eCalc: Fragen und Antworten zu propCalc, fanCalc, heliCalc

eCalc

User
Hallo ,

Ich wurde von mehreren Modellbauern angefragt diesen Thread zu starten.

Gerne werde ich hier regelmässig Fragen beantworten zu eCalc, wie man ihn anwendet oder wenn Anwendungsprobleme auftretten. Bei Problemen ist ein Screen-Shot meist hilfreich....
Gerne nehme ich auch konstruktive Verbesserungsvorschläge entgegen.

Ich bitte euch um Verständnis, dass ich keine Antriebsvorschläge ausarbeiten oder beurteilen werde.

genau Watt ihr Volt - oder?

gruss
Markus Müller
 

H.F

User
hi markus

ich mag deinen calc sehr.
für meine anwendungen gibts nichts zu verbessern, "sorry" ;) , wichtig ist mir das aktuelle motoren bereits eingepflegt sind.
irgendwer könnte eventuell mal die turnigy reihe vermessen und dir weitervermitteln.

mfg

hugo
 

Gerd Giese

Moderator
Teammitglied
Hi Markus und Willkommen,

welche Mot.-Daten benötigst Du zum Einpflegen in den eCalc?

Die da wären:
- mehrere Lastbetriebspunkte mit/ohne Drehmoment
- mit/ohne Leerlaufwerte (U/I/n)
- reine Herstellerangaben: Ileer / rpm/V / I_Etramax

Äh, und auch - siehe Slogan meiner Page!;):p
 

eCalc

User
Turnigy & Motor Daten

Turnigy & Motor Daten

...das ging aber schnell ;)

@H.F
welch ein zufall - die turnigy motoren habe grösstenteils in den letzten tagen erfasst und heute mit einem update veröffentlicht. da sollten keine wünsche mehr offen sein....

@Gerd Giese
eCalc arbeitet mit Herstellerangaben. Um einen Motor aufnehmen zu können benötige ich folgende Angaben:
- Kv (ohne Last)
- Innenwiederstand Ri
- Leerlaufstrom Io
- Spannung der Io-Messung
- Limite vorzugsweise in Watt (Ampere geht auch)
- Anzahl magnetischer Pole
- Gehäuselänge
- Gewicht

cheers Markus
 

eCalc

User
@KD-Modelltechnik
Dies traf in der vergangenheit bestimmt zu. viele der hersteller haben aber erkannt, dass "schummeln" sich langfristig nicht bewährt und sind heute um eine gute datenqualität bemüht. es gilt auch zu bedenken, dass im produktionstechnischen ablauf (leichte) abweichungen unumgänglich sind. dadurch sind selbst "eigene" messungen nur auf ein einzelnes exemplar anwendbar und damit als momentaufnahme zu werten.
dem systematischen "schönen" von technischen angaben (z.B. Io bei tiefer spannung) kann durch ein ausgeklügeltes berechnungsmodell entgegengewirkt werden.
wünschenswert wäre natürlich die eigene vermessung der motoren - allerdings mehrere motoren des gleichen typs um produktionstechnische schwankungen zu glätten - wünschenswert, aber bei einer daten bank mit dieser anzahl motoren (aktuell über 1600) schlicht nicht priaktikabel.
Somit wird JEDES Calculations Modell mit einer unschärfe behaftet sein - unabhängig ob es auf auf eigenen messungen oder herstellerangaben basiert.

cheers Markus
 

eCalc

User
Neue Version 5.00

Neue Version 5.00

Hallo,

Die neue eCalc Version 5.00 ist ab sofort verfügbar.

Was ist neu?

- Die Verluste werden durch eine verbesserte Io-Extrapolation bei höherer Spannung optimaler errechnet und führen zu einem noch genaueren Wirkungsgrad.

- neu kann der Ladezustand der Akkus gewählt werden. Dies ist insbesondere bei eigenen Vergleichsmessungen hilfreich, wo oft mit vollen Akkus gemessen wird. Bei vollen Akkus wird durch eine kurzzeitig optimalen Spannungslage höhere Stromwerte erzielt. Diesem Umstand kann nun mit der Ladezustands-Wahl "voll" Rechnung getragen werden.

- Die meist restriktierende Limitation der Komponenten (Akku, Regler, Motor) wird im Motordiagramm eingezeichnet.

- Diagramm-Anzeige-Probleme mit dem Internet Explorer 9 wurde behoben.

Gruss
Markus
 

eCalc

User
eCalc: neue Version 5.10

eCalc: neue Version 5.10

Hallo,

ab sofort ist die neue eCalc Version 5.10 verfügbar.

was ist neu?
- propCalc kann bei Klapp-Props ein verdrehtes Mittelstück berücksichtigen. (nicht vergessen: beim von der Standartlänge abweichenden Mittelstück den Prop-Durchmesser entsprechend korrigieren!)
- Bei Warnungen werden die damit verbundenen Felder mit roter Schrift markiert.
- falsch eingegebene Dezimalzeichen (, statt .) werden nun automatisch korrigiert.
- neue Warnung bei hoher Blattspitzengeschwindigkeit (> Mach 0.85)

Gruss markus
 

H.F

User
toll!

einmal mehr vielen dank für den wirklich sehr hilfreichen calc!

frage:

wenn ich mit der zellenzahl zu weit rauf gehe kommen gerne mal keine reale daten mehr, sprich wenn ich was richtung speedantrieb experimentiere gehts gerne mal nicht.

war früher nicht immer so.. ;)

könnte man das eventuell ändern ?

mfg

hugo
 

eCalc

User
ciao hugo,

bitte sende mir doch ein beispiel (screen shot), wenn du wieder mal einen solchen fall hast.

wenn natürlich der strom so hoch ist, dass nur noch verlustleistung produziert wird, werden unreale daten angezeigt. dies geschiet aber typischer weise erst weit jenseits der belasungsgrenze - sprich der motor fackelt ab.

gruss markus
 

OlliW

User
Hallo Markus,

bin über diesen Therad auf deinen eCalcHeli gestossen. Sieht eigentlich wie ein nettes Tool aus, es liefert bei mir aber noch, sagen wir, nicht ganz passende Werte. Einige Punkte sind mir auch nicht ganz klar.

1) Was ist Rotor Konst.?

2) Wie kann man die Regleröffnung berücksichtigen? Ich meine, da man ja eine Gaskurve/Governor hat ist der Regler ja nie ganz geöffnet. Es müsste also irgendwo noch einen Knopf geben um im Endeffekt die Drehzahl hinzubekommen. Über die Spannung, ne, oder?

3) Gibt es irgendwo Infos zur zugrundelegenden Theorie (mich würde insbs. interesseieren wie die Berechnung des Rotors abläuft)

Thx,
Olli
 

eCalc

User
ciao olli,

1) die Rotor Konstante ist ein mass für wieviel mechanische leistung (von der Motorachse) vermag der Rotor umzusetzten. jeder rotor ist anders, liegt aber in der regel zwischen 1.05 und 1.2.

2) heliCalc berechnet maximal werte (Rotorkopf U/min), damit die drehzahl bei voller pitch mit 100% Gas noch gerade gehalten werden kann.

3) basiert auf phisikalischen gesetzten

gruss Markus
 

OlliW

User
Hallo Markus,

Danke für deine schnelle Response, aber ich muss zugeben, dass ich die Antwort wenig nützlich finde.

1) die Rotor Konstante ist ein mass für wieviel mechanische leistung (von der Motorachse) vermag der Rotor umzusetzten. jeder rotor ist anders, liegt aber in der regel zwischen 1.05 und 1.2.
hä? Also, der Wirkungsgrad des Rotors mit der er mech. Energie in Schub wandelt kann ja nicht gemeint sein. Was soll das also sonst sein, Heckrotor, Getriebe, oder was? Und wichtiger, was soll ich nehmen? Raten? :confused:

2) heliCalc berechnet maximal werte (Rotorkopf U/min), damit die drehzahl bei voller pitch mit 100% Gas noch gerade gehalten werden kann.
Ja, und was soll man jetzt machen? Ich habe keine 3300 U/min wie von eCalcHeli ausgegeben...? Ich habe auch keine 12 min Schwebezeit, wer hat bei nem 450er schon 12 min Schweben..., und das bei 3300 U/min... Oder ist's einfach so dass man mit eCalcHeli keine Ergebnise berechnen kann oder können soll die für's eigene Setup relevant wären?

3) basiert auf phisikalischen gesetzten
ach... :eek:

Ist wohl ein Toy und kein Tool, Schade.

TO,
Olli
 

eCalc

User
hä? Also, der Wirkungsgrad des Rotors mit der er mech. Energie in Schub wandelt kann ja nicht gemeint sein.
...doch so ist es

Ja, und was soll man jetzt machen? Ich habe keine 3300 U/min wie von eCalcHeli ausgegeben...? Ich habe auch keine 12 min Schwebezeit, wer hat bei nem 450er schon 12 min Schweben..., und das bei 3300 U/min...
ich vermute, dass du einen eingabe fehler machst (falsche untersetztung?) - gib mir mal dein genaues setup durch...

...mit anderen worten: geschäftsgeheimnis - versuchs mal mit dem ansatz massenfluss ;)

Ist wohl ein Toy und kein Tool, Schade.
...welch voreiliger schluss


gruss Markus
 

H.F

User
hi markus

bin zu wenig gewannt mit dem kleinen laptop wo ich gerade davor sitze, daher kann ich keine kopie abiefern.

ein beispiel:

scorpion hk 4035/800 , regler 200A, getriebe 6 : 1 , carbon klapp, 20 x 13 ah ja, 12s., dann 13, dann 14.
wattangabe gehen dann ins minus, auch die ampere können nicht mehr stimmen.

ich weiss, das ist nicht eine sinvolle kombi, aber auch bei grossen 30 zoll latten mit den helimotoren und getriebe habe ich zum teil seltsame sprünge, - meist wenn ich 14s durchrechnen möchte.



mfg

hugo
 

eCalc

User
ciao hugo,

Besten Dank für deine Rückmeldung.

Mit 14s betreibst du den motor natürlich weit jenseits seiner Limiten. insbesondere (zu) hohe Spannungen lassen die Verluste im Eisen "explodieren" und damit ist auch die thermische Überlast vorprogrammiert/garantiert. Dies akzentuiert sich zusätzlich bei Aussenläufern mit höherer Polzahl (mehr Ummagnetisierungszyklen!).
Ich empfehle dir einen Direktantrieb (mit tieferem Kv, z.B. Scorpion S55xx) oder für eine Getriebelösungen einen Innenläufer (z.B. Neu 1527-2Y).

Berechnung weit jenseits der Limiten sind mit Vorsicht zu geniessen, da eine Extrapolation in seiner Unschärfe steigt...

lg Markus
 

Gerd Giese

Moderator
Teammitglied
Hi,
ich schwärme gerade und überlege mir das zu holen aber nur wenn Du mir
diese Daten garantierst::p:D
ec-beispiel.jpg.gif

... was ist da falsch gelaufen?
 
Zuletzt bearbeitet:

eCalc

User
Hallo Gerd,

Besten Dank für deinen Hinweis - P(in) Total wird offensichtlich falsch berechnet. die Gesamteingangsleistung muss ja höher sein als die Eingangsleistung am Motor - ist es aber nicht. Korrekt wäre 94.9% (da kein Verlust an der Batterie - Ri Batt = 0 bzw. nicht eingegeben)
Ich habe das Problem gefunden und werde es in der nächsten Version (ende Juli11) korrigieren.

Besten Dank
Markus
 
Oben Unten