Hochstarthaken

Hallo Fans,

ich will an eine 5m-B4, ca 11,0kg, Hochstarthaken montieren.

Normal ist ja : Schwerpunkt- Profilmittellinie- 15° nach vorne.

Hat jemand einen anderen, praxisbewährten Vorschlag???

Danke schon mal für die Antworten.
 
Hallo Krummbiegel !

"Normal ist ja : Schwerpunkt- Profilmittellinie- 15° nach vorne."

Das ist schon mal grundsätzlich in Ordnung.

Sofern dein Segler eine Schleppkupplung hat, kannst Du das Hochstartseil direkt darin einklinken und den Ring in den Hochstarthaken hängen.

Der Start erfolgt dann zunächst wie beim Seglerschlepp - wenn dein Segler genügend Fahrt und Höhe hat löst du die Schleppkupplung aus und der Segler geht wunderbar in den Hochstart über.

Nachteil : diese Prozedur verbraucht etwas an der max. erreichbaren Ausklinkhöhe.
 
andere Frage oder prinzipell wie hoch wollt oder kommt ihr mit den Hochstart tatsächlich rauf ?

zum Schlepp und dann Hochstart ... wo für soll das gut sein ? - Erfahrungsgemäß nach nicht mal 5 oder 10 Höhenmeter muß das Modell für den weiteren Aufstig bereits eine bestimmte Schräge haben ! Durch den Schlepphacken würde das modell runtergedrückt werden das ein weiterer Aufstig unmöglich ist. Fazit so schnell klickst den gar nicht aus so das es ein hohes Risiko wäre ............

Spezialstart ... man will ja nicht Suchen !
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?p=298564#post298564
 
@ oegeat
Das mit der Schleppkupplung verhindert, dass sich ein Modell, bei dem der Schwerpunkt sehr weit über dem Haken liegt allzu stark aufbäumt.
Und wenn man den Schalter günstig gelegen hat, dann geht das ausklinken schon recht schnell. Im prinzip kann man sofort nach dem Wurf des Modells den Schalter umlegen.
Den Start meiner kleinen LS8 hat es jedenfalls sicherer gemacht.
Aber ich muss da noch etwas optimieren. Der Fallschrim öffnete sich ein paar mal im Geradeausflug *g* ...wenn dass mal keine Leistung frist
 
Ich bin die LS 8 jetzt zum ersten Mal seit 2 Jahren wieder geflogen, muss mich auch erstmal wieder an das zickige Flugverhalten von so ner schweren kleinen semiscale Maschine gewöhnen.
Die Höhen die ich momentan erreiche sind wahrlich lächerlich (kann sie zwar nicht messen, aber man siehts auch so, dass das nicht hoch ist).
Aber ich denke nicht, dass das an der Methode liegt. Es liegt in erster Linie an der verhältnismäßig weit vorne liegenden Hakenposition und daran, dass der Schalter noch sehr ungünstig auf der Fernsteuerung plaziert ist.
Ich hoffe, dass ich dieses Jahr noch mal zum fliegen komme, dann werde ich ausprobieren, ob die Höhen wieder besser werden, wenn ich den Haken wieder auf die idealere Hochstartposition zurückverlegt habe und wenn der Schalter gut erreichbar ist.
Vielleicht ist ja auch ein Foto dabei, an dem ich zeigen kann, warum ich der Meinung bin, dass ich die Höhen noch stark verbessern kann.

Aber im großen und ganzen ging es mir aber auch in erster Linie darum, dass der Hochstart einfach sicher wird, wenn ich dafür ein paar Meter an Höhe abstreichen muss, so bezahle ich das gern.
 
tja wie du meinst ! ich starte seit über 20 Jahren Hochstarts und hab den Hacken so etwa an der Flügelkannte und habe bis jetzt keine Probleme gehabt. Wenn Wind geht und ich den Thermikschnüffler siehe Thread verwende steht zum Schluß das Gumiseil fast senkrecht beim ausklicken - also 120 bis 130 meter .......... hier der Thread noch mal
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?p=298564#post298564

zum aufbäumen da sag ich na und ! das Seitenruder sollte man vorsichtig bedienen und es passt schon ........

DG500.jpg


normal_IMG_4627_800.jpg
 
Hm. Vielleicht brauch ich ja auch nur mal jemanden, der mir zeigt, wie mans richtig macht :-)
Der "Haken" sitzt zur Zeit etwas hinter der Flügelvorderkante.
Das zweite Bild direkt nach dem Ausklinken sieht ja mal einfach nur klasse aus!

Und einen Punkt hab ich noch vergessen zu erwähnen: Der Spass am ausprobieren :-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten