Robbe Power Peak EQ-Bid

Hallo Leute,
kann mir wer sagen ob man bei dem oben genannten Ladegerät die Abschaltspannung von 4,2V erhöhen kann ?
Habe Lipo Akkus die ich laut Hersteller bis 4,35 V Laden kann und dadurch 10% mehr Leistung bekomme.
Kann aber den Wert nicht verstellen :-(.

Danke im Voraus.

Grüße
Franz
 

postler

User
Hallo, welches Robbe Power Peak EQ-Bid hast Du denn?
Meist steht vor dem EQ-Bid noch eine Bezeichnung. (E1, C8, B6, ...)

Ungeachtet dem, befürchte ich das man die 4,2V nicht erhöhen kann bzw. es ein Update
für den Lader geben wird, damit man dies einzustellen könnte.

Gruß Heinrich
 
Erstmals danke für die Info !
Der Hersteller gibt das mit den 10% mehr gegenüber einen normalen Lipo an.
Muss dazu sagen das ich was Lipos betrifft noch ein kompl. Anfänger bin und mich nicht so gut damit auskenne.

Franz
 
und mich nicht so gut damit auskenne.

Der Hersteller offenbar auch nicht (bezüglich der 10%).

Die älteren Lader können meist nicht mehr als 4,20 Volt pro Zelle, da das lange Zeit der Standard war. Ein paar alte Lader können die Spannung immerhin etwas senken, aber kaum jemals nach oben erweitern. Auch heute ist oft noch bei 4,30 Volt die Grenze statt 4,35 Volt oder überhaupt beliebig.
 

Crizz

User
Lädt man einen HV-Lipo, der eine Ladeschluß-Spannung von 4,35 V in einem LV-Lipo-Programm ( bis 4,20 V / Zelle Ladeschluß) verliert man ca. 15 % der Nominalkapazität des HV-Akkus. D.h. ein 3s-2200 mAh erreicht seine 2200 mAh max. Kapazität nur bei 4,35 V / Zelle als Ladeschlußspannung, bei 4,20 V / Zelle hat man nur ca. 1870 mAh an max. Kapazität bis der Akku vollständig leer ist.

Angaben von "Mehrleistung" und in Verbindung mit Prozenten finde ich da ehrlich gesagt Inkompetent, da die Angaben an sich fehlerhaft sind wie auch die Begriffsverwendung. Die reale Mehrleistung hängt stark von der Dimensionierung des Antriebs ab und deutlich höher als 10% sein, aber genauso auch niedriger ausfallen - Thema magnetische Sättigung in Brushless-Motoren, max. Kommutation und dergleichen mehr.

In der Regel wird eine Mehrleistung zu vermerken sein, und bei üblicher Standard-Motorisierung wird die eines 4,35 V HV-Lipo deutlich höher als 10% über der eines 4,20 V LV-Lipo sein. Alleine dadurch bedingt das der HV-Lipo eine höhere Spannungslage über den gesamten Entladungsbereich hat. Dazu kommt das niedrigere Gewicht gegenüber kapazitätsgleichen LV-Zellen.

Die Crux kommt dann auf die Wettbewerbsflieger zu : die Wettbewerbe orientieren sich derzeit nach wie vor noch an den alten LV-Zellen und erlauben max. 4,25 V / Zelle als Antriebsversorgung. Da mag man dann vielleicht bei einem mit Reserven dimensionierten Antrieb irgendwo mit den angegebenen 10% Differenz zwischen "ans maximum geladenen" LV-Lipo gegen einen "nicht vollgeladenen" HV-Lipo hinkommen. Der hat dann bei 4,25 V Ladeschluß ca. 10% weniger an Kapazität und die Spannungslage ist etwas niedriger (bedingt durch die niedrigere Startspannung), wodurch sich dann diese Angabe in etwas erklären lassen würde.

Wie gesagt - viele Punkte......
 
Danke für die ausführliche Info !
Werde auch so genug Leistung haben. Wollte halt versuchen eine etwas längere Flugzeit zu erreichen.

Danke nochmals.

Grüße
Franz
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten