Problemchen beim 3D-Druck

Hallo zusammen,

ich habe ein Problem mit der Qualität des 3D-Drucks. Ich habe einen RF 1000, als Programm verwende ich Cura (3.4.1). Im großen und ganzen läuft der Druck sehr ordentlich. Es gibt nur ein Problem, was ich bisher nicht lösen konnte. Während des Drucks bleibt der Extruder ofmals für kurze Zeit auf der Stelle stehen und das Filament läuft entsprechend weiter. Die "unerwünschten" Pausen dauern so 1 bis 3 Sekunden an (je nach dem). Somit bildet sich auf der Oberfläche des Drucks lauter kleine "Knübbelchen".

Ich habe versucht durch Reduzierung der Druckgeschwindigkeit versucht das Problem zu lösen. Hat aber kein Erfolg gebracht. Könnte es wohlmöglich am Programm (Cura) liegen, das die GCodebefehle nicht richtig abgearbeitet werden? Ich übertrage das Bauteil auf eine SD-Karte und drucke über die SD-Karte.

Wäre schön, wenn mir jemand behilflich sein könnte.

Schöne Grüße
Peter
 
Hmmm.

Schiebt der in der Zeit Filament nach (Zahnrad des Vorschubs beobachten) oder läuft das Filament einfach weiter aus der Düse.

Wenn der wirklich weiter fördert, dann kann man mal in Richtung Gcode suchen. Der Cura Slicer ist zwar nicht die Spitze der Evolution, sollte aber fehlerfrei laufen, habe den anfangs auch genutzt.

Ich vermute mal, der Drucker fördert nicht weiter und das Filament tropft einfach nach. Meine Drucker machen derartige Pausen nur in ganz seltenen Fällen..warum Deiner das laufend macht..keine Ahnung. Wenn Du das nicht abstellen kannst, dann fahr mal die Filament Temperatur runter. Dann tropft das weniger nach..
 
Genau habe ich das noch nicht beobachtet, ob das Filament nachgeschoben wird. Ich gehe erst auch mal davon aus, dass das Filament aus der Düse läuft ohne Vorschub.

Ich drucke mit PLA (1,75mm bei 230°C). Könnte durchaus sein, dass die Temperatur zu hoch ist.

Für mich ist es jedoch nicht nachvollziehbar warum der Drucker während des Druckvorgangs diese Unterbrechungen einlegt.

Ich liebäugle schon seit langem mit Simplify 3D. Habe bislang auch viel gutes darüber gelesen. Würde sich im Gegensatz zu Cura die Investition lohnen?
 
Jo,

Simplify 3D ist genial, ich würde mit keinem anderen Programm mehr arbeiten wollen.

230 Grad ist bei PLA zu hoch, das kann man bei den ersten Layern machen aber dann würde ich mal je nach Filament auf um die 210 Grad zurück fahren.
 
Ich habe die Temperatur auf 210°C gesenkt und die Druckqualität hat sich wesentlich verbessert! Die Unterbrechungen während des Druckvorganges bestehen nach wie vor, nur dass das Filament aus der Düse nicht mehr nachläuft.

Ich drucke "Luftführungsbleche" für einen Heli. Diese "Luftleitbleche" sind nach oben hin abgerundet. Eigentlich habe ich diese Aussetzer nur an den Rundungen. Die Außenflächen sehen sehr gut aus. Die Innenflächen werden nicht so sauber gedruckt wie die Außenflächen. Dort entstehen noch die "Knübbelchen" und zur Außenkante hin hängen einzelne Fäden.

Ich werde die Drucktemperatur nochmals um 5°C senken. Mal sehen, ob ich dadurch ein besseres Ergebnis erzielen kann.

@Michael, ich drucke mit einer Schichthöhe von 0,2mm. Ich habe eine Druckgeschwindigkeit von 40mm/s gewählt. Vorher habe ich 60mm/s eingestellt.
Wäre es doch besser die Druckgeschwindigkeit zu erhöhen? Könnte ich evtl. dadurch die Unterbrechungen abstellen?

Vielen Dank für eure Hilfe!

Gruß Peter
 
Cura Einstellung

Cura Einstellung

Nanu, wo ist den mein Beitrag geblieben?
Ich hatte gestern noch in Cura nachgesehen und geantwortet.

Vielleicht liegt es daran:

Mindestzeit für Schicht.jpg
 
Ich habe die Temperatur auf 210°C gesenkt und die Druckqualität hat sich wesentlich verbessert! Die Unterbrechungen während des Druckvorganges bestehen nach wie vor, nur dass das Filament aus der Düse nicht mehr nachläuft.

Ich drucke "Luftführungsbleche" für einen Heli. Diese "Luftleitbleche" sind nach oben hin abgerundet. Eigentlich habe ich diese Aussetzer nur an den Rundungen. Die Außenflächen sehen sehr gut aus. Die Innenflächen werden nicht so sauber gedruckt wie die Außenflächen. Dort entstehen noch die "Knübbelchen" und zur Außenkante hin hängen einzelne Fäden.

Ich werde die Drucktemperatur nochmals um 5°C senken. Mal sehen, ob ich dadurch ein besseres Ergebnis erzielen kann.

@Michael, ich drucke mit einer Schichthöhe von 0,2mm. Ich habe eine Druckgeschwindigkeit von 40mm/s gewählt. Vorher habe ich 60mm/s eingestellt.
Wäre es doch besser die Druckgeschwindigkeit zu erhöhen? Könnte ich evtl. dadurch die Unterbrechungen abstellen?

Vielen Dank für eure Hilfe!

Gruß Peter

Hatte ich schon vermutet, wenn die Temperatur niedriger ist, ist das Filament nicht so dünnflüssig und tropft nicht so schnell nach.
Die Fäden sind wahrscheinlich durch ein zu niedriges Retract bedingt. Retract ist das zurückzehen des Filaments, wenn kein Material nachfließen soll.
Wie hoch der Retract eingestellt werden muss, hängt vom Drucker ab. Einer meiner Drucker benötigt da schon 4 mm, andere weniger. Das muss man austesten.

Ein höhere Druckgeschwindigkeit wird wahrscheinlich nicht hilfreich sein. Auch muss man bedenken, dass das Filament auch Zeit haben muss, in der Düse flüssig zu werden.
Dann muss man die Temperatur wieder erhöhen, damit es schnell genug flüssig wird, wenn hinten schneller nachgeschoben wird. Aber auch hier gibt es Grenzen.

Grundsätzlich: Nimm immer Filament des gleichen Herstellers. Ermittle die besten Parameter für das Filament und bleibe dann beim Hersteller.
Da gibt es schon Unterschiede und Filament ist nicht gleich Filament.
 
USB oder SD

USB oder SD

Hallo Peter,

hast du denn mal in Cura nachgeschaut welcher Wert pro Schicht eingestellt ist?
Und liegt die Druckzeit in dem Bereich niedriger?

Ich drucke "Luftführungsbleche" für einen Heli. Diese "Luftleitbleche" sind nach oben hin abgerundet. Eigentlich habe ich diese Aussetzer nur an den Rundungen.


Vermutlich liegt es aber am Datentransfer. Bei Rundungen müssen mehr Daten übertragen werden.

Druckst über USB oder von SD?
USB ist langsamer und auch fehleranfällig.
Man kann die Cachgröße erhöhen.
Was ist da bei dir eingestellt?
 
Hallo Michael,

nein, kam bislang nicht dazu mal nachzuschauen. Aber sehr bald.;)

Ich drucke ausschließlich über SD-Karte. Über USB habe ich mehr Probleme. Über USB habe ich immer lange "Referenzfahrten" bis der Druck beginnt. Das habe ich mit der SD-Karte nicht.

Zum Thema Datentransfer...könnte es auch an der SD-Karte liegen, wenn diese mit relativ vielen anderen Dateien gefüllt ist? Spielt auch die Größe der Speicherkarte eine Rolle? Wenn ja, welche Speicherkarte mit welcher Kapazität würdet ihr empfehlen?

Mit dem Retract werde ich auch mal nachsehen, wie es eingestellt ist.

Ich bin nicht der Typ, der mit verschiedenen Filamenten herum experimentiert. Ich beschränke mich nur auf eine Marke und mit der bin ich persönlich nicht unzufrieden. Letztendlich ist es nur alles Einstellungssache.

Der Aufbau von gerade Flächen klappt schon nahezu perfekt. In ganz ganz seltenen Fällen kommen auch schon mal kleinere Unterbrechungen im Druck vor. Die sind wiederum nicht so gravierend, wie die an den Rundungen.

Ich werde euch auf dem Laufenden halten.

Vielen Dank für eure Bemühungen.

Gruß
Peter
 
...könnte es auch an der SD-Karte liegen, wenn diese mit relativ vielen anderen Dateien gefüllt ist? Spielt auch die Größe der Speicherkarte eine Rolle? Wenn ja, welche Speicherkarte mit welcher Kapazität würdet ihr empfehlen?
Glaube ich nicht. Zum einen ist so ein Drucker langsam und jeder Befehl des G-Codes braucht einige Zeit. Das könnte man ja fast per Hand eintippen. Also die Geschwindigkeit sollte keine Rolle spielen. Der Füllstand der SD ist eher beim Schreiben relevant. Beim Lesen ist es fast egal.
Evt. ist die die Karte mies oder die Schnittstelle hat ein Problem, das dazu führt, daß er sehr viele Leseversuche braucht, bis er die Daten hat. Oder seine SD Anbindung ist schlecht programmiert, so daß er tatsächlich Probleme mit dem Inhalt und der Füllung hat.

RK
 
Nun habe ich mal die Temperatur auf 200°C herabgesetzt und einen neuen Versuch gestartet. Zum habe ich die Kühlung deaktiviert in den Glauben, dass somit die Unterbrechungen während des Druckvorganges abgestellt werden.
Die Druckqualität hat sich dadurch nicht wesentlich verbessert. Nach wie vor habe ich diese Aussetzer und die Knübbelchen bilden sich auch weiterhin. Zwar nicht mehr ganz so stark aber immerhin noch deutlich sichtbar. Soll heißen, dass das Filament bei Stillstand ein wenig nachläuft.

Die Rückziehfunktion (Retract) funktioniert nach meinem empfinden einwandfrei. Man erkennt deutlich, dass der Filamentzufluss beim umsetzen der Düse eingezogen und beim fortsetzen des Drucks wieder zugeführt wird.

Leider kann ich bei meiner Version des Curaprogrammes die Retractparameter nicht verändern. Auch nicht bei "Kühlung" die Funktion "Mindestzeit für Schicht".
Ich kann nur durch setzen eines Häkchens die Funktionen "Kühlung für Drucken" aktivieren bzw. deaktivieren. Gleiches gilt für die Funktion Retract.

Beim letzten Druck -wie anfangs beschrieben- hat sich zudem das Bauteil verzogen. Hängt bestimmt damit zusammen, dass ich die Kühlung deaktiviert habe.

Zwischenfazit: Die Druckqualität hat sich wesentlich verbessert, jedoch das Problem mit den Unterbrechungen während des Druckvorganges und dadurch die Bildung der "Knübbelchen" auf der Innenseite des Bauteile besteht nach wie vor!

Hmm?!?!

Gruß Peter
 
Leider kann ich bei meiner Version des Curaprogrammes die Retractparameter nicht verändern. Auch nicht bei "Kühlung" die Funktion "Mindestzeit für Schicht".
Ich kann nur durch setzen eines Häkchens die Funktionen "Kühlung für Drucken" aktivieren bzw. deaktivieren. Gleiches gilt für die Funktion Retract.


In Cura 3.4.1 geht das auch.
Du musst die entsprechenden Einstellungen nur aktivieren:


Cura Einstellungen2.png


..., jedoch das Problem mit den Unterbrechungen während des Druckvorganges und dadurch die Bildung der "Knübbelchen" auf der Innenseite des Bauteile besteht nach wie vor!

Hmm?!?!


Hmm… hat denn eine andere SD Karte nichts gebracht?
 
Okay, werde ich einstellen.

Nein, habe ich noch nicht. Sollte man beim Kauf einer SD-Karte für einen 3D-Drucker was beachten oder reicht eine ganz normale SD-Karte die man auch für eine Kamera verwenden kann?

Bei mir funktioniert jede Karte. In deinem Falle würde ich mal eine Schnelle nehmen.
Möglichst klein, aber 32 GB sind kaum teurer als 8 GB.

Ich frage noch einmal: Wie groß ist der Cache?
 
Sorry, aber ich bin kein EDV-spezialist. :(
Cache heißt freiübesetzt Zwischenspeicher. Wo finde ich den Zwischenspeicher und wie kann ich den auswerten bzw. auslesen?

Ich bin wohl ein schwieriger Patient, nicht wahr?;)
 
Sorry, aber ich bin kein EDV-spezialist. :(
Cache heißt freiübesetzt Zwischenspeicher. Wo finde ich den Zwischenspeicher und wie kann ich den auswerten bzw. auslesen?

Die Einstellung für Cache gibt an, wie viel Befehle auf einmal gesendet werden, damit es nicht zu einem leeren Puffer kommt.
In Repetierhost kann man das einstellen.


Puffer.png



Inzwischen steht aber fest, dass du ja von SD Karte druckst.
 
Die Einstellung für Cache gibt an, wie viel Befehle auf einmal gesendet werden, damit es nicht zu einem leeren Puffer kommt.
In Repetierhost kann man das einstellen.

Inzwischen steht aber fest, dass du ja von SD Karte druckst.

Okay, jetzt habe ich es verstanden. :) Vielen Dank für die ausführliche Erklärung und für die Geduld.

Diese "Empfänger Cachgröße" hat nur eine Bedeutung, wenn ich über die USB-Verbindung drucke.
Würde jetzt bedeuten (wenn ich über USB drucken würde), je höher der Cachwert, um so mehr Daten werden an den Drucker gesendet. Somit würde der Drucker die Daten schneller empfangen und entsprechend abarbeiten. Richtig?
Wäre dann der in Deiner Maske angegebene Wert ein guter Wert oder kann man das so pauschal nicht sagen, weil es auch von Drucker zu Drucker verschieden ist?
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten