1 Lipo - Zelle als Empfängerakku???

Babl

User
Hi zusammen,
ich mache mir gerade einnen HLG und möchte eine Liop zelle als Empf-akku einsetzen.
Hat jemand Erfahrung mit Lipos als Empf-akku?
Gruß Thomas
 
Hallo Babl,

bei einer Zelle als Empfängerakku bin ich mir sicher, dass dies nicht wirklich klappen wird, da die Spannung um einiges geringer als bei 4Standardzellen ist!! 3,6-4 V Lipo und 4,8 V bei NiCd Zellen.

Bei 2 Zellen Lipo hab ich gut 7,2 -8 V = Somit zuviel!! Es gibt aber ( glaub Modelbau Deutsch,oderso) hat einen konverter, der die spannung auf 4,8 V runtersetzt! Kostet ca 80-100€!

Hab diese Erwägung bei meinem e-Jet mal überlegt, aber der Preis ist auch nicht gerade ohne!!

Grüße Thomas
 

Sebastian Scheinig

Vereinsmitglied
Geht man mal davon aus, dass der HLG nicht weiter wie sagen wir mal 200m wegfliegt, dann ist das problemlos möglich. Die heutigen 5,4gr Servos sind eh eher auf 1Lipo als auf 4nicd ausgelegt. Dazu ein Empfänger der für den 3,6V Betrieb zugelassen ist (gibt es mehrere für) und dann geht das schon.
Die Empfangsqualität wird aber wohl keine 500m entfernten Thermikflüge mehr zulassen...
 
Naja, dann ist wieder die Frage, ob's daß überhaupt braucht. Ich hatte das bei meinem SAL auch vor, aber im Endeffekt hab ich trotz 4x Kan350 doch noch ein paar Gramm Blei vorne gebraucht.
Und so wirklich optimal ist das meiner Meinung nach nicht, auch nicht mit den neuen Komponenten...
( abgesehen von allem unter 100-150g Abfluggewicht, dann vielleicht schon ).

Gruß,

Alex
 
Original erstellt von Sebastian Scheinig:
Dazu ein Empfänger der für den 3,6V Betrieb zugelassen ist (gibt es mehrere für) und dann geht das schon.
wäre doch super, wenn Du mal eine Auflistung von Empfängern mit 3,6V Betrieb machen könntest.
 

Darius

Vereinsmitglied
Hallo,

ich habe den Kolibri mit einer 145er Lipo in Betrieb, damit das geht ist ein ACT up4 Empfänger drin, der geht laut Anleitung bis 3,5V sicher. Bisher klappt das problemlos, ich würde damit aber keine größeren Modelle betreiben wollen. Bei einem 36g Flieger habe ich da ehrlichgesagt wenig Bedenken.
 

Babl

User
Hi Leute,
ich habs gemacht :))
eine 350er Lipo, ACT Up4 HLG, 2 Nano Servos mit je 4,3 gr. HLG von Franken M. modifiziert = Abfluggewicht von 218 gr. !!!!!! bei 150cm Spannweite.
Ich binn am Sontag ca. 1 Std geflogen, das bischen Sonne hat gereicht um ein paar Bärtchen hochsteigen zu lassen. Danach hatte mein Lipo noch 3,4 Volt bei 250mA Belastung. Ich habe ihn dan bis 3 Volt entladen da kamen noch 90 mA raus.
Also hätte ich noch gut 15 Min. fliegen können.
Gruß Thomas
 

Oli_L

Vereinsmitglied
Na, mit den weiteren 15min wär ich eher vorsichtig, glaub ich.
Zumindest macht mein ACT µP4 (an 1x 150er KoKam in einer 40g Seglerversion einer ME109) ohne Vorwarnung einfach dicht, bevor man irgendwelche Anzeichen verringerter Servogeschwindigkeit feststellt. Das wird wohl passieren, wenn die Spannung signifikant unter das o.g. 3,5V Limit fällt. Klar ist der Akku dann noch nicht ganz leer...

Bei dem Fliegerchen kann ich das verschmerzen, der geht nicht kaputt. (höchstens verloren)
Gruß,
Oliver
 

Babl

User
Hi Oli,
ich bin gestern genau 71 min geflogen es was windig und ich mußte viel Knüppeln. Danach habe ich den Flieger 25m von mir abgelegt die Senderantenne eingezugen und permanent die Ruder bewegt. Nach 6min gab der Akku den Geist auf.
Das heist ich hätte bestimmt noch 10min fliegen können (bei normaler Ruerbewegung)soviel zu Theorie. In der Praxis schau ich schon das ich die 60min Marke nicht überschreite. ich hab mir jetzt noch einen 2. Lipo zugelegt da kann ich heute "grenzenlos fliegen".
Gruß Thomas
 
Oben Unten