• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Hallo Tragschrauberflieger

tuxian

User
Sehr interessant.

Hast du Bilder von deinem Tragschrauber?
 

Logo11

User
Hallo Leute,

Ich werde morgen mit dem neuen Motor testen, und dann ein paar Bilder machen
falls er noch ganz ist...

mfg, Ernst
 
Tragi zieht immer noch nach rechts

Tragi zieht immer noch nach rechts

Hallo Jochen

habe Heute wieder einen Start mit meinen großen Tragi gemacht und wollte an den Erfolg von vor zwei Wochen anknüpfen; und den ersten Rundflug machen.

Der Tragi war schon nach ca 10 Metern in der Luft, zog aber sofort wieder nach rechts , Gegensteuern ging aber er hatte einen wahnsinigen drang nach rechts. Laut Aussage meines Flugkamaraden war mein Gegensteuern teilweise Vollauschläge des Rollsteuerknüppels nach links.
Ich war so mit den Gegensteuern beschäftigt das ich keine Zeit zum Gegentrimmen hatte und rums lag er nach ca 150 Metern Flug im Dreck.

Die Rollwendigkeit , war enorm ( Roll +/- 6 Grad Expo 50%)
Bei der Nachflugkontrolle fiel mir auf das der Gas - Rollmischer
deaktieviert war. es war nur der Kopf über den Einstellkeil nach links geneigt
und es fehlten ca 1,5 Grad linksneigung über den Mischer.
Ich weiß nicht ob dies für den Gerdeausflug ohne wegrollen nach rechts gereicht hätte.

Da ich neue Rotorblätter bauen muß wollte ich sehen das der Massenschwerpunkt weiter nach außen kommt , um die Rollgeschwindigkeit zu verkleinern.
Was kann ich noch gegen das verdammte wegrollen nach rechts tun?
vielleicht die Linksneigung des Kopfes über den Keil nochmal vergrößern?
oder/und die Deachsierung des Kopfes von zur Zeit 12mm vergrößern?


Diesmal hat es richtig gerumst.

Hauptrahmen und Heckausleger verbogen/ Leitwerk gebrochen/ Ansteuerbrücke gebrochen/ Luftschraube defekt/ Hauptrotorblätter Schrott/
u.s.w

Bild vor dem Flug



Bis zum nächsten Start wird wohl eine Weile vergehen

Gruß Harald
 

Anhänge

JochenK

User †
Harald,

wenn Du schon neue Blätter baust, solltest Du überlegen, ob Du nicht die Dreh richtung des Rotors änderst.

Grund: Dein Motor läuft - von hinten gesehen - gegen den Uhrzeigersinn. Das bedeuted, daß das Motordrehmoment den Tragschrauber nach rechts drehen will. Die andere Sache isr der Kegelwinkel der Blätter. Ein Kegelwinkel der Blätter bedeuted, daß der Tragschrauber zur Seite des vorlaufenden Blattes gekippt wird - bei einem Rotor wie Deinem, der gegen den Uhrzeigersinn läuft, nach rechts, und bei einem im Uhrzeigersinn drehenden Rotor nach links.

In Deinem Fall addieren sich die beiden unerwünschten Effekte, wenn Du den Rotor andersherum laufen läßt, heben sie sich zumindest teilweise gegeneinander auf. Der Nachteil dieser Lösung ist, daß Du mit der Grundeinstellung des Tragschraubers wieder von vorne anfängst.

Wenn Du bei der gegenwärtigen Konfiguration bleibst, kommst Du um mehr Linkstrim wohl nicht herum. Ob ein eingeschalteter Gas-Rollmischer den Tragschrauber geradeaus hätte fliegen lassen? Harald, ich sitze so weit weg, daß es leider nur zu einem 'möglicherweise' als Antwort reicht.

Jochen
 
Jochen

Danke für deine schnelle Antwort
Das mit dem rechts drehenden Hauptrotor ist eine Überlegung wert.



Logo 11

Prerotatordrehzahl ca 550 1/min bei 306 cm Rotordurchmesser
sobald der Tragi losfährt ist der Prero - Motor aus.


Harald
 

Logo11

User
Hallo Harald,

mein Tipp mach die neuen Blätter nicht so tief, 115mm ist denk ich sind zu viel. Ich habe auch am Anfang mit sehr tiefen S-Schlagblättern probiert, damit ist er zwar geflogen aber ich habe unnötig Energie verbraten, und es hat nie so richtig funktioniert. Das Original(Manntragend) hat auch nur 180mm tiefe Blätter, das heißt du bräuchtest
nur ca. 60mm.

mfg, Ernst
 
Problem bei Minimum

Problem bei Minimum

Hallo Leute

Hab den Minimum V4 von Jochen nachgebaut und hab ein kleines Problem.
Er ist sehr nervös auf Roll und im Kurvenflug dreht er immer mehr ein wenn ich nicht sofort gegensteuere.
An was liegt das.

Danke im voraus

Roland
 

JochenK

User †
Roland,

das liegt am zweiblättrigen Rotor, der hat einfach eine viel höhere Roll-Geschwindigkeit als ein dreiblättriger Rotor und ist eher etwas für erfahrene Tragschrauber Piloten. Du kannst das Ding etwas zähmen, indem Du etwas Blei in die Blattspitzen packst - so ungefähr 5 g. Der Abstand des Gewichtes von der Blattvorderkante sollte so groß sein wie der Abstand der befestigungslöcher innen.

Jochen
 
Hallo,
erst mal ein paar Bilder, dann die Erklärung dazu.
IMG_0002.jpg
IMG_0004.jpg
IMG_0005.jpg
IMG_0006.jpg
IMG_0007.jpg
IMG_0008.jpg
IMG_0009.jpg
IMG_0011.jpg
IMG_0012.jpg
Unbenannt_1.jpg

Das ist der Ur-Helix (im großen und ganzen) der von der Fa. WIK vertrieben wurde. Also das Resultat unserer Versuche. Es wurde dann nur noch der Kunststoffrumpf dazugemacht.
Gesteuert wird über Nick-, Roll-,Seitenruder und Gas.
Eingerichtet wird wie bei einem Flächenmodell. Der Rotorkopf ist ähnlich wie bei Schlüter die Schlaggelenkköpfe, die Auslenkung der Blätter nach oben und unten ist begrenzt. Rotordurchmesser 198cm Profil wie bei der alten Kobra.
Der Motor wurde durch linksdrehen des Kurbelgehäuses in seiner Laufrichtung geändert. Dadurch steht uns die ganze Palette der Zugpropeller zum experimentieren zur verfügung
Der Rotor wird durch eine Andrehscheibe mit Freilauf beim losrollen in Rotation versetzt.Ich denke mal hier wäre es leicht möglich einen E-Motor einzubauen.
Abfluggewicht ca. 4kg
Kreisflächenbelastung ca.14gr/qdm
Motor 10ccm Webra Speed linksdrehend.

Bis auf den Empfängerakku und den Schalter ist alles montiert und Flugklar. Sollte sich noch eine Gelegenheit ergeben möchte ich dieses Jahr nochmal damit fliegen.

Gruß Christian
 
Tragschrauber Flugspaß Pur

Tragschrauber Flugspaß Pur

Hallo Jochen

Habe jetzt erst mal den großen Tragschrauber ruhen lassen, und mir eine menge Gedanken dazu gemacht.

In den zwei Wochen nach dem Crash ist ein kleiner kompett überarbeiteter Tragschrauber entstanden.

Heute wurden drei Flüge mit vollster Zufriedenheit und Flugspaß Pur absolviert.

Es wurde fast alles geändert:

1. Neuer Rotorkopf in Anlehnung am Gyro Tec DF02 (Manntragend)
Nickachse jetzt oben Rollachse unten.
Nickdrehachse vor Rotorwelle, weniger Böhen empfindlich
andere Hebelverhältnisse.

2 Rahmenstandrohr jetzt aus 8mm Kohlerohr ( vorher 6mm)
keine Torosionverwindung mehr von Kopf und Motor

3. Neues Fahrwerk mit breiteren Reifen und längeren Radstand
super Spurstabil bei Bodenstart und Landung

4. Akku liegt jetzt flach anstatt hochkant
dadurch minimal tieferer Schwerpunkt und der Pilot sitzt irgendwie schöner.

5. Leitwerkshebelarm um 3cm gekürzt.
beim Abheben schleift das Leitwerk nicht mehr so schell über die Piste

6. Servoanordnung geändert
jetzt alles kompakter.

7. Bei soviel ändern ist das Abfluggewicht auch gestiegen von voher 750gr.
auf 860 gr. bei unveränderten 1275mm Rotorkreis


Fazit:
Komplett ausgeglichenes Flugverhalten vom Start bis zur Landung; von Langsamflug bis Vollgas.
Wesendlich besserer Geradeausflug so wie das ein umd ausleiten der Kurven.
Das Eigenleben ist verschwunden ( Durch die Torosion des Rahmenrohres vermutlich verursacht)
Er fällt nicht mehr so hart in die Kurve rein.
Er fliegt einfach nur Hamonisch und für einen Tragschrauber Pusher fast Unkritisch.

Die hiergemachten Erfahrungen werden mit in den Neuaufbau des großen Tragis einfließen.

Hier noch ein paar Bilder des neuen H01

Harald
 

Anhänge

JochenK

User †
Ernst,

fliegt wirklich gut, Dein Tragschrauber.


Christian,

wurde da wirklich Schnur um die große Scheibe unten gewickelt und dann das Ende beim Start fetsgealten? Oder wurde nur daran gezogen und dann gestartet?


Harald,

es ist gut zu hören, daß Deine Versuche endlich mal von Erfolg gekrönt waren. Und das ist ein eleganter Rotorkopf, den Du da gebaut hast.

Jochen
 
Hallo,
es wurden ca 10m Schnur um die Scheibe gewickelt und festgehalten. Wenn man richtig rum gewickelt hat, rollte die Schnur beim Losrollen ab und setzt den Rotor in Drehung.
Nach dem Ende der Schnur rollt der Tragschrauber noch ein paar Meter und hebt dann ab.
Wenn eine lange Startbahn zur verfügung steht, genügt es den Rotor mit der Hand anzudrehen und dann loszurollen.

Gruß Christian
 
Winterflug

Winterflug

Hallo Jochen und alle anderen Tragschrauberfreunde




Langsam aber sicher läuft es Rund!!


Habe meinen kleinen Neuen H01 nochmals verfeinert

Der Kopf wurde ganz leicht durch Schaumstoff gedämpft ( Schlagbewegung)
dadurch noch besserer geadeaus Flug und noch besserer Kurvenflug

Ferner wurden drei Flugphasen mit unterschiedlichen Trimmungen für die Nicksteuerung gesetzt.
So sind Langsamt ; Cruse bzw. Schnellflüge ohne lästiges ziehen oder drücken des Nickknüppels möglich.

Hier noch der Link zu einen Flugvideo vom H01 von Heute bei böigem Wind
siehe Windsack

http://www.youtube.com/watch?v=DHT10POF3Cg



Harald
 

JochenK

User †
Harald,

die Vereinigung aktiver Innuit-Piloten hat Dir soeben den Eis-Pokal verliehen. Ich friere schon beim Anschauen des Videos. Ansonsten kann ich nur 'Sehr schön!' sagen und hoffen, daß Du wieder aufgetaut bist.

Jochen
 
Neuer Rotorkopf für den großen Bruder des H01

Neuer Rotorkopf für den großen Bruder des H01

Hallo Jochen und alle Tragschrauberfreunde



Ich habe jetzt den Rotorkopf des großen Tragschraubers mit den Erkentnissen des kleinen H01 Tragschraubers modernifiziert.

Hier die Änderungen

1.Nickachse jetzt oben Rollachse unten.

2.Rotordrehachse gegenüber Nickachse nach hinten versetzt.

3.Rotorachsenseitenversatz ca 12mm nach rechts

4.Dem Rotorkopf wurde eine Rotorbremse spendiert; 3060mm Rotordurchmesser lassen sich von Hand echt schlecht anhalten.

5.Schlagbewegung der Wippe wird durch Schaumstoff leicht gedämpft.

Mechanisch ist der große Tragschrauber fast wieder hergestellt nach dem letzten Mega-Crash.
Nur die Rotorblätter muß ich noch bauen

Ich hoffe Anfang 2011 mit neuen Flugversuchen beginnen zu können.



Harald
 

Anhänge

Oben Unten