MIG 29 ... etwas umgebaut

Hallo zusammen,

nachdem nun mein letztes Projekt seinen Abschluss gefunden hat möchte ich – falls Interesse besteht – von meinem neuen Projekt berichten.

Angeregt durch mehrere Berichte hab ich mich dazu entschlossen eine MIG 29 von Hobby Topgun zu bauen. Kurzer Hand habe ich bei JePe einen Bausatz in jungfräulicher Ausführung bestellt. Unlackiert und ohne Änderungen. Insbesondere die ausführlichen Baubeschreibungen auf seiner Homepage haben mich inspiriert.

Angetrieben wird die MIG durch eine Kolibri T25. Neben der Turbine gibt es allerdings noch mehrere Modifikationen an denen ich im Moment zu knacken habe.

Insbesondere das Fahrwerk. Entgegen dem Original fährt das Hauptfahrwerk der Topgun MIG nach hinten ein und hat viel zu kleine Räder. Zudem ist die Winkelstellung falsch.
Das Original entgegen schwenkt nach vorne und dreht dabei das Rad um 90°. Klingt nach einer echten Herausforderung.

MIG29_Vergleich.jpg

Nachdem nun das Modell nebst Fahrwerk angekommen ist hab ich zuerst mal die Mechanik zerlegt um den Schwenkwinkel zu korrigieren. Nach zwei Stunden CAD und einem halben Tag Fräsen und Drehen entstanden zwei neue Kulissen, die nun anstelle 90° die von mir gemessenen 78° schwenken…

Fahrwerk01.JPG

Der nächste Schritt wird die Mimik für die 90° Drehung sein und die Auslegung des Fahrwerksbeine.

Grüße Knut
 
Hauptfahrwerk

Hauptfahrwerk

Nach einigen Stunden CAD, Fräsen und Drehen sind die ersten Teile des Hauptfahrwerks entstanden.

Fahrwerk03.jpg

Fahrwerk02.jpg

Es fehlen noch ein paar Kleinigkeiten und die Auslegung der Schwenkmimik bereitet mir noch etwas Kopfzerbrechen…


Grüße

Knut
 
sehr gut. Bin gespannt wie das im Modell aussieht


Grüße
 
Resonanz....

Resonanz....

Hallo SpeedyG,

freut mich, dass zumindestens einer mal was schreibt... mal abgesehen von den Klicks ist hier eher ruhig :-).

Vielleicht liegts daran, dass ich keine Bilder vom Modell bisher reingestellt habe.... ist doch nur ne Schaumwaffel... :D

Gruß
Knut
 
Das ja im prinzip egal. Wichtig ist wie es funktioniert und fliegt.

Mach wieter stell bilderrein... bin gespannt... ;)

Grüße
 
Bugfahrwerk

Bugfahrwerk

Hallo,

es gibt wieder was zu berichten. Nachdem der erste Prototyp vom Hauptfahrwerk funktioniert ging es jetzt ans Bugfahrwerk.

Der Entwurf im CAD
Bugrad_Konstr.JPG

… und real zum anfassen…


Bugrad_aus.jpg

Ausgefedert

Bugrad_ein.jpg

Eingefedert

Auch die Räder sind eine Eigenkonstruktion und dem Original nachempfunden. Witziger weise sind sie aus den Hauptfahrwerksrädern der MIG entstanden die gerade mal so groß sind wie die maßstäblichen Bugräder.

Grüße

Knut
 
na die mig´s und su´s haben ja auch regelrechte waldbrandaustreter als räder, auch im original. dafür können die originale ja auch auf jedem (ostblöcklichen) großen kombinatsacker starten und landen.;)
 

Putzi

User
Hi Knut,

finds super, was du hier auf die Beine stellst, absolut beeindruckend.
Die Mechaniken, die du geordert hast: Sind das die EFlites? Welchen Eindrcuk hast du ansonsten von den mechaniken?

Bitte berichte auf jeden Fall weiter!

Gruß TIMO
 
Hallo,

@ Steinix

... woher kennst du unser Fluggelände? Aber mal Spaß bei Seite... Fast alle ARF-Modelle haben ein zu klein dimmensionertes Fahrwerk. Und wer nicht gerade Asphalt oder einen Golfplatz zum Fliegen hat handelt sich automatisch Probleme mit diesen Fahrwerken ein. Letztendlich war das üppige Fahrwerk der orginalen MIG auch mit ein Grund warum ich mich für sie entschieden habe. Jetzt muss es nur noch in der Zelle ausreichend Halt finden. :-)

@Putzi

Das Fahrwerk habe ich bei JePe mit dem Modell bestellt. Meines Wissens ist es kein EFlites. Unter http://hobbyfly.de findest du einige Varianten zu meinem Fahrwerk. Die Angaben zum max. Modellgewicht sind etwas wiedersprüchlich. JePe schreibt 4kg - hobbyfly 6kg... letztendlich spielt das für mich keine große Rolle, denn das Modell wird deutlich unter 4kg bleiben. Zudem haben meine Änderungen auch zu einer hoffentlich höheren Belastbarkeit geführt.

Ansonsten macht die Mechanik keinen schlechten Eindruck. Die Endlagen werden mit Microschalter angefahren und arbeiten bis jetzt zuverlässig. Außerdem hab ich mal versucht den Ein-/Ausfahrvorgang zu blockieren. Dann schaltet das Fahrwerk automatisch nach ein paar Sekunden ab (muss was elektronisches sein). Ist wichtig denn das Fahrwerk wird ja über den Empfängerstrom versorgt und falls mal was klemmt saugt dir das Fahrwerk nicht gleich den Akku leer.

Grüße

Knut
 
Nächster Bauabschnitt Turbineneinbau

Nächster Bauabschnitt Turbineneinbau

Hallo zusammen,

Nachdem das Fahrwerk nun weitestgehend fertig ist und ich dem Hauptfahrwerk noch neue Felgen spendiert habe wurde die gesamte Werkstatt von der Fahrwerksmanufaktur umgestellt zur Modellbauwerkstatt.
Das ist jetzt das komplette Fahrwerk der MIG. Einzig die Länge des Bugfahrwerk gilt es noch anzupassen.

Fahrwerk kpl.jpg

Der nächste Schritt ist der Turbineneinbau. Dafür hab ich erst mal das ganze Modell zusammengesteckt, um einen Gesamteindruck zu bekommen. Hier mal ein paar Ansichten der MIG. Das EPS ist sehr feinporig und fest. Im weiteren Baufortschritt werden viele Oberflächendetails überspachtelt und das Gesamte Modell mit 25g Matte geglast.

MIG29_Zelle01.jpg

MIG29_Zelle02.jpg

MIG29_Zelle03.jpg

Grüße

Knut
 
Urmodell Turbinenaufnahme

Urmodell Turbinenaufnahme

Hallo zusammen,

Für den Turbineneinbau habe ich mich dazu entschlossen eine Art Röhre zu verwenden, welche mittig zwischen beiden Triebwerkskanälen liegt. Die Ansaugluft für die Turbine will ich nicht von „unten“ einströmen lassen, da trotz Sieb viel Staub und Schmutz angesaugt wird. Da die Triebwerkskanäle durchgängig leer sind bietet es sich an die Luft seitlich aus den Kanälen abzuleiten. Aus diesen Gedanken ist dann folgendes Einbauprinzip entstanden.

Turbinenaufnahme01.jpg
Der Blick ist von unten/hinten auf den Rumpf

Turbinenaufnahme02.jpg
Blick von vorne – Zuluftkanäle für Turbine

Turbinenaufnahme03.jpg
Die Aufnahme der Turbine. Sie soll zusätzlich die Turbine bei „kaltverformenden Einflüssen“ schützen – eine art Crashbox. Später wird im oberen Bereich noch eine abnehmbare Öffnung herausgeschnitten, um den Ein- und Ausbau der Turbine zu ermöglichen. Gefertigt wird sie als CfK – Teil.
Nachdem alle Urdaten über das CAD vorhanden sind entstanden nach 3 Stunden Fräsen folgende Formteile.

Turbinanaufnahme fräsen.jpg
2. Arbeitsgang Schruppen – Laufzeit 35 Min

Turbinanaufnahme Urmodell.jpg
Und zum Schluß (vorläufig) das fertig verklebte Urmodell

Entsprechend der Position wird der Rumpf für die Aufnahme bearbeitet und angepasst. Wenn beide Teile zueinander stimmig sind wird das Urmodell beschichtet und abgeformt, um das Originalteil zu erstellen.

Grüße

Knut
 
Anpassung Urmodell an den Rumpf

Anpassung Urmodell an den Rumpf

Heute hab ich die Turbinenhalterung an den Rumpf angepasst. Die Halterung liegt genau mittig zwischen den beiden Triebwerkskanälen. Der vordere Bereich noch ohne Verkleidung. Gut zu sehen der Zuluftkanal für die Turbine der in den Triebwerkskanal hineinragt.

Turbinenaufnahme_Rumpf.jpg

Blick von hinten…

Turbinenaufnahme_Rumpf02.jpg

Die Anpassungen sind erst mal nur grob erfolgt. Wenn das Originalteil fertig ist erfolgen die Feinanpassungen.

Bis zum fertigen CfK-Teil wird es jetzt einige Zeit dauern. Urmodell beschichten, abformen und das erste CfK-Teil fertigen ist schon etwas aufwändig.
Wenns jemanden interessiert kann ich gerne ein paar Bilder davon machen… ansonsten wünsch ich schon mal schöne Weihnachten.

Grüße
Knut
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten