Machbar?

Volker Cseke

Moderator
Teammitglied
Hallo Spunki,

was sagen den die österreichischen Luftfahrtgesetze zu so etwas; hier in Deutschland wäre es sicher ein lustiges Gezacher :D mit dem LBA und der entsprechenden Bezierksregierung bzw. Regionsverwaltung.

Möchte so ein Ding nicht auf den Kopf bekommen, wachsen eh schon zu wenige Haare.

Viele Grüße

Volker
 

Spunki

User
@Jürgen ;)

Klar!, Mikro-Cam müsste auch mit, nach unten (hinten) gerichtet ... nur 150km Höhe wie der Ballon, unmöglich!

@Volker ;)

In Österreich wär gesetzlich bei 150m über Grund Schluss ...

Und auf den Kopp bekommen möcht ichs auch nicht, deswegen ja der Fallschirm ;)

Wär ein interessantes Gemeinschaftsprojekt - machbar wenn sich genügend die Kosten teilen ...

Grüße Spunki
 

Spunki

User
@Jürgen ;)

"nur" 52.000 Fuß? ..., hmmm, überbietbar ;)

>>Warum muß es denn eine Turbine sein?<<

Weils einfach interessant ist bis zu welcher Höhe dass mit unseren Turbinen machbar wär ...

Und weils einfach und kompakt wäre, aufstellen, tanken, abfeuern und danach - hoffentlich nicht nur Reste ;) - einsammeln ...

Ergebe sicher grandiose Videos vom rasanten Steigflug, Brennschluß, freiem Fall aus großer Höhe und anschließender Landung per Schirm ...

Dagegend spricht dass die Luft immer dünner wird und die Bine in größerer Höhe eventuell "Luftprobleme" bekommen könnte ...

Ausgleichen könnte dies wiederum die anwachsende Geschwindigkeit und der hoffentlich zunehmende Staudruck ... das Ding wird ja immer leichter, gegen Brennschluß um rund 3kg Sprit ...

Grüße Spunki
 
Dann mach hin. Wir sind gespannt :) :D

Wenn du die komplette (wirklich spannende) Geschichte in dem Link oben liest, hast du schon mal nen guten Eindruck von der Verfolgung und Suche hinterher :)
 

Spunki

User
Vielleicht mach ich mal, irgendwann ;)

Aber wie gesagt, als Gemeinschaftsprojekt wärs eine Herausforderung und natürlich auch günstiger ...

Als "Startgebiet" würde sich eine große Tiefebene eignen, Äcker bis zum Horizont wie bei uns zb. das Marchfeld ... bei nahezu Windstille (auch oben laut Flugwetterdienst) dürfte das Zeugs im Gegensatz zu einem Ballon auch nicht allzuweit abtreiben, deswegen auch "freier Fall" bei der Rückkehr, erst die "letzten Meter" am Schirm ...

Und angeblich spuckt ja dieses "GPS-Verfolgungssytem" sogar dann die "Hausnummer" aus ;) ...

Grüße Spunki
 
Hallo Spunki

Beim freien Fall müsstest Du aber einen Bremsmechanismus mit einbeziehen (-> ähnl. Regenschirm?), die Sinkrate ist dabei nicht zu unterschätzen sonst rupfts Dir den Fallschirm weg :)

Smoker müsst auch mit rein, zumindest für die Startphase ;)

Grüße

Johannes
 
..funktioniert nur mit ner Schubvektorsteuerung und mindestens 2 Kreiseln die im Headingholdmodus betrieben werden - sonst wirds ne balistische Kurve.

..aber mal was anderes, habt ihr jetzt wo wieder Jetfliegen angesagt ist nix besseres zu tun, als über so nen Schwachsinn nachzudenken????

[ 23. Mai 2005, 22:14: Beitrag editiert von: Jet-Michi ]
 

Spunki

User
Schubvektorsteuerung?, zwei Kreisel?, hmmm, haben das sämtliche Silvesterraketen auch onboard? ;)

Denke nicht, die senkrechte Flugbahn wird durch den langen Stab erzwungen ... unterstütze mal so eine Rakete mit dem Finger am Düsenauslass, sie pendelt sich dabei genau lotrecht ein ... dieses Prinzip haben die alten Chinesen bereits vor 4000 Jahren erfunden ;)

Also warum eine "ballistische Kurve"? :confused:

Ohne Stab, klar, da gehts kaum ohne Schubvektorsteuerung, haben alle heutigen Raketen, angefangen von der V2 bis zum Spaceshuttle ...

Über Kreisel hab ich mir auch Gedanken gemacht aber lediglich zur Vermeidung einer eventuellen Rolltendenz, dieser Gyro würden dann Stabilisierungsflossen am Ende des Stabes ansteuern, soll ja keiner schwindelig werden beim Betrachten des Videos ;)

Grüße Spunki

PS: und so übermäßig wie manch anderen fordert mich die beginnende Jet-Saison nicht sodass nicht noch Platz wäre für neue verrückte Ideen ;)
 

Steffen

User
Hm, warum sind dann Hubschrauber nicht stabil, obwohl doch der Rotor über dem Schwerpunkt ist?

ob die Chinesen da nur einen 'kleinezeit'-Vorteil haben?

Nur in 5 sekunden schafft man keine 50kft :D
 

Spunki

User
Du hast recht Johannes, hab darüber auch schon nachgedacht, ein kleiner Stabilisierungsschirm würde den freien Fall etwas mindern aber viel wichtiger dem Ding gleichzeitig eine definierte Raumlage geben, wichtig für die onboard-cam, der GPS-Antenne und die Hauptschirmentfaltung ...

Elegant wär zur Hauptschirmentfaltung ein adaptierter handelsüblicher Laser-Entfernungsmesser als "Bodenabstandsradar", wie ihn zb. Jäger verwenden, diese Dinger messen bis 1000m Entfernung und darüber, so könnte dann der Hauptschirm zb. erst bei 300m Höhe über Grund rausgeschossen werden, vorab zu klären wäre aber ob diese Entferungsmesser auch bei rund 200km/h noch zuverlässig arbeiten ...

Smoker wär etwas übertrieben ;) aber eine dicke rote Rauchpatrone könnte bei Brennschluß der Bine bei gutem Wetter vom Boden aus noch sichtbar sein ...

Grüße Spunki
 

Spunki

User
@Steffen

Hänge den Heli mit den Rotorblattenden zwischen zwei Stuhllehnen, er wird sich stabil auspendeln ...

Warum er bei rotierendem Rotor dann doch nicht ganz so stabil ist erklären Dir die Jungs aus der Heli-Ecke!

Grüße Spunki
 

Steffen

User
Na wenn Du meinst, dass ein Kreisel das unstabile ausmacht, dann versuch mal mit einem langen Ast dran :D :D :D

[ 24. Mai 2005, 01:34: Beitrag editiert von: Steffen ]
 

Spunki

User
Steffen!

Der Heckkreisel beim Heli hat damit nichts zu tun!

Zurück zum Thema "Chinesische Fluglagestabilisierung"

Du kannst folgenden Versuch ganz einfach daheim nachvollziehen: nimm eine WC-Papprolle und tape sie mit Klebeband seitlich auf einen entsprechend langen dünnen Holzstab ...

Danach hebst Du das Ganze unten an der Papprolle mit dem Finger hoch und beschleunigst es nach oben, der Stab wird bis auf kleine Pendelbewegungen immer zum Erdmittelpunkt zeigen, Prinzip "Pendel" also ... ist die Düse nun starr mit dem Stab verbunden so regelt der Stab direkt den Schubvektor um die Lotrechte aus ...

Umso tiefer der Schwerpunkt liegt (in meinem Fall zb. die schweren Tankflaschen ganz unten) und umso dünner und länger der Stab desto besser funktioniert diese genial einfache Regelung ...

Grüße Spunki
 
Hi..

lass mal nen Heli mit ordentlich Schmackes senkrecht steigen. Das ist SEHR stabil.
Die vielbeschworene Instabilität des Helis kommt zu 90% aus der Nachlaufströmung, wenn diese sich nicht sehr schnell vom Heli entfernt (sprich: im schweben). Zudem wären die meisten helis, wenn man sie nur lassen würde, statisch stabil. Die dynamische Instabilität ist teilweise GEWOLLT, denn sie macht den Heli erst agil steuerbar.


mfg
andi
 

Steffen

User
Moin Spunki,

wer redet hier vom Heckrotor?
Nimm mal die Rakete und schiesse sie horizontal ab. Richtet sie sich dann auf? Ich habe da bisher nur Bögen gen Erde gesehen.

Warum sieht man Sylvester kaum eine Rakete die in gerader Linie steigt?

Und warum streben Flugzeuge nicht immer nach oben, wo doch der Propeller weit vorm Schwerpunkt ist?

@Andi:
das ist doch nicht stabil, denn es besitzt keine Rückführung. Stabilität und Gleichgewicht sind doch zwei unterschiedliche Dinge.

Das schnelle Steigen ist meiner Meinung nach äquivalent zu einem schwereren Hubschrauber mit entsprechend höherer Strahlgeschwindigkeit. Was soll daran stabilisieren?

Ciao, Steffen
 
Hi.

Steffen, ein Heli-Rotor besitzt durchaus eine Rückführung. Diese resultiert aus der Seitwärtsanströmung und der daraus entstehenden Schlagbewegung, welche entsprechend ein gegenwirkendes Moment erzeugt.
Das zeigt sich insbesondere bei Rotoren ohne Stabistange. Die statische Rückführung ist gegeben; meist ÜBERsteuert diese jedoch und enthält eine Komponente ausserhalb der "richtigen" Phase, wodurch das bekannte "eiern" von Freiflug-Helis und Geräten a la Bladerunnder und Wild Wheels entsteht.

mfg
andi
 
Oben Unten