Basic Jolle - ein Einsteigerboot

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Hans Rupp

Vereinsmitglied
Hallo,

wer vermutet hinter "Schade...." so eine tolle Anregung? Ich bin jedenfalls nur durch riesengroßen Zufall draufgestoßen. Deshalb der neue Beitrag mit neuem Titel.

Hier mal der Link zu der Jolle des Rodenkirchener Vereins:
Zur Basic Jolle

Da ich im Sommer mit Familie und daruntern zwei 5 und 7 Jährigen an einen See fahre und eh mal ein Segelböötchen fahren wollte, juckt es mich mit den Zwei zwei Jollen (hmm, oder doch drei, damit es untern den "Kindern" der Familie keinen Streit gibt und jedes "Kind" eines hat ;) ) zu bauen.

Problem:
Zeitaufwand, der durch die dann geplante aktive Mithilfe der Zwei sich erfahrungsgemäß gegenüber dem Alleinbau mindestens verdoppelt.

Kann jemand den zeitlichen Aufwand abschätzen?

Da die Frage von meinen Zwei bestimmt kommt:
kann man einen Flautenschieber einbauen, ohne dass die Segeleigenschaften völlig einbrechen? Ich denke da einen kleine E-Motor mit Faltpropeller (habe sowas mal im Graupnerprospekt gesehen, habe aber keine Ahnung was das kostet und wiegt) der aus nem 6 Zeller mit BEC gespeist wird.
Mehrgewicht dabei:
2 Zellen N3US (1000er Mignongröße) 45gr.
Speed400 Motor mit Steller, Kabel etc. 75 gr.
Welle + Propeller geschätzt 20 gr.
aufgerundet in Summe 150gr. (durch nen Speed 280 könnte man evt. 20 gr. sparen, leichtere Servos statt Standardservos nochmal 30 gr. also Mehrgwicht 100gr. machbar)

Bild:


Hans

[ 23. April 2002, 10:19: Beitrag editiert von: haru ]
 

Yeti

User
Moin haru,

meine Erfahrung ist, dass man einen Flautenschieber nicht braucht. Und beim Segeln können die Kids ja ne Menge lernen. Jetzt weiß ich ja nicht, wie dein Nachwuchs drauf ist: Könnte mir aber vorstellen, dass die Boote als reine Motorboote misbraucht werden. Wenn überhaupt kein Wind mehr ist, kann man sich auch noch durch "Wedeln" mit dem Ruder langsam ans Ufer retten, muss man nur ein bischen Geduld mitbringen ;) .

Habe in der Baubeschreibung leider keine Gewichtsangabe finden können. Klar ist, dass es nicht besser segelt, wenn es schwerer wird, aber die 100g würde es sicher verkraften.

Hast du dich schon mal direkt an die Rodenkirchener gewandt?

Gruß Yeti
 

Hans Rupp

Vereinsmitglied
Hallo,

ich habe die Rodenkirchner angeschrieben und gebeten sich hier an der Diskussion zu beteiligen. Es wird im Fall des Baus sicher nicht meine letzte Frage sein.

Der Missbrauch als Motorboot ist in der Tat vorhersehbar. Aber das geht bei begrenzter Akkukapazität nur begrenzt lange :) . Und ich denke, es erhöht die Bereitschaft mit dem Fahren anzufangen, und dann kann man ja durch Miniwettrennen ( wer segelt am schnellsten zur Boje da draußen... ) lenkend einwirken.

Hans

P.S. Meine Jolle wird natürlich ohne Flautenschieber gebaut, ich will ja gewinnen können :D

[ 23. April 2002, 11:39: Beitrag editiert von: haru ]
 

Walter Ludwig

Moderator
Teammitglied
Hallo Hans, hallo Christian,

sobald auf meinem Helgen wieder etwas Platz ist werde ich zwei Boote zwischenschieben. Eins für meinen Junior :) - sechs Jahre - und eins für mich selbst :D . Meins wird CLIO heissen, wie die Boote, die William Fife für sich selbst gebaut hat.

Hoffentlich bauen möglichst viele Jugendliche :cool: :cool: dieses Boot, denn für sie ist es eigentlich entwickelt :) .

Immer eine Brise Wind in den Segeln wünscht Euch

Walter
 

Hans Rupp

Vereinsmitglied
Hallo,

ich habe mittlerweile Antwort von den Rodenkirchnern bekommen.

Bis 1.200 gr. sei o.k., also ein Flautenschieber mit einem Mabuchi 280 machbar, aber unötig, stillos, ein Verbrechen... :D

Nein so haben sie es nicht geschrieben. Aber der Nachsatz "Naja, wenns den Kindern Spaß macht..." las sich schon etwas gequält :) . Für einen echten Segler ist es wohl ein mindestens so großer Stilbruch, wie für mich als Segelflieger eine Ka6 (ein wunderschönes Oldimtersegelflugzeug) mit Elektromotor, für einen Carfahrer nen Ferarri mit Anhängerkupplung und Wohnwagen dran ... zu bauen :D .

Erst dachte ich , 1.200gr., dann hast ja keine Probleme. Aber dann fiel mir ein, dass ja eine Kielbombe mit 850 gr. dran soll. Uupps, dann noch 2 Standardservos 90gr. , empfängerakku 90gr. Akku , Empfänger 20 gr. , Kiel, Ruderanlage...

Da bleibt dann doch fast gar nichts mehr fürs Boot übrig? Oder sollen die 1.200 gr. das das Gewicht ohne Ballastbombe sein? Dann wäre es wieder zuviel.

Jetzt muß ich erst mal nen Cappuchino trinken, damit die Büchse leer wird ;) . Dabei kann ich mal ne Gewichtstabelle aufstellen.

Ausserdem habe ich festgestellt, dass man mit dem Flautenschieber den LowCost-Bereich verläßt, Listenpreis 36,80 €. Also werde ich vieleicht doch das Gewicht sparen ;) .

Auf jeden Fall habe ich mir vorgenommen, den Bau zu dokumentieren.

Hans

P.S. die Entscheidung Bau ja / nein habe ich wohl schon unbewußt entschieden, sonst würde ich nicht beim Einschlafen Gedanken zur Bauweise machen,was ich einkaufen muss... :)

[ 25. April 2002, 16:44: Beitrag editiert von: haru ]
 
Hallo zusammen,

das ist eigentlich genau das, was ich gesucht habe: Wenig Bauaufwand, geringer finanzieller Aufwand für ein offensichtlich ganz vernünftig fahrendes Segelboot.....und m.E. noch wichtiger: Die Chance, ein 2. Boot dieses Planes auf dem Teich zu treffen, um mal 'ne kleine Freundschaftsregatta auszutragen!

Also ich bin dabei, geh nachher Holz kaufen ;)

Gruß Ralph
 

Walter Ludwig

Moderator
Teammitglied
Hallo Skipper,

habe auch schon die Materialliste geschrieben.

Als Teetrinker ist mein 'größtes' Problem, wo kriege ich die Cappucinadose her :D :D .

Das Boot für den Junior werde ich rot/grün - für Back- und Steuerbord - machen, und ihm entsprechende Markierungen auf den Sender kleben. Ich denke diese Hilfestellung kann man einem Sechsjährigen schon gönnen :) .

Mein eigenes soll nach Möglichkeit 'naturbelassen' werden. Da kommt der Holzwurm wieder durch.

Vielleicht machen wir im Herbst ein RCN-User Basic-Jollen treffen irgendwo in der Republik. Eine Regatta vielleicht :confused: , Match-Races :confused: , einen Basic-Jollen-Cup :confused: .

Abwarten was draus wird.

Viel Erfolg beim Bauen und segeln.

Walter
 

Hans Rupp

Vereinsmitglied
*GanzvorsichtigumdieEckeguck*

Noch eine Frage.

Hatte mit dem Gedanken gespielt das Boot aus GFK-Platten aus dem Fundus zu bauen, die sind aber doch zu dünn.

Was für ein Sperrholz sollte man nehmen?
Das Zigfachverleimteschweineteuerwasserfeste?
1 oder 1,5mm?
Pappel, Birke, Mahagoni, Teak ... ?

Hans
 

Zeus

User
Ich bau mir gerade ein GFK boot wenn das fertig ist werde ich mir die sache (wenn ich nich schon gatan hab ) genauer ansehen.
Sieht aber echt gut aus.
Aber ne Frage: wie geht n das mit dem Plan runterladen ?was brauch man da für prog um die Dateien zu öffnen??
 

Yeti

User
Na, gefunden?

Die Pläne sind im "tif"-Format. Kannst du mit jedem Bildbearbeitungsprogramm öffnen.

Gruß Yeti
 

Zeus

User
Ich bin begeistert.Aber ich baue trotdem erst die GFK Yacht.
(eine hab ich ja schon (styro))
 

Zeus

User
Ich hab ein Problem:
ich hab mir n Prog runtergeladen geht auch....
..ausgedruckt ist alles schön drauf doch auf dem Plan bei mir ist das Boot nur knappe 55csm lang. Soll doch ca 70 sein.
es passst schön zusammen aber halt nur 55cm.
(sind 4 DinA4 seiten nur für den rupf)dann noch 3 weitere.
Was mach ich da? wie ist das bei euch??
 
Hallo zusammen,

ich war heute bei Willi Hoppe (Modellseglergeschäft) in Solingen und wollte dort schon mal eine Ballast"bombe" von Robbe (1520) bestellen. Er sagte mir, dass die Rodenkirchener Kollegen einen entsprechenden Ballast anfertigen wollen, dieser soll in 1-2 Wochen dort erhältlich sein. So lange kann ich noch warten ;)

@Zeus: Ich kontrolliere morgen mal meinen Ausdruck, werde dann berichten.

Gruß Ralph
 
Hallo Sailors,
da hatten die Rodenkirchner ja eine super Idee.Wenn ich nicht gerade mit dem Bau der Woodpecker beschäftigt wäre wüsste ich was ich bauen würde.Aber das ist bestimmt mein nächstes Boot.Oder doch mal was nach Vorbild ?Muß mal mit Walter reden was er so empfehlen kann :D .
Gruß
Jürgen
 

Hans Rupp

Vereinsmitglied
Hallo Zeus,

mein Plan ergibt zusammengeklebt knapp 68cm Länge für die Bordwand an der Deckslinie gemessen (uups, das Boot wird ja dann durch die Rundung kürzer) wobei die Rundungslinie hamronischer verläuft wenn ich die Blätter etwas 3mm mehr überlappend zusammenklebe als angezeichnet.

Kontrolliere die Einstellungen beim Ausdruck (je nach Programm unter Seite einrichten...), ob dort auch Ausdruck in Orginalgröße oder ein Zoomfaktor angegeben ist (z.B. in Seite einpassen)

Ich habe den Rodenkirchenern vorgeschlagen, die Blätter um ein paar Kontrollmaße zu ergänzen, weil ich erst dachte die Krümmung würde bei meinem Ausdruck nicht stimmen. Mal sehen, ob sie den Vorschlag aufgreifen. Wäre offensichtlich sehr hilfreich.

Hier ein paar Maße aus meinem Ausdruck:
Breite Traverse 142mm (Blatt 1)
Länge oberes Mastlager 49mm (Blatt 2)
Länge ruder in Verlängerung des Auschnitts gemessen 126mm (Blatt 3)
Breite Spiegel am Deck 105mm (Blatt 4)

Gut dass ich die Ballastbombe noch nicht bestellt habe.

Hans

[ 27. April 2002, 09:10: Beitrag editiert von: haru ]
 

Zeus

User
so ich hab jetzt ein bischen getrickst:
(wenn man bei mir auf 100% zoom stellt dann passt nicht mal das Mastlager auf eine seite)
habs auf 25% gestellt und die Maße sind jetzt ganz bischen größer als bei dir,Hans.
also meine Mastlager ist zB. 51mm(statt 49)
Ich denke das macht nichts.
 

Hans Rupp

Vereinsmitglied
Hallo Zeus,

ich bin mir ja nicht mehr sicher, ob meine Größe stimmt. Sonst ist die Abweichung sicher nicht schlimm.

Hans
 

Phil

User
meine Herrn, kaum is man mal nen Monat wech schon geht hier die Post ab... ;) :D

tolle Initiative das Ganze! Ich für meinen Teil habe soeben meine Woodpecker (IOM) fertiggestellt. Fast dieselbe Bauweise, nur 5 statt 4 Planken für den Rumpf. Ansonsten habe ich jeden noch so kleinen Beschlag selbstgebaut, man kann auch IOM kostengünstig bauen! Nur verblüffts dann schon, wenn mal eben 2 Meter 1mm-Stahldraht für die ganzen Haken, Ösen etc. draufgehen... :D

Also: wer mit der Basic-Jolle angefangen hat, dem sei die Woodpecker wärmstens ans Herz gelegt, um in die Regattaszene reinzuschnuppern! Ich werde einen Baubericht auf meine Seite stellen.

Heute war Jungfernfahrt, rein subjektiv fand ich das Boot verdammt schnell... der 1. Mai wird zeigen, ob ich mithalten kann, dann ist Regatta... :rolleyes:

Gruß und weiter so!

Philipp
 
Hallo zusammen,

ich war heute am Fühlinger See und habe mir dort die M-Boot Regatta angeschaut, war wirklich klasse, auch wenn das Wetter nicht wirklich mitgespielet hat. Aber gute Stimmung, sehr nette Menschen, leckere Erbsensuppe,.....tolle Sache!! Werde mich morgen wieder dort blicken lassen;)

Es gab dort auch eine Basic Jolle zu sehen, allerdings nur im Trockenen, es war nun wirklich etwas sehr windig heute. Im Entschluss, das Boot zu bauen wurde ich dadurch nur bestärkt, es ist zwar eher klein mit knapp 70 cm (mein Plan ist ausgedruckt übrigens auch rd. 68 cm lang), aber alle waren begeistert von den Segeleigenschaften, die es ein paar Tage vorher unter Beweis gestellt hat.

Ich habe das Flugzeugsperrholz (1,0 mm) übrigens in der Holzhandlung bekommen zu einem qm-Preis von rd. 15,--Euro.

Ein gewisser Hans aus dem Rodenkirchener Klub sagte mir, dass es mit den Ballastbomben noch ca. 2 Wochen dauern wird, aber kommen tun sie bestimmt.

@Phil: Berichte doch mal von Deiner Woodpecker, was für ein Plan, wie groß ist der Bauaufwand etc.......und wo ist Deine Homepätsch?

Viele Grüße Ralph
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten