Dotwin Schwerpunktproblem

Wimh

User
Hallo alle,

Bei meinen gerade fertigen Dotwin soll laut bauanleitung das schwerpunkt bei 85 mm ab fluegelspitze oder noch ein klein wenig weiter hinten. Dazu wurde Ich mindestens 25g blei ganz hinten am rumpf benotigen :mad: . Inwieweit wurde dies die flugeigenschaften negativ beëinflussen? Wie haben andere dotwinbauer das problem geloest?



[ 26. April 2003, 12:30: Beitrag editiert von: Wim ]
 

tomtom

User
Servus Wim,
mein Schwerpunkt liegt bei 81mm gemessen am Übergang Rumpf zu Nasenleiste. Der Schwerpunkt geht mit dem Akku einzustellen und ich brauche kein Blei. Empfänger sitzt bei mir hinten im Rumpf.
Vergiss die Startstellung (Ruder ca. 2mm nach oben) nicht.
Wenn der Dotwin dann bei Ruderneutralstellung nach unten geht, dann schiebe den Schwerpunkt millimeterweise nach hinten. Achtung auf keinen Fall schwanzlastig fliegen, das giebt 100%ig Bruch.
Gruß
Thomas
 

Wimh

User
Original erstellt von tomtom:
...Schwerpunkt geht mit dem Akku einzustellen und ich brauche kein Blei. Empfänger sitzt bei mir hinten im Rumpf...
Wenn ich das SP mit dem akku einstelle sind 5 zellen von meiner 7 zelliger akku hinter die flaechenbefestigung. Empfaenger auch dahinter, aber noch ober der akku. Das ist eine riesige fummelei um den akku rein oder raus zu bekommen, und ich wurde gerne den empfaenger etwas weiter vom akku haben. Kann ihm noch weiter hinten setzen ( wieder fummelei), aber die ( sehr lange, ueber 1m) antenne vom schulze Alpha ist dan fast vollstandig ausserhalb den rumpf, und ich furchte das gibt probleme beim abwurf. Die einfachste loesung ist das blei, aber dan wird er schwerer, und ich furchte die steuerung leidet. Wo ist bei ihnen den akku?

[ 25. April 2003, 13:02: Beitrag editiert von: Wim ]
 

Schmidie

Vereinsmitglied
hallo wim

ich glaube ich bin hier gefragt...

kannst du mal ein bild machen wie akku und empfänger neben dem rumpf in position liegen?

den empfänger habe ich soweit wie es nur geht nach hinten geschoben. die antenne macht beim abwurf keine probleme! weder als fesselfluglitze noch als original antenne.

was für eine motor/regler verwendest du?

welche zellen? 500 ar?

ich fliege im moment mit 8 hecell und es sind nur 2 zellen hinter dem flächen ausschnitt. motor ist ein speed 400 mit rondo regler.
 

Wimh

User
Original erstellt von Markus Schmidt:


was für eine motor/regler verwendest du?

welche zellen?
Vielleicht mach ich spaeter mal 'n bild. Ich verwende 7 Hecells, SP4006v motor und schulze 26be regler. Wenn die antenne keine probleme macht werde ich wohl den empfaenger weiter hinten schieben , dann soll es gehen, bleibt das fummeln beim akkuwechsel, aber wenn man das auf ne bestimmte weise macht geht's trotzdem. Ich werde dan die servoanschlusse etwas laenger machen mussen...

[ 25. April 2003, 15:36: Beitrag editiert von: Wim ]
 

Schmidie

Vereinsmitglied
hi wim

ich habe 2 10cm verlängerungen für die beiden servos eingebaut. ich überlege eventuell später einen zentralen stecker beizulegen. der sollte das kabelgefummel beim flächen auf- und abschrauben dann minimieren.

ich mache nachher mal ein bild wie die sachen bei mir angeordnet sind.
 

Wimh

User
Original erstellt von Markus Schmidt:
hi wim

ich habe 2 10cm verlängerungen für die beiden servos eingebaut.
Das mache ich gerade auch... Jetzt sind nur nog 2 zellen hinter die flaechenbefestigung. Am empfaenger habe ich ein fuhrungsrorchen fur die antenne getaped, damit ich ihn problemlos rein oder rausschieben kan. Wenn er drin ist schaut das so 25 cm aus den rumpf heraus. und "erleichtert" mein "antenneproblem".In nen gute stunde soll er komplett fertig sein, dan ausschlage programmieren+ expo etc. und morgen (bei "gutes" wetter) einfliegen....
 
Neid Neid Neid,

so einen wolte ich auch bauen, dann falscher Motor, zu groß, zu viele Fehler.

Er verdient nun sein Geld als Hangfräse mit Ohren, ist echt flott unterwegs.

Gratuliere !!!

Gruß
 

Schmidie

Vereinsmitglied
@ wim

prima :) bin ich doch ein bischen beruhigt das es geklappt hat. ich denke ich werde auf das problem dann noch mal besser in der anleitung eingehen.

@ tanni

was meinst du?
 

Wimh

User
Original erstellt von Markus Schmidt:
@ wim

prima :) bin ich doch ein bischen beruhigt das es geklappt hat. ich denke ich werde auf das problem dann noch mal besser in der anleitung eingehen.
Eeeeeendlich isser fertig. Wiegt jetzt genau 444g mit halbgeladenen akku :D ( verlaengerungskabel und fuhrungsrorchen + etwas Velcro sind dazugekommen)

Alles ist auch schon eingestellt per bauanleitung ( Markus, die links of deine HP dafur gehen nicht!), also morgen geht's los, hoffentlich bleibt er gut erhalten :eek:

Nog ne frage, brauche Ich eine kuhlungsoffnung? Beim ersten probelauf ( 6*4 klapplatte , in Dortmund gekauft, so 12-13A bei 11600RPM...)hat es machtig nach strom geduftet.... Beim zweiten lauf war das dan weg.

Zum Bauanleitung: Mein "problem" war das "inline" pack, das bekommt man nicht so einfach rein. Eine andere configuration ( z.b. sechs inline + ein oder 2 zellen obendrauf) kommt da besser weg. Am liebsten ware mir ein grosseren rumpfausschnit, die flaeche muste dan etwas verlaengert werden so das die befestigung weiter hinten kommt. Aber das wurde ein erheblichen mehraufwand sein. Sobald ich meine Kan-zellen bekomme versuche ich ein komfortabeleres "batterieformat" ( wenn er noch lebt...)

[ 26. April 2003, 21:58: Beitrag editiert von: Wim ]
 

Schmidie

Vereinsmitglied
hi wim

die links sollten eigentlich noch gar nicht zu sehen sein :eek:

mein 8 zellen hecell passt eigentlich recht gut durch die öffnung :)

lass ihn morgen ganz!! viel erfolg.

achja zur kühlungsöffnung. da ich im moment mit 8 zellen fliege und es draussen sehr warm ist habe ich eine lüftungsöffnung. habe einfach eine abs hutze aufgeklebt. auf der anderen seite reicht ein loch wo die warme luft wieder raus kann. mit 7 zellen könnte es noch ohne gehen. wenn du allerdings kurz hintereinander fliegst ist eine kühlung anzuraten!
 
Hallo,

was meine ich ????

ich bin so ein Harzer, der seine Teile manchmal selber zusammenkleistert. Ganz selber ...

Den Dotwin gab es für mich bisher nur als Plan bei aerodesighn.de.

Schlau wie ich bin (weia) habe ich mir das Teil in 1 m SPW gebaut und dummerweise mit einem Mini-Lrk befeuert. Und der hatte 24 Windungen. Später hab ich dann einen anderen LRK umgewickelt und erst dann begriffen, was das heisst. Spät, zu spät für meinen "Dotwin XXL".

Aber die Fläche wollte nicht sterben und so fliegt / rast er heute am Hang ohne Motor mit netten Ohren und 100 g Ballast am Bauch, wenn es richtig ( größer 5 bft) bläst und erschreckt alle Zagis.

Dass man den kleinen Dotwin jetzt kaufen kann, lerne ich hier.

Gruß
 

Wimh

User
Original erstellt von Markus Schmidt:
... so für die älteren unter uns :D

Bin Ich damit gemeint??? ( passt wohl...) Habe unseren Dotwin heute eingeflogen( NACH das SP400 pylon wettbewerb), das ging gut bis zum landung, dabei ist er hinter eine baumreihe verschwunden und tja, abgesturzt. Flugel und dahinter sind heil geblieben, nase muss ich wohl reparieren konnen. Ich hatte eigentlich nur ein problem, jedesmal wenn ich ein bisschen zuviel hoehe gezogen habe kam er nicht mehr weiter und wurde vom ( zugegeben, ziemlich starken) wind nach hinten geblasen , und das obwohl die fluglage ganz normal ausgesehen hat. Was konnte das sein? ( die idee war ungenugend power/vortrieb/steigung) von die "el cheapo" klapplatte (6*4, Dortmund, 1 Euro). Naja, nachstes mal fliegt sohnemann selbst, und mit den gunniprop...
 

Schmidie

Vereinsmitglied
hallo wim

damit warst keinesfalls du gemeint!!!

das mit der fahrt die schnell weg ist liegt am schwerpunkt! die 85mm sind die absolut sichere seite! wie stehen denn deine ruder? bestimmt etwas nach oben im normal flug? wenn du jetzt langsam mm um mm den schwerpunkt nach hinten nimmst bis die ruder im strak stehen wird der kleine jedesmal schneller! dann wird er auch nicht mehr so verblasen!

günniprop ist ok aber auch der 4,75x4,75 apc bzw 4,7x4,7 graupner pro gehen gut. bei etwa<s wind ist es mit dem durchsacken nicht so schlimm! die apc ist nur etwa 60 cent günstiger.
 

Wimh

User
Original erstellt von Markus Schmidt:
hallo wim
damit warst keinesfalls du gemeint!!!
War doch nur 'n scherz...

So, nase ist jetz zusammengestuckelt un wieder dran. Motor und regler sind leider schrott. Meine ruder waren nur so etwa 1mm(eher weniger) hoch getrimmt. Allerdings konnte es sein Ich habe doch noch etwas hoehe gehalten. Beim start kamen noch 2mm dazu, damit ging er dan gleich steil nach oben ( >45° !). Also nachstes mal SP etwas nach hinten und vielleicht ruder im strak? Ich werde auch etwas weniger "startstellung" programmieren. Und diesmal ein grosseres flugfeld wahlen....

Ich hoffe das hilft mit das SP. Es war wirklich sehr bizar wie er auf einmal in die luft gestanden hat( als ob man plotzlich die handbremse angezogen hatte). Dabei hatte ich schon einige runden geflogen ohne probleme, aber auf einmal frischte den wind auf und kam er gar nicht mehr vorwarts...

[ 28. April 2003, 16:47: Beitrag editiert von: Wim ]
 

Schmidie

Vereinsmitglied
hi wim

ab wo hast du die 85mm gemessen? ich frage deswegen nochmal weil ein freund auch sagte er hat 85mm und es waren dann doch unfliegbare 95mm!!!!

nimm einen leiste und kleb sie mit etwas tesa an die nasenleiste. dann ein lineal nehmen und in der mitte der fläche anhalten. jetzt 85mm nach hinten messen. keinesfalls ab flächenauflage messen!!!

ich mach gleich mal ein bild damit du weist was ich meine...
 

Wimh

User
Nochmal ne beschreibung des problems: beim ziehen:

Hoehengewin= Null komma nichts, speedverluste= 100%, looping = unmoeglich ???

[ 28. April 2003, 16:50: Beitrag editiert von: Wim ]
 

Wimh

User
Original erstellt von Wim:
Original erstellt von Markus Schmidt:
hi wim
ab wo hast du die 85mm gemessen?
Ich hab den flugel auf ein blatt papier gelegt, beide nasenleisten 'verlangert" , und von das "schneidpunkt" heraus exact 85mm gemessen. Ausbalanciert auf 2 schaslick (?) sticks, da war er komplett in balans. Gerade mit deine methode nochmal nachgemessen, das sind genau 85mm ab flaechenspitze.

[ 28. April 2003, 16:35: Beitrag editiert von: Wim ]
 
Oben Unten