Querschnitt Servokabel

Hallo,
bei der Verdrahtung von F3x-Fliegern fällt allerhand Kabel an. Meine Überlegung ist, die Steuerleitung (orange oder gelb) mit einem geringeren Querschnitt zu versehen, weil sie doch eigentlich nicht so hohe Ströme vertragen muss, um an dieser Stelle etwas Masse zu sparen. Das kann durchaus 10g ausmachen. Ist das gefahrlos machbar oder sollte man lieber alles belassen, wie es ist?

Friedmar

P.S.: Bei Kupferlackdraht hatte ich Probleme, den zu verlöten. Wie macht man das fachmännisch (Lack entfernen usw.)?
 
Hi Friedmar,

das habe ich schon bei mehreren Seglern so gemacht. Bei mir war der Grund eher, daß ich die Litzen nicht durch die Führungsrohre gekriegt habe (vorher zuwenig nachgedacht).

Habe damals sicherheitshalber mit dem Oszi die Impulsform gecheckt und auch bei 0,2mm-CuLa-Draht auf 3m Länge keine Probleme gesehen oder in der Luft bekommen. Ich glaube kaum, daß irgendein Servo so niederohmig ist, daß es nicht geht, ein paar Ohm sowie etwas Induktivität sind hier unkritisch.

Löten: Wenn man es prinzipiell kann, dann so: Nicht rumkratzen, das gibt nur Kerben und dann bricht der Draht später. Der Lack schmilzt beim Löten. Also vor dem Anlöten auf 2-5mm verzinnen, dabei reichlich Zinn respektive Flußmittel zuführen. Nicht lange rumbraten und einige Zentimeter für Fehlversuche einplanen. Nun sollte das Drahtende hochglänzend sein, wenn nicht, abschneiden und weiterüben. Erst dann den Draht wie gewohnt anlöten.

Natürlich darf der Draht speziell im Bereich der Lötstelle nicht rumschlabbern, sonst kann es irgendwann zum Bruch kommen. Also gut festlegen.

Alternativ kannste auch ultradünne isolierte Litze verwenden, die gibts bei den üblichen Händlern.

Gruß, Gunter
 
Oben Unten