Tragflächenvorbehandlung vor dem bespannen mit Oracover erforderlich?

Hallo,

ich möchte meine Tragfläche vom Segler mit Oracover bebügeln.
Wie bereitet man die Oberfläche (1,5 mm Abachi) am besten vor?
Ist die Verwendung von Haftgrund (Oracover) sinnvoll?

Vielen Dank!
Grüße
Werner
 

gaspet

User
Hallo!
Wir versiegeln unsere Abachiflächen immer vor dem bespannen.
Wenn keine Gefahr ist, daß das Styro mit Lack in Berührung kommt, nehmen wir Clou Grundierung in die wir etwas Talkum (Apotheke) mischen - 1 Anstrich genügt normalerweise, dann ein Feinschliff mit 400er Papier. Wir verwenden bei Seglern Oracover Scale weiß - da ist die Folie mit sibernem Sperrgrund unterlegt - es schein keine Holzmaserung durch - Oberfläche fast wie Voll-GFK.
Falls Gefahr besteht, daß Lack mit dem Styrokern in Berührung kommt, nehmen wir wasserlöslichen Parkettlack, oder verdünntes 24Stunden Harz - sonst die gleiche Prozedur.
Das hat sich sehr gut und lange bewährt - Vorteil: bei einer Reparatur ist die Folie auch leichter zu entfernen.
Gruß PG
 
....jeder macht's ein wenig anders....

....jeder macht's ein wenig anders....

Erforderlich oder nicht......diese Frage könnte wieder einmal einen der vielen Glaubenskriege lostreten !!!

Ich behandle die beplankten Flächen immer mit Parkettlack.....2 - 3 Anstriche mit jeweiligem Zwischenschliff.
Dadurch bekomme ich eine wesentlich härtere Oberfläche und verhindere, daß bei einer mögliche Reparatur beim
Abziehen der Folie gleich die halbe Beplankung mit runterkommt. Bei Balsa ist das ganze noch viel extremer.

Also.....erforderlich sicherlich nicht.....aber empfehlenswert von meiner Seite !!


Fliegergruß
Kallle
 
Ich kann das von PG gesagte nur unterstützen. Aber Deine Frage war ja speziell, ob Du die Fläche mit dem Haftgrund von Oracover vorbehandeln solltest/musst. Meinst Du den Heißsiegelkleber? Das ist für beplankte Styroflächen nicht nötig. Nur ein Gang Schnellschliffgrund wie oben beschrieben und fertig. Bei Rippenflächen sieht es schon anders aus. Da hier zum Teil die Folie nur sehr kleine Klebeflächen hat, z.B. bei Nasenleisten aus Rohr etc, würde ich dann hier örtlich doch zu einer Lage Heißsiegelkleber raten. Meiner Erfahrung nach ist die Klebkraft und Haltbarkeit der Folie auf diesen Teilen dann besser. Das gilt insbesondere, wenn nur Rippenfelder bespannt werden sollen, z.B. bei den D-Box Flächen von FVK, Stella/Ostflieger oder Super Fips.

Beste Grüße
Marc-Oliver
 
Styro-Abachi-Flächen behandle ich mit Balsafix (von Graupner) vor:

Balsafix ist wohl auch ein Heissiegelkleber. Da "mein" Balsafix aber von Anfang an die Konsistenz von Schneckenschleim bzw. rosa Rotz hatte und so unbenutzbar war, habe ich es stark, SEHR stark mit Aceton verdünnt, bis es wirklich wässerig war. Dieses verdünnte Balsafix mit Borstenpinsel dünn (Aceton liebt Styro zum Frühstück) auftragen, fast aufkratzen, und 1 Tag ablüften lassen.
Dann löst sich die Folie nie mehr bzw. bekommt keine Blasen, garantiert, auch nach 5 Jahren nicht (so lange mache ich das schon so)

Gewichtszuwachs: 1 Gramm?

Diese Methode dürfte wohl am ehesten Deiner angesprochenen Vorbehandlung mit Oracover Heissiegelkleber entsprechen.

Bertram
 
Orastick

Orastick

Hallo allerseits,
alle Methoden zur Vorbehandlung sind sicher sinnvoll, ich nehme übrigens Clou Porenfüller, so wie er aus der Dose kommt aber ganz dünn verstrichen und mit 320er Papier geschliffen. Spachteln von Beulen u.a. mit feinem Poyesterspachtel ist erlaubt.

Erwähnenswert scheint mir zu sein, dass Orastick für mich besser funktioniert als Oracover, da es schon ohne Wärme haftet. Trotzdem muss es nach dem Aufbringen warm nachgebügelt bzw. vollflächig geföhnt und mit einem weichen Lappen angerieben werden. Die Haftung ist dann optimal und die Oberfläche "fast wie GFK". Der Nachteil ist, dass man dann jede Welle und Beule sieht. Daher vor dem ersten Füllern mit langen (40 - 50 cm) Straklatten, die mit Bandschleifpapier beklebt sind, schleifen.
Stefan
 

Relaxr

User
Moin - habe unlängst erstmals die Zonen, wo die Oracoverfolie umgeschlagen wird, da wo es 100%-ig halten MUSS, mit dem Heisssiegelkleber vorgestrichen. Also die Zonen an Nasen- und Endleiste. Hält prima, werd ich jetzt immer machen. Ist nervig, wenn sich dort - insbesondere Nasenleiste - Klebungen tw. lösen. Der Kleber ist dünn aufpinselbar, trocknet schön ab, stinkt allerdings übel nach Lösunsmittel, also gut Lüften. Ich habe vorher nur leicht mit 800er Papier vorgeschliffen/-geglättet. Wenn sich die Stösse mal lösen sollten, kann man den Kleber auch gut und sparsam dort reinstreichen, trocknen lassen und kurz nachbügeln. Orastick ist mir irgendwie für Flächenbespannungen "nicht geheuer", da so steif und irgendwie weniger gut (glatt) verarbeitbar. Für Dekors ist es gut zu nutzen. Da reicht kräftiges Anreiben ohne Bügeln. Meine 20 Cent dazu.....
Markus
 
Hallo allerseits,

Erwähnenswert scheint mir zu sein, dass Orastick für mich besser funktioniert als Oracover, da es schon ohne Wärme haftet. Trotzdem muss es nach dem Aufbringen warm nachgebügelt bzw. vollflächig geföhnt und mit einem weichen Lappen angerieben werden. Die Haftung ist dann optimal und die Oberfläche "fast wie GFK". Der Nachteil ist, dass man dann jede Welle und Beule sieht. Daher vor dem ersten Füllern mit langen (40 - 50 cm) Straklatten, die mit Bandschleifpapier beklebt sind, schleifen.
Stefan
Also meine Langzeit- Erfahrungen sehen so aus:

Abachi-Styro immer mit Schnellschliffgrund bzw. wenn die Gefahr der Beschädigung des Styrokerns besteht Wasser-Parkettlack oder verdünntem Laminierharz behandeln.

Bei Balsa:

Die transparente Oralight hält auch nach vielen Jahren noch optimal auf unbehandelten Balsa-Rippenflächen---ganz ohne nacharbeit.:)

Oracover bildet nach einiger Zeit Blasen und muss immer und immer wieder mal nachgebügelt werden, wenn das Holz nicht vorher optimal versiegelt wurde.:rolleyes:

Orastick is dagegen nicht besonders langzeitbeständig und speziell mit Neontönen habe ich schlechte Erfahrungen--hier fanden teilweise grossflächige Ablösungen der Folie bereits nach etwa 1 Jahr statt:mad:. (Vermutlich versprödet hier der Kleber in Verbindung mit der aufhellenden Farbschicht sehr schnell ?............)

Die (antiken) Textilfolien siehe Oralight.... superhaltbar- aber leider etwas Schmutzanfällig und halt rauh:)

Auf Holzflächen, die mit Epoxy oder verdünntem Weissleim in Berührung gekommen sind hält eigentlich alles wie die S... auch noch nach Jahren ---- is halt nur schlecht bei Reperaturen:p
 

Relaxr

User
Oracover bildet nach einiger Zeit Blasen und muss immer und immer wieder mal nachgebügelt werden, wenn das Holz nicht vorher optimal versiegelt wurde.:rolleyes:
Meinst du hier mit "Versiegeln" den besagten Heissiegelkleberaufstrich oder den Schnellschleifgrund oder......interessiert mich nämlich, da ich mit Oracover keine Langzeit Erfahrungen habe.

Und: ja Oratex ist bzgl. Vearabeitung und Haltbarleit echt der Hammer, sagenhaft dehnbar und flexibel anpassbar, gut mit ca. 100gr / m2 kein Wunder. Passt ja eh nur zu Oldies und Retros so richtig

Tschau
markus
 

onki

User
Hallo

Ich habe vergangene Woche das Oracover Heftchen, das bei der Messe immer mit in der Tüte ist, durchgelesen. Sehr informativ.
Ich hab in den letzten Jahren demnach ziemlich viel falsch gemacht beim bebügeln. Man sollte auch nicht alles von den "alten Hasen" übernehmen:).

Ziel der Vorbehandlung ist es einen tragfähigen Untergrund zu bekommen. Das bedeutet wenn man ein Malerband aufklebt und wieder abzieht, sollten am Klebeband keine Holzfasern sein.
Man kann das mit Schnellschleifgrund erreichen oder mit dem Oracover Heißsiegelkleber (der riecht aber intensiver als Uhu früher und macht im ungelüftetet Raum echt high;) ). Der gibt zusätzlich der Folie noch halt durch die Klebegeschichte.
Beides ist als besser als gar keine Vorbehandlung (wie ich es seither gemacht habe). Dann sollten sich auch keine Blasen oder falten mehr bilden.
Zudem bin ich die Sache in der Vergangenheit zu heiß angegangen. Erst mit ca. 90° anbügeln und später mit 150° Fön und Filzrakel andrücken (Bei Styro-Abachi Vollfläche).
OraStick mag ich nicht so und nehme es nur, wenn ich Blockstreifen mache oder sonstige großflächigen Designs, die keinen Schneideplotter benötigen.

Gruß
Onki
 

loscho

User
Hallo,

entgegen der Mehrheit, hab ich bessere Erfahrungen ohne jede Vorbehandlung gemacht. Ich habe ca. 10 Modelle mit Orastick bespannt und bei keinem einzigen Modell war je eine Blase zu sehen. Voraussetzung ist die absolute Staubfreiheit, die ich nach absaugen, abbürsten und dem Abwischen mit einem hochflüchtigem Reinigungsmittel erreiche.
Nachdem ich hier mehrfach die Vorteile von Schnellschleifgrund uä. gelesen habe, hab ich das auch probiert. Bei den beiden so behandelten Modellen habe ich nach leider einige, wenige Blasen beobachtet. Ich vermute (!!), dass das Holz durch die Versiegelung die evtl. eingeschlossene Luft nicht entweichen lässt. Ich will keinesfalls ausschließen, dass man damit auch gute Oberflächen hinbringt, nur habe ich für mich festgestellt, dass die Vorbehandlung keine sicht-/spürbaren Vorteile bringt. Bei sauberer Vorarbeit, dh. gründlichem schleifen, ist auch die Oberflächenstruktur kaum (wenn überhaupt) schlechter als mit Vorbehandlung.

Gruß
Lothar
 
Hallo Lothar,

entgegen deiner Aussage bringt es eben gerade sicht-und spürbare Nachteile, wenn du die unbehandelte Fläche bebügelt hast!!
Drücke mal mit dem Fingernagel auf die Folie.....du bekommst sofort Druckstellen, die nie mehr weg gehen.
Die vorbehandelte Fläche dahingegen ist in ihrer Oberfläche wesentlich druckfester und insofern weit weniger anfällig gegen
solche Einflüsse. Außerdem bekommst du die Folie von einer "behandelten" Fläche sauber und rückstandsfrei runtergezogen......
bei einer unbehandelten Fläche reißt du da zu Hauf Holzfasern mit runter.......dann ist Spachteln angesagt!!

Ich denke es ist wichtig, d a ß die Fläche behandelt wird.....das "womit" ist dabei eher von sekundärer Bedeutung.
 

Relaxr

User
Interessant - was wäre nun eine geeignete Vorbehandlung, die wenig müffelt und auch mögl. wenig Gewicht mitbringt?

Parkettlack, wasserbasiert dünn aufgetragen zB? Oder Schnellschleifgrund oder....?

Markus
 
Hallo zusammen!
vielen Dank nochmal für die Tipps!:)

Zur Grundierung: Ich nehme jetzt den Wasserlöslichen Parkettgrund (oder soll ich doch den Clou nehmen). Die Fläche ist ganz mit Glasgewebe unterlegt und mit Epoxiharz verklebt. Als Folie nehme ich die Bügelfolie von Oracover (nicht Scale).
Gibt´s den Parkettgrund auch beim Hornbach?

Vielen Dank!
Grüße
Werner
 

onki

User
Hallo

Wurde hier zwar schon gesagt ist aber auch wichtig. Die behandelte Fläche muß gut auslüften.
Also mindestens über Nacht trocknen lassen, damit die flüchtigen Anteile sich verdünnisieren.
Sonst könnte es auch Blasen geben.

Gruß
Onki
 
Ich kaufe den Parkettlack im "Baumarkt des Vertrauens"...meiner fängt mit B an.....jeder andere ist genau so gut.

Gruß kallle
 

loscho

User
Hallo Kalle,

so hat halt jeder seine Erfahrungen.
Wie Du allerdings beurteilen kannst, dass ich entgegen meiner eigenen Beobachtung spür- und sichtbare Vorteile haben muss, ist vielleicht etwas gewagt .
Drücke mal mit einem Fingernagel auf eine vorbehandelte Fläche (was ich in der Regel nicht tue); die von Dir beschriebenen Druckstellen wirst Du auch da nicht vermeiden. Die verbesserte Druckfähigkeit ist marginal (außer natürlich bei Gfk-Beschichtung, ist aber hier nicht Thema, und bei Balsa). Das kann aber jeder für sich entscheiden, was ihm das wert ist.
Warum das leichtere Abziehen der Folie ein Vorteil der Vorbehandlung sein soll, entzieht sich meinem Verständnis. Ich jedenfalls bin froh, dass ich – mit welcher Methode auch immer – eine dauerhaft feste Verbindung von Folie zum Untergrund zustande bringe (außerdem kann die Folie mir Wärme sehr gut entfernt werden)

Ich hab dem Fragesteller meine Erfahrungen mitteilen wollen, wobei ich mir nicht einbilde, dass es keine gleichwertigen/besseren Alternativen gibt

GL
 

Relaxr

User
Also für Oracover empfielt der Hersteller ja explizit nur auf angeschliffenes, entstaubtes Holz aufzubügeln - sonst nix.
 

onki

User
Also für Oracover empfielt der Hersteller ja explizit nur auf angeschliffenes, entstaubtes Holz aufzubügeln - sonst nix.
Hallo

Wer hat dir das erzählt. Das stimmt absolut nicht. Schau mal in das Heftchen.
Eine Beschichtung ist bei tragfähigen Untergründen nicht nötig. Dazu zählt Balsa, Abachi & Co. nicht.

Gruß
Onki
 
Oben Unten