Baubericht - DH82a Tiger Moth von Pichler

Hallo liebe Leidensgenossen des Sucht-Hobbys Modellbau.

Ich fange heute meinen ersten Baubericht an, also seht es mir bitte nach, wenn etwas mal nicht so rüber kommt, wie ich es vielleicht erhofft habe.

Eine DH82a Tiger Moth von Pichler.

Spannweite: 1400mm
Länge: 1100mm
Holzgewicht: 820g

Warum dieses Modell?

1) Es ist fast gänzlich aus Holz
2) Es passt auf unseren Platz mit einem geplanten Abfluggewicht von <=5kg
3) Der Skalefaktor ist für mich ausreichend

Geplant habe ich, das Modell mit einem 4s Brushless Motor mit ca 850W zu motorisieren. Bei einem ca. Abfluggewicht von 2800g sollte
damit genug Leistung zur Verfügung stehen.
Die geplanten Bowdenzüge werden nicht eingebaut, da diese auch erst beschafft werden müssten.
Hier werde ich die Skaleanlekung mittels Seilen verwenden. Nur die einfache Version, nicht wie beim Original
mit zwei Seilen per Seite, die für das Seitenleitwerk verwendet wurden.
Auf jeden Fall muss ich die Flächen so umbauen, dass sie sich teilen lassen. Dies ist im ersten Augenschein nicht so gedacht.
Es wurden 10mm CFK Rohre mitgeliefert.

Der Bausatz wurde mit folgenden Teilen geliefert:

  • Lasercut Holzbauteile
    Radreifen und Spornrad (und ja ich hab auch schon welche mit Spornrad in Echt gesehen)
    Flächenverspannung und Wirbel
    GFK Nase
    CFK Flächenstreben
    Explosionszeichung
    Teileplan

Leider fehlt hier eine Bauanleitung. Ich denke aber, dass man das als Modellbauer mit ein wenig Erfahrung mit Holzmodellen hin bekommt.
Für den Laien ist das meiner Meinung nach nicht geeignet.

Nun genug gesabbelt hier ein paar Bilder:
20151227_152021_1.jpg

100_9228_1.JPG

20151227_151917_1.jpg

20151227_151948_1.jpg

100_9225_1.jpg

100_9226_1.jpg

100_9227_1.JPG
 
Hallo
Also wenn du diese Schachtel bei einem Händler gekauft hast, würde ich mir die mühe machen den nochmals zubesuchen und ihm die Schachtel auf den Kopf schlagen. Einen Teilesatz ohne Bauplan zuverkaufen ist eine Frechheit. Falls du das einem Freund abgekauft hast tust du mir leid. Alternative: Umrisszeichnung machen, Rippenabstände zeichnen und gut überlegt anfangen. zum kleben am besten Weißleim nehmen, den kannst du im Fall der Fälle mit einen Heißluftfohn warmmachen und die Verklebung rückgängigmachen.
Viel Glück
Gruß
Fritz
 

Huskydoc

User
Hallo
Also wenn du diese Schachtel bei einem Händler gekauft hast, würde ich mir die mühe machen den nochmals zubesuchen und ihm die Schachtel auf den Kopf schlagen. Einen Teilesatz ohne Bauplan zuverkaufen ist eine Frechheit. Falls du das einem Freund abgekauft hast tust du mir leid. Alternative: Umrisszeichnung machen, Rippenabstände zeichnen und gut überlegt anfangen. zum kleben am besten Weißleim nehmen, den kannst du im Fall der Fälle mit einen Heißluftfohn warmmachen und die Verklebung rückgängigmachen.
Viel Glück
Gruß
Fritz
Den Kit gibt es schon einiger Zeit z.B. hier: http://www.hobbyking.com/hobbyking/store/__81344__De_Havilland_DH82a_Tiger_Moth_Biplane_1400mm_Laser_Cut_Balsa_Kit_EU_Warehouse_.html
OHNE Bauplan. Ist halt nichts für Anfänger. Da aber alles Lasercut ist, sollte wohl alles selbsterklärend sein..... :D
 
Einen Teilesatz ohne Bauplan zuverkaufen ist eine Frechheit.
Würde ich so nicht sagen.

Ein Bauplan ist ja enthalten, sowie auch die Explosionszeichnung, die ich schon fotografiert habe. Es fehlt nur die Bauanleitung, wie man wann welche Teile wann zusammen fügt.

Deßhalb stufe ich den Bausatz so ein, dass er nicht für Laien geeignet scheint.
 
Rumpf...

Rumpf...

Erst Gehirn einschalten, dann Kleben, sagt mein Vater immer...

100_9232_1.JPG
Bauanweisung. Weiß zwar nicht was da angewiesen wird, aber die Reihenfolge der Bauteile entspricht meines Erachtens in keinem Fall der Reihenfolge des Zusammenbauens.
100_9233_1.JPG
Motorspanten vor der Hochzeit.
100_9235_1.JPG
Motorspannt nach dem Verleimen und mit angezeichnetem Ausschnitt für 4S Akku
100_9236_1.JPG
Das gesamte Spantenwerk
100_9237_1.JPG
Die Bodenplatte...
100_9238_1.JPG
mit einer der Verlängerungen.
100_9239_1.JPG
Der erste Spannt sitzt. Die Seitenteile dienen nur zur Positionsfindung und wurden noch nicht verleimt.
100_9241b_1.jpg
Der Bausatz wurde mal überarbeitet. Es befinden sich aber noch andere Teile bei den Lasecut-Teilen die von der Vorversion her stammen,
oder lassen es dem Bauer offen dem Rumpf unten offen zu gestalten.
Ich habe mich dazu entschieden die steifere Version mit Kastung zu verwenden.
 
100_9246.jpg
Spant 1 und 3 mit den Versteifungen für das Fahrwerk

100_9243a_1.JPG
Hier leider ein Problemfall.
Da haben sich die Konstrukteure wieder was einfallen lassen. Ich vermute, dass der Motorspannt nachträglich verdoppelt wurde. Leider wurden die Verzapfungen un den Versteifungen für das Fahrwerk nicht richtig durchkonstruiert. Ich habe den Weg gewählt, den zweiten inneren Spannt zu kürzen, würde aber empfehlen, die dickere Versteifung bei B längs zu kürzen, was mir jetzt sinnvoller erscheint.
(A) zeigt den Spalt.
(B) zeigt den eingekürzten Spannt

100_9247a_1.JPG
Auch an Spant 3 gab es Probleme. Das Brett b3 war zu dick und musste angepasst werden. Ich habe alle Zapfen leicht angefast, so ließen sie sich besser einsetzen

100_9249_1.JPG
Nachdem nun alles angepasst wurde, konnte der Rumpf und die Seitenteile verleimt werden.
 

BOcnc

User
Hallo
Also wenn du diese Schachtel bei einem Händler gekauft hast, würde ich mir die mühe machen den nochmals zubesuchen und ihm die Schachtel auf den Kopf schlagen. Einen Teilesatz ohne Bauplan zuverkaufen ist eine Frechheit.
Gruß
Fritz
Ja, in Zeiten wo sich keiner mehr am Copyright hält kann man Modelle mit Bauplan nur noch ein mal verkaufen und werden dann nachgebaut.
Deshalb gibt es jetzt viele Baukästen ohne Plan.

Freue mich über den Baubericht.
 
Hey Salut

Hey Salut

Deine Beschreibungenen kommen mir bekannt vor. So vieles haben sie nicht geändert, scheint mir... werde es Morgen genau Lesen, bin noch unterwegs, und nur auf dem Handy schnell angeschaut. Aer erinnerungen kommen hoch😊

Gruss Marco
 
Baufortschritt Meiner Tiger Moth

Baufortschritt Meiner Tiger Moth

Hallo Christian

Hallo Liebe Modellbaufreunde


Ich bin ja ebenfalls im Bau des selben Modelles, nur habe ich das Modell nicht bei Pichler gekauft sondern im beim Hebu-shop.ch .

Gleich vorne weg, für mich ist es der erste Holzbausatz! Ich hatte bis jetzt nur ARF Modelle. Doch ich wollte schon immer mal ein Holzbausatz bauen.

Mein Baufortschritt ist zurzeit;

Rumpf nahezu Rohbauvertig, Höhen- und Seiteleitwerk Rohbauvertig, Obere linke Tragfläche Rohbauvertig, Mittelteil auch so weit.

Da es mein erster Bausatz ist, ist mir auch was peindliches passiert:D:D

Ich wollte die Fläche Oben Rechts bauen, doch ich habe erst nach dem Leimen gemerkt das ich eine zweite Linke Helfte gebaut habe:confused:

Bis auf den Randbogen konnte ich alles wieder auseinander nehmen da der Leim noch nicht ausgehärtet war... Und beim Randbogen probier ich jetzt mal den Tip mit dem Heissluftföhn.

Gruss Marco
 
Anpassung am Rumpf und andere Fortschritte.

Anpassung am Rumpf und andere Fortschritte.

100_9250_1.JPG
Die Versteifung für die Aufnahme des Flächenbaldachin/Tanks sollte "vor" dem Verleimen der Seitenteile erfolgen.

100_9256_1.JPG
Die Höhenruderauflage kann montiert werden.

100_9251_1.JPG
Der Motorspannt und der Halter. Auch hier war die Angabe im Plan leider nicht korrekt. Also Puzzele spielen und ausprobieren, bevor es ans Kleben geht.

100_9257_1.JPG
Sitzt!

100_9255_1.JPG
Durch das zu hohe Brettchen, muss jetzt natürlich auch die Versteifung für die Flächenstreckung geschliffen werden.

100_9265_1.JPG
Hauptsteckung aus 10mm CFK Rohr passt jetzt.

100_9258_1.JPG
Hintere Steckung passt perfekt.

100_9260_1.JPG
Na? Erkannt? Nicht Skale. Die Motte hat ein gerades Cockpit. Also anpassen.

100_9262_1.JPG
Anpassung am Spant, 5mm.

100_9264_1.JPG
Besser. Die Strebe oben, sowie der Spant wurde an das Servobrett angepasst.
 
100_9267a.jpg
Hier habe ich die Rumpfbeplankung zusammen geklebt. Der Kreis markiert wieder mal die Ungenauigkeit des Bausatzes. Die markierte Stelle habe ich ausgespart. Gibt so im Original auch nicht.

100_9268_1.JPG

100_9269_1.JPG
Mit viel Wasser wird das Balsaholz angefeuchtet und dann auf den Rumpf gespannt, aber noch nicht verklebt.

100_9270_1.JPG
Das halb fertige Höhenleitwerk. Hier habe ich auch vorher gepuzzelt, bevor ich geklebt habe. Wohlweißlich.

100_9271_1.JPG
Das Balsholz war leicht verzogen. Wasser und Gewicht lösen das Problem aber.

100_9272_1.JPG
Hier auch wieder was zum Thema Passgenauigkeit.

100_9273_1.JPG
Die Aussparung sollte wohl so sitzen.
Ob zwei verschiedene Leute das geplant haben?

100_9274_1.JPG
Ich habe die Aussparung für die Seitenleitwerkanlenkung ausgeschnitten, die Aussparung für das Servokabel erweitert und mal eine Attrappe für die Anlenkung in die Langlöcher gelegt.

100_9275_1.JPG
Seitenleitwerk und Flosse.
Hier konnte man erkennen, das der Laser das Brettchen nicht gerade getroffen hat. Alle Enden, die verklebt werden müssen, wurden rechtwinklig angepasst.
 
Hallo Christian,

erstmal vielen Dank für die Mühe, die Du Dir hier mit dem Baubericht machst. Die Tips hätte ich gern bereits im Oktober gehabt, als ich mir Gedanken über die Ausbesserung der Konstruktionsfehler machen musste. Aber letztlich bin ich damals zu den gleichen Ergebnissen gekommen.

Mir fällt auf, dass Du diesen Mittelsteg A14 offensichtlich nicht verklebt hast. War es in weiser Voraussicht, da Du Dir sonst den Zugang zum Akku verbaut hättest? Falls ja, Hut ab!

Meinen habe ich nämlich teilweise wieder heraus getrennt, um den Akku bis unter den Motor platzieren zu können. In einem Thread bei rcgroups wurde eine Motte bereits fertiggestellt und der Akku nur bis zum Motorspant geschoben. Es mussten noch 200g Ballast im Motorraum angebracht werden. Das sollte bei dem weiter vorn liegenden Akku deutlich reduzierbar sein.

Gruß,

Burkhard
 
Hallo Burkhard, und vielen Dank für dein Feedback.

Ja mit dem Steg liegst du richtig, wenn gleich auch noch mehr dahinter steckt.
Ich werde in die Motte eine Seilzugsteuerung einbauen. Die Servos werden dort anders eingebaut.

Das Seitenleitwerk muss auch stark modifiziert werden, da der Drehpunkt nicht passt. Das ist mir klar geworden, als ich alles mal zusammen gesteckt habe, ohne es zu verleimen.

Bilder folgen bald...
 
Servus Christian,

da bin ich sehr gespannt auf Deine Bilder. Bisher habe ich dieses Problem noch nicht erkannt...

Nochmal zum Mittelsteg: Im Bereich vom vorderen Pilotensitz gibt das Teil enorme Steifigkeit gegen Torsion. Ich überlege noch, ob ich es dort wieder einlege oder wie ich sonst die Torsionssteifigkeit erhöhen kann.

Gruß,

Burkhard
 
100_9276.jpg

100_9277_1.JPG

100_9278_1.JPG
Das Seitenleitwerk lässt sich nur 2° bewegen, wenn das HLW aufgesteckt ist. Der Drehpunkt liegt viel zu weit vorn.
Da muss ich wohl noch mal an das SLW dran um es umzuarbeiten.

100_9280_1.JPG

100_9281_1.JPG

100_9286_1.JPG
Der Rohling für das Ruderhorn.

100_9288_1.JPG
Der Rohling für das Ruderhorn.

100_9289_1.JPG
Mein erstes eigenes Ruderhorn aus Alu L-Profil 10*20mm

100_9290_1.JPG
Das umgearbeitete Seitenleitwerk.

100_9292_1.JPG
Da kommt das Servo hin für das Seitenleitwerk.
 
Mit dem Servohebel musst du den Stellbereich des SR-Servos wohl auf 5-10% einschränken. Damit bekommst du nimmer eine vernünftige Anlenkung hin.

Gruß Mirko
 
Ich werde berichten.
Ich freue mich immer auf solche Herausforderungen. Möglich, dass ich den Hebel noch mal anders anlenken muss, aber das werde ich testen.
Das SLW wird schon mal trocken montiert und dann wird das mit den Seilen geprüft.
 
Üblicherweise wird der lange Hebel in der Mitte drehbar gelagert und so weit außen vom Servo über ein Gestänge angelenkt, dass der komplette Weg des Servos genutzt wird. Dabei geht es meist weniger um die Stellkraft als um die Rückstellgenauigkeit und Auflösung des Servos. Du kannst das gern probieren.

Gruß Mirko
 
Ich habe ebenfalls einen mittig gelagerten Hebel, der per Gestänge angelenkt wird. Mir war hierbei ebenfalls die Stellwinkelgenauigkeit sowie die Zugentlastung des Servolagers wichtig.
 
Oben Unten