2.4 GHz R/C und Amateurfunk

DD8ED

Vereinsmitglied
Hallo,
auf der Modellflug-Webseite des DAeC (und in Kürze hier im Magazin) gibt es Infos zu Amateurfunk TV-Relais, die im gleichen Frequenzbereich wie 2.4 GHz R/C-Anlagen arbeiten. Dieses Thema wurde hier kürzlich behandelt (Hesselberg).
Dort gibt es ein Google Earth KMZ-File mit den Standorten aller betroffenen Relaisfunkstellen in D.
Zu finden unter http://www.modellflug-im-daec.de/ oben rechts in der Ecke.


DAeC e.V. Modellflugkommission
Fachreferent Funk
Frank Tofahrn
 

DD8ED

Vereinsmitglied
Moin,

Ralph Stepper schrieb:
Hallo Allerseits!

Kann mir jemand erklären, warum die doc.kml vom DAeC nur einen Bruchteil der Relais-Stationen der atv.kml von DB0HEX anzeigt?
Der direkte Download-Link am Ende des Magazinbeitrags ist übrigens auch die "dünne" Version...

Grüße
Ralph
Das hat den Grund darin, dass ich die KML-Datei auf die ATV-Repeater reduziert habe, die eine Ausgabe zwischen 2400 und 2450 MHz haben. Das sind die Repeater, die für den Modellflug relevant sind. Die Liste wird dadurch deutlich handlicher.
 

Ralph Stepper

Vereinsmitglied
Hallo Frank,

danke für die Erklärung.

Wenn ich richtig verstanden habe, heißt das, dass die anderen, die Du rausgenommen hast, für Modellflug auf 2,4 GHz definitiv nicht gefährlich werden können. Stimmt das so?

Grüße
Ralph
 

DD8ED

Vereinsmitglied
Moin,

Ralph Stepper schrieb:
Hallo Frank,

danke für die Erklärung.

Wenn ich richtig verstanden habe, heißt das, dass die anderen, die Du rausgenommen hast, für Modellflug auf 2,4 GHz definitiv nicht gefährlich werden können. Stimmt das so?

Grüße
Ralph
Bei den rausgenommenen Repeatern liegen die Ausgaben, also die Frequenzbereiche, auf denen gesendet wird, ganz woanders. Relaisausgaben z.B. bei 1.3 GHz (da ist auch Amateurfunk) sind nicht relevant für den Modellflug und stören auch nicht mehr als jeder andere Sender auf anderen Frequenzen, also so ungefähr garnicht.
 
Hallo Frank,

kann ich irgendwo genau nachlesen, auf was man da achten muß, wenn in der Nähe sich so ein Repeater befindet? Reicht das, wenn man den Betrieb mal getestet hat und man hat keine Probleme, oder wechseln hier oft die Bedingungen?

Danke für die Hilfe!
 

avoigt

User
Welcher Umkreis?

Welcher Umkreis?

Hallo Frank,

kannst du uns sagen in welchem Bereich rund um den repeater es Probleme geben könnte? Der nächste von meiner Wiese ist ca 20km entfernt in Augsburg.

Danke und Gruß,

Andi
 

DD8ED

Vereinsmitglied
Morgähn,

avoigt schrieb:
Hallo Frank,

kannst du uns sagen in welchem Bereich rund um den repeater es Probleme geben könnte? Der nächste von meiner Wiese ist ca 20km entfernt in Augsburg.

Danke und Gruß,

Andi
In 20 km Entfernung bist du auf der sicheren Seite. Ich gehe mal davon aus, das du keinen Sichtkontakt zum Relais hast und nicht 10 km in die Richtung fliegst.

Gruss Frank
 
Hallo Modellflieger, hallo Amateuerfunker,

wenn ich mich richtig erinnere, gibt es ATV-Relais, die eine Eingabe im 2G4-Band haben. Ebenso wie es Ausgaben im 2G4-Band gibt.

Wenn ich mir die gängigen 2G4-Module ansehe, die üblicherweise in Empfängern (WLAN z.B.) kommen, so hat man dort aus Kostengründen auf einen guten selektiven Bandpass im Empfängereingang verzichtet.

Daraus folgt:

Auch wenn der ATV-Sender (ganz gleich ob Eingabe zum Relais oder Ausgabe des Relais) auch nicht direkt im Frequ.Bereich der Funkfernsteuerungen sendet (sondern "ein Wenig" daneben), dann wird der Empfänger bei geringer Entfernung und ausreichend großer Sendeleistung des Senders "zugepustet".

Wir kennen diesen Effekt vom Modellflugplatz. Dort sollten die Piloten zusammenstehen, damit es nicht zu Empfangsproblemen kommt, weil z.B. ein K64 Segler mit 100m Abstand zum Sender/Piloten an einem K65-Piloten mit 15 m Abstand bei der Landung vorbeifliegt und aus unerfindlichen (nicht wirklich, s.o.) Gründen abstürzt. Auch hier wurde dem Empfänger vom K65 Piloten ein so hohes Signal angeboten (ausserhalb des Kanals), daß der Empfänger entweder seine Empfindlichkeit herunterregelt und den K64 Piloten schlecht empfängt oder der Eingang mit dem K65-Signal so zugestopft wird, daß der K64-Pilot kein ausreichende Feldstärke anzubieten hat um mit seinem Sender "durchzukommen".

Genau das Gleich passsiert im 2G4-Band in der Nähe eines ATV-Amateurfunkers, der auf der Relaiseingabe mit 100W sendet und den in 2 km Entfernung fliegenden Modellflieger (mit 0,1 Watt Leistung) stört, weil sein Signal ggü. dem Modellflieger so viel stärker ist wie der oben beschriebene K65-Pilot.

Und wer will oder kann eine Karte zur Verfügung stellen, wo ein Amateuerfunker mit 2G4-Sendeanlage sitzt, der die ATV-Relais benutzt...? Diese Karte, wenn es überhaupt ginge, wäre Heute schon veraltet, obwohl sie Gestern gezeichnet wurde.

Bin sehr gespannt, wie die 2G4-Technologie sich weiter durchsetzen wird und wie viele für Modellflieger unerklärliche 2G4-Abstürze wir in den kommenden Jahren erleben dürfen....

Gruß

Axel

DF5ZB
 
Axel Paulsburg schrieb:
Bin sehr gespannt, wie die 2G4-Technologie sich weiter durchsetzen wird und wie viele für Modellflieger unerklärliche 2G4-Abstürze wir in den kommenden Jahren erleben dürfen....

Kommt auf das System an!:) Bei dem FASST Frequenz-Hopping System wie es derzeit bei Futaba eingesetzt wird, sehe ich da, meiner Meinung nach, hoffentlich keine Probleme.



OT an
Ich setze mal dagegen:

....wie viele für Modellflieger unerklärliche 35Mhz Abstürze wir in den kommenden Jahren erleben dürfen....


Nach dem Preisverfall bei 35MHZ-Anlagen werden die Kaufhaus/Baumarkt-Billigflieger vermehrt auf 35 MHZ betrieben. Und diese Modelle werden meist irgendwo auf der freien Wiese geflogen, und daher auch in unmittelbarer Nähe zu den Modellflugplätzen.
Und man sollte sich nicht täuschen lassen, die Sendeleistung dieser Kleinanlagen steht den Qualitätssendern um nichts nach.

Ich habe schon eine solche 35 Mhz-Billigflieger Aktion erlebt mit einem leider folgenschweren Absturz!!:eek:

OT aus
 
Zuletzt bearbeitet:

fb0816

User
Hallo,

nichts genaues weiss man nicht...
Sso wie ich es überflogen habe gibt es zumindest 1 TV-Sender, der Luftlinie ca. 4 km von einem Modellfluggelände entfernt ist. Da bin ich mal auf "praktische" Erfahrungen gespannt.
 
Jürgen Steinbach schrieb:
Kommt auf das System an!:) Bei dem FASST Frequenz-Hopping System wie es derzeit bei Futaba eingesetzt wird, sehe ich da, meiner Meinung nach, hoffentlich keine Probleme.



OT an
Ich setze mal dagegen:

....wie viele für Modellflieger unerklärliche 35Mhz Abstürze wir in den kommenden Jahren erleben dürfen....


Nach dem Preisverfall bei 35MHZ-Anlagen werden die Kaufhaus/Baumarkt-Billigflieger vermehrt auf 35 MHZ betrieben. Und diese Modelle werden meist irgendwo auf der freien Wiese geflogen, und daher auch in unmittelbarer Nähe zu den Modellflugplätzen.
Und man sollte sich nicht täuschen lassen, die Sendeleistung dieser Kleinanlagen steht den Qualitätssendern um nichts nach.

Ich habe schon eine solche 35 Mhz-Billigflieger Aktion erlebt mit einem leider folgenschweren Absturz!!:eek:

OT aus
Das siehst du aber falsch: billige Kaufhausanlagen gab es schon länger.
Aber auf 27/40 Mhz.
An der Misere auf 35 MhZ sind wir Modellflieger doch selbst schuld!
wir hatten das Band ganz alleine,mussten aber Lizenzgebühren bezahlen.
Als diese dann erhöht wurde gab es doch lautes Geschrei:das können
wir nicht bezahlen,unsozial usw. Unser Verbände haben dann die völlige
Freigabe des Bandes erreicht - welch ein Erfolg!!!!
Jetzt sendet jeder Doof auf dem Band und wir fallen runter!
Alles schon vergessen?

Raymund
 
Raymund von den Benken schrieb:
Das siehst du aber falsch: billige Kaufhausanlagen gab es schon länger.
Aber auf 27/40 Mhz.
An der Misere auf 35 MhZ sind wir Modellflieger doch selbst schuld!
wir hatten das Band ganz alleine,mussten aber Lizenzgebühren bezahlen.
Als diese dann erhöht wurde gab es doch lautes Geschrei:das können
wir nicht bezahlen,unsozial usw. Unser Verbände haben dann die völlige
Freigabe des Bandes erreicht - welch ein Erfolg!!!!
Jetzt sendet jeder Doof auf dem Band und wir fallen runter!
Alles schon vergessen?

Raymund
Ich sehe das schon völlig richtig und deshalb fliege ich FASST!!:)
 

DD8ED

Vereinsmitglied
Moin,

Raymund von den Benken schrieb:
Das siehst du aber falsch: billige Kaufhausanlagen gab es schon länger.
Aber auf 27/40 Mhz.
An der Misere auf 35 MhZ sind wir Modellflieger doch selbst schuld!
wir hatten das Band ganz alleine,mussten aber Lizenzgebühren bezahlen.
Als diese dann erhöht wurde gab es doch lautes Geschrei:das können
wir nicht bezahlen,unsozial usw. Unser Verbände haben dann die völlige
Freigabe des Bandes erreicht - welch ein Erfolg!!!!
Jetzt sendet jeder Doof auf dem Band und wir fallen runter!
Alles schon vergessen?

Raymund
Das ist jetzt so nicht ganz richtig. Die Bänder bei 27, 35 und 40 MHz sind in der EU (teil)harmonisierte Bänder, für die die BnetzA keine Frequenzzuteilungsgebühren kassieren darf, da sie zur allgemeinen Nutzung zugeteilt sind. Die Intervention gegen die Erhebung einer Frequenzzuteilungsgebühr wäre früher oder später sowieso gekommen. Wenn nicht von den Verbänden, dann von anderer Seite.
Die Intervention der Verbände ging gegen die Erhebung einer Gebühr für die Zuteilung einer Frequenz, die eh schon allgemein zugeteilt war. Die BnetzA wollte da, soweit ich mich erinnere, einen horrenden Betrag haben. Ich weiss jetzt nicht mehr, welcher Betrag da im Raum stand, aber heute kostet ne Zuteilung 130 Kröten.
Und „ganz alleine“ hatten wir 35 MHz noch nie.
 
FASST sendet mit 90mW (laut Handbuch. Hier schreiben alle 100mW ?). Wenn jetzt theoretisch ein zweiter Sender in 2000m Entfernung genau das Hopping meines Senders hätte usw., aber mit 900mW (zehnfache Leistung) sendet, und ich einen Sicherheitsabstand von +3db (ist das realistisch?) haben will - wie weit weg darf ich von meinem Flieger in Richtung Sender und wie weit 90° quer ab fliegen?

Bertram

P.S. ich bin mal /mutig/ mit einem 40er PPM-Einfachsuper immer näher und näher an einen Post-Funkmast auf der Parsenn herangeflogen, genau in die Richtstrahlen. Ich musste ca. 20m an die Antenne heranfliegen, bis es das erste Mal den Empfänger zustopfte.
 
Oben Unten