Getriebewelle verlängern.

Hei Bube,

Ich habe was vor... :cool:

- ich möchte meine Getriebewelle von meinem Kontronik 600/18 5,2:1 verlängern in dem ich einfach eine Messinghülse mit Durchmesser 6 x 8,5 (40 lang) auf die Welle Klebe, und als Verlängerung einen gehärteten 6er Stift, 60/70 mm lang, Klebeflächelänge je 20 mm.
Motorchen wird mit 6S angetrieben und wir eine Leistung von max. 1200 w (8000 U/Min.) haben.
Die Verlängerung wird an der Rumpfschnauze in eine 6 x 12 mm Kugellager gelagert.

Geht das gut ...?? oder fliegt das mir mal um die Ohren...? :rolleyes:
Wenn OK was für Kleber sollte ich verwenden?

Was meint ihr ?

Gruß aus dem schönen Elsass.

Asterix
 
Hallo Asterix,

als Klebstoff würde ich UHU-Plus Endfest 300 empfehlen.
Diesen dann wie in der Gebrauchsanleitung beschrieben bei höherer Temperatur aushärten lassen.
Das erhöht die Festigkeit.
Zusätzlich würde ich beide Wellenenden passend quer durchbohren und mit Schwerspannstiften verninden.

Gruß Lutz
 
Hallo Asterix,

ich würde die Oberfläche (Klebefläche) vom Stift berechnen. Im Datenblatt vom UHU-Plus Endfest 300 (den würde ich auch
empfehlen) steht sicherlich die Scherfestigkeit vom Kleber. Mit der Drehzahl, Leistung und Stiftdurchmesser die Scherkraft
berechnen.

Gruß vom schönen Bodensee
Micha
 
Laß den Quatsch mit Messing und UHU-Endfest !

Nimm ein passendes Stahlrohr Wandstärke 2mm mit saugender,
besser leicht pressender Passung.
Zur Not muß das Röhrchen auf 120°C erwärmt werden, damit zu genüge Klebespalt
kurzfristig entsteht um optimal mit 649 zu verkleben.
Das gibt Loctite so vor und hat sich seit zig Jahren bestens bewährt.


Nicht vergessen vor dem Verkleben leicht anrauen
und alles Staub und Fett frei machen. ;)



Gruß
Andreas
 
Zuletzt bearbeitet:
ich vertraue eigentlich ehr dem Andreas und sein Imput mit 649er und den Rat mit einer Stahl Hülse...;)

Hallo Asterix,

die Lösung vom Andreas ist sicherlich die wessentlich bessere Lösung. Ich hab auch schon einige Ritzel im Zusammenhang mit Maxon 4.4:1
Getriebe auf Motorwellen mit Loctite hochfest verklebt. Da ruscht nichts mehr.

Gruss
Micha
 
Hallo Asterix,

kannst du nicht einfach die Welle gegen eine längere austauschen?
Das Anflicken ist doch eher murksig, mal besser, mal schlechter.
Ich nehme für sowas Auswerferstifte. Geschliffener Ø, maßhaltig und gerade. Einen 6er 400 lang hätte ich noch über.

Grüße Andreas
 
...

...

Hei Andreas,

Eine Getriebewelle einfach gegen eine längere austauschen sowie bei manchen E-Motoren geht nicht ;)

Schaue das an.

image.jpeg
Quelle Netz.

Asterix
 
... Stahlhülse mit einem 6er Passloch und 10er aussendurchmesser hat und ca. 40 Lang...Bitte PN.

Danke !

Asterix

hi, das lässt sich doch leicht anfertigen..., du findest doch sicher jemand mit einer Drehbank, der in 10er Vollmaterial ein Loch bohren kann?
 
du findest doch sicher jemand mit einer Drehbank, der in 10er Vollmaterial ein Loch bohren kann?
Na ja, mit Loch Bohren ist es nicht getan. Ausreiben sollte man das auch noch. Aber: Ja, nächste mechanische Werkstatt ansteuern. Die könnte statt einer Hülse auch gleich eine Wellenverlängerung drehen, so dass Du nicht zwei potenziell schlagende Fügestellen brauchst.

Noch eine Alternative: Kontronik anfragen, ob sie Dir eine Sonderausführung machen können. Ist die Welle / der Planetenträger aus dem Vollen gedrechselt, oder ist der Planetenträger auf eine einfache, gehärtete Welle geschrumpft? Falls letzteres wäre eine Sonderausführung kein grosser Akt.
 
...

...

Hei Bube,

Von Beruf her bin ich gelernter Dreher !!

> Kein Tastendrucker wir es sie heute gibt :rolleyes:
>> Ja eine Drehbank (Keine Kratzmaschine...) fehlt mir :cry:...
>>> 10' und so ne ding ist gedreht, mit dem passenden Loch.
>>>> Doch weit weg vom Berufsleben.
>>>>> und dann bemerkt man eigentlich was einem fehlt !!! :mad:

Mensch waren das Zeiten wo man sich ALLES basteln konnte ;)

Wird sich schon was machen lassen, aber NICHT bei Kontronik :D

Gruss aus dem schönen Elsass.

Asterix
 
Aaaahhhhhh :cry::cry::cry::cry::cry:

Das ist ein Planetenträger !
Die Positionstoleranzen der Planetenradachsen sollten immer so Präzise wie möglich sein.
d,h. <0,005mm und das wird nicht besser wenn man die Abtriebswelle auspresst und eine neue einpresst.


Asterix, ich schau mal ob ich dir so eine Hülse machen kann,
ich habe derzeit noch 2 jener technischen Apparate hierfür im Keller stehen ;) :D


Gruß
Andreas
 
Je nach Antriebsleistung und guter Lagerung der Welle im Frontspannt,
kann man auch demontierbare Kupplungen verwenden.

Hier sollte man natürlich nicht einfach mal auf die einfachste Kupplung
wie sie früher beim Mosquito zur Verwendung kam zurückgreifen.
(dort lagen ja nur ~3000U/Min an der Kupplung an.)

Also minimum eine Präzisions Starrwellenkupplung
- Im Bootsbereich bis XX-KW üblich. siehe zb. hier: https://mbp-rc.de/Kupplungen




Gruß
Andreas
 
Zuletzt bearbeitet:
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten