DG600 2700-3600mm, welche?

Hallo Freunde,

ich wälze grade alle Infos, die ich kriegen kann, um die bestmögliche DG600 für mich zu finden.

Nun meine Fragen an euch:

- DG600 von Lenger (2700/3200) oder die Tangent DG600 Evo (3600)?
- oder gibt es noch weitere Angebote auf dem Markt, die ich kennen sollte? (Kleinere ja, aber keine der großen Orchideen mit 4 oder mehr Metern)

Nun, wie schauts aus? Könnt ihr mir noch weitere Fakten und ganz besonders Erfahrungen beisteuern?

Danke für jede Mühe im Voraus! :)
 
Danke für's Statement! :)
Und welche hast du? Die Termik oder die Master?

Das quält mich nämlich auch noch etwas:
Soll ich die Termik nehmen und ggf. aufballastieren? Und wenn ja, hält sie das dann trotzdem noch aus?
Oder ist es tatsächlich erforderlich, die Master zu nehmen, die dann aber auch erheblich mehr kostet?
 
Hallo Guido,

...ich hab meine Tangent DG letzte Woche bekommen. Die Qualität der Bauteile ist außerordentlich gut (auch der Rumpf...;) )
Ich hab eine Carbon Master Ed. genommen weil ich damit mehr in den Bergen bzw. am Hang fliegen möchte.

Ich kenne die DG von Tangent noch in der älteren Version (mein Bruder fliegt eine aus der ersten Serie) und finde die Allroundeigenschaften sehr gut. Geht in der Thermik und am Hang auch bei schwachen Bedingungen. Auch mit der Carbon Thermik Ed. läßt sich einiges an "Unfug" anstellen. Windenstart war auch von der Festigkeit kein Problem (mit Schuß). Allerdings fehlt mir bei dieser Ausführung die Störklappe.

Deshalb und weil das Modell "vollgasfest" sein sollte hab ich die Carbon Master Ed. genommen. Dabei war ich erstaunt dass meine Neue vom Gewicht her nicht viel schwerer wird.

Die Lenger DG hab ich auch schon am Hang gesehen. Die ist relativ leicht aber kann m.M. nach nicht mit der Tangent mithalten (da sind schon die Thermik Ed. Flächen um Einiges fester - der Rumpf ebenfalls).

Wenn Du auf die Störklappen verzichten kannst (sie kommt auch mit Butterfly gut runter) wirst Du auch mit der Thermik ED. Freude haben zumal die auch im Kunstlug keine Festigkeitsprobleme zeigt. Wieviel mehr an Thermikempfindlichkeit das Mehrgewicht kostet kann ich natürlich noch nicht sagen. Auch das Abreißverhalten würde ich als sehr gutmütig bezeichnen - erstaunlich bei den schlanken Flächen. Aber der Profilstrak soll derselbe wie bei der Alpina sein - und über deren Flugeigenschaften brauche ich ja wohl nichts schreiben...:D ...deshalb hab ich ja auch eine...;)

Grüße
Walter
 
@wiener

...wenn das die auf den Bildern eurer Vereinshomepage ist, dann ist das die "alte" MPX Dg 600 - die hat mit der aktuellen Tangent nicht viel zu tun (geht aber auch gut!)...;)

Flächenform und -Bauweise sind anders und soweit ich mich erinnere ist auch der Rumpf (Cockpit) anders.

Grüße
Walter
 
ich habe beide! die MPX DG600 geht natürlich auch sehr gut!
habe sie für 200€ mal aus der börse geholt und ist absolut ihr geld wert!

Mein Dad fliegt die Tangent DG, natürlich fliege auch ich sie!
Sie ist wirklich sehr steif und verträgt wirklich einiges!
Da muss man bei der alten MPX DG natürlich mehr angst haben das die zusammenklappt!

wenn du mehr thermik suchen willst und hin und wieder mal ne Rolle oder Looping machen willst dann reicht auch die Thermik Edition vollkommen aus!
 
wiener7007 schrieb:
Da muss man bei der alten MPX DG natürlich mehr angst haben das die zusammenklappt!

Meine DG (die ich schon vor einiger Zeit verkauft habe) hat alles mit gemacht!Aus 200m runter und voll mit Höhenruder abfangen!Die Flächen biegen sich zwar,brechen aber nicht!Da "Klappt" auch nix weg!Also keine Angst! Man darf es nur nicht übertreiben!

Fazit: Beide DG`s sind fast gleich stabiel.Es ist halt ein Scle Flieger!Und kein F3B usw. flieger....
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Aber hallo, das sind ja tolle Feedbacks - Danke! :)

@Kim: Nicht gleich ausm Höschen fahren, hat ja keiner bös gemeint. ;)
Ausserdem: die alte MPX-DG habe ich hier als Baukasten liegen, weswegen ich weiß, dass die Festigkeit der Flächen absolut im grünen Bereich ist. Ich stimme zu: zusammenklapen tut da nichts.
Allerdings hat die alte DG ein paar konzeptionelle Schwächen: Keine Scale-Streckung, abnehmbare Winglets und damit nur bedingte Querruderwirkung bei großer Spannweite, sowie ein Flachstahl als Steckung. Hat man früher oft gemacht, aber wenn's geht, will ich lieber Rundstäbe.

Zurück zu den beiden aktuellen Modellen: Ich denke auch, dass die Termikedition nicht im Flug "mal eben" kaputtzubekommen ist. Aber: auch ich sehe mein Haupteinsatzgebiet am Hang. Und wenn es mal wieder Senderkästen trägt, möchte ich gerade dann nichts lieber als eine DG dabei haben, mit der man sorgenlos kacheln kann. Doch dazu gehört auch Durchzug und das wiederum benötigt Gewicht. Nun müsste man dann also die 300g Mehrgewicht der Masteredition zuladen. DANN würde sich zeigen, was Sache ist. Aber ich nehme an: die Festigkeit der Flächen ist vermutlich nicht das Problem. Bevor die nachgeben, könnte es gut sein, dass - wie bei der mAlpina leider der Fall - die Steckung deutlich vor den Flächen nachgibt. Und das schaut - mit Verlaub - hässlich und so gar nicht DG-like aus. Wenn aber die Steckung (und das nehme ich doch an) dieselbe ist und sich bei der Master schon nicht merklich durchbiegt, dann hätte ich bei der Termikedition allenfalls einen sanften Biegeverlauf (falls überhaupt) über die ganze Spannweite im Loop. Und das wiederum ist dann auch ok.


Zur Lenger-DG: Da hätte ich gerne noch ein bisschen mehr Feedback, falls möglich. Klar kann sie nicht direkt gegen eine Tangent-DG "anstinken". Sie ist wohl auch mehr für Termik gemacht, da ist es auch ok, wenn alles deutlich leichter ausfällt. Ausserdem macht sie schon einen sehr "skaligen" Eindruck, das muss man ihr neidlos zugestehen. Nein, das ist es nicht, was mir Sorgen bereitet. Es sind eher so Details wie: Wie gut ist die Endleiste? Bei Tangent ist die seeehr dünn. Das führt zwar zu sehr empfindlichen Ecken, aber das ist es wert! Die Vorteile überwiegen einfach. Ausserdem ist die Tangent-DG ausschließlich in der langen Version zu haben, die QR gehen also durch bis zum Rand und hören nicht früher auf wegen den Winglets. Auch nicht zu unterschätzen. Denn sobald man der DG die Winglets nimmt, wird sie zwar agil, aber optisch hat man dann wieder dieselbe Optik wie vor 10, 20 Jahren fast alle "Scale-Modelle" hatten.
Dennoch: praktische Erfahrungen der besitzer wäre immer noch willkommen.

Wie auch immer, dank eurer Hilfe ist schonmal eine Vorentscheidung gefallen, wenn nicht noch überraschende Fakten eintrudeln: Es wird wohl die Termikedition werden, wo das gesparte Geld und Gewicht in ein EZFW und evtl. noch Störklappen fließen wird. Wenn ich richtig liege, ist die Termikedition 300g leichter und das EZFW samt Klappen und Servos werden etwa 100-200g wieder zurückbringen. Der Rest ist dann ein kleines Plus für schwaches Wetter und wenn der Durchzug fehlen sollte, wird eben etwas aufballastiert.

Dennoch bin ich begierig, weitere Erfahrungen von euch zu bekommen! :)
 
Ich würde die von Lenger empfehelen!!! Ich habe die in Voll GFK!! Die ist absolut ihr Geld wert!!! Mit der kurzen Spannweite heißt es heitzen ohne Ende und mit der langen Spannweite Thermik fliegen!!! Selbst mit der langen Spannweite macht sie alles mit ist nur nicht mehr ganz so wendig aber trotzdem noch gut!!! Einziger Nachteil was sie hat, sie will geflogen werden!! Die muß man schon laufen lassen sonst fliegt sie in ein und den anderen Abriß rein!! Wenn man sie laufen läßt hat sie die beste Leistung!!! Kann ich nur EMpfehlen!! Kolleg von mir fligt die von MPX, und ich mach ihn naß in jeder Hinsicht mit der Lenger DG!!!!
:)
 
Hallo Guido,

ich habe seit einigen Jahren die DG 600 von Lenger
in der Version mit Styroflächen. Habe diese gewählt,
da es die GfK-Fläche damals nur ohne Bremsklappen gab.
Ob das inzwischen anders ist, weiß ich nicht.
Rein optisch ist das Modell sehr schön, da es dem
Original in den Abmessungen sehr nahe kommt
und fliegt in der Kurzversion mit den Winglets
auch sehr ausgewogen.
Durch das geringe Gewicht ist der Flieger universell
einsetzbar - nicht unbedingt zum absolut rumheizen.
Mit den Ansteckflügeln hat das Modell eine irre Streckung
und sieht in der Luft toll aus, aber wird um die Längsachse
sehr träge, ja bekommt ein ganz komisches Flugverhalten,
weshalb ich in der Regel mit der kleinen Spannweite fliege.
Bei meinem Bausatz gab es einige Mängel, die mich, wenn ich
diese früher bemerkt hätte, von einem Kauf abgehalten hätten.
1. Ein Winglet war beschädigt
(wurde dann von Lenger ersetzt, bis auf Portokosten)
2. Eine Bremsklappe schief eingebaut
3. Flügelsteckung ist praktisch mit Null V-Stellung gemacht!
4. Nasenleiste bzw. Nasenradius schlecht geschliffen
5. Haube ist mit Haubenrahmen bzw. Sitzwanne bereits verklebt, so
dass man das Cockpit nur ausbauen kann, wenn man die Haube wieder
vom Rahmen ablösen würde, was wohl kaum ohne Beschädigung möglich ist.
6. EWD war viel zu groß

Qualität der GfK-Teile ist ganz ordentlich, so dass die Voll-GfK-Version
vielleicht einige der o.g. Mängel nicht aufweist. Den Rumpf habe ich aber gleich mit einer Lage Kohle-Keflar verstärkt, da er mir etwas empfindlich
vorkam.
Mein Flieger hat auch ein deutliches Abreißverhalten, was vielleicht auch bei
der GfK-Fläche besser sein mag, sofern es von einem Verzug in der Styrofläche kommen sollte.


Gruß Hansjörg
 

Anhänge

  • CIMG0705 (Large).JPG
    CIMG0705 (Large).JPG
    188,6 KB · Aufrufe: 42
  • CIMG0708 (Large).JPG
    CIMG0708 (Large).JPG
    181,3 KB · Aufrufe: 56

Gast_17021

User gesperrt
Moin!

Das etwas bissige Abreißverhalten ist normal! Wie Dirk schon geschrieben hat, MUSS sie Laufen, dann aber hat sie eine F3B-mäßige Streckenleistung, langsames und enges Thermikkreisen ist halt bei der Streckung logischerweise nicht möglich und darf auch nicht Erwartet werden! Aber am Hang ist es eine geniale Spaßmaschine nur eben definitiv nicht für Anfänger und Knüppelthermikler geeiget! ;)

Gruß Christian
 
Kleiner, billiger und nichtsdestotrotz sehr wirksamer Trick gegen allzu zickiges Verhalten im Kurven/Langsamflug: Turbolatoren im Bereich der Querruder!
Da eine verwirbelte Strömung dem Profilverlauf deutlich länger zu folgen vermag, und gerade die schmalen und dünnen Flächenenden der scaligen DG wohl von sich auch kaum zur Wirbelbildung neigen, können Turbolatoren die Situation enorm verbessern. Dazu reicht evtl. schon ein schmales Zierband, das etwa bei 1/4 bis 1/3 der Profiltiefe angebracht wird. Sowol Dicke, wie auch Position müssen experimentell ermittelt werden, da beides direkt auch vom verwendeten Profil abhängt. Keine Sorge, langsamer wird das Modell allenfalls in einer akademischen Größenordnung - falls überhaupt. ;)
Und bitte: postet doch hier eure Erfahrungen, wenn ihr den Tip umgesetzt haben solltet.

Jedenfalls haben wir nun den interessanten Fall von 2 "Lagern", die beide mehr oder minder vehement "ihre" DG verteidigen. :)
Mir bestätigt das genau das, was ich vorher schon "befürchtet" hatte: eine verdammt schwere Entscheidung! ....und ich stehe wieder da, wo ich angefangen hatte. :cry: ;)

Anbei: dürfte ich einen Tangent-DG-besitzer um ein Foto in der Draufsicht bitten? Geradesoeins, wie es oben Hansjörg schon tat? Ich möchte mir gerne auch ein Bild vom Grad der Scaleannäherung des Tangentmodells machen. Das Lenger-Modell erfüllt in dieser Hinsicht schonmal alle Erwartungen.

Nein, ich weiß: das allein nutzt nichts, wenn der Vogel dann nicht fliegt. Aber das haben wir ja schon ausgeräumt und ich gebe gerne zu, dass ich da sehr hohe Erwartungen an die Ausführung stelle.

Und ich wüsste gerne eine Einschätzung der Durchbiegung bei etwa einem Loop: Ist die Durchbiegung gleichmäßig, oder sieht man deutlich, dass die Steckung zuerst nachgibt, ehe die Fläche sich biegt?
Im Idealfall hat ein Segler in der Mitte die größe Steifigkeit, die dann zu den Enden hin kontinuierlich abnimmt. Das ist nicht nur schöner anzuschaun, sondern auch die Aerodynamik freut's. Und ich will nicht nochmal so einen Zirkus wie mit der mAlpina, die eigentlich eine 12er Steckung gebraucht hätte. Da hat man ohne Not einiges verschenkt.

Noch ein Detail: Wie ist die Endleiste der jeweiligen DGs beschaffen? Das wird gerne als Quelle induzierten Widerstandes unterschätzt. Die mAlpina ist diesbezüglich musterhaft. Dünner geht es nicht mehr - nichtmal mit GFK.

Ich hoffe, ich nerve nicht zu sehr mit meinen Fragen, aber da ich nun weiß, dass sich beide Modelle wohl nicht viel nehmen, wird die Frage wohl von solchen Details entschieden werden.

Nochmals Danke für eure Teilnahme! :)
 

Gast_17021

User gesperrt
Moin!

Meine und Dirks Beschreibung gilt schon nur mit Turbulatoren!! Ohne würde ich es nicht wirklich probieren wollen...

Gruß Christian
 
christianka6cr schrieb:
Moin!

Meine und Dirks Beschreibung gilt schon nur mit Turbulatoren!! Ohne würde ich es nicht wirklich probieren wollen...

Gruß Christian

Oooopps! :eek:

Nun, dann wäre ich mal auf eine Draufsicht der Tangent-DG gespannt, ob die ebenfalls so schmal am Randbogen ist - relativ natürlich. Wenn ja, dann wäre es wichtig zu wissen, ob ebenfalls Turbulatoren verwendet werden und ob die DG damit dann auch halbwegs entschärft ist.

Versteht mich richtig, ich will keinen Wiesenschleicher. Aber ein allzukritisches Überziehverhalten bedeutet halt schnell auch, das Modell auf Grund zu setzen, wenn es dumm läuft und das war's dann mit der Makellosigkeit. Lieber einen Tick weniger schnell, dafür aber dann halbwegs berechenbar. Ich habe das mit der mAlpina, dass ich in manchen Situationen und ohne jede Vorwarnung in Abrisse hineinfliege, obwohl ich erkennbar mehr Fahrt habe als bei anderen Gelegenheiten, wo nichts passierte. Wenn man es provoziert, kippt die nach rechts ab und ist auch ganz normal wieder einzufangen. Alles im Lot. Aber dann auf einmal kann es passieren, dass sie aus einer linkskurve eine Steilspirale macht. Ich habe keine Ahnung warum und auch mein Fliegerkollege neben mir war verblüfft. Einziges gemeinsames Merkmal war das Schleppgas in dem Moment. Ich kann aber nicht beurteilen, ob dies die Ursache war oder nicht.
However, solche Probleme wären mir dann bei einem Scalemodell einfach zu riskant. Die Alpina hat das weggesteckt, aber ob das auch eine DG täte? ich bezweifle es.

Kurzum: Ich will die DG vornehmlich in der 18m-Nachbildung fliegen und genau dann scheint die Tangent die Nase vorne zu haben, die überdies auch noch mit WK aufwarten kann, was der Dynamik nochmals eins draufsetzt. Im Moment sieht es also eher nach Tangent aus. Aber mal sehn, was noch an Infos reinkommt. :)
 
Hallo,

...ich kann gerne ein Bild der Tangentflächen bzw. der Teile reinstellen (geht aber erst am Abend;) )
Einer der Hauptgründe für meine Kaufentscheidung war gerade das Abreißverhalten - und das ist bei der Tangent offenbar sehr harmlos - Turbulatoren braucht es keine (zumindest die drei die ich live gesehen hab hatten keine und nach Aussage der Besitzer auch nicht nötig).

Es wäre interssant wenn hier wer mit Flugerfahrungen zur Tangent DG etwas schreiben könnte...

Grüße
Walter
 
Auja, das wär klasse. Einfach die Draufsicht des kompletten Modells, so dass ich die Verhältnisse aller Komponenten zueinander beurteilen kann.
Danke schonmal im Voraus. :)
 
wer lange frägt - kommt nie ans Ziel

wer lange frägt - kommt nie ans Ziel

Guido,
bevor Du weiter Deine Zeit mit Fragezeichenverstreung im Forum verbringst, kaufe Dir eine. Und Du wirst sehr damit zufrieden sein. Nachdem Du Dich ja nit den Herstellern schon beschäftigt hast, solltest Du wissen, was meine für eine ist. Sie ist sehr gut, schnell und handlich. Lässt sich locker auf 50m+ flitschen. Hält auch derbere Landeversuche aus, wenn sie an den richtigen Stellen verstärkt wurde. Was bei wirklich guten Bedingungen fehlt, ist der Durchzug. Einfach zu wenig Gewicht. Bei Normalbedingungen ist sie ein schöner "Scaleflieger", der sich wohltuend von den Steckerlfischen abhebt. Das ist alles, was ich zu Deinen Fragen beisteuere. Und noch ein paar Bilder von meiner spendiere. Ingo
DSC_02300001.JPG
DSC_02330001.JPG
DSC_0250_10001.JPG
DSC_02440001.JPG
 
Hallo Guido,

...hab heute nochmal gefragt: "Abreißverhalten...:confused: ähhh...ja...aber nur wenn ich will..." :D

Nachdem Ingo auch noch was beigesteuert hat...was will man mehr ;) Durchzug sollte mit der Carbon Master Ed. auch nochmal besser sein. Fahrwerk werde ich mir sparen - stört eigentlich nur am Hang, dafür kommt ein schraubbarer Flitschenhaken rein.

Die versprochenen Bilder:

...wie schon gesagt - die Qualität der Teile ist erstklassig!

"Scale" genug...;)
DG 600 1xx.JPG

...die Endleiste ist sehr dünn und v.a. gerade...
DG 600 2xx.JPG

...der Rumpf mit Kohlerovings verstärkt - auch der Kabinenrahmen! Oberfläche sehr gut; neu ist das Abreißgewebe im Bereich des Servobrettes - anschleifen kann man sich also sparen...

DG 600 5xx.JPG

Ein Tipp noch: wenn Du die Tangent kaufen willst, dann achte darauf dass Du keine "ältere" Version bekommst. Die WK sind jetzt z.B. fast spaltfrei, Abreißgewebe im Rumpf...

Grüße
Walter
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten