D 60 an einem V-Leitwerk ?

Gast_7590

User gesperrt
Hallo zusammen,

hat schon mal jemand D60 an einem V-Leitwerk in einem F3B-Segler eingebaut? Die Dinger sind nicht gerade langsam und eigentlich sehr kräftig.

Ich zögere noch Dinger ein zu bauen...
Was mein Ihr absoluter schwachsin oder warum nicht:confused:

Gruß Eric
 
Hallo,

Eric,

fliege seit 5 Jahren an meinem Brisk III die Dymond D60 Servos. (F3B elektrisch). Außerdem im Raketenwurm. (Hotliner)

Bisher ohne jegliche Probleme.

Funktioniert auch mit Robbe PCM und 2,4 Ghz-Anlagen.

Sind auch die einzigen Dymond-Servos, die ich empfehlen würde.


Grüsse Manfred
 

Gast_7590

User gesperrt
Hi,

ja eben an so einem Hotline hab ich es gesehen was die D60 aus halten. Der Pilot sagte auch das die locker an einem V-Leitwerk gehen, ist ja auch kein Pendelleitwerk.
Wie ist es auf dauer mit den Servos, bekommen die schnell spiel?
 
Hallo Eric,

seit 5 Jahren ohne merkliches Spiel.

Kunststoffgetriebe. Die neuen Servos haben außerdem dickere Ruderhebel, die waren früher etwas popelig.
 

Tobias Reik

Moderator
Teammitglied
Hallo Eric,

ich habe in einem meiner Tigger die D60 auf dem VLW.
Mir persönlich sind die Servos selbst im vergleich mit Artverwandten Hitecs zu langsam.

Grundsätzlich werde ich aber wohl nie verstehen wie man überhaupt auf auf die Idee kommen kann bei einem F3X-Modell solche experimente zu machen.

Es gibt genug preiswertes Material das schon seit langem beweist, daß es gut funktioniert.
Für ein F3B-Modell mit VLW hat sich bspw. 4xS3150 (Fläche) und 2xS3155 (Rumpf) bewährt.

Viele Grüße
Tobi

P.S.: Wenn jetzt noch jemand vorschlägt HS85MG ein zu bauen... :rolleyes: :cry:
 
... da kann ich mich Tobias nur anschließen - D60 auf VLW mag funktionieren, ein schlechtes Gefühl hätte ich aber immer dabei. Die Haltbarkeit solch kleiner Plastik-Zahnräder ist endlich.

Ich habe sogar schon gesehen, daß jemand in einem F3F-Modell 2 D60 für das VLW verwendet hat ...
Es ist sicher ein gutes Servo, aber für F3X nur bedingt empfehlenswert.

Dann doch besser S3155 ...

Gruß, Andreas
 
Hallo Eric,

also die D60 sind definitiv schneller als die 3150, die ich natürlich auch rein technisch bevorzugen würde.

Hab sie auch mehr als einmal verbaut und in verschiedenen Threads empfohlen.

Allerdings bauen die D60 einfach mal kleiner und unter den Mini-Micro-Servos ist es bestimmt eines der Besten, wenn nicht sogar das beste.

Gerade wenn Servos IM V-Leitwerk verbaut werden, sind 5/10mm mehr oder weniger schon recht viel.

Grüsse Manfred
 
S3155 = 0,12s bei 4,8V

D60 = 0,16s bei 4,8V

... ich hab gerade noch einmal auf die Schachteln geschaut. Ich bin mir aber nicht sicher, ob das Dymond auch bei 45° gemessen wurde.
Aber wenn sie direkt im LW sitzen sollen, ist natürlich jedes 10tel wichtig.

Gruß, Andreas
 
Hi,

ich würde die Finger von D60 lassen.
Ich habe einen CLIMAXX von Höllein komplett mit D60 ausgestattet. WK wurden nach drittem Getriebe und ca. 10 Landungen in D250 getauscht. Seitdem gehts, aber weder Geschwindigkeit noch Genauigkeit konnten mich überzeugen.
Vielleicht hatte ich auch Montagsmodelle. Bestellt habe ich Anfang des Jahres.

Aber so würde ich diese nicht in F3X verwenden.

Gruß Thomas
 

Oli K.

User
Hi,

ich verwende in allen Hotlinern D60 in den Flächen, bisher ohne ein einziges Problem.

In meinem F3J Graphite arbeiten die D60 seit ca. 4 Jahren völlig problemlos (und schnell genug) im V-Lw.

Obwohl die D60 jetzt schon so lange erfolgreich auf dem Markt sind, gibt es anscheinend immer noch Leute die meinen, was so günstig ist kann einfach nicht so gut sein! ;)

P.S.: Wer D60 auf Wölb verwendet, ist selber schuld!

Gruß Oli
 
Hallo Oli,

schliesse mich Dir voll an.

Gerade beim Graphite, ein Spezie fliegt den auch (GFK-Version), gehen fast gar keine anderen rein.

Gerade die neueren haben sehr stabile Servohebel und selbst die alten recht dünnen gingen mir niemals kaputt. Beim Aufbohren muss man halt sauber spanen und nicht mit Gealt das Hebelchen aufweiten....


Grüsse Manfred
 

Peer

User
Tach !

Also, was Kräfte angeht, sind die D60S völlig ausreichend.
Sie werden im SAL-HLG bei mir auf den großen Flaperons
eingesetzt und halten flatterfrei Starts von über 100 km/h
aus - und das seit 2 Jahren. Im DS-Segler werkeln sie auf
Höhe auch bis über 200 km/h. Die Stellgenauigkeit würde
ich nicht als excellent aber mit einer 2 minus als noch gut
bezeichnen.

Ich persönlich bin damit sehr zufrieden und würde sie an
deiner Stelle einfach mal einbauen, zumindest, wenn Du
sie direkt in das VLW einbauen willst. Wenn es dann nicht
genau genug ist (was ich nicht glaube), kannst Du Dir dein
Leitwerk immer noch mit S3155 verschandeln....

Peer
 
Oben Unten