3026 Neu wickeln

Hi,

habe hier einen arbeitslosen Skorpion 3026 9n6p herumliegen der momentan ohne Wicklung ist.
Wer kann mir genau erklären wie ich diesen wickeln muss um eine kv von 1800-1900 zu erreichen?
Strom sollte er 150Ampere für 60 sek. aushalten.
Sehr gute Kühlung über offenen Motorspant.
Bin auch gerne bereit etwas Trinkgeld zu geben.;)
Habe einfach keine Zeit mich mit dem Thema intensiv außeinander zu setzen um dann irgendwann zum Ziel zu kommen.
Vielen Dank schonmal.


Grüße
Lars
 
Hab jetzt schonmal herausgefunden, dass das Wicklungsschema ABCABCABC ist.
Mit wievielen Wicklungen und welchem Draht sollte ich es versuchen um auf 1800-1900 kv zu kommen?:confused::confused::confused:

Gruß
Lars
 
Hay, ABCABCABC 5 Windungen im Dreieck verschalten. Gibt 1900 u/V

Hast du ein Glück dass ich vor 3 Tagen einen zerlegt habe und neu gewickelt habe ^^

Orginal ist eine Litze von ~0,25 Durchmesser mit 24 Drähten im Strang drauf. Das ergibt einen Einzeldraht von 1,22 ... 1,4rer Geht aber sicher rein mit 5 Windungen. Mit etwas übung vllt sogar 1,5er Draht.

Ich habe um die Drehzahl zu senken 7 Windungen mit 1,1er Draht drauf gemacht. Gibt ~1350u/V ...

Hier noch ein paar Bilder :

IMG_2688.JPG
IMG_2820.JPG

Grüße

Andrej

Achja, ps wo kommst du denn her aus Franken ? ;)
 
Zur Motorwicklung: Ich habe das 123 Schema mit kurzen Übergängen benutzt (delta Wicklung) mit 1,4mm Draht und 4 Windungen ausgeführt. Dieses Wickelschema ist allerdings nix für Anfänger da die Windungen nicht selbsthaltend auf den Zahn sind. Drehzahl ~2000U/V bringen Strom im 90'er Ejets Impeller 135A.

Allerdings wage ich zu bezweifeln das der Motor 60sec. bei 150A thermisch übersteht. Auf jeden Fall wie vom Vorredner gezeigt mit Isopapier arbeiten.

Diese Info ist übrigens 'Trinkgeld los' :-)

mfg
Jürgen
 
Vielen Dank für die Infos!
Der erste selbstgewickelte Motor läuft zwischenzeitlich mit Hilfe von Andrej.
ABCABCABC 5 Wicklungen im Dreieck mit 1,25er Draht und reichlich Isopapier!


Die 60sek. waren nur eine ungefaire Vorstellung.
Der Motor soll in einen Dogfighter, Motorlauzeiten immer von 5-10sek. dann wieder Pause.
Strom muss ich noch genau messen, soll eine 7x9 bis hin zu einer 8x10 drauf.
Außerdem verzichte ich auf einen Spinner und damit 5 km/h, habe aber beste Kühlung.

Gruß
Lars
 
Glückwunsch zum erstgewickelten.

Aber ich sag dir gleich, der Motor wird dabei sehr Heiß, und ob der das lange mit macht .... An 3 S wärest du mit der 8 x 10 weit über den 150 A .... Mit 4s würde ich garnicht erst anfangen ....

Achja, mich wundern die 2,3 A Leerlaufstrom nicht mehr, bei der Drehzahl ...
Da kommt man schon fast in den Sättigungsbereich vom Blech ...

Grüße

Andrej
 
Naja, ich fass mich mal kurz.
Bei der Magnetisierung wird die " Struktur " im Material ausgerichtet ( Wird im Physikunterricht immer mit schönen Pfeilchen in verschiedenen Metallphasen gezeichnet xD ) Allerdings sind , einfach ausgedrückt, nur begrenzt viele Pfleichen vorhanden. Also kann nur ein gewisser Magnetischer Fluss überhaupt umgesetzt werden. Und wenn du einen Eimer vollfüllst und den Wasserhahn weiter laufen lässt dann läuft der auch eben über ... Weiß nicht wie ich es sonst leienhaft erklären soll xD
Wenn sich der Motor in der Sättigung befindet sinkt der Wirkungsgrad ziemlich in den Keller .. Dabei können die Verlust so hoch werden, dass dir dein Motor verglüht ^^

Grüße

Andrej
 
Hallo Andrej

Das mit dem vollen Wassereimer vergessen wir lieber mal ganz schnell;) las Dir mal was wirklichkeitsnahes einfallen ;)
Ich las mich mal überraschen, bin jetzt leider gleich weg, sonst würde ich ----

Gruß Aloys.
 
Mir ist da leider kein besserer Vergleich eingefallen ^^ Dass es von der Realität stark abweicht ist mir durchaus bewusst, aber wie würdest du es jemanden erklären der warscheinlich von magnetischer Flussdichte noch nie was gehört hat ? :cry::cry::cry::cry:
Naja also im prinzip mal so : Du erzeugst durch die Spulen ein magnetisches Feld mit einer gewissen Feldstärke. Dabei wird dein Stator magnetisiert. Aber irgendwann ist der Punkt erreicht an dem der Stator nicht weiter magnetisiert werden kann, und dann kannst du die Feldstärke noch so erhöhen, die Magnetisierung bleibt trotzdem die gleiche.

Besser beschrieben, Aloys ? ;)

Grüße

Andrej
 
Moin

Seht mal diese Kurve an von Dynamoblech.
https://encrypted-tbn2.gstatic.com/...yNwJiYEDruTvM35UNO_42YeIrdsl0M7omYKdfyhrdiQwA
Von unten nach oben die Feldstärke in Teslar, und von links nach rechts der Aufwand an Energie der aufgewendet werden muß.
Da gibt es nach rechts keine Grenze, also kann das Feld immer weiter verstärkt werden. Am Ende der Fahnenstange nur noch pro Amperwindung um 1,25 Gaus, das sind 0,000125 Teslar :D .
Der Aufwand wächst dabei aber enorm an.
Im gegensatz zu Luft verstärkt das Dynamoblech zu anfangs das Magnetfeld sehr stark.
Es reichen ein paar Amperwindungen, das nimmt bei der so genanten Sättigung sehr rapide ab. (Wo die Kurve sichtbar nach rechts driftet).
Sätigung ist ein Punkt wo es sich halt nicht mehr lohnt den Aufwand zu erhöhen, es ist eigenlich keine feste Größe.

Bei unseren Motoren wird das "Grundmagnetfeld" von den Magneten aufgebracht, welches den Magnete selber , den Luftspalt und den Steg aus Dynamonlech, und auch den Rückschluß zu überwinden hat.
Im Steg wird ein möglichst hohes Feld angestrebt.
Durch das zusätzliche Feld der Wicklung wird es nur noch wenige Prozente steigen damit der Motor Drehzahlsteifer ist, nicht nur durch dickeren Draht.
Je höher der Steg gesättigt ist je besser.
Durch hohen Motorstrom verstärkt sich das Feld und die Drehzahl sinkt.
Also kleiner Luftspallt, breite und dicke Magnete ;) .

Gruß Aloys.
 
Danke für die ausührliche Beschreibung.

Also mal aus meiner Sicht die Zusammenfassung:

Zuviel Strom erzeugt ein Stromklo !:D

Hab den Motor gestern an einer 7x10 und 4S im Stand gemessen
Bin bei gerade mal bei 115 Ampere wird im Flug sicherlich auf 90 Ampere sinken.
Also ist noch reichlich Luft nach oben.
Wie wirkt sich das auf die Drehzahl aus wenn ich den Motor im Stern verschalte?


Gruß
Lars
 
Moin,

ein kurzer Endbericht für die, die es Interessiert.
Habe mir jetzt eine 8,5x10 Klapp geschnitzt und komme damit im Stand auf 158 Ampere bei 4S.
Geschwindigkeit liegt bei 278km/h im Dogfighter laut Dopplermessung.
Wicklung nach Flug keine verfärbung,
Temperatur der Glocke 90 grad


Gruß
Lars
 

Anhänge

  • 20121aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa009_175859.jpg
    20121aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa009_175859.jpg
    197,1 KB · Aufrufe: 45
Hört sich gut an :D

Bei den Strömen hab ich dich ja vorgewarnt, aber wenn der Regler und der Akku das mitmachen ist alles im grünen Bereich :)

Glückwunsch zum selbstgewickelten ! Und hoffentlich kommen da noch viele andere ;)

Grüße

Andrej
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten