• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Einfacher aber moderner Holmsteg im Styro/Abachi Flügel bzw Flügelaufbau 2,50m Swift?

Hallo,

ich möchte mal wieder einen Flügel selbst bauen. Um konkret zu sein, werde ich ein Flächenpaar für einen 2,50m Swift mit MHSD Strak oder RG15 bauen.

Sowohl die Druckfestigkeit als auch Torsionssteifigkeit sollte sehr gut sein; die Biegesteifigkeit natürlich ebenfalls. Der Grund ist, dass der Swift nahezu ausschliesslich an äusserst gut tragenden Hängen in Südafrika entsprechend aufballastiert eingesetzt wird und hier auch manchmal eine Landung in einem grünen Busch aushalten muss.

Grundsätzlich hatte ich vor, den Aufbau wie "früher" zu machen, mit Abachi beplanktes Styro, Flächensteckung 12mm Stahl und unter Putz verlegte Ruderverkastung in Flügellängsrichtung. Links und rechts im Ruder etwas Mumpe zum absperren.


Da ich aber meine letzten Flächen vor 15 Jahren gebaut habe, jetzt die große Frage bzw. Fragen:

  1. Wie baut man heutzutage den Holmsteg einfach aber modern für so ein Fliegerchen? Holmgurt sollte mit UD Gelege nach Baron erfolgen. Welches ist hier sinnvoll? (Ohne Holm haben wirs auch schon probiert, mit dem original Mibo Flügel, das ist aber für böiges Wetter nicht biegesteif genug)

  2. Gibt es Tips zur Ruderverkastung bzw. auf was und welche Dimensionierung sollte man bei Styro im GFK Schlauch achten?

  3. Ist Unterlegen der Beplankung mit GFK unter 45 Grad sinnvoll oder ist CFK esentiell?

  4. Ist ein Stahl (12mm) noch zeitgemäss? Oder empfehlt ihr lieber gleich eine Form aus Aluprofilen und darin den Verbinder aus Rovings herzustellen? Ich persönlich finde arbeiten mit Rovings, insbesondere CFK immer eine riesige Sauerei. Da reicht mir der Holm selbst eigentlich schon fast.



Ich habe schon viel gelesen, unter anderem diesen Thread hier: http://www.rc-network.de/forum/show...IND-Heft-5-13-Artikel-quot-Holmauslegung-quot , allerdings zielt meine Frage auf einen Kompromiss zwischen Flügelgewicht und Aufwand. Es muss nicht das letzte bisschen herausgeholt werden. Das soll natürlich nicht heissen, das ich nicht gut und genau bauen möchte. Es geht nur darum, eventuell auch schnell mal eine Fläche reproduzieren zu können, da die Lebensdauer da unten am Hang einfach nicht ewig ist.

Allerbesten Dank schon jetzt für eure Hilfe.
 

steve

User
Hallo Speedbird,
das RG15 ist nicht unbedingt modern. Beim Swift würde ich ein HQ einsetzen 8-10% Dicke, je nachdem, was Du Dir zutraust und max. 1% Wölbung.

Holmgurte mit UD ist üblich und ausreichend.

Stege aus cfk-Schlauch. Geht schnell und hält gut. So einen cfk-Steg auch in der Klappe vorsehen.

Schaniere gleich mit unter den Putz, am besten Aramid diagonal.

Cfk unter der Beplankung unter 45°

Steckung rund und so dick wie möglich. Dann einen cfk-Rundstab. Mein Favorit ist ein 16mm cfk-Stab.

Am besten alles in einem Rutsch zusammenbacken, idealerweise im Vakumschlauch. Für die Steckung kommt ein Styro-Dummy mit 3-1mm Übermass hinein, je nachdem, ob die Führungsrohre aus Schlauch auch gleich eingelegt werden oder nachträglich Hülsen eingeklebt werden. Wenn die Führungsrohre aus cfk-Schlauch gestaltet werden, sollten sie sinnigerweise in den Holmsteg übergehen.

VG
 
Wenn du ohnehin ballastierst, würde ich Stahl als Steckungsmaterial vorsehen. Ist ähnlich fest und bei Überlastung und roher Behandlung (Scheuern an den Kanten...) fail-safe. Die guten alten Eisenwerkstoffe sind da einfach robuster. CFK spielt seine Vorteile erst beim Leistungsgewicht aus.

Bei der geringen Streckung eines Swift sehe ich CFK in der Torsionslage nicht als absolutes Muss. Sicher, mit Glas wird er etwas mehr tordieren, aber nicht so, dass die Leistung in den Keller geht oder Flatterprobleme zu erwarten sind. Umsomehr als da ja nicht hochgewölbte Profile zum Einsatz kommen.
Etwas anderes sind die Ruder, da hilft CFK klar, die Topspeed nach oben zu verschieben. Unbedingt geschlossener Torsionskasten, also Steg ähnlich steif wie die Unterputz-Lage. Ob Du dann mit zwei Materialien stückeln willst... wohl eher nicht.
 
Vielen Dank für eure Beiträge.

Welches UD Gelege nutzt man am besten und welche Breite? Mit UD Gelege habe ich noch nicht gearbeitet als Holmgurt. Vielleicht hat ja jemand sogar einen Link oder genaue Bezeichnung bei R&G.

Wenn wir 45 Grad Glas unterlegen (ich denke übrigens wir werden mit 0,8 oder 1mm Abachi beplanken), welche Stärke ist zu empfehlen?

Welcher Stützstoff ist am einfachsten für den Holmsteg im CFK-Schlauch? Ich habe noch 5mm Depron Platten im Keller. Kann ich hierraus z.B. drei aufeinanderkleben und einfach den Holmsteg ausschneiden. Oder einfach eine 10x15mm Balsaleiste in den Schlauch stecken und den Rest mit Mumpe auf Profilhöhe bringen? Sorry für die blöden Fragen hierzu, mein letzter Holm waren verkastete Kiefernleisten.

Wie leite ich heutzutage am besten die Kraft aus dem Steckungsrohr in den Holm und/oder in die Beplankung ein?

Wieviele Rovings würdet ihr in die Nasenleiste einlegen? Ich weiss, Rovings in der Nasenleiste zerstören eventuell mehr als das sie etwas bringen, aber es ist meiner Meinung nach am einfachsten zu bauen.

Die Idee mit dem Kohlestab ist super. Dann werde ich ein 16mm Rohr einkleben und kann wahlweise einen CFK Stab oder Stahlstab benutzen. Wie weit sollte er von der Wurzelrippe in den Flügel ragen?

Nochmals vielen Dank.
 
Oben Unten