Die Mosquito ist abgestürzt

Heute ist ein Traum geplatzt, beim 5. Flug :(

Leider ist dies ein Teil unseres Hobby auf das ich ohne Problem verzichten könnte.

Kurz nach einem Bilderbuchstart.....Fahrwerk rein......herrliche hochgezogene Fahrtkurven....eine Fassrolle.....langsame und schnelle Überflüge......dann das UNGLAUBLICHE....nach einem schnellen Platzüberflug......Maschine hochziehen......halbe Rolle und nach unten durchziehen....vermutlich zu hart abgefangen.....ein Knall.....die linke Tragfläche bricht im Flug direkt an der Motorgondel.....der Rest ist auf den Bildern zu sehen....ich bin erschüttert.

Ich habe zwei Fehler gemacht....einen vor 8 Monaten beim Bau der Tragfläche.....die aufgedoppelten 8x8mm Balsaholme waren Schei..e.....und einen Fehler heute.....der Abschwung hätte nicht sein müssen......eigene Schuld.......man kann daraus nur lernen......leider

Der Rumpf ist praktisch nicht beschädigt, Anlage komplett i.O., die Tragflächen sind Totalschaden, GFK Motorgondeln in Ordnung, Motoren O.K., Fahrwerke O.K, ein Getriebe im Eimer. Ob ich das Modell wieder aufbaue......eher nicht

Gruß LarS 8-





 
Balsaholz ist als Holm nicht ideal - siehe auch den thread über die E-Diablotin. Eine zerstörungsfreie Festigkeitsprüfung ist praktisch nicht möglich. Entweder total überdimensionieren (wobei dann der Gewichtsvorteil weg ist), oder im Zweifelsfall eine Rille reinfräsen und ein homogenes Material (GFK oder CFK Stab) mit einharzen. Schade um das schöne Modell, aber wenn der Rumpf fast noch heile ist. Weglegen, ein paarmal darüber schlafen ... und reparieren. :) Jürgen
P.S.: Selbst die Kohleverstärkungen lassen sich notfalls nachträglich einbauen.
 

Gast_0063

User gesperrt
Original erstellt von LarS.baeter:
BOb ich das Modell wieder aufbaue......eher nicht

Gruß LarS 8-
Det gloobe ick eenfach nicht!!

Mensch Lars, alter Rucksackberliner,
wat willsde denn dann an die Wand hängen??
Und wenns die Mossie nich mehr gibt, hättet ihr ja wieda Platz zum Essen..
.. neee..
 
hallo lars, alter freund,

ich kann nachempfinden wie dir jetzt zumute ist, ich kenn es aus eigener erfahrung!
bau jetzt bloß keine teile aus, weil du sie woanders brauchen könntest. leg mal alles schön in eine ecke und lass ein bißchen zeit vergehen und die wunden heilen. irgendwann reparierst du die mossie dann schon, geht beim zweiten mal ja auch viel schneller.

kopf hoch, josef

PS: bei meiner Memphis Belle hat's fast ein Jahr gebraucht...
 
Vielen Dank Freunde für Euer Mitgefühl und eure aufmunternden Worte. Ich bin noch ziemlich fertig und habe aus den Trümmern erstmal die verwertbaren Teile gerettet. Die Fläche, (vielmehr das was von Ihr übrig ist), passt samt Motorgondeln und Klappen in eine Papiertüte.

Mein Problem ist, dass ich mit dem Bau an die Grenzen gegangen bin, dessen was man einer Familie zumuten kann und was in einer Küche noch grad so möglich ist. Ich weiss noch nicht wann ich die Kraft wieder dazu aufbringe.

Aber Ihr habt schon recht. Ich hab mich nicht 15 Monate gequält, Streit mit der Frau ertragen, Kinder die sich wegen mangelnder Zwuendung beschweren und Ärger mit den eigenen (Un)fähigkeiten erlitten, um nach dem 5.ten Flug dann alles sein zu lassen. Das Modell ist einfach vom Baubrett weg viel zu schön geflogen. Seidenweich in den Rudern, Kraftvoll, einmalige Silouette, wendig.. mir ist echt zum heulen :(

Ich muss mich erstmal auf die Suche nach Jemanden machen, der mir vom Bauplan einen Rippensatz fräst, damit wäre mir schon riesig geholfen und dann seh ich weiter...irgendwann wirds ja wieder Winter, ich versuch erstmal Abstand zu gewinnen, andere werden auch mit solchen Schicksalsschlägen fertig.

Gruß LarS 8-
 
Hallo Lars,

mein tiefempfundenes Beileid!!

Hätteste mal Bescheid gesagt das ich mitkomme und Dich von gewagten Manövern abhalte ...

Alles Blödsinn, sei froh das Du auf Deinem Platz und nicht bei einer großen Veranstaltung warst und Niemanden getroffen hast.

Wenn die Dimensionierung nicht gepaßt hat wars halt unvermeidlich, und ein etwas stärkeres Abfangen MUSS so ein Vogel einfach aushalten.

Schließlich bist Du nicht der Erste dem sowas passiert und wenn ich Dich an die Zeit unseres Kennenlernen erinnern darf, wo Du das ganze Hobby hinschmeissen wolltest weil Du immer wieder Störungen und Abstürze hattest, dann wird nach einer Zeit der Trauer und des Frustes auch wieder die Sonne scheinen, Martina die Küche freimachen oder Du Deinen Keller zur Bastelbude hochrüsten.

So infiziert wie Du bist kannst Du garnicht weg von Deinen Träumen.

Bau sie wieder auf, ein paar Gramm mehr für die Stabilität verkraftet sie in jedem Fall.

Und als Angebot: Wir schneiden Flächen aus Styrodur die Du dann mal wiegst und ggfs. in Rippen schneidest und beplankst.

Halt die Ohren steif und warte auf Post von uns, es gibt was neues!
 

Christian Abeln

Moderator
Teammitglied
Öhm Lars Kopp hoch...
tut mir leid das zu hören...
aber denk dran: Du hast mir versprochen das ich das Teil mal fliegen sehe :)
Du weisst was das heisst oder? ;)
Nichts für ungut... wenn ich Dir irgendwie helfen kann sag Bescheid
 
Am liebsten hätte ich mich in ein Loch gestellt und nen Deckel draufgemacht. Aber die vielen tröstenden Worte, die ich hier und auch im RCLine Forum bekommen habe, helfen mir mit dem Verlust umzugehen. Herzlichen Dank Euch Allen.

Nachdem ich nun auch gleich ein Angebot per Mail, zum fräsen des Rippensatzes bekommen habe, werde ich dies auch annehmen. Als Konsequenz habe ich heute beherzt zum Telefonhörer gegriffen und Material bestellt. Eine neue Fläche für die Mossie ist in erster Linie fast nur Arbeit, da ja die Einbauten bis auf eine verbogene Getriebewelle alle noch intakt sind.

Meine Frau hat, nachdem Sie um mein Seelenheil bangen musste, Ihre Zustimmung zum Küchenmissbrauch gegeben :) (naguuuuut Schatz, denn machma ;) ;) )

Ich werde selbstverständlich eine Lehre aus meinen Fehlern ziehen und statt Balsa, einen Kiefernholm einsetzen. Denn wenn man genau auf den Bauplan schaut, kann man die Sollbruchstelle erkennen. Exakt an der Aussenseite der Motorgondel, die zum Rumpf zeigt. Hier findet ein struktureller Sprung statt und durch die schwere Gondel und die Riesenfläche wirken hier die größten Kräfte. Ein Ruck und *knax*, wech is der Holm. Diesmal kommt also das Gewicht nur dahin wo es der Vogel auch braucht und bespannt wird mit Gewebefolie. Auf den Zirkus mit der Papierbespannung hab ich keinen Bock mehr und wenn ich mich ranhalte fliegt mein "Baby" im Oktober wieder.

Wie ein Wunder wirkt es, dass der Rumpf praktisch KEINEN Schaden hat. Weder aussen noch in den Innereien, selbst den Akkus hat's nichtmal einen Millimeger bewegt und die Piloten sitzen immer noch da wo Sie vorher gesessen haben, (ich glaube Sie haben aber die Augen etwas weiter aufgerissen). Ein Getreidefeld dämpft offensichtlich enorm. Nur das Seitenleitwerk war stumpf abgerissen und wurde gestern schon wieder aufgesetzt.

@Joseph : An deine B-17 hatte ich auch nach dem Unglück gedacht. Du bist also ein gutes Vorbild für mich, da du dein Warbird auch wieder hinbekommen hast :)

@Stefan_L : Du hast genau recht, sone Show beim Flugtag wäre ne ziemlich schlechte Werbung. Und die Bruchstelle war eingebaut, wenn es nicht beim Abschwung passiert wäre (die flog bei Ihrem 5.ten Flug so super, ich konnts einfach nicht lassen), wäre es irgendwann auf jeden Fall passiert. Ein paar Vereinskameraden waren auch der Ansicht, dass Sie dieses Manöver hätte aushalten müssen, (na dann bin ich mal auf die Post gespannt, Du wirst doch nichts "angestellt" haben ;) ).

@Chris : Na du alter Heizer ;) Ich wollt'se als Überraschung nach Aspach karren, dat wird nu nix. Aber vielleicht braucht Ihr in Gronau 2003 ja was zum "hinterherfliegen" :D

Ende nächster Woche gehts erstmal in den Familienurlaub an die Nordsee nach Langeoog und nach zwei Wochen Abstinenz werd ich mal den Staub vom Baubrett wischen und mit dem Bau der neuen Fläche beginnen.

Vielen Dank,

gruß LarS 8-]

[ 27. Juni 2002, 14:48: Beitrag editiert von: LarS.baeter ]
 
Hallo Lars!

Mein aufrichtiges Beileid! Mein Traum ist am Samstag leider auch geplatzt. Ich habe meine Lagemann-Cap mit 2,2m Spannweite geerdet. Außer dem Spornfahrwerk und den Leitwerken ist da auch nix mehr ganz. Selbst der Motor (ZG 62) ist derart beschädigt, daß eine Reparatur nicht mehr lohnt. Absturz war meine Schuld. Hatte einen etwas verunglückten Rollenkreis geflogen und den dann abrechen wollen (war ein wenig tief angesetzt und hab dazu noch Höhe verloren). Beim Abfangen hatte ich dann wohl einen sogenannten High-Speed-Stall. Ich hatte für bestimmte Flugmanöver am Sender größere Ruderausschläge programmiert und hatte speziell beim Höhe kurz zuvor auf diese großen Ausschläge umgeschaltet und vergessen, den Schalter wieder zurückzustellen. Dadurch, daß gleichzeitig noch Expo programmiert war, war war der Unterschied beim normalen Fliegen kaum bemerkbar. Aber bei besagtem Abfangen und dem noch eingestellten großen HR-Ausschlag kam es dann zu einen Strömungsabriß wohl am HR. Die Resthöhe reicht für einen weiteren Abfangversuch nicht aus. Das Ganze ist umso ärgerlicher, da die Maschine noch keine 40 Flüge hatte und super geflogen ist.
Aber solche Rückschläge gehören (leider) wohl auch zu diesem Hobby. Könnte gerne drauf verzichten. Neben dem finanziellen Schaden ist es aber auch immer wieder eine Frage der Zeit. Da mir für das bauen nur wenig Zeit bleibt, würde so eine Maschine bei mir allerfrühestens wieder im Herbst 2003 oder gar noch später zum fliegen kommen. Deswegen werde ich vorerst auch auf Ersatzbeschaffung verzichten.

Aber Kopf hoch!

Wie sagt Steppi immer??? Läbe geht weider!

Gruß

Marko

[ 28. Juni 2002, 22:04: Beitrag editiert von: headhunter ]
 
@Marko : Mannomann !, so ein Mist, mein aufrichtiges Beileid :( Ein Trost ist sicher, dass Du zumindest (wie ich auch) eindeutig die Ursache bestimmen konntest. Ich hatte ja den Abschwung auch ein wenig zu tief angesetzt und hatte deshalb beim abfangen heftiger ins Höhenruder langen müssen. "Eigentlich" muss ein Flieger der Größe das aushalten, aber eben nur "eigentlich" :( Es wäre aber wohl noch schlimmer, wenn es für einen Crash keine Erklärung gäbe. Das macht einen dann erst recht verrückt.

Und Du hast völlig recht, abgesehen vom finanziellen Verlust, macht es einen völig fertig, wenn man daran denkt, wie schwierig es war sich die Zeit zum bauen aus den Rippen zu schneiden. Ich danke mittlerweile dem Herrgott, dass der Rumpf unbeschädigt geblieben ist, so habe ich wenigstens noch eine Chance, das Modell aufzubauen. Kannst Du denn in deinem Fall nicht versuchen, einen Rohbau oder eine gebrauchte Maschine günstig zu erstehen ?. Wäre doch auch eine Gelegenheit vielleicht den Typ zu wechseln, falls Du Lust hast.

Also, dann trauer ruhig noch etwas (wie ich auch) und dann greif zum Telefonhörer und bestelle Dir ein großes fliegendes "Trostpflaster" ;) ;)

Gruß LarS 8-)
 
Also, so siehts bis jetzt aus :

Wie schon geschrieben, habe ich den Schock Dank Eurer moralischen Aufbauarbeit überwunden und sehr schnell in Planungs und Vorbereitunsmotivation für eine neue Tragfläche umgesetzt.

Ich habe die Unterstützung meiner Frau, die mir grünes Licht für einen Neubau der Tragfläche gegeben hat.

Ich habe nach einer Empfehlung vom Dennis Schulte Renger, die Mosquito Baupläne in einem CopyShop scannen lassen und die digitalen Daten auf einer CD brennen lassen. Somit kann ich jedes Bauteil, jede Rippe und jeden Spant nötigenfalls vektorisieren und im Bedarfsfall einzeln ausdrucken.

Eine große Erleichterung ist, dass ich ein Angebot zum fräsen eines vollständigen Rippensatzes erhalten habe. Voraussichtlich stehen mir die Rippen nach meinem Urlaub schon zur Verfügung.

Ich habe bei http://www.thomabalsa.de und bei http://home.t-online.de/home/B_Heerdegen/ das komplette Material für eine neue Tragfläche (inkl. verschieden dimensionierter KIEFERNHOLME (bis zu 8x8mm) und Sekundenkleber + Aktivator bestellt, welches bereits in dieser Woche noch vor meinem Urlaub geliefert wird. Dazu gehören auch 4m Oratex naturweiß Textilfolie zum bebügeln. Diese ist zwar etwas schwerer als Papierbespannung aber dafür wesentlich stabiler, leichter zu verarbeiten und mit einer perfekten Oberfläche, die sich auch hervorragend "brushen" lässt.

Ich habe mit Eurer Hilfe, die Unterlagen zur Berechnung der Holmabmessungen begonnen zu sichten, um die Auslegung der Holme auf eine rechnerische Basis zu stellen. Ich will vorher wissen, ob die Struktur extreme Flugzustände im Ernstfall überstehen kann, nachwievor gilt : "Es muss auf das Gewicht geachtet werden".

Ich werde meinen Werkzeugbestand um einen Tellerschleifer (vielleicht mit Bandsäge)ergänzen, um Bauteile schneller und präziser anzufertigen. Leider war ich bislang erfolglos, bei der Suche nach einem geeigneten Gerät.

Es steht noch nicht endgültig fest, ob die Tragfläche wieder unter erschwerten Bedingungen in der Küche gebaut werden muss. Der erste Versuch mich in dem Werkraum der benachbarten Grundschule meines Sohnes einzumieten schlug fehl. Vielleicht kann ich mir unseren Keller herrichten. Dazu steht aber noch die Genehmigung der Hausverwaltung aus. Im Zweifel muss halt die Küche wieder herhalten.

Baubeginn ist ab 22. Juli und ich habe mir als Ziel gesetzt, das Modell bis allerspätestens Ende Oktober wieder flugfähig zu bekommen.

herzliche Grüße LarS 8-)

PS : nicht das jemand auf die Idee ich wäre mit dem goldenen Löffel im Mund geboren. Diese Ausgaben, darf ich mit Genehmigung meiner Frau, von Familiensparkonto abzweigen. Das Seelenheil des Papa's war in Gefahr, und schließlich ist das ja ein "Notgroschen".
 
Hallo Lars!

Bis jetzt habe ich zwar nur über Deinem Crash mit gelesen, und mich lieber, weil mir die richtigen Worte fehlten zurück gehalten, doch wenn ich jetzt lese, wie gut es Dir schon wieder geht und dass Du Deine Mosquito wieder hin bekommst, dann möchte ich Dir zu Deinem Vorhaben recht herzlich gratulieren. Das macht eben einen richtigen Modellbauer aus, niemals aufgeben, immer nach Vorne blicken und sich auf die Zeit zu freuen, wenn der Flieger wieder fertig ist und mit einem Gefühl der Glückseligkeit durch die Lüfte kreist.

Ich persönlich finde es toll, dass Du uns in Deiner ehrlich-netten Art und Weise von Deinem Crash erzählst. Sogar die Bilder hast Du für uns hier rein gestellt und über Deinen weiteren Verlauf berichtet. Du bringst mit Deinem Geschreibe ziemlich viel Gefühl rüber, so, als wäre man fast dabei. Ich möchte Dir und Deiner Familie einen erholsamen Urlaub wünschen und freue mich schon wieder, wenn Du hier bist und uns weiter über Deine Erfolge berichtest.

Viele liebe Grüße von Uwe :)
 

jwl

User †
herzliches beileid
habe mir deine seite mal kurz angeschaut
gefällt mir (ausser auf dem netscap)-- habe mir auch den bau des flügels angeschaut -- dabei ging mir auch ein bild durch den kopf wie vor 20jahren mein motorsegeler mit balsaholm beim steigflug die flügel anlegte (war früher leichtbau fetischist)--
bei der kurzen einsicht der bilder bau und sturz
lag dass problem nicht am holm (der holm war ja nur zum bauen da) sondern dass du auch an den kritischen stellen die beblankung durchgesägt hast

wie du schon beschrieben hast passierte es dir beim 5.flug balsaholz ist sehr spröde -- sprich vier landungen dies hat wahrscheinlich die kist schon aufgeweicht und natürlich die motoren haben der zelle den rest gegeben

der impuls kommt also beim landen
das ungefederte fahrwerk hat die kiste bei der landung zerstört

1. wie schwer darf ich werden
2. wie weich kann ich godeln machen
3. wie weich das fahrwerk

ich möchte damit sagen das berechnungen von segler seite her nichts bringt -- die haben keine motorgondeln

gruss johannes

ps: als reiner segeler ist der holm mehr als ausreichend auch bei diesem gewicht
pps: wie man motorgondeln berechnet weiss ich auch nicht ich bau nur segeler
 
@Johannes : Du liegst sicher nicht ganz falsch mit deiner Vermutung. Die untere Beplankung geht ja von der Wurzelrippe nur bis zur Motorgondel und fängt erst dahinter wieder an. Dazwischen liegt das Einziehfahrwerk. Ich habe dies mit einem "strukturellen Sprung" umschrieben. Die Sollbruchstelle lag genau da, wo die untere Beplankung aufhört, also an der zum Rumpf zugewandten Seite der Motorgondel. Vermutlich können Berechnungen für diese Fläche nur eine Annäherung bedeuten, ganz falsch sind Sie sicher nicht und mit einem entsprechenden Sicherheitszuschlag ist das Problem sicher in den Griff zu bekommen.

Ansonsten, die Räder haben 125mm Durchmesser und sind sehr weich, Sie dämpfen also ausgezeichnet und meine Landungen würde ich auch eher als weich bezeichnen, (was aber nicht heißen soll, dass es bei mir auch mal rumst ;) ), das müsste dann der Vogel schon aushalten.

Danke auf jeden Fall für deine gedanklichen Anregungen.

Gruß LarS 8-)
 

jwl

User †
Die untere Beplankung geht ja von der Wurzelrippe nur bis zur Motorgondel und fängt erst dahinter wieder an.[/QB]
es brach nicht an der wurzelrippe
sondern an der gondel
als war die festigkeit ausreichend

die beblankung hält die sache zusammen
ergo beblankung durch gehen lassen
und mit 40g glas überziehen

gruss johannes
 
Hallo Lars,

War gerade 'mal auf deiner Homepage - sehr schön gemacht (wo findest du denn die Zeit dazu?), aber die Stelle mit dem unterbrochenen unteren Holm habe ich nicht gefunden. Was sieht der Brian Taylor Plan an dieser Stelle vor? :) Jürgen
P.S.: Mossie - nicht Mosey ;)
 
Vielen Dank Jürgen :) ich kucke praktisch seit Monaten kein Fernsehen mehr und sitze abends stattdessen ausschließlich vor dem PC, sehr zur Freude meiner Frau, die das Programm bestimmen darf :D Ein Teil der Seiten ist so immer abends nach 22:00 entstanden, aber letztens habe ich wärend einer Woche Urlaub, (Frau war arbeiten, Kinder in der Schule oder im Kindergarten und das Wetter war krautig) habe ich mehr geschafft als in einem Monat vorher.

Der Holm ist es nicht der unterbrochen ist, sondern die untere Beplankung, dies geht aus dem Holmberechnungs Thread im "Flugmodellbau Allgemein" Forum hervor. Dort wurde der Bruch mit hochwissenschaftlicher Unterstützung von Yeti und einigen Anderen bis ins Detail analysiert. Die entscheidenden Passagen stehen auf Seite 2 !

Gruß LarS 8-)

[ 03. Juli 2002, 20:37: Beitrag editiert von: LarS.baeter ]
 
Oben Unten