Glasrovinggewebe / Glasfilamentgewebe

Hallo, ich stehe gerade auf dem Schlauch... Wo ist den der Unterschied zwischen Glasfilamentgewebe und Glasrovinggewebe? (z.B. 300g/m²)
Beide gibt es ja mit mit der Webart Köper.
Gibt es Unterschiede in der Drapierfähigkeit?
Gibt es Unterschiede in der Laminatfestigkeit?

Danke und Gruß
 

Gideon

Vereinsmitglied
Prinzipiell haben Rovings keine Drehung, während klassische Filamentgarne durchaus gedreht werden

Häufig wird aber nur in der resultierenden Grammatur bzw. in der Tex-Zahl unterschieden, und da sind eben Rovinggewebe deutlich schwerer
 
Hallo, vielen Dank! Wenn ich Euch richtig verstehe, sollte also bei einem 300g/m² Gewebe kein großer Unterschied zu merken sein.
Danke nochmal!
Gruß
 
Kann man nicht so einfach sagen. Wenn der gleiche Anbieter ein 300 g Köper Filamentgewebe und ein Rovinggewebe anbietet, dann sind die vermutlich nicht identisch. Wenn sie von unterschiedlichen Anbietern kommen, kann es sein, dass es das gleiche Produkt aber anderer Sprachgebrauch ist.

Du musst schon die übrigen Parameter ausser Flächengewicht auch beurteilen, als da sind:

*Webart (Köper ist nicht gleich Köper)
*Garndichte
*Garngewicht
 
Da kenne ich mich dann doch zu wenig aus, um eine objektive Einschätzung machen zu können. (bzw. um die Parameter dann auch richtig zu interpretieren)
Mir geht es in erster Linie um die Drapierfähigkeit und um die Festigkeitsunterschiede bei gleichem Flächengewicht.
Das Rovinggewebe ist eben deutlich preisgünstiger...
Vielen Dank nochmal.
 

Gideon

Vereinsmitglied
Gliderfreak schrieb:
Mir geht es in erster Linie um die Drapierfähigkeit
Die ist primär von der Webart abhängig, wobei unter 100g Flächengewicht auch Leinwandgewebe gut zu drapieren sind

Gliderfreak schrieb:
und um die Festigkeitsunterschiede bei gleichem Flächengewicht
Diese sind primär von der Ondulation (Umlenkung) der Fasern abhängig, und die ist bei Rovinggeweben eindeutig größer. Zudem sind diese Gewebe recht offen gewebt und somit wird recht viel Harz aufgenommen, im Vergleich zu dichten Filamentgeweben

Festigkeit ist aber beim Formenbau nicht wirklich ein Kriterium, Steifigkeit schon. Diese wird hierbei durch Wandstärke (Laminatdicke) gebildet und nicht durch hohe Faservolumengehalte und geringe Ondulation
 

Gideon

Vereinsmitglied
Mit Interglas bist Du imho wesentlich besser beraten

Für Bauteile würde ich so etwas nicht unbedingt verwenden, da sind gefinishte Gewebe, wie Sie Interglas fertigt, absolut im Vorteil

ITG 92125 und 92140 sind für den Formenbau sehr gut geeignet


Zur Info: Das 92140 verwendet in der Kette 3 x 68 tex (3-fach gefacht) im Schuss 272 tex

Das kommt den 300 tex (sowohl Kette als auch Schuss) des Glasrovinggewebes recht nahe, zumal die erreichbare Lagendicke in ähnlichen Breiten liegen wird
 
Oben Unten