Halbe Abstimmläange beim Boxer mit einem Rohr?

Hallo Männer,
mich Beschäftigt da ne Frage da ich noch keinen Boxer hatte,
wenn mann bei einem Boxer sagen wir mal DL 100" einen Zwei in eins Auspuffanlage betreiben will- Drängt sich mir die Frage der Abstimmlänge auf".
Meine Überlegung: bei einem Einzylinder haben wir bei einer gewissen Drehzahl eine gewisse Zeit die der Schall braucht um die nicht Verbrannten Gase zurück zu Laden in den Zylinder( Resonanz), wenn mann nun einen Boxer hat der ja bei sagen wir mal gleicher Drehzahl nun zwei Zylinder hat und daher nur die Hälfte der Zeit wo in einen der Zylinder zurück Geladen werden kann - Überlege ich ob er dann auch ca. nur die Hälfte der Abstimmlänge braucht wenn mann nur ein Resorohr drann hat.
Grübel Grübel"""":confused: :confused:
 
Nö. Das Rückladen passiert ja über den Öffnungswinkel eines einzelnen Auslassvorgangs. (Also bevor das zweite Auslassventil überhaupt öffnet.) Und der bleibt gleichlang.
 

U.N.

User
Hallo Frankenmattes,

ein 100ter Boxer ist bei Verwendung von nur einem Reso im Prinzip genau so zu behandeln wie ein 100ter Einzylinder mit vergleichbaren Steuerzeiten. Beim Boxer öffnen und Schließen die Auslaßkanäle beider Zylinder zur gleichen Zeit und nich um 180 Grad versetzt, was beim Reihenmotor oft der Fall ist.
Aus diesem Grund ist die Abstimmlänge sowie die Resogröße vergleichbar.

Ich betreibe einen ZDZ 100NG mit einem Reso. Da dem Motor keine Höchstleistung abverlangt wird, ist ein 85er Krumscheid Resorohr verbaut.
Die Abstimmlänge liegt bei mir bei 85cm. Dies ist sicherlich bei 6.600 U/min um gut 10 cm zu lang. Der Motor tourt dabei aber nicht so auf, wenn man die Nase des Fliegers nach unten nimmt

Gruß

Uwe
 
@ U.N.
Ach jetzt ja;) Du hast Recht!.. beim Boxer öffnen die beiden Zylinder Gleichzetig daher wie ein Einzylinder!
aber beim Reihenmotor wäre das doch dann noch eine Überlegung oder ??
Find ich gut das hier Leute sich Gedanken machen...
 

U.N.

User
Hallo Frankenmattes,

beim Reihenmotor mit um 180 Grad versetzten Kurbelzapfen ( übliche Anordnung) wird das Reso für nur einen Zylinder ausgelegt. D.h. bei einem 100ter Reihenmotor legt man das Reso vom Volumen/der Größe üblicherweise für50 ccm aus. Die Resolänge richtet sich dann wieder nach den Steuerzeiten sowie der Drehzahl. Auch hier kann die Längenabstimmung nicht reduziert werden. Verständlich wird das, wenn man sich die Steuerzeiten des Auslassfensters ansieht. Das Fenster öffnet nach OT und schließt deutlich vor UT. Wahrend diesem Zeitraum läuft, vereinfacht dargestellt, die Druckwelle der Gase durch den Auspuff und wieder zurück. Also bei weniger als einer halben Kurbelwellenumdrehung. Das wiederum bedeutet, daß bei dem 2. Zylinder das gleiche aber um 180 Grad versetzt abläuft. Ergo 2 Druckwellen bei einer KUrbelwellenumdrehung - Aupuffauslegung wie bei einem 50er

Gruß

Uwe
 
Ja wenn mann sich das so vorstellt hast du recht und ich kann dir folgen! du hast wohl auch schon einige Motoren in den Händen gehabt was":D
 
U.N. schrieb:
Hallo Frankenmattes,

Das Fenster öffnet nach OT und schließt deutlich vor UT. Wahrend diesem Zeitraum läuft, vereinfacht dargestellt, die Druckwelle der Gase durch den Auspuff und wieder zurück. Also bei weniger als einer halben Kurbelwellenumdrehung.

Gruß

Uwe
Ist da ein zweiter Kolben drin, der das Fenster *vor* UT wieder schließt?

Also nach meinem technischen Verständnis bleibt das Auslassfenster so lange offen, bis der Kolben über den UT hinaus wieder nach oben läuft. Somit also deutlich *nach* dem UT.

Zumindest ist das so bei einem 2-Takter Motor üblicher Bauart. Alles andere wäre wohl technisch viel zu aufwändig;)

Noch dazu kommt, daß die Druckwelle der Abgase genau so schnell sein muss (Also Weg zurück legen), daß sie die Spülverluste der ebenfalls herausgedrückten (gesogenen?) Frischgase wieder in den Brennraum drückt. Im Idealfall also verhindert, daß Spülverluste auftreten und unverbranntes Frischgas in den Auspuff gelangt.

Die Druckwelle bzw Verbrennung ist eigentlich immer gleich schnell (Temperaturunterschiede usw mal nicht beachtet). Das einzige, was die Abstimmlänge beeinflusst, ist die Drehzahl, da dadurch die Öffnungszeit des Auslasses bestimmt wird. Um eine möglichst optimale Füllung zu erreichen, muss man eben den Weg bei steigender Drehzal verkürzen. Dadurch erreicht man, daß die zurücklaufende Druckwelle früher wieder die Frischgase in den Zylinder drückt. Zu früh darf nicht sein, da dann auch wieder Abgase im Brennraum wären. Zu spät auch nicht, da dann Frischgase verloren gehen.

In diesem Zusammenhang gab es vor einigen Jahren mal eine Bauanleitung für ein extrem simples Resonanzrohr, welches einen verstellbaren Konus hatte. Somit konnte man durch verschieben des Konus ganz genau ermitteln, wie sich die Drehzahl durch optimierte Füllung erhöhte ODER einbrach. War der weg zu kurz, fiel die Drehzahl wieder merklich ab und der Motor wurde auch wesentlich heißer.

Somit ist aber auch klar, daß es DIE EINE ideale Abstimmlänge nicht gibt. Denn für die Drehzahl kommen wieder sehr viele Faktoren zusammen. Insofern dürfte sogar ein einzelnes Resonanzrohr für 2 Zylinder bei einem Boxermotor die schlechtere Wahl sein (Vermutung).

MfG
Rainer
 

U.N.

User
Hallo Rainer,

Asche auf mein Haupt! Man soll eben nicht zwei Sachen zur gleichen Zeit machen und Komentare abgeben, deren Sachverhalt eigentlich nicht so kompliziert ist. Bin halt doch nicht "Multitaskingfähig".

Sicher öffnet der Auslaß deutlich nach OT, schließt aber auch deutlich nach UT. Der reine Drehwinkel, den die Kurbelwelle dabei beschreitet liegt bei vielen Motoren in einer Größenordnung von ca. 140 Grad, also weniger als einer halben Kurbelwellenumdrehung. Somit erklärt sich auch, warum das beim Reihenmotor mit einem Auspuff funktioniert, der für den einzelnen Zylinder ausgelegt ist.

Bei dem Punkt, das nur die Drehzahl einflußgebendes Element auf die Abstimmlänge ist, irrst Du. Auch die Steuerzeiten haben hier einen Einfluß. Ein Motor, dessen Auslaßfenster aufgrund des Öffnungswinkels länger oder kürzer geöffnet bleibt, benötigt trotz gleicher Drehzahl eine andere Abstimmlänge. Auch die Einlaßsteuerzeiten spielen hier eine Rolle.

Eine vereinfachte Formel wurde vor Jahren einmal in der FMT veröffentlicht

Abstimmlänge(cm) = 16.66 (Konstante) X (Auslaßwinkel+ Einlaßwinkel) : U/min

Hieraus ist ersichtlich wie sich die Steuerzeiten auswirken.

Bei dem Punkt, das ein einzelnes Resorohr bei einem Boxermotor die schlechtere Wahl ist gebe ich Dir recht. Bei mir waren es Gewichtsgründe (10 Kg Grenze) die mich dazu bewogen haben, auf ein einzelnes Rohr zu gehen. Mein ZDZ 100 hat mit meiner 9.85 Kg schweren Raven mehr als leichtes Spiel
Der Motor drehte auf dem Prüfstand mit zwei einzelnen Rohren ca. 200 U/min mehr. Ich nehme an, das sich die beiden Gassäulen aufgrund unterschiedlicher Verbrennungstemperaturen ( durch unterschiedliche Füllung) in den Zylindern, gegenseitig beeinflussen.

Gruß

Uwe
 
Oben Unten