Sekundenkleber-Alternative

Bin auf Eure Hilfe angewiesen, damit ich weiterhin RC-Flieger bauen kann.
EPP-Modelle werden in den meisten Fällen mit Cyanacrylat (Sekundenkleber) gebaut. Auch zum Heften bei Holzmodellen ist der Zacki eine Hilfe, bei Reparaturen nicht mehr weg zu denken. Nun habe ich eine heftige Allergie gegen dieses Zeug, Nasenschleimhäute sind zu, Atem holen geht schwer, Augen dick geschwollen, Hustereiz, Schlaflosigkeit und das auch, wenn ich im Freien damit arbeite. Ein nur geringer Bestandteil in der Luft macht bei mit alles zu .... ist nicht mehr lustig.
Kann mir jemand eine gute Alternativ zu Sekundenklebern sagen, bei denen die Endfestigkeit und die Eindringtiefe vergleichbar sind. Die bisher ausprobierten Produkte können mit der Wirkung des Sekundenklebers nicht mithalten.
Da ich auf keinen Fall mehr damit arbeiten kann und werde, ist das eine wichtige Entscheidungsfrage.
Danke für Eure Antworten

Ernst
 
Welche Produkte hast du bisher ausprobiert?
Jeder Kleber hat seine Vor und Nachteile, die Eindringtiefe von Cyanocrylat errichen andere Systeme kaum, Alternativen: Weissleim (z.B.:Ponal) 10-25 % verdünnt, Epoxi verdünnt (mit Aceton ).
Belizell (kommt demnächst als 10 min Variante)
Hartleber (z.B.: Uhu-Hart mit Aceton verdünnt)

Es gibt hier mehrere Beiträge zu dem Thema, einschl.Tests, s. Suche "EPP-kleben"

Viele Freunde und Panscher von Cyanacrylat werden über kurz oder lang diese Symtome aufweisen, man glaubt es immer erst wenn es zu spät ist, diese Schäden sind irreparabel.
 
Hallo Ernst

EPP lässt sich ganz gut mit PUR kleben. Ich verwende Semparoc Rapid S von Collano. Man hat 5min Verarbeitungszeit und nach 15-20min pressen ist genügend Festigkeit vorhanden um weiter zu arbeiten. Dieser Kleber schäumt auf ca. das 10-fache Volumen auf. Das hat den Vorteil, dass nur eine hauchdünne Schicht Kleber aufgetragen werden muss und trotzdem eine vollflächige Verklebung erreicht wird, auch wenn der Spalt zwischen den zu verklebenden Teilen gross ist.
PUR ist zur Verklebung der meisten porösen Werkstoffe geeignet, auch Holz.
Z.B. kann damit bei Tragflächen die Beplankung auf den Styrokern geklebt werden. Das hält genau so gut wie Epoxy und ist erst recht noch leichter.

Ich hoffe ich konnte helfen

Gruss Lukas
 
FuniCapi schrieb:
Hallo Ernst

EPP lässt sich ganz gut mit PUR kleben. Ich verwende Semparoc Rapid S von Collano. Man hat 5min Verarbeitungszeit und nach 15-20min pressen ist genügend Festigkeit vorhanden um weiter zu arbeiten. Dieser Kleber schäumt auf ca. das 10-fache Volumen auf. Das hat den Vorteil, dass nur eine hauchdünne Schicht Kleber aufgetragen werden muss und trotzdem eine vollflächige Verklebung erreicht wird, auch wenn der Spalt zwischen den zu verklebenden Teilen gross ist.
PUR ist zur Verklebung der meisten porösen Werkstoffe geeignet, auch Holz.
Z.B. kann damit bei Tragflächen die Beplankung auf den Styrokern geklebt werden. Das hält genau so gut wie Epoxy und ist erst recht noch leichter.

Ich hoffe ich konnte helfen

Gruss Lukas

hi Lukas, Belizell = PUR
 

Floppy

User
Also wenn es nicht unbedingt fließfähig sein muss dann für EPP Parkettleim auf PU-Basis. Hab ich neulich erst versucht und dass hält aber hallo.

Für Spalten etc. quillt er ja ein bisserl auf und füllte diese.

Würde D4-Norm nehmen ist dann wasserresisten.

Grüße
Michi
 
Hi Michi,
was für einen Parkettleim hast DU da genommen? Kannst Du mir ne Marke/ Bezeichnung nennen?

Grüße
Stefan
 

Floppy

User
Also das Zeug von Soudal ist da wahnsinn dass klebt wie die Hölle. Ich hatte da von Baukleber mit zwei versuche gestartet. Ist zwar sehr zäh und klebt auch unheimlich an den Fingergn :D also vorsicht.

Den Parkettleim hatte ich soweit ich dass auf der Tube noch erkennen konnte von BTI.

Für kleine und Feine Sachen eher der D4-PU-Leim von Bti da einkomponentig.

Das Zeug werd ich jetz mal bestellen und ausprobieren

http://64.233.183.104/search?q=cache:AB4gE0Q_42gJ:www2.westfalia.de/shops/werkzeug/aus-_und_umbau/kleben/klebstoffe/2549-montagekleber_bombenfest_super.htm+montagekleber&hl=de&ct=clnk&cd=1&gl=de



Gruß Michi
 
Vielen Dank an alle, die auf meinen Hilferuf reagiert haben. Bin wohl nicht der einzige mit dem "Zacki"-Problem.
Ausprobiert habe ich Pattex transparent, Pattex Haftkleber, Beli-Zell und Zacki´s verschiedener Hersteller. Probeklebungen mit anschließendem querseitigem Aufschneiden der Klebenaht zeigt deutlich, dass alle Nicht-Sekundenkleber keine vollflächige Verklebung bringen - ist schon ein tolles Zeug, wenn man´s verträgt. Beim PU-Montagekleber hält die oberste Materialschicht des EPP hervorragend, aber diese löst m.E. zu leicht von den darunter liegenden "Bubbles". Die Klebestelle hat bis auf eine Tiefe von ca. 1-2 mm keine Elastizität mehr. Ob das beim Fliegen schädlich ist, kann ich nicht beurteilen. Beim Crash gibt´s hald mehr Abfall. Am meisten wird mit der Zaxki beim Heften von Holzklebungen fehlen.

Werde mal die Tips, die ich noch nicht probiert habe, testen.

Ernst
 
Hallo,

für EPP ist Uhu Por sehr gut geeignet, da der Kleber elastisch bleibt und damit die Crashresistenz des Materials besser erhält als Klebstoffe die mehr oder weniger spröde aushärten.


Viele Grüße
Christian
 
Hallo,

schon mal UHU Pu-Max probiert. Verwende das Zeug sehr gerne. Schäumt mässig auf und klebt verschiedenste Materialien mitteinander sehr stabil.

Servobrettchen in GFK-Rümpfe geht sehr gut. Flächenservosaufnahmen in GFK-Flächen ebenfalls und andere flächige Verbindungen.

Verbindung bleibt PU-typisch leicht elastisch, der ausgehärtete (ca. 5 h)Schaum lässt sich aber mit großem Papier gut schleifen.

Grosser Vorteil: Kriegst du recht günstig in jedem Baumarkt.

Grüsse Manfred
 
Moin,
wie wäre es denn mit einer Atemmaske und Aktivkohlefilter???
Durch meine Maske kann ich zumindest den beißenden Geruch nicht wahrnehmen.
Oder reicht der Kontakt der Dämpfe mit der Haut?

Gruß, Jan
 
Hallo Ernst,

nachdem ich Modellbau beruflich betreibe benutze ich natürlich auch ständig Sekundenkleber. Oft habe ich dabei das Gefühl, meine Nase wäre von innen wund. Im Normalfall arbeite ich daher grundsätzlich vor einer leistungsfähigen Absaugung. Wohl dem, der über eine solche in der Werkstatt verfügt.

Mit verschiedenen Kleber im Modellbau, PU- Schaum und ähnlichen, stehe ich regelrecht auf Kriegsfuß. Vor einiger Zeit empfahl mir ein Freund einen ganz neuen Kleber. Dieser besteht aus ganz dünnem Härterlack und Kleber. Nachdem mein Freund mich regelrecht bedrängt hatte, diesen Kleber zu kaufen, habe ich es ausprobiert. In meiner langen Modellbauerzeit habe ich nichts Besseres kennen gelernt.

Man trägt mit dem Pinsel (ist in der Flasche integriert) den Härterlack einseitig oder beidseitig auf. Danach muß man 5 Minuten warten. Man kann aber auch 3 Monate warten. Für den Klebevorgang trägt man den Kleber einseitig auf und fügt die Teile zusammen. Nach kurzer Zeit ist eine Anfangsfestigkeit erreicht. Die endgültige Aushärtung tritt nach einigen Stunden ein. Trennen kann man danach die verklebten Teile nur mit Brachialgewalt. Das Zeug verklebt alles von Stahl über Kunststoff bis hin zu Holz.

Grüße
Horst
 

Anhänge

BigBoy

User
Hallo Ernst,

eine gute Alternative zum CA findest Du hier

Gruß
Bernd
 
Hallo David,

da bin ich mal dem Link gefolgt und auf Deine Homepage gewechselt. Respekt! Ich sehe, Du hast ähnliche Interessen wie ich.

Nachdem ich im letzten Jahr viel Aluminium verarbeitet habe, bin ich auf der Suche nach Alu auf diesen Anbieter gestoßen:

http://alu-verkauf.de/main.php?link=start

Dort fand ich dann zufällig den mir empfohlenen Kleber und habe diesen im Rahmen anderer Käufe mit geordert. Hier der Direktlink zum Kleber:

http://alu-verkauf.de/main.php?link=kleber

In dem im Bild gezeigten Beispiel befestige ich eine Meßvorrichtung an der Fräse. Ein wenig Härterlack auftragen, kurz warten, einseitig auf das Teil ein wenig Klebstoff geben und andrücken. Das leichte Teil kann ich sofort loslassen. Das größere Teil halte ich einen Moment und kann es auch loslassen. Super!

Grüße
Horst
 

Anhänge

Hallo Horst,

danke für die Blumen! :)

Ich denke ich werde mir demnächst mal so einen Kleber zulegen, die Verarbeitung sowie die Klebekraft klingen vielversprechend. Danke für den Link!

Grüße
David
 
Oben Unten