Empfangsprobleme: bei 40 mhz bleiben oder zu 35 wechseln?

Hallo,

ich brauche mal wieder eine Entscheidungshilfe!!

Ich habe eine 40 MHz FC 16 von Robbe. Ich habe seit neuem, wenn ich weiter wegfliege
Empfangsstörungen (plötzlich voll Quer oder Voll Tiefe). Da ich in bzw. an Innsbruck fliege, fürchte ich, dass da einfach zu viel Funkmüll (kleine autos usw) rumschwirrt. Komisch ist halt, das ich das ganze Jahr ohne Probleme geflogen bin, bis auf die ersten crashes im Frühjahr. Die könnten auch verantwortlich sein.

na aufjeden Fall will ich mir einen besseren Empfänger als den Webra Nano6 kaufen. da ich aber die nächsten 2 Jahre mit dem Hubifliegen anfangen will (ansonsten bin und bleib ich begeisterter Segelflieger) und ich dazu warscheinlich bald ne bessere (FC28) Anlage brauchen werde, bin ich am überlegen gleich auf 35 MHz zu wechseln, wofür ich aber eher noch nicht das Geld habe? Oder soll ich einfach bei 40 bleiben, denn die FC 28 gibt es ja auch in 40 MHz?

Könnt ihr mich korrigieren oder mir helfen wie ich es am klügsten machen kann?!?

Vielen Dank
Chrissi
 

Jan

Moderator
Bin gerade zufällig über diesen schon ziemlich alten Beitrag gestolpert. Da niemand geantwortet hat, von mir ein paar Worte dazu.

40 Mhz ist nicht sicher. Da auf 35 Mhz gerade in letzter Zeit ziemlich viel Blödsinn passiert, sollte man besser sagen: 40 Mhz ist noch unsicherer.

In der Nähe des Platzes, der von "meinem" Verein beflogen wird, liegt ein ziemlich großes Alten- und Pflegeheim. Der Klinikfunk läuft über 40 Mhz. Die Funkleistung ist erheblich, da die Gebäude teilweise mehrere hundert Meter auseinander liegen. Hier sollte man auf keinen Fall irgendwo auf 40 Mhz unterwegs sein. Auch nicht mit Autos. Denn die Störungen laufen ja auch umgekehrt. Und einen klinikinternen Notruf zu unterbrechen könnte Leben kosten.

Mein Rat: Unbedingt ausschließlich auf 35 Mhz fliegen.
 
Oben Unten