PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Alte Mustang P-51d ca. 1,3 Meter von BZ-Modellbau Umbau von V auf E Antrieb



mfc_e_flieger
23.12.2012, 19:23
Hallo zusammen,

ich habe vor gut 1 1/2 Jahren eine alte Mustang P-51 geschenkt bekommen, die früher wohl mal mit einem 6,5er oder 7,5er Methanoler geflogen wurde.
Der Flieger wurde früher über BZ-Modellbau verkauft.

Hier ein paar Daten:
* Alter gut 15 - 20 Jahre.
* Spannweite ca. 1,3 Meter
* Rumpf GFK, Flächen Styro/Holz
* Mechanisches Einziehfahrwerk mit Zentralservo
* Querruder mit Zentralservo

Ich habe mich jetzt nach 1 1/2 Jahren dazu durchgerungen, endlich mal mit dem Umbau/Restauration zu beginnen, da ich die Mustang zukünftig elektrisch fliegen möchte und die Anlenkungen alle nicht mehr wirklich i.O. sind. Scharniere spröde und teilweise zerbrochen. Zentrale Querruderanlenkung locker u.s.w....

Als erstes habe ich nun den alten V-Motor Motorspant komplett entfernt und die Reste weggeschliffen.
Als Motor habe ich einen 5045 mit 900kv gewählt und zum Anfang eine 12x6 Luftschraube an einem 4S LiPo
923091
923092

Als nächstes fixiere ich den Motor und Spinner am Rumpf und baue einen neuen passenden Motorspant mit einer zusätzlichen Verstrebung zu der alten Trennwand ein.

Ich habe allerdings noch ein paar Fragen:
* Hat jemand von Euch den Flieger noch im Einsatz?
* Kann mir Jemand den Schwerpunkt nennen, bzw. bestätigen? Ich habe eine Angabe von 95mm (Wahrscheinlich von der Aussparung im Rumpf für die Tragfläche von der Nasenleise aus gemessen?
* Welche Ausschläge werden benötigt für Seite Höhe und Quer?

VG
Gunnar

mfc_e_flieger
30.12.2012, 19:56
Hallo zusammen,

kennt , bzw, hat keiner mehr diese alte Mustang von BZ-Modellbau und könnte mir etwas weiter helfen?

Ich habe etwas weiter gebaut.
1.) den Rumpf mit einer Glasmatte verstärkt:
927122


2.) Einen Motorspant gebaut und angefangen ihn einzupassen:
927124927125927126


3.) Motorspant mit Endfest 300 verklebt:
927130

Als nächstes muss ich den Motorspant noch im oberen Bereich verstreben, dann sollte es halten.

VG
Gunnar

BZ-Bernie
31.12.2012, 11:43
Ein Griff in den Planordner und hier sind die Daten für dieses Modell. :):)

Ist übrigens 18 Jahre her.

Ausschläge: QR : +/- 8mm, HR: +/- 8 mm, SR: soviel wie möglich und alles mit 40 - 50 % exponential

Gruss

B. Zahn

mfc_e_flieger
01.01.2013, 17:11
Hallo,

vielen lieben Dank, so komme ich weiter, perfekt!

Ein frohes neues Jahr und viele Grüße
Gunnar

mfc_e_flieger
05.04.2013, 00:41
Hallo zusammen,

leider hat sich bisher hier noch keiner gemeldet, der eventuell noch eine Mustang P51d vom BZ (ca. aus dem Jahr 1995) besitzt und diese eventuell sogar noch fliegt.
Ist meine eventuell die letzte Ihrer Art :D

Es ging auf jeden Fall mal etwas weiter:
Der Motorspant ist jetzt zusätzlich mit CFK Rohren abgestrebt:
975947

Neue Spanten für Regler & UBEC, LiPo und für die beiden Servos sind eingeklebt:
(Geklebt habe ich mit Laminierharz und Baumwollflocken)
975948 975949

Antrieb:
Der Antrieb besteht aus einem 5045 900KV, einem 4S 4000mAh und einem 85A Regler:
975950
Z.Zt. habe ich eine Graupner G-Sonic in 12"x6" drauf bei ca. 14V und 52A (730 Watt) hat der Motor die Latte mit ca 10600 Umdrehungen gedreht.
Ich hoffe mal das passt zur Mustang?!?

Servos und Stromversorgung:
Ich habe das Regler BEC abgeklemmt und ein zusätzliches Turnigy 7,5A (5A Dauer) UBEC eingebaut.
Servos kommen 4x TGY-930 zum Einsatz plus ein altes Graupner Standard Servo für das Fahrwerk

EWD:
Ich habe gerade nochmal die EWD vermessen, die liegt bei ca. +2,5° bis +2,8°.
Ist das nicht eventuell etwas zu viel für eine Mustang?

So, als nächstes muss ich die Folie der Tragfläche etwas ausbessern, neue Höhen- und Seitenruder bauen, Quer-, Seiten- und Höhenruder neu anlenken und Querruder Servokästen einbauen.

VG
Gunnar

mfc_e_flieger
16.05.2013, 23:36
Hallo zusammen,
ich hoffe, dass ich bald mal fertig werde, es dauert doch immer alles länger als gedacht :D

Die Querruderanlenkung habe ich von einem zentralen Servo auf 2 Servos umgebaut.
Dazu habe ich 2 Servokästen http://spohrs.net/fraese/servokaesten.htm in die Tragfläche eingebaut:
997045
997046
997047

Das Höhenleitwerk habe ich nochmal ausgebaut und ein komplett neues Seitenruder aus Balsa gebaut. Das alte Ruder war nicht sehr stabil, daher musste ich ein neues bauen:
997048

Gunnar

calamity joe
01.06.2013, 08:14
Hallo Gunnar,

finde Deinen Bericht sehr interessant. Vor allem gefällt mir, daß Du auch Daten zum Antrieb beisteuerst, mit denen anderen Kollegen geholfen ist, ähnliche Restaurationen oder auch Neubauten zu realisieren. Habe den Bericht leider erst jetzt entdeckt, sonst hätte ich mich schon früher gemeldet.

Die EWD geht mE in Ordnung, etwa 2-3° haben viele Flugzeugmodelle und solange es sich nicht um einen ausgesprochenen Spezialisten; d.h. einen Speeder, handelt, ist das ok und hängt vom verwendeten Tragflächenprofil sowie der Gesamtauslegung des Modells ab. Mit 2,5° triffst Du die Mitte.

Was Deinen BL angeht, kenne ich ihn zwar nur von den Daten her, aber ein 50er verträgt wahrscheinlich 5-6s, womit Du noch etwas Leistung heraus holen könntest. Ganze 750W für einen 50er erscheint mir eher bescheiden, muß aber nicht heißen, das damit nichts ginge. Zudem wird es mit mehr Zellen auch schwerer (und teuerer). Wichtig wäre, zu wissen, wie hoch das Abfluggewicht Deines Modells nach Abschluß aller Arbeiten daran ist und dann wird man sehen, ob die Motorleistung und Latte ok sind. Auch ein paar Tests des BL mit verschiedenen Latten und dabei Messungen zu Strom und Spannung sowie Drehzahl machen, könnte weiter helfen.

Thema SWP/COG: immer an der dem Rumpf anliegenden Wurzelrippe, von der Nasenleiste aus nach Hinten messen. Wenn Du das Profil kennst, kannst Du in Datentabellen dazu nachsehen, ob die Angabe realistisch ist. Am Anfang lieber eher einen Hauch zu weit Vorn, als Hinten.

Fly2Heaven
01.06.2013, 21:41
Hallo Gunnar,
ich habe 1996 eine Mustang von BZ Elektrisch geflogen.
Hatte einen Ultra 1000 mit 10NiCd (~450W Leistung) mit starren Fahrwerk eingebaut, Gesamtgewicht ~2,5 kg.
Das Modell flog sehr gutmütig, Leistung war Scale mäßig, hat echt Spaß gemacht.
Mit deinem Antrieb sollte reichlich Leistung vorhanden sein.
Kannst du schon was zu dem Gewicht sagen?
Kommst du denn ohne Blei mit dem Schwerpunkt hin?
Dein Motor ist ja relativ leicht, ich kann mir vorstellen das dein Akku dann ganz nach vorn unter die Motorhaube muss.
Ich hatte den Akku wechsel durch abnehmen der Motorhaube realisiert, ging ganz gut, bloß nicht jedesmal die Fläche abschrauben.

Viel Spaß mit dem Modell, Thorsten

mfc_e_flieger
04.06.2013, 00:10
Hallo zusammen,

eine 50er Mustang ist es ja nicht ganz, sie war wohl so für 42er - 46er gedacht 6,5ccm - 7,5ccm.
Ich habe ein paar Flieger, die ich mit 4S/4000mAh fliege, darum möchte ich auch gerne in diesem Modell die 4S/4000mAh nutzen und nichts neues kaufen.

Ich bin noch nicht zu 100% fertig, es fehlen noch ein paar Kleinteile der Höhen und Seitenruder Anlenkung.
Ich habe aber schon einmal gewogen und denke ich komme so auf 2,8kg Flugfertig (inkl. Einziehfahrwerk).

Ich habe den Antrieb jetzt nochmal im Modell vermessen. Mit einem vollem 4S/4000mAh komme auf 3kg Schub (mit einer genauen Zugwaage gemessen).
54A, 810Watt, 12"x6" G-Sonic 11200 Umdrehungen:
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/385965-Antriebsauslegung-1-3Meter-Warbird-2-7kg-5045-900kv-an-4S-mit-12x6-klappt-das?p=3109134&viewfull=1#post3109134

Thema Schwerpunkt...
Ich muss schauen, ob ich es mit dem Schwerpunkt schaffe.
Ich muss auf jeden Fall eine Öffnung in den Spant machen, damit ich den Lipo noch weiter bis zum neuen Motor Spant vorschieben kann.

Ich werde weiter berichten.

VG
Gunnar

Fly2Heaven
04.06.2013, 17:53
Hallo Gunnar,
2,8 kg sind ja schon eine ganze Menge. Viel schwerer sollte die Mustang meiner Meinung nach nicht werden.
Beim Start bei deiner Motorleistung kein Problem, nur bei der Landung und langsamen Flug solltest du erst auf Sicherheitshöhe die Langsamflugeigenschaften und Mindestgeschwindingkeit testen.
Die Flächenbelastung ist sicher schon ganz ordentlich, vielleicht errechnest du dir mal die Fläche in dm². Weiß leider nicht mehr den Flächeninhalt.

Eine Anmerkung noch zur Luftschraube: Erfahrungsgemäß ist es besser einen langsamer Drehenden Motor (unter 10000 U/min) zu nehmen und eine höhere Luftschraubensteigung zu verwenden.

Da du schon einen Motor hast würde ich eher eine 11x7 oder 11x8 vorschlagen. Das hat den Vorteil, dass du häufiger mit Halbgas (Strom) fliegen kannst, bei einer guten Grundgeschwindigkeit.
Nur beim Steigflug oder schnellen angestochenen Überflügen würde ich dann Vollgas geben.
Am schönsten ist so ein Modell wenn man es möglichst Vorbildgetreu fliegt. Dein Modell ist ungefähr Maßstab 1:9, das Original hat eine Höchstgeschwindigkeit von ~700 Km/Std., es reicht dann eine maximale Geschwindigkeit von 80 Km/h um Vorbildgetreu zu Fliegen :-) (je nach Modellgewicht aufpassen dass man nicht übertreibt mit langsam :-)

Mal am Rand: habe vor langer Zeit mal gerechnet welche Leistung in W/kg eine echte Corsair F4U hat, ich kam auf eine Wellenleistung von 230W/kg, also im gleichen Verhältniss wie im Modell :-) Finde ich erstaunlich das nicht mehr Energie benötigt wird (gerade wegen dem enormen Luftwiederstand) Liegt wohl auch daran das die Modelle heute meist viel zu schnell geflogen werden, meist völlig übermotoriesiert, bekanntlich reichen 100 W/kg für vorbildähnliche Flugweise (je nach Vorbild).

Mit dem 50er war wohl eher Dein Motor gemeint: C5045

Fliegergruß, Thorsten