• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Grundierung weigert sich zu decken...

Hallo zusammen.

Ich habe beim Grundieren häufig das Problem, dass die Grundierung(versch. Hersteller) an ein-zwei Stellen Nadelgroße Stellen aufweist, an denen sie nicht deckt. Es sind regelrechte "Löchlein", die sich auch mit mehrmaligem Auftrag nicht schließen lassen...:mad:
Es sieht beim auftragen so aus, als ob sich dort jedesmal eine sehr kleine Blase bilden würde, die dann platzt und dann nicht bedeckt ist. Was mache ich falsch?

Ein weiteres Problem:
Die Grundierung ist grau. Wenn ich mit weiß den Decklack aufbringen möchte, brauche ich min. 5 Gänge, bis es halbwegs deckt. Ein strahlendes Weiß, bekomme ich fast nie hin. Es ist immer eher grau...:confused:

Gruß Frank
 

Oli_L

Vereinsmitglied
Moin,

ich vermute mal, dass du mit Sprühdosen arbeitest?

Diese "Bläschen", die sich nicht schliessen lassen und nach dem Trocknen einen Krater um eine nadelstichgroße Pore bilden, deuten entweder darauf hin, dass darunter wirklich ein Löchlein war (Pinholes in GfK-Oberfläche z.B.), oder dass die Oberfläche lokal dort fettig oder "silikonig" ist.

In ersterem Fall hilft es nur, die Oberfläche vor dem Grundieren fein zu spachteln und wirklich alle Löchlein zu erwischen. Grundierung und Lack decken ja bekanntlich Fehler auf, nicht zu ;), insbesondere beim Spritzen.

Im zweiten Fall solltest du die Oberfläche noch gründlicher entfetten, einmal mit Silikonentferner abwischen und nicht mehr mit bloßen Händen anfassen vorm Grundieren.

Gegen graue Grundierung hilft die Benutzung weisser bzw. ganz hellgrauer Grundierung am Besten ;). Ich hab da für Seglerrümpfe ganz gute Erfahrungen mit der hellgrauen Auto-K Universalgrundierung grau Art. Nr. 288001 aus der "RACING-Lackspray"-Billigreihe aus dem Baumarkt oder dem KfZ-Zubehörhandel gemacht. Darauf wird bei mir weiss auch weiss.

Gruß,
Oliver
 
Danke Dir Olivia;-)

Ja, a.d. Dose.
Ich habe die Stellen vorab schon 2K gespachtel und mit 1200er verschliffen. Vor dem Lackieren entfette ich grundsätzlich mit Aceton. Mit den Kratern, beschreibst Du es 100%ig! Genau so, sieht es aus.

Ich verwende ebenfalls genau diesen, von Dir empfohlenen Lack. Auch nehme ich die hellgraue Grundierung. Aber weiß, ist net weiß...:cry:

Mache ich beim Lacken nen Fehler..? Wie gehst Du vor? Ich habe vorher einen CFK Rumpf in Rabsgelb lackiert und bin begeistert. Erst grundiert/gefillert, geschliffen, wieder gerundiert/gefillert, dann weiß, dann rabsgelb:)

Aber "reinweiß", nix!!!

Gruß Frank
 
Feinspachtel!

Feinspachtel!

Oliver, Du hattest Recht!

Es war tatsächlich, ein sehr kleines Löchlein i.d. Oberfläche. Ich habe es mit Feinspachtel "gefüllt" und es hat 1A geklappt!

Auch das Weiß, deckt jetzt besser! Ich bringe jetzt, nach Erwärmung der Dose auf ca. 25°, einfach mehr auf. So, dass eine "satte" glänzende Oberfläche entsteht, ohne zu verlaufen...
Ich habe vorher wahrscheinlich bei jedem Arbeitsgang, zu wenig aufgetragen, aus Angst, es könnten sich Nasen bilden.
Heute gehe ich nochmal mit Schleif/Politurpaste drüber und fertig! Das er repariert wurde, ist schon jetzt überhaupt nicht mehr zu sehen!:D

Gruß Frank
 

Oli_L

Vereinsmitglied
Hallo Frank,

schön zu hören.

Wegen meines letztjährigen Restaurationsobjektes, einem MPX Flamingo (siehe RCN Segler-Wiki) kann ich ein Lied davon singen:D.
Der Vor-Restaurierer oder Erbauer hatte genau das gemacht, was man nicht machen sollte: Gfk-Deckschicht durchgeschliffen, 1000e Pinholes freigelegt und durch starken Farbauftrag versucht, eine glatte Lackierung hinzubekommen. Das war 1A-Lack-Zellulitis, überall ;).

Ich habe direkt über die Zellulitis mit NC-Glättspachtel die Dellen satt verspachtelt, die Spachtelmasse gut in die Lächer gedrückt und erst anschliessend alles wieder runtergeschliffen, aber nicht bis aufs Gewebe. Das ganze 2 mal, dann Grundierung gespritzt, noch ein Paar Fehlstellen erkannt und zugespachtelt. Anschliessend nochmal dünn grundiert und mit Rallye-Weiss von Auto-K in einem Rutsch lackiert (2-3 mal drüber "nass in feucht"). Auch ich habe die Dose in warmem Wasser vorgewärmt, das wirkt Wunder bei der Verarbeitung. Läufer sind damit fast immer vermeidbar, zur Not verschleifbar und wegpolierbar. Und es ist echt weiß, dagegen ist selbst neues weisses Orocover gelbstichig ;).

Leider ist die Farbe nicht ganz so kratzfest wie eine echte Deckschicht oder 2-K Lack, so dass es schon mal grüne Streifen unterm Rumpf gibt...

Viele Grüße,
Oliver
 
Oben Unten