Schwabe werden ?

Folgende Punkte erleichtern die Integration ungemein:

Versuchen Sie unbedingt, die schwäbische Sprache zu verstehen.
Wenn Sie auf der Strasse einen gelernten Schwaben nach der Uhrzeit fragen und die Antwort "Femfvordreifirdelneine" erhalten, dann sollten Sie wissen, dass 8:40 Uhr gemeint ist.

Erwarten Sie von einem Schwaben nie, dass er Hochdeutsch spricht, denn er wird überzeugt sein, mit Ihnen bereits in bestem Hochdeutsch zu parlieren. "Feschdgemauerd in där Ärdn, schdähd die Form aus Lähm gebrannd", ist also die Hochdeutsche Version von Schillers Glocke aus dem Munde einer schwäbischen Lehrerin.

Eine Schwabe wird Ihnen ewig böse sein, wenn Sie sein Hochdeutsch bemäkeln, wird doch sein latentes sprachliches Minderwertigkeitsgefühl angesprochen.
Bleiben Sie auch ernst, wenn im Eifer des Gefechtes schwäbischer Dialekt 'verhochdeutscht' wird, zum Beispiel: "Warum henken Sie den Riassel so herunter?" oder "Gleich werd' ich narret!" oder "Täten Sie mir bitte das Salz romgäben?"

Sprechen Sie nie selbst schwäbisch
Beim Versuch schwäbisch zu schwätzen, erkennt sie ein Schwabe schon bei der ersten Silbe als Nichtschwaben und reagiert sehr ungehalten. Wird er doch immer denken, Sie wollen sich über ihn lustig machen.
Außerdem werden Sie nie fehlerfreies Schwäbisch hinbekommen, wenn Sie nicht hier aufgewachsen sind. Worte wie "hälenga" (heimlich), "oagnähm" (unangenehm) oder "Olaaga" (Parkanlagen) sind die typischen Stolperfallen.

Zudem "hagelt" der Nichtschwabe über latente Unlogik, wie "där Buddr" (die Butter), "heb dees môl" (halt das bitte fest) oder "henderschefirre denga" (verquere Gedanken).

Nehmen Sie die Kehrwoche bitterernst.
Bei diesem schwäbischen Ritual samstäglichen Putzwahns werden Sie von allen Nachbarn am Anfang argwöhnisch beäugt, wie Sie es mit dem Putzen halten. Lesen Sie die Hausordnung intensiv durch und fragen am besten bei den Nachbarn nach, ob es irgendwelche Besonderheiten gibt.
Sie wandeln auf einem sehr schmalen Grat! Putzen Sie zuviel, wird es heißen "Dia wellad ons wohl zoiga, dass mir Dreggsäu send?", bleiben aber Flächen ungereinigt, werden sich die Nachbarn zuraunen "Dia miassad's buddza au no lärna!".

Wichtig ist es vor allem, die Kehrwoche öffentlich durchzuführen, wischen Sie daher am besten die Treppe zu Zeiten, wenn alle das Treppenhaus benützen. Stöhnen Sie dabei leise vor sich hin, wirkungsvoll sind einige Wassertropfen als Schweißersatz auf der Stirne. Knallen Sie den Schrubber lautstark in alle Ecken, damit jeder im Hause hört, dass hier "anschdändig" gearbeitet wird.
Stauben Sie wöchentlich sämtliche Einmachgläser, die im Keller herumstehen, ab, die leeren auch von innen! Ferner wird der Velourteppich nach dem Staubsaugen mit einer speziellen Bürste von den Streifen befreit, die die Rädchen des Staubsaugers hinterlassen haben.

Beschäftigen Sie sich mit schwäbischem Essen
Entdecken Sie alles, was typisch Schwäbisch gilt: "Bräza" (Brezeln), "Laugawegga" (Laugenbrötchen), "Roschdbrôôda" (Zwiebelrostbraten), "Lensa medd Soida ond Schbädzla" (Linsen mit Spätzle), Gaisburger Marsch, "Saure Nierla" (Nierchen in dunkler Sauce) und "Kuddla" (Kutteln).

Sie müssen in der Lage sein, den schwäbischen Kartoffelsalat auf dem Teller mit dunkler Bratensauce zu verrühren und das optisch unansehnliche (aber geschmacklich tolle) Gemisch mit Genuss zu essen. Auch dürfen Sie Spätzle mit Kartoffelsalat nicht um den Schlaf bringen oder ein Zwiebelrostbraten auf Sauerkraut mit einer Maultasche.
Lernen Sie von Suppen satt zu werden! Der Schwabe liebt Suppen und könnte sich ohne weiteres ausschließlich von Flädle-, Riebeles- oder Nudelsuppe ernähren.
Trinken Sie Württemberger Rotwein, auch wenn der ihnen am Anfang sehr trocken und (manchmal) dünnflüssig vorkommen sollte. Der Schwabe liebt es, für seinen Wein gelobt zu werden. Sollte Ihnen der Wein nicht zusagen, dann jammern Sie bei jeder Gelegenheit laut darüber, dass er ja so schwer zu bekommen sei.

Akzeptieren Sie die 'schwäbische Seele'
Ein echter Schwabe wirkt immer sehr unfreundlich. Dieser raue Ton verbirgt aber nur tiefgehendere Gedanken und die latente Zerissenheit der schwäbischen Seele. "So isch nô au wieder" sagt der Schwabe und meint damit die Tatsache, dass alles zwei Seiten hat. Und weil nun der Schwabe alles von zwei Seiten betrachtet, dauert es einfach länger, bis er zu einer Entscheidung kommt.
"Dia vom grossa Vaddrland dooba schwäddzad schnellr als miir dengad.": viel vorschnelles Wortgetöse ist dem Schwaben ein Gräuel, er spart halt gerne, auch an Worten. "Hobbla", ersetzt daher vollkommen den Satz "Oh, tut mir sehr leid. Ich bitte vielmals um Entschuldigung für mein Versehen."

Legen Sie einen schwäbischen Garten an.
Vor dem Haus eine öde Rasenfläche, die laufend auf 3-Tagebart- Höhe gehalten wird, umrahmt von einer noch öderen Ligusterhecke hinter einem dunkelbraun gestrichenen Jägerzaun. Die Hecke wird einmal wöchentlich gestutzt.
Einziger Schmuck ist ein Gartenzwerg (Hochzeitsgeschenk vom Onkel) oder ein kitschiges Bambi (Hauptgewinn auf dem Wasen)

Hinter dem Haus wird kein Blumenschnickschnack angepflanzt, sondern echte schwäbische Nutzpflanzen: Breschdlinge (Erdbeeren), Gogommerle (Gurken), Grombiera (Kartoffeln) oder Treibla (Johannisbeeren).

Alle verwertbaren Gartenerzeugnisse werden für schlechte Zeiten und/oder kommende Generationen aufbewahrt, also alles Obst wird zu "Gsälz" (Marmelade) oder Saft verarbeitet, das Gemüse eingeweckt (eigmacht) oder einlagert.
Sollte wirklich ein Krieg drohen, wird Ihre Familie zu den ersten Kriegstoten gehören, einzig und allein durch den Genuss der selbsteingemachten (und dann abgelaufenen) Konserven.

Lernen Sie Geiz und Sparsamkeit zu unterscheiden.
Der Schwabe sucht stets den materiellen Besitz, ohne davon aber zuviel Aufhebens zu machen.
Wenn Sie also gerade ein "Häusle" für 1,5 Millionen Märker hingestellt haben, dann sollten Sie überall herumerzählen, dass Sie noch immer den Esstisch aus Ihrer Studentenbude benutzen. (Ob Sie darauf im Keller Holz streichen, interessiert in diesem Zusammenhang niemanden!)

Werfen Sie grundsätzlich nichts weg, was später noch einmal von Gebrauch sein kann (oder auch nicht). Ein echter Schwabe würde z.B. nie String-Tangas kaufen, weil er weiß, dass nur aus dem klassischen Feinripp-Modell nach 10jähriger Benutzung die besten Putzlumpen entstehen.

Relativieren Sie Finanzielles wie ein Schwabe:
• "Mir warrad a bissle am Meer" (Wir waren 4 Wochen mit einer gecharterten Jacht in der Südsee),
• "Dia Kärra brauchad emmr wenigr" (Ich habe mir gerade wieder eine neue S-Klasse bestellt),
• "Hennd Sia au dees vom neia Margd g'läsa?" (Mein Aktienbesitz hat sich gerade in Luft aufgelöst)
 

Ingo Seibert

Vereinsmitglied
*ROFL*

Als ebber, der em Schwobaländle ufgwaase isch und seldonne zwoarazwanzg Johr gwohnet hod, hann I en dem Tegscht seldobe mei ehmoliche Nochbr deitlich vor mer gsäh :D . Hosch bloss vergässe, das dr Karch (s´heiligs Blächla halt) el Samschdich saubr gmacht wärda muaß! Und no ischs grad egal, obs räne duat odr et! Smschdich isch Samschdich!

Sauglatt. Guat hoschs gmacht ;)
 

Stephan Ludwig

Moderator
Teammitglied
Ein Hilferuf und das st die nackte Wahrheit, viel Spass Herr Trappertoni:

"Der Feind ist nicht nur da, wo er vermutet wird, er ist viel näher, als wir denken."

Ja... ich gestehe!! Ich habe über 5 Jahre im Schwabenland gelebt.

Waren Sie schon mal auf den Schlachtfeldern in Afghanistan? In der Hölle des Dschungels von Vietnam? Auf einem Kelly-Family-Konzert? Nein?
Naja..ich auch nicht wirklich, aber glauben Sie mir bitte: Gegen 5 Jahre Schwabenland sind das kleine Fische. Quasi winzig kleine Kackhäufchen im Vergleich zu einem aus Scheiße geformten Mount Everest.

In über 30 Jahren lernt man so einiges über Sitten und Gebräuche der Ureinwohner eines Landes, in dem Schambehaarung bis zum Bauchnabel nicht nur akzeptiert, sondern sogar kultiviert wird (Biberfarm). Man besucht ihre Schulen, man wohnt in Ihren Städten, man verspeist Ihre Nahrung, man penetriert ihre Weibchen und man schafft es sogar, ihre Sprache nachzuahmen.

Aber eines gereicht fast zur Unmöglichkeit: Daß man sie jemals mögen oder verstehen wird....

Wenn man im Alter von 26 Jahren in die Einöde des Schwabenlandes verschleppt wird, wird einem schmerzlich bewußt, daß einem nur eine Wahl bleibt... Anpassung!

Und dann der Gedanke: "Wenn du so wirst wie sie, mußt du sterben", bzw...der nächste Besuch in der ehemaligen Heimat endet mit Zwangskastration,
Schädeltrauma oder Scheiterhaufen... ein Fremder auf dem Planet der Affen... aahh. Schwabe und ein Ausgestoßener für den Rest der Welt. Es
gibt kein Entrinnen !!!

Der Schwabe redet nicht, er "schwätzt"; und genauso klingt das auch.
Treten Sie jemandem, der stottert und eine Hasenscharte hat, die Zähne aus, vorzugsweise samt Unterkiefer. Dann ungefähr wissen Sie auch, wie ein Schwabe klingt. Untersuchungen haben ergeben, das Schwäbisch eigentlich kein eigenständiger Dialekt, sondern eine Deformierung der Sprachwerkzeuge ist. Ungeachtet der geschichtlichen Vermutungen mehrerer angesehener
Historiker, daß einst die Schwaben aus in Lager gepferchten Menschen ohne Unterkiefer hervorgegangen sind, kann man eines guten Gewissens behaupten:
"Scheiß auf die Wissenschaft... es klingt einfach beknackt".
"Mundart" nennen es einige, es hat nun aber nicht mit "Art" (engl. "Kunst") zu tun und es klingt eher wie aus dem Arsch gepreßt als aus den
Artikulationswerkzeugen. Würden Hunde oder Katzen schwäbisch reden, hätten sich vermutlich eher Hängebauchschweine oder Ameisenbären als Haustiere
bei uns eingebürgert.

Wußten Sie, was "Preschtling" sind, oder etwa "Krombiere". Das man "Gsalz" essen kann und nicht der Verhütung dient?

Ich weiß es. Und ich bin NICHT stolz drauf. Diese Sprache, gepaart mit Verniedlichungen wie "Kätzle", "Bänkle", "Serienkillerle" oder
Atomschlägle" machen jede Birne weich. Ganz, ganz ehrlich!

Rituale hat der Schwabe in Mengen. Wo normale Menschen samstags einkaufen gehen oder einfach gemütlich ausschlafen und lange frühstücken oder
einfach einen netten Samstagsfick zelebrieren, da putzt der Schwabe sein Auto.

Natürlich vorwiegend die Wolfsburger Schaukelprollkiste oder das tonnenschwere Benzingeschoß mit Stern vorne dran. Im Schwabenland sind alle Tankstellen an einem Samstag mit einer Schlange aus bereiftem Blech
verziert. Wahlweise wird die Waschstrasse bevölkert oder das Grundwasser mit hektoliterweise Schmutzwasser verseucht.

Andere Bevölkerungsgruppen nehmen die gute alte Gummipuppe als Sexualpartner, wenn nichts Lebendiges zum penetrieren bereitsteht. Der
Schwabe würde, selbst wenn sich die schwäbische Frau tatsächlich zum Sex bereit erklären würde (was sowieso nie vorkommt, schaut man sich "Ihn"
oder "Sie" mal genauer an), lieber mit einem Gummiauto vergnügen.
Verwunderlich,das noch keiner auf die Idee gekommen ist, eine Edition von bumsbaren
Gummiautos auf den Markt zu bringen. Voraussetzung für einen Erfolg wäre natürlich, das man mit dem Teil auch blinken, lichthupen, rechts überholen und drängeln kann.

Ein weiteres Ritual, welches schon Tausende in den absoluten Wahnsinn getrieben hat, ist die "Kehrwoche". Sauberkeit ist erstes Gebot,
zumindest in den meisten Teilen des Schwabenlandes. So wird reihum samstags der
Gehweg gefegt, das Treppenhaus gewischt, der Handlauf des Treppengeländers mit Wattebällchen poliert oder die Hecke geschnitten.

Völlig irrelevant ist dabei, ob eine Säuberung dieser Objekte überhaupt notwendig ist. Ein kleiner Tipp: Wenn Sie es sich als Bewohner eines mit Schwaben verseuchten Hauses total und endgültig mit allen verscherzen wollen, dann lassen Sie die Kehrwoche doch mal einfach ausfallen mit der Begründung "Ist doch eh alles blitzblank". Wenn sie dem Lynchmob dann tatsächlich entgangen sind, dürfen sie stolz auf sich sein... im Vatikan an den Altar pissen könnte kaum schlimmer sein.

"Schließen Sie die Haustüre immer zweimal ab". Diesen Satz schon mal gehört? Vermutungen liegen nahe, das dieser Satz zur Standardausbildung
eines jeden Schwaben gehört, sozusagen genetisch verankert. Selbst wenn direkt neben der Türe die Fenster in erreichbarer Höhe sperrangelweit
offen stehen... immer den Schlüssel mehrmals rumdrehen, und das abends ab 21 Uhr.
Sonst kommt der böse Einbrecher, klaut einem die Spätzlespresse und die Versicherung zahlt nicht. Au Mann ... !!!

Würde ein unter Drogen stehender Techniker einen Schließzylinder erfinden, den man 70mal abschließen könnte, der Mann wurde im Schwabenland reich werden.

Der Schwabe ist sparsam. So sagt man. Falsch, denn der Schwabe ist geizig.
Strafen Sie mich nicht Lügen, aber ich kenne tatsächlich eine Familie aus dem Schwabenland, wo jeder seine eigenen Sachen im Supermarkt einkauft
und diese mit Namen kennzeichnet. Man stelle sich einmal auf Milchflaschen Füllmarkierungen vor, mit Edding aufgemalt. Ich hab's mit eigenen Augen
gesehen. Der Typ verlangt auch Benzingeld von seiner eigenen Freundin, wenn sie ins Kino fahren. Der Schwabe spart mit einer Energie, die
ihresgleichen sucht. Man sagt ja gemeinhin, Schwaben seien wegen Geiz ausgewiesene
Schotten. Ja ja .. lachen Sie nur.. SIE müssen ja nicht hier leben, oder?

Wenn ich weiterhin über die ganze Zeit nachdenke, dann muss ich gestehen, das ich noch nie in meinem Leben mit einem Schwabenweibchen guten Sex
hatte. Guter Sex ging nur mit Frauen von außerhalb... die haben sich wenigstens bewegt und Geräusche von sich gegeben und hatten sogar mal ne
eigene Idee...
Guten Sex mit Schwaben aber, bis auf einige überlieferte Ausnahmen (Moderne Legenden?), gibt es, auch nach Aussage von anderen Männern und Frauen NICHT! Was die Schwaben untereinander so treiben, will sowieso keiner wissen. Alleine die Vorstellung, so jemand könnte beim Sex anfangen zu
reden ("Mei Gottle, hasch du a schees Muschile", "Dätsch du mi bidde a bißle härder figge?"), lässt einem doch das Blut in den Adern gerinnen.

Nach 7 Jahren Mundart (haha), Spätzle, Maultaschen, Frauen mit
schlechten Frisuren und dummen, frustrierten Männern (wen wunderts...) und allgemein
unglaublich unfreundlichen Menschen bleibt nur eines zu sagen:

"Wer gibt mir Asyl?"
 

Ingo Seibert

Vereinsmitglied
*brüüüüüüüüüüüüüll*

aufhören, bitte, ich muß doch meine Sachen packen *pruuuuust*

Hmm *schlagartigernst*. Das stimmt ja alles. Oh Gott, da habe ich ja gerade nochmal die Kurve gekriegt, was?!
 

Hans Rupp

Vereinsmitglied
Hallo,

als alteingessesener Schwabe habe ich für die "Nordlichter" (alle aus Regionen oberhalb Frankfurts ;) ), die bei uns "em Ländle" arbeiten und das schwäbische und ganz und gar ungeizige Lohnniveau stillschweigend geniesen (den Schwaben sind durchaus bereit für Qualität zu zahlen, blos fiar irgenoi neimodischs Glomb wird koi Schwoab a Fuffzgerle hergäa) und sich derart über uns amüsieren eine Standardfrage auf Lager:

Was haben Störche und Norddeutsche gemeinsam?
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Große Klappe, kleines Hirn und den Drang nach Süden.
:D

Aber in den Beschreibungen steckt eben "scho was Woahres dren, gell. So semmer hald".

D'r Hannes
 
Zwei Schwaben sind in Kanada unterwegs zum jagen. Sie lassen sich von einem Piloten in der Wildnis absetzen und vereinbaren Zeit und Ort zum Abholen. Der Pilot sagt ihnen jedoch ausdrücklich, dass sie nur einen Elch mitnehmen könnten, da sonst das Flugzeug zu schwer werden würde. Wie soll es anders sein: Die beiden erlegen natürlich jeder einen Elch und sie wollen auch beide Trophäen mitnehmen. Es wird lange verhandelt und schließlich gibt der Pilot nach, als einer der beiden sagt, letztes Jahr hätten sie auch lange debattiert, bis das Trinkgeld gestimmt hätte. Sie laden ein und beginnen zu starten. Wenn auch recht spät, so löst sich dennoch das Flugzeug von der Landebahn, fliegt über die ersten Bäume, beginnt aber doch noch ein paar Baumkronen zu streifen und stürzt ab. Die Schwaben befreien sich aus dem Wrack und sehen sich um. Meint der eine: „Wo zum Henker sind wir?“ Antwortet der andere Schwabe: „Etwa zwanzig Meter weiter als letztes Jahr "

:D
 
Original erstellt von Ingo Seibert:
[QB Guat hoschs gmacht ;) [/QB]
Eieieieiei, do wead da Bo do ned aaaan globt hom?
Allmecht, ned gschimpft is Lobb gnua.
Bis Morgähn omd :D
 

Alwin

User gesperrt
Maaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahlzeit,
lästert ihr nur :D
Denkt mal drüber nach was es ohne Schwaben alles nedd geben würde:
-kein schwäbischen Volkswagen
-kein Porschele
-keine Relativitätstheorie
-kein Zeppelin
-BMW würd auch ohne Getriebe rumstehen
-die anderen Autoherstellen hätten keine Zündkerzen,Einspritzung,.....
-es gäb keine Schotten
-kein Graupner
-kein Multiplex
-keine digital Servos
-keine BL-Motore
-MICH gäbs auch nedde
-Geraldino ebensowenig :D
-kein gscheids Bier
-keine Mauldäschla
-koi Schbädsle mit Sooooosss
-koine Reigschmegde
....
to be continued

Alwin
 

Gerald Lehr

Moderator
Teammitglied
Hano, des isch a wahres Wörtle, Alwin.

Abr sell wisset dia Fischköpf halt et.

Abr trotzdem hab i übr de Beidrag vom Gogomber Mäschkerle lacha miassa :D
 
Original erstellt von Alwin:
Maaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahlzeit,
lästert ihr nur :D
Denkt mal drüber nach was es ohne Schwaben alles nedd geben würde:
-kein schwäbischen Volkswagen
-kein Porschele
-keine Relativitätstheorie
-kein Zeppelin
-BMW würd auch ohne Getriebe rumstehen
-die anderen Autoherstellen hätten keine Zündkerzen,Einspritzung,.....
-es gäb keine Schotten
-kein Graupner
-kein Multiplex
-keine digital Servos
-keine BL-Motore
-MICH gäbs auch nedde
-Geraldino ebensowenig :D
-kein gscheids Bier
-keine Mauldäschla
-koi Schbädsle mit Sooooosss
-koine Reigschmegde
....
to be continued

Alwin
Was hätt ma dann?
Das Schlaraffenland, das Paradies !!! :D
Mir wurden die Augen geöffnet, ich versteh die Welt, die Evolution.
Nix gega die Schwobn, s gäb a koi Ariane :p . A bisserl was tät uns oiso abgehen, fei scho werkli.
 
@ Stephan Ludwig

Bisch Du a Wirtschftsflichtleng?

Wanns dr net gfälld, no gang halt wiadr hoim!
Bei oos suachat grad gnuag Leid Gschäft ...

Schlag net noch dr Hood mo de fuadrad!
 
Ein Liebespaar aus Stuttgart, beide Studenten, lebt seit drei Monaten
getrennt, weil er in München studiert und sie in Stuttgart. Nur am Wochenende treffen sie sich. Am Sonntagabend stehen sie wieder am Münchner Hauptbahnhof, sie legt ihren Kopf an seine Schulter und seufzt "Scheide tuad weehh". Antwortet er ganz trocken "S´Zipfle au".

der ist gut

:D
 

Andreas Maier

Moderator
Teammitglied
es heißt daß schwaben den kupferdraht erfunden habe.
-das kam so,der häberle hat einen kupferling so lange
rumgedreht bis es ein draht war.
(die schwaben sagen drehe eine mark erst zweimal rum
bevor du sie ausgibst)
schotten sind wegen verschwendungsucht ausgestoßene
schwaben. :D

gruß andreas
 

Gerald Lehr

Moderator
Teammitglied
Der Grand Canyon ist auch die Schwaben entstanden.
Ein Schwabe hatte einen Pfennig verloren und dann solange gesucht und gegraben bis er ihn wieder hatte. Und schwupps war der Grand Canyon da. Nach so einer Arbeit hatte er natürlich ein wenig Durst und hat dann den wiedergefunden Pfennig solange zwischen den Fingern gedreht (gang i ebbes trinka odr net) bis der Kupferdraht entstanden war :D
 

Andreas Maier

Moderator
Teammitglied
wenn ich bedenke daß es gegenden in deutschland gibt,wo man
linsen mit backpflaumen ißt ! :eek:
(gell plinse,du müßtest dieses gericht kennen.)
oder schnitzel mit kartoffelbrei und pommes,im friesischen.
da lobe ich mir maultäschle mit kartoffelsalat und angerösteten
zwiebelringle.

gruß andreas
 
Oben Unten