Großer langsamer Brushless Innenläufer

FamZim

User
Hallo

Es ist ja nicht falsch , sondern nur anders !!
Die Phasen "müßen" in Nut 1 - 3 - und 5 reingehen !! bei überlapter Wicklung.
Es sah nach 1 - 3 - 2 aus ?
Nut 2 ist aber in die andere Richtung zu bestromen, also Anfang und Ende NUR tauschen und alles ist ISI !
( Die Wickelvorrichtung gefält mir ) .

Gruß Aloys.
 
Hi,
ich habe die ersten Zahlen.
Umdreh. pro Min 183
Leerlauf 24V, 4400 Umd. und 14A
Last 24V, 4000 Umd. und 51A
Mehr Belastung macht mein Prüfstand nicht mit.
Ich brauch erst einen stärkeren Regler. ;)
Wir sind aber meinen Vorstellungen ein gutes Stück näher gekommen.

Gruß
Bernhard
 
Hallo
Ich habe mir jetzt mal vergleichbare angeschaut.
Ist klar das mein selbergebauter mit Eisenpacket aus 0.5mm Blechen nicht mithalten kann.
Aber der Leerlaufstrom liegt über das doppelte höher.
Werden bei Motoren andere Leichtlauflager verwendet?
Ich habe "normale" mit beidseitig Metallabdeckung eingebaut.

Gruß

Bernhard
 

FamZim

User
Hallo Bernhard

Ein ganz geschlossener Motor mit Aussenlüfter, sehr schön.
Der kühlt dann nur das Blechpaket ! ein zusätzlicher Innenlüfter, wie Kurzschlußläufer das haben, bringt die Wärme der Wicklung dann noch besser an das Gehäuse !
Das kann ewentuell noch nachgerüstet werden.
ER muß erst mal zeigen was ER kann ;)

Gruß Aloys.
 
Hallo Aloys,

hat er bereits.

Leerlauf 4600 1/min
14,3A

Bei der maximalen Last was ich ihn jetzt kurzzeitig gefahren habe
3440 1/min
80A
P mech. 1190W
P ele 1970W
Wirkungsgrad ca 60%

Bei Dauerlast ohne Lüfterrad habe ich
4070 1/min
52A
P mech 810W
P ele 1280
Wirkungsgrad 65%

Wie weit würdest du die Wicklungen thermisch betreiben.
Ich habe in der Wicklung zwei NTC Sensoren verbaut (gelbe Leitungen) und kann so direkt die Wicklungstemperatur messen.
Ich habe die Drähte welche mit 155°C angegeben sind
Beim Dauerlasttest habe ich die Wicklungen mit 130°C belastet.

Gruß

Bernhard
 

FamZim

User
Hallo

Ich denke das 130° noch OK sind bei 155° Angabe vom Hersteller.
Wenn die Temperatur dann bei geringerer Last wieder schnell sinkt?
Die Wicklung sollte sich aber nicht sichtbar dunkler färben nach ein paar Betreibsstunden, obwohl das auch nicht soo schädigent ist.
Schlüsse treten meist erst auf, wenn der Lack (Harz) bröselich wirt, und die Drähte nicht mehr auf Distanz halten kann.
Asche ist dann auch leitend und es begint zu glühen.
130 ° war früher die höchste Wärmeklasse für Motoren, da wurde noch mit Elektrolack isoliert.
Der wurde auch weich bei hoher Temperatur, und die Wicklung konnte etwas "arbeiten" .
Es wurde , und wirt, zwischen den Wicklungen unterschiedlicher Phasen, aber auch eine Phasentrennung (Isopapier) mit eingelegt, und die Übergänge zu den einzelnen Spulen auch mit Schlauch isoliert.
Das ist in den kleinen Motoren aber nicht üblich, da die Spannungen auch nicht so hoch sind.
Auch die Tränkung mit Harz hält hohe Temperaturen besser als Lack ohne Verformung aus.
Temperaturüberwachung finde ich sehr beruhigent ;)
Wirkungsgrad ist nicht berauschend, liegt wohl am schlechten Dynamoblech, das auch sehr warm werden sollte , auch im Lehrlauf ??
Wenn ER mal durchbrennt ist schnell neu gewickelt ;)

Gruß Aloys.
 
Hallo Aloys,

bezüglich der Bleche hab ich schon überlegt.
Gibt es ein Markt für Standartblechpakete?
Ich denke das sie in großer Stückzahl gestanzt werden.
Bei kleinen Mengen wäre evtl. Lasern eine Option.
Was wird als Material in der Regel verwendet.
Und welche Stärke?
Isoliert werden sie untereinander ja durch Lakierung.

Gruß

Bernhard
 
Oben Unten