mc3030 - was läuft hier verkehrt ?

Hi,
ich komme nicht mehr weiter, obwohl ich mich schon seit Stunden damit herumplage. Irgendwo stimmt was nicht. Ich möchte das Programmieren meines Senders erlernen und habe dazu die einfache Aufgabe gestellt: V-Mischer programmieren (nicht den fertigen nehmen).

1.) zbv-mix-1 definiert: Eingang 1 = Seite+T, Eingang 2 = Höhe+T, Eingang 3 und Eingang 4 = NICHTS.
2.) Geberzuordnung: Geber A steuert Seite, Geber B steuert Höhe, alle anderen Geber steuern NICHTS.
3.) Servos zugeordnet: 2 Servos an die Empfängerausgänge 1 und 2 gesteckt. Auf Servo Nr. 1 liegt zbv-mix-1, auf Servo Nr. 2 liegt zbv-mix-1.
4.) Servo, Weg und Reserve: Anteile Seite und Höhe jeweils 100% nach beiden Seiten und für beide Servos eingestellt.

Ergebnis: es wird perfekt gemischt, sowohl bei Seite- und Höhenruderkommandos bewegen sich schön beide Servos. ABER: ICH KANN NICHT TRIMMEN ! Es bewegt sich sowohl beim Seitenruder als auch beim Höhenrudertrimm NUR SERVO NR. 1, das andere Servo zuckt nichtmal beim Trimmen. Hier komme ich nun nicht weiter und bitte euch, liebe 3030 User, um Hilfe: wo liegt mein Fehler ?

fragt sich...
...der Peter :)
 
Hallo,

hast Du zuerst die Geber zugeordnet oder erst den zbv-MIxer?
Bei meiner 3030 (in der Zwischenzeit verkauft und Umstieg auf 4000) war es zwingend notwendig zuerst die Geberzuordnung zu machen.

Gruß
Thomas
 
Hi Thomas,

es nutzt alles nichts, das Servo ist nicht trimmbar. Meine Güte, bin ich wirklich der erste Mensch in den 12 Jahren seit Bestehen der mc3030, der einen Elektrosegler mit V-Leitwerk fliegt und dem Motor ein wenig Tiefenruder beimischen will ? Kann man denn garnichts tun ?? Ist diese Mischerei bei der FF9 besser gelöst ?
Irgendwelche Hilfestellungen ?

Peter :(
 

k_wimmer

User
Hallo Peter,

Was hat Dein obiger ZBV-Mix mit der Mischung "Motor in Höhe" zu tun, Du hast lediglich einen normalen V-Leitwerksmischer gebastelt!
Das hättest Du mit der Zuordnung von "V-Leitw." auf die Servos 1&2 auch hinbekommen!

Wenn du nun Motor in Höhe mischen willst, dann musst Du auf jeden Fall beim ZBV-Mix noch einen 3.Anteil "Motor(ohne Trim)" definieren.
Ansonsten musst Du auf jeden Fall zuerst die Geber zuordnen, und dann den ZBV-Mix definieren, und zu guter letzt diesen Mischen den Servos zuordnen. Bei mir funzt das im Salto ohne Probleme!

Gruss Kai!
 
Hallo Kai,

das ist natürlich richtig: der Motor ist in der obigen Mischerei nicht berücksichtigt. Ich habe nur den Hintergrund dargestellt: Ziel ist eben, einem elektrischen V-Leitwerkler zu einem ausgeglicheneren Steigflug zu verhelfen. Als ich aber merkte, dass das mit dem Mischen nicht hinhaut, habe ich mich erstmal zurückgenommen und wollte zunächst dieses Problem lösen. Aber mal ein Wort unter uns: es kann doch wohl nicht sein, dass man zuerst die Geber zuordnen und dann die Mischer definieren muss (weil man ansonsten an dem Problem scheitert) und das dann im Handbuch nirgendwo beschrieben ist, oder !? Das kann ich einfach nicht glauben...
:eek:
Fürs erste mal vielen Dank, dass ihr mir da weiterhelfen wollt. Ich melde mich jedenfalls heute abend nochmal und berichte, wie es ausgegangen ist.

Gruss,
Peter
 

Armageddon

Vereinsmitglied
Hallo Peter,

die oben angegebene Reihenfolge ist beim Erstellen eines ZBV-Mischers unbedingt einzuhalten. Wenn Du den ZBV-Mischer nachträglich änderst, mußt Du die Servos nochmals neu zuordnen, sonst werden die Änderungen nicht übernommen.
Bin neulich übrigens vor dem selben Problem gestanden und hab dann irgendwo doch noch nen kleinen Hinweis im Handbuch gefunden. Gebe Dir aber recht, das könnte etwas eindeutiger beschrieben sein.

Viel Erfolg

Gruß Kai
 
Hi Kai,

äh - nein, das meinte ich eigentlich nicht. Im Handbuch ist ja mein Anliegen explizit als Beispiel dargestellt (E-Segler wird Tiefe beim Motorantrieb beigemsicht), aber eben für ein normales und nicht für ein V-Leitwerk. In diesem Beispiel weist das Handbuch mehrmals daraufhin, dass nach Änderung der zbv-Mischer bei den Servos neu zugeordnet werden muss, da sonst die Änderungen nicht übernommen werden (es funktioniert natürlich trotzdem nicht :) Nur dass als allererster Schritt das Zuordnen der Geber erfolgen muss und dann erst der Rest - wenn das wirklich so ist, dann gehört das in fettesten roten Grossbuchstaben auf die allererste Seite des Handbuchs, und zwar doppelt unterstrichen!!
Mir bleibt nur noch, den Tip mit der Geberzuordnung in der Praxis auszuprobieren - wenn es dann nicht funktioniert, ist es vielleicht besser, wenn ich mich von der Anlage trenne und eine MX 22 oder Futaba FF9 beschaffe. Die Denkweise und Bedienphilosophie der Programmierer bei MPX scheint mir echt fremd zu sein und zu bleiben...ich komme mit meiner Hitec Prism X beim Programmieren besser klar.

Melde mich eute abend nochmal, vielen Dank für dein Posting.

Gruss,
der Peter :(
...der sich immer noch wundert, warum möglicherweise eine derart entscheidende Voraussetzung nirgendwo im Handbuch beschrieben wurde.

[ 03. Juni 2003, 09:39: Beitrag editiert von: Peter Dörscheln ]
 

k_wimmer

User
Hallo Peter,

habe soeben Dein Problem nochmal durchgespielt und bin zu folgendem Ergebnis gekommen:
Dua kannst zuallererst den ZBV-Mixer definieren, und danach erst alle weiteren Zuordnungen treffen!
Funktioniert bei mir auch. Nu r wie Kai schon sagte, zuerst der ZBV-Mixer und dann aufs Servo zuordnen! Änderst Du einen ZBV-Mixer nachträglich dann... aber so steht es ja im Handbuch!

[ 03. Juni 2003, 10:32: Beitrag editiert von: k_wimmer ]
 
Hallo Kai,

vielen Dank. Dann habe ich nur noch eine einzige Frage: WAS hast du denn ANDERS gemacht, als ich oben beschrieben habe ??
Das kann doch nicht wahr sein, dass wir mit dem gleichen Sender das Gleiche tun und völlig unterschiedliche Ergebnisse bekommen...

Danke & Gruss,
...der Peter :(
 

Armageddon

Vereinsmitglied
Hallo Peter,

ich antworte mal auch wenn Du meinen Namensvetter meinst ;)

Ich bin mir ziemlich sicher, daß es bei Dir nur ein Problem der richtigen Reihenfolge ist. Ich denks mir mal so: Du hast beim ZBV-Mix erst nur Höhe und Seite als Eingang definiert, das ganze dann den Servos zugeordnet und dann gemerkt, daß Du keine Trimmung hast. Anschliessend hast Du im ZBV-Mischer die Eingänge in die mit Trimmung geändert aber anschliessend nicht mehr die Servos neu zugeordnet. Wenn Du jetzt nochmals die Servos neu zuordnest müßte es dann klappen.

Wäre schliesslich schade, wenn Du den Sender wieder beiseite legst, müßtest dann ja auch Deine Emailadresse ändern :D

Gruß Kai
 
Danke, Kai-Armaggedon für deine Hilfe. Aber leider ist dem nicht so - oder ich müsste an mir selbst zweifeln. Wie gesagt: den Hinweis von MPX im Handbuch, dass nach jeder Veränderung am zbv-mix dieser den Servos neu zuzuordnen ist, haben die ja gut und richtig ausführlich hinterlegt - ich hab´s mir hinter die Ohren geschrieben. Ausserdem - wenn man am zbv-mix was ändert, landet man zunächst mal automatisch im Menü Servos zuordnen, das ist ebenfalls gut gelöst. All das, behaupte ich mal, habe ich getan. Nein, nein, das isses leider nicht.

Letzter Versuch heute abend - aber ich weiss immer noch nicht, was ich anders machen soll als die Vorgehensweise, die ich im Eingangsposting beschrieben habe :(

Gruss,
...der Peter :(

P.S.: @armageddon: ich hab´s noch nicht ausprobiert, aber bin recht zuversichtlich, dass ff9@web.de oder mx22@web.de auch noch frei wären... ;)

[ 03. Juni 2003, 13:02: Beitrag editiert von: Peter Dörscheln ]
 
Ich kann mir denken wo der Fehler liegt.
Habe das gleiche wie Peter nach bestem Wissen ausprobiert und hatte auch arge Probleme.
Ich verwendete ZBV1, der aber vorher mit anderen Gebern bestückt war. Und siehe da, trotz "neuzuordnen" machten die Servos noch das Alte!
Lösung: beim Neu-zuordnen des ZBV Mischers reicht es nicht, beim Servo einfach diesen erscheinen zu lassen und dann weiterzuschalten.
ZBVx muss blinken!!! Also rechte untere Pfeiltaste bei jedem Servo drücken!
Dann funktionieren nötigenfalls alle 9 Kanäle gleich.
Sicher hat Peter nach Servo 1 einfach auf Servo 2 geschaltet, dort erschien ZBV1 (richtig, aber nicht blinkend), und dann ins Normalmenü gewechselt.
Gruss Jürgen
 

k_wimmer

User
Hallo Jürgen,

da warste schneller als ich!
Ich hatte den Fehler gestern nachvollziehen könne, und wollte gerade das gleiche schreiben.
Genau so ist es. Der neue Mischer wird erst zugeordnet, wenn die untere Zeile beim Zuordnen blinkt!
Ich habe diese sache schon mal nutzen können, als ich mal für ein Experimental 5 verschiedene ZBV-Mixer gebraucht hatte.
Dieser "Fehler" kann also durchaus seinen Nutzen haben.
 
Hi,

also es funktioniert nun, nachdem ich einen leeren Speicher genommen und da die Programmierung erledigt habe. Diesen dann auf meinen Zielspeicher kopiert und seither läuft es. Da ist wohl irgendein bit gekippt ? Dass das "Zuordnen" des zbv-mix erst mit Blinken des Namens erfolgt ist, steht glücklicherweise bei der Beschreibung der zbv-Mischer beschrieben - so soll es sein.
Die letzte Aussage von kai irritiert mich etwas (es gibt doch immer was neues!). Hast du auch die 3030 ? Die hat doch nur 3 zbv-mixer. Klar können die mehrfach vergeben, aber jeder doch nur einmal definiert werden, oder ?

Meinen herzlichen Dank an alle "Poster", ihr habt mir sehr geholfen !

Gruss,
der Peter :) ,
...der nun wieder ein zufriedener 3030-user ist und seine E-mail Adresse nicht zu ändern braucht
 

Armageddon

Vereinsmitglied
Hallo Peter,

toll daß es jetzt doch noch geklappt hat.

Zu deiner Frage: Du kannst nen ZBV-Mischer definieren den Servos zuordnen und anschliessend wieder verändern, den neuen wieder nem anderen Servo zuordnen usw... Dadurch hast Du effektiv viel mehr als nur 3 ZBV-Mischer zur Verfügung. Die logische Verknüpfung der zu mischenden Eingänge mit Servoausgängen geschieht also direkt. Der ZBV-Mischer ist nur ein Programmierhilfsmittel, welches nach der Programmierung keine Relevanz mehr hat, deshalb auch die zwingende Programmierreihenfolge.

Gruß Kai
 

k_wimmer

User
Hallo Peter,

Die ZBV-Mixer funktionieren genau so wie Kai(Armageddon) gesagt hat.
Ich habe meine 3030 seit ca. 12Jahren, und seit ca. 8Jahren eine P4000.
 
Klasse ! Nochmals: Danke ! Jetzt ist mir vieles klarer geworden.
ZBV-Mischer definieren den Servos zuordnen und anschliessend wieder verändern, den neuen wieder nem anderen Servo zuordnen usw... Dadurch hast Du effektiv viel mehr als nur 3 ZBV-Mischer zur Verfügung. Die logische Verknüpfung der zu mischenden Eingänge mit Servoausgängen geschieht also direkt. Der ZBV-Mischer ist nur ein Programmierhilfsmittel, welches nach der Programmierung keine Relevanz mehr hat, deshalb auch die zwingende Programmierreihenfolge.
Warum steht so ein Text nicht im Handbuch ? :mad:
In vier Sätzen wird hier das Wesen des zbv-mix klipp und klar dargestellt - es muss für technische Dokumentatoren unheimlich schwer sein, gewisse Produkteigenschaften zu vermitteln. Stattdessen wird von "10 hoch 4" und mehr Mischmöglichkeiten gesprochen - was für ein B*?~sinn ! Handbuchschreiben müssen die in Niefern echt noch lernen ! So, genug gemeckert. Seid bedankt - auch wenn ich euch noch nicht versprechen kann, demnächst mal wieder um Hilfe zu bitten... :rolleyes:

Gruss,
...der Peter :)
 
QUOTE] von Peter:
Warum steht so ein Text nicht im Handbuch ?
In vier Sätzen wird hier das Wesen des zbv-mix klipp und klar dargestellt - es muss für technische Dokumentatoren unheimlich schwer sein, gewisse Produkteigenschaften zu vermitteln. [/QUOTE]

Hallo Peter

Das Handbuch der MC3030 ist meines Erachtens mit Ausnahme des ZBV-Mischerkapitels eigentlich sehr gut gemacht. Ich bin aber vor einigen Jahren, wie Du, eben wegen der knappen und unpräzisen Beschreibung über den ZBV-Mixer bzw. die korrekte Programmierung gestolpert.

Analoges ist – hier zwar etwas off topic – beim Handbuch der MC4000 anzutreffen. Dort werden nämlich die insgesamt 14, im Sender bereits vorhandenen, Modellvorlagen (Matrizen bzw. so genannte Basistypen) für Flächenflieger, Heli, Auto und Schiffe, sehr gut verständlich abgehandelt und erklärt. Der Basistyp 15 = UNIVERSAL, bei dem nichts vorgegeben ist und deshalb beliebige Zuweis- und Mischkonstrukte möglich sind, wird leider mit einem Satz abgehandelt. Sinngemäss steht da: "damit hat man freie Hand und kann alles Denkbare programmieren” was zwar stimmt, aber das effektive Vorgehen wird damit eigentlich nicht beschrieben.
Für jene, die mit diesem Sender liebäugeln nur soviel, die Möglichkeiten der MC4000 sind im Vergleich mit der MC3030 geradezu gigantisch und, wenn man die Mischphilosophie richtig erfasst hat, weitestgehend selbsterklärend. Es gibt hier keinerlei ZBV-ähnliche Klimmzüge hinsichtlich Eingabereihenfolge etc., das ist bei der 4000 wirklich viel einfacher zu handhaben als bei der MC3030. Die 12 Kanäle sind völlig frei und beliebig mehrfach zuweisbar (wie schon bei der MC3030). Jedem der 12 Servoausgänge kann bis zu 8 Gebersignale zugemischt werden - das entspricht 96 einfachen Mischern pro Modellspeicher, hierbei ist die (überflüssige) Option Mischer kaskadieren noch nicht enthalten.
Jedes Signal kann wahlweise 3, 5, 7, 9 oder 13 Kurvenpunkte und eine individuelle Laufrichtung und Gebermitte aufweisen sowie im Slowmodus stufenlos bis auf 25 Sekunden verzögert werden (ist damit z.B. als Sequenzer für eine ganze Fahrwerksklappenkaskade einsetzbar). Das tönt jetzt fast wie ein Werbespot, aber es fasziniert mich immer wieder von Neuem was man mit diesem Sender alles anstellen kann und ich finde es eigentlich schade, dass MPX diese Features in ihrem Handbuch bzw. im Senderbeschrieb (Prospekt) nicht richtig rüberbringt, zumal eine Menge Spezialmischungen und Abläufe im Modell einfach und ohne jegliche externe Geräte oder Misch- und Erweiterungsmodule etc. elegant gelöst werden können.

Gruss

Kurt
 

Alwin

User gesperrt
Hallo Kurt,
eins hast noch vergessen.
Die bis zu 5 Flugphasen pro Modellspeicher.
Und das in Verbindung mit den von dir beschriebenen Mixervarianten, wer da noch mehr braucht, hat wohl ein anderes Problem :D
Axo, die Analogmixer hast auch vergessen zu erwähnen. :eek:

Alwin

der seine 4000 nie und nimmer hergibt
 
Oben Unten