Prügelknabe

Hallo !

Ich hab mir einen Flieger von Epp-Flugmodelle.de geholt : den "Prügelknaben"

Verwenden werde ich einen alten Dymond AL 3530 an einer 9,5x7 Aeronaut Klapplatte mit 45er Reisenauer-Turbospinner
Akku wird 3s was halt noch so rumliegt (1750 und 1800)

Da bin ich sicherlich unter der angegeben Motorisierung, aber als Rucksacktauglicher Feierabendflieger wirds auch so gehen.

Nachdem ich im Winter was eigenes elektrisches gebaut hatte (Juras Porter) und das ding nun Schrott ist musste schnell Ersatz her, Möglichst mit vorhandenen Komponenten. Bei der Porter hatte sich gezeigt, dass sie fürs Feierabendfliegen zu empfindlich ist (Größe und Mechanisch).
Ausschlaggebend war für mich die Interessante Konstruktion, die zu erwartende Robustheit auf ungepflegten Geländen und der Preis.
Was wirklich angenehm auffällt ist die kurze Bauzeit. Bisher hab ich, wenn überhaupt, 4h SEHR gemütlich an dem Modell gebaut und bin fast Rohbaufertig.
Da sind Werkzeug und Kleber raussuchen, sowie Bauplan studieren schon dabei :D, aber keine Trockenzeiten.

Muss jetzt noch die Fläche Bohren, Rumpf hinten unten zukleben und verschleifen, Servos+elektrik Platzieren und dann kanns schon ans bespannen gehen--

IMG_0540.JPG

Ist eleganter als ein Gnumpf..

Wer hat den noch so ein Modell ?
Hier können wir ja einige Erfahrungen austauschen..

MfG,
Sebastian
 
Hallo Sebastian,

das Flugzeug gefällt mir. Bitte unbedingt weiter berichten.
ich bin besonders neugierig wie es fliegt.

Gruß Helmut
 
Ja, auf die Flugeigenschaften bin ich auch gespannt.

Habe die Servos nun im Flügel, kann also mit der Laminierfolie bespannt werden. Rumpf kann jetzt auch zugeklebt werden, Fläche ist abgebohrt.

Kann also bald genaueres sagen :D
Am Wochenende schaff ich immer nicht viel, da ist Familie dran.

Grüße !
 
Wir haben seit 1,5 Jahren einen im allround Einsatz. Fliegt sehr gut und ist sehr robust und schnell. Wir haben einen 1400kv Torcster an 3s2200 mit einer 8x6 Aeronaut Klapplatte als Antrieb eingebaut. Damit ist er gut motorisiert aber doch etwas langsamer als ein Sport-Gnumpf. Durch die etwas sehr großen Querruder kann man eine abartige Rollrate fliegen wenn man will. Mit gemässigten Ausschlägen fliegt er gut als schnelles Spassgerät.

Gruß
Thomas
 
Danke !

Wir können ja langsam einen synchron-Modellbau-Wettbewerb machen :D
Rumpf hab ich heute in der Mittagspause Rohbaufertig gemacht.. Heute abend gibts ein Bild.

Grüße !
 
Hallo Rennsemmel,

ich hatte einen - leider mit Vollgas senkrecht nach unten eingebombt :-) Ein neuer Bausatz liegt schon seit geraumer Zeit da, bin aber noch nicht zum bauen gekommen.
Bei uns im Verein sind mehrere unterwegs, deshalb kann ich ein bisschen vergleichen.

Mein erster war eine richtige Bleiente mit knapp 1000g ... zwar verd** gut motorisiert mit verd** hoher Stromaufnahme, das war aber nicht optimal. Der nächste wird deutlich leichter, ich weiss von mind. zwei PG's deutlich unter 800g. Grob geschätzt kann ich locker 150-200g (oder sogar mehr) leichter werden. Bei so einem Fliegerchen eine Menge! Leicht => breites Geschwindigkeitsspektrum, moderater Strom!

- Er wird recht schnell, allerdings gibt es schon eine Grenze (wenn auch weit oben!). Er macht richtig Spaß - halt zum "um die Ecke prügeln" ;-) und "immer dabei".
Ich hatte 1500Kv an 3s - das hat den Vorteil, das die Auswahl an Standard-Klappluftschrauben grösser ist als mit 1800Kv oder mehr. Speed war genug vorhanden - offensichtlich mehr als ich wirklich im Griff hatte *ähm*. Siehe frühes Ende meines armen Prügelknaben... ;-)

- Jetzt kommt wieder ein 1500Kv Motor rein, der ist aber deutlich leichter! Natürlich mit kleinerer Schraube, 8x6, 7x7 oder so. Er wird wohl auch damit senkrecht nach oben beschleunigen und recht zackig unterwegs sein, vermute ich zumindest. Dafür wird aber auch viel weniger Tempo und langes gleiten möglich sein. Die anderen die ich kenne können recht langsam geflogen werden, meiner sackte recht bald durch.

- Beim Langsamflug/mittlerem Tempo kann man schon Ruderausschlag (wie nach Anleitung) brauchen - bei Vollgas ist eine deutliche Reduzierung nicht nachteilig! Ich habe per Schalter zum "speeden" die Ausschläge auf 30% (Höhe) reduziert. Querreduzierung weiss ich nicht mehr, glaube auf 40%. Manche haben's auch ohne Reduzierung im Griff, mir war's zu sensibel und zu stressig.

- Die Flächen sind mit der Folie sehr stabil, man kann sehr hart um die Ecke fliegen. Flächenflattern habe ich nie beobachtet. Beim Landen mit der Fläche hängenbleiben war auch kein Problem.
Wegen Stabilität muss man sich wirklich keine Sorgen machen.

- Bei meinem war es so das er nicht mehr auf Quer reagiert hat wenn er zu langsam wurde. Kurz danach ist er dann einfach durchgesackt. War super praktisch zum Landen ;)
Bei den leichteren Modellen meiner Kollegen ist es wohl ähnlich - zumindest habe ich nie einen über die Fläche abkippen gesehen. Allerdings können die von Haus aus viel langsamer.

- Die Motorkabel in der langen Nase so zu befestigen das sie nicht am Motor schleifen können, fand ich etwas fummelig. Hatte verschiedenste Methoden ausprobiert, waren alle nicht wirklich zufriedenstellend.
Letzendlich hatte ich zwei Löcher in die Nase gebohrt und die Motorkabel von aussen mit einem Kabelbinder festgebunden. Optisch halt nicht so schön.
Deshalb möchte ich beim nächsten oben eine Wartungsklappe einbauen. Auf die Stabilität des Rumpfes sollte das keinen Nachteil haben, der ist fest genug.

- Die MPX-Buchse für die Flächenservos werde ich beim nächsten im Rumpf fest montieren - dann kann man die Kabel länger machen, ohne das diese sich am Höhenruderservo verfangen können.
Das reduziert hoffentlich das Gefummel beim Akkuwechsel mit dem ganzen Kabelgedöhns der Akkus etc., der MPX-Stecker war immer im Weg.


viel Spaß mit dem PG!

Armin
 
Zur Laminierfolie noch was, die lässt sich sehr gut mit dem Airbrush lackieren. Mit einer Deckschicht aus Klarlack wird das auch recht robust und sieht echt besser aus als dieses milchige Weis.

hier mal Jans Prügelknabe vor dem Erstflug:

pg5n.jpg
 
Danke für die vielen Tipps ! Mit den Motorkabeln hatte ich auch schon überlegt wie ich das am besten anstelle, ist ja wirklich recht schmal die Nase. Momentan muss ich mal die Passung von Fläche zu Rumpf nachfummeln, der Kern ist wohl etwas dicker geraten als geplant, aber nichts tragisches, klemmt nur etwas zu sehr.
Beim Finish werd ich versuchen alles so einfach wie möglich zu halten, hab derzeit nichts elektrisches in RC und ärger mich jedes mal, wenn ein Flugtag verstreicht. Deshalb ist Kompromiß Zeit/Optik angesagt .

Grüße !
 
Danke für die vielen Tipps ! Mit den Motorkabeln hatte ich auch schon überlegt wie ich das am besten anstelle, ist ja wirklich recht schmal die Nase. Momentan muss ich mal die Passung von Fläche zu Rumpf nachfummeln, der Kern ist wohl etwas dicker geraten als geplant, aber nichts tragisches, klemmt nur etwas zu sehr.
Beim Finish werd ich versuchen alles so einfach wie möglich zu halten, hab derzeit nichts elektrisches in RC und ärger mich jedes mal, wenn ein Flugtag verstreicht. Deshalb ist Kompromiß Zeit/Optik angesagt .

Grüße !
Verstehe ich. Nur zu gut... :-(
Aber ich muß zugeben - Jans PG sieht echt gut aus!
 
Habe gestern angefangen den Rumpf zu bespannen und auch eine Testbügelung mit der Laminierfolie gemacht, geht auch gut. Bei mir aber entgegen der Anleitung schon bei relativ geringer Temperatur des Bügeleisens. Ausserdem hab ich die Anschraubfläche des Ruderhorns am HLW beidseitig mit 0,8er Sph verstärkt, habe genug modelle gehabt, wo sich das Ruderhorn ins Balsa gezogen hat.
Als Motor-Kabelhalterung versuch ich mal so einen Bügel nachzubauen wie der A.Reisenauer mal irgendwo hier im Forum gezeigt hatte. Quasi ein geknicktes Draht-U , welches vorn in den Motor gesteckt wird.

Grüße !
 
So, der Rumpf ist fertig bebügelt, als nächstes die Fläche.

Hier mal ein "sneak peview"

IMG_0555.JPG

Folie sind Reste aus der Kiste.

Grüße !
 
Noch ein Tip:

was sich bei uns bewährt hat ist eine kleine Lufthutze direkt auf der Nase hinter dem Propeller.
Die machen wir aus einem Blister von UHU Sekundenkleber und kleben die mit Pattex Glasklar auf.
Wiegt nix, kost nix und ist fast null Aufwand.
Erhöht aber sehr den Luftdurchsatz und steigert das akustische Flugerlebnis.
Seit dem bleiben auch Motor, Regler und Akku recht cool.

Thomas
 
Hallo !

Danke für den Tipp. Ich habe ja einen Turbospinner Drauf, der müsste eventuell reichen, habe ja auch eine relativ zahme Motorisierung. Obwohl, man könnte die Lüftungslöcher ja gleich als Kabelbefestigung verwenden... :D
Die Fläche ist nun "Laminiert" . Hatte etwas trouble mit der Haftung, trotz anschleifens. Aber geht sonst sehr gut und gibt eine ziemlich hohe Festigkeit. Werde das auch mal bei aus dem Vollen geschnitzen Holzflächen probieren. So sieht er jetzt aus :

IMG_0556.JPG

Ist schon fast auf der Zielgeraden :D

Grüße !
 
Hallo !

Hatte gerade Erstflug !

Fliegt super. Mit meiner Motorisierung in etwa so, wie die Waldmann- Aircombat Me mit 2,5er.
Nur etwas präziser :D und Bessere Steigleistung.

Muss noch etwas nachjustieren, aber soweit alles Problemlos, Motor bleibt auch kalt mit dem Turbospinner.
HLW - ausschlag ist nach Anleitung etwas heftig, habe auf ca. 10mm pro Seite reduziert.

Grüße !
 
Übrigens, so sieht er flugfertig bei mir aus :

IMG_0557.jpg

Ich versuche mal, am Wochenende ein Video zu machen..
Das Blau ware wie schon gesagt Reste , deshalb gestückelt.

Grüße !
 

akroo

User
Mich freut es so viel gutes über den Prügelknaben zu Lesen.
Wir haben einen EMP-Aussenläufer 3530/08 mit 1700KV einen Turbospinner mit 45 mm und einer 7x6 Klapplatte.
Mit Starluftschrauben ist eine leicht höhere Endgeschwindigkeit erreichbar, aber der Lf-Verschleiß ist auch grösser.
Eine bessere Haftung der Laminierfolie erreicht man wenn die Tragfläche vor dem Bebügeln mit dem Sprühkleber Scotch-Weld 77
eingesprüht wird. Der Kleber trocknet farblos aus und die Materialien können nur noch zerstört getrennt werden.
Es kann damit auch Epp untereinander untrennbar verklebt werden. Der Sprühkleber ist nicht gerade billig, aber er reicht für mehrere Modelle.
(kostet bei uns 17,90€)
Ich habe für den Pk auch schon eine Fläche in Styro-Furnierbauweise gebaut, aber noch nicht geflogen. Bei meiner Bauweise werden die Ruderverkastung und Servos schon vor
dem Beplanken eingebaut, die Ruder sind als Elastikflaps ausgeführt. Bei Interesse kann ich Tragflächenbausätze anbieten.
Die Bausätze bestehen dann aus Flächenkernen, Glasgewebe, Abreißgewebe, Furnier, Balsaholz für die Verkastung und Nasenleiste sowie ausführlicher Anleitung.
Gruß akroo
 
Das mit den konventionellen Flächen wird sicher einige interessieren, wobei ich ja die schockabsorbierende EPP-Fläche für robuster halte, gerade beim Wildfliegen.
Man hakt ja doch recht schnell irgendwo ein, da ists gut wenns einem nicht gleich we bei anderen Modellen die Tragflächenhalterung rausbröselt.

Die einzie Kritik wär bei mir in der Bauanleitung, dass der HLW-Ausschlag mit 15mm Pro seite nicht wirklich geht, habe jetzt etwa die hälfte und es ist immernoch so, dass er fast einen Stall hat, wenn man voll zieht. Fliege den SP recht weit hinten und er geht so auch echt eng durch eine Wende.

Werde demnächst mal auf einen potenteren Motor wechseln, etwas mehr Dampf als der Dymond hat wär schon schick, obwohl er damit auch nicht wirklich langsam ist.

Ansonsten rundum gelungenes Teil !
Empfehle ich auch gern weiter.

Grüße !
 
Oben Unten