Klappennutzung an Delta-Ente

Hallo zusammen,

eine kleine Frage ist mir soeben eingefallen. Ich erwäge den Bau einer Delta-Ente (letztlich mit Turbine).

Wie ist das eigentlich, die Pendel-Canards werden zur Auftriebserhöhung mit der Nase nach oben ausgelenkt aber was ist mit den Tragflächenendklappen?

Es leuchtet ein, dass ein Ausschlag nach oben (wie bei einem Delta) den Anstellwinkel erhöhen möchte und damit der Gesamtauftrieb steigt. Aber könnte man dank der Entenbauweise nicht die Endklappen nach unten auslenken (vergleichbar einer Wölbklappe, verbunden mit einem größeren Canard-Ausschlag[Momentenausgleich]) und damit ein Steigen "in sich" auslösen.

Hat sich vielleicht schonmal jemand von Euch damit beschäftigt oder dies gar probiert?
 

FamZim

User
Hallo Klaus

Ich habe mal bei einem Segler Quer und H auf die Fläche gemacht.
Das ergibt ein eigenartiges Flugverhalten.
Das Modell stieg einfach in horizontaler Lage weg als wenn in einen Hangaufwind geflogen wird.
Also nicht groß die Nase hoch sondern das ganze Modell.
Geändert wird dadurch der Anstellwinkel der Fläche zum Rumpf, und dann auch des Kanartflügels.
Ist bei Kurven dann nicht gut, und das Modell wird abschmieren denk ich, den die Winkeldiverenz ändert sich nicht.
Also "abschaltbar" machen .

Gruß Aloys.
 
Hallo Klaus.
Ich hatte an einem Nuri ein Rumpf mit Canards platziert: es flog, dank starker Verwindung eigentlich stabil, nur sehr eigenartig zu steuern.

hier ist ein Video http://www.youtube.com/watch?v=mpPjrW8uSok


Vor Pendel-Canards sollst du gewarnt sein: es kann sehr böse bei Landungen enden. Klappen sind vom Abrissverhalten viel prognosierbar.

Gruß
Juri
 
Klappen nach oben wäre eigentlich ziemlich verkehrt - ergibt ja ein negativ gewölbtes Profil, denkbar schlecht um Auftrieb zu erzeugen - aber wenn der Auftrieb des HLW alleine nicht ausreicht um den Delta auf max. sinnvollen Anstellwinkel zu bringen kann es helfen, das Delta produziert den Auftrieb ja eher weniger über's Profil.

Nach unten erzeugt am Flügel ein kopflastiges Moment - das das HLW durch zusätzlichen Auftrieb kompensieren muss. Ist es dazu nicht in der Lage und die Strömung reisst dort ab geht's auf die Nase.

Schätzen kann man da schwer, in ausreichend Höhe testen ;)

Paul
 
Hi,

ob mit oder ohne Canards, ein Delta nimmt die Nase herunter wenn das Ruder der Hauptfläche nach unten geht. Es empfiehlt sich meiner Ansicht nach nicht das Modell mit Canards in der Höhe zu steuern. Diese tendieren durch ihren prinzipbedingt höheren Anstellwinkel zum Abriss (und damit einhergehend Verlust der Steuerwirkung), etwas was mit der Hauptfläche niemals passiert. Besser ist es meiner Ansicht nach die Canards für Langsamflug anzustellen und für Schnellflug zu senken - also als Flugphasensteuerung zu verwenden. Das klappt gut:



Grüße

Frank
 
Oben Unten