Vettel klaut Weber den Sieg...

PW

User gesperrt
Hallo Streifi,

das mag sein.. nur wenn es auffällt, bekommt ja wohl der Arbeitnehmer kräftig einen über den Deckel. Hier eben sogar "live" und auch zugestanden von Vettel.

Ich halte diese Stallordern für nicht gut !!! Aber Fakt ist eben, die Regeln erlauben es und wenn ein Team eine klare Anweisung gibt, dann hat der Arbeitnehmer (Vettel) diese zu befolgen. Siehe Rosberg... er hat sich an die Anweisung seines Chefs gehalten !

Ob das alles für den Sport gut ist, steht auf einem anderen Blatt. Nur sind aktuell Stallordern den Teams erlaubt.


Gruss

PW

www.jeti-forum.de
 

RWA

User
Genau das was ich schreibe. Nur warum wird dann so ein riesen Wirbel um den Einzel-Weltmeister gemacht und warum wird der gekürt? Ist doch eh nur ein Statist oder habe ich da was falsch verstanden.


Gruß
Nein, ein Statist ist er sicher nicht, weil schnell fahren muss er auch können, aber das ist eine Eigenschaft aller technischen Sportarten, es kann eben nur der Letzte in der Kette den Pokal in Empfang nehmen.

Das Gute daran, ab einem bestimmten Level sind sich alle Fahrer darüber im Klaren, das sie ohne die Leute drumherum nicht da wären.
Ich kenne eine Menge Fahrer, die beschenken ihre Mannschaft, wenn sie was gewonnen haben oder entschuldigen sich wenn die Schrauber Mehrarbeit haben weil der Fahrer das Auto weglegte.


Roland
 
Klasse Rennen und Vettel hat das richtig gemacht! Solche Typen wie Vettel braucht die F1, da fahren schon genug Weichspüler rum.:D

Übrigens, Schumi hätte das genauso gemacht bin ich mir ganz sicher!;)
Ganz genau!
Du wirst nicht dreimal Weltmeister wenn du ein netter Kerl bist.
Schumi hätte es genauso gemacht und noch mehr und er hätte sich nicht entschuldigt.Der Unterschied:Schumi hätte den Webber schon längst aus dem
Team gedrängt,da gabs kein Pardon.
Vettel macht immer einen netten,wohlerzogenen Eindruck,aber wenn der Helm aufgesetzt ist,ist er knallhart ,mindestens genauso
wie Schumacher,vielleicht sogar mehr.

Raymund
 

steve

User
Hallo,

schon mal überlegt, wenn sich ein Arbeitnehmer (ist Vettel bei Red Bull) den Dienstanweisungen seines Vorgesetzten widersetzt ? Im normalen Berufsleben würde da sogar eine Abmahnung möglich sein. Vettel hat hier eine klare Anweisung seines Arbeitgebers nicht befolgt.

Für das Rennen fand ich das gut, aber dennoch sehe ich die obigen Probleme.


Gruss

PW

Das ist jetzt ein sehr guter Vergleich: Wenn eine Entscheidung eines Vorgesetzten einen ins berufliche Aus führt, dann ist es ganz klar die erste Pflicht diese nicht zu befolgen. Hier stand ich persönlich auch schon vor solchen Entscheidungen. Kurzfristig ist der Vorgesetzte sauer aber langfritig ist er dann doch froh, dass er einen hat, der die Arbeit für ihn macht und er nicht selber zulangen muss.

Bei Vettel ist es ähnlich. Auch er muss abwägen ob sein "Marktwert" und der des Teams mit einem weiteren WM-Titel langfristig besser darsteht als mit einer super Team-Wertung, die speziell in der Formel 1 einen eher zweitrangigen Wert hat - oder kennt einer den Manschaftsweltmeister in der F1 aus dem Jahr 2008, 2009, .... 2012 aus dem Stand?
 

Eisvogel

User
In 1 1/2 Wochen gibts wieder Moto GP mit Rossi, Bradl und Co.:cool:

Die fahren ohne Boxenstop durch, da hat man noch jederzeit nen Überblick übers Renngeschehen und muß nicht rätseln, wer wann zum Reifenwechsel kommt:confused: , welche Pneus er draufkriegt :confused: und ob das jetzt gut oder schlecht war:confused::confused:.

Und ne Stallorder wird da auch nicht öffentlich ausposaunt!
 

RWA

User
Verstehe aber dann nicht diese ewige Bestenliste der Fahrer, wie oft da einer Weltmeister geworden ist.
Meine Frau weiss, dass der Schumi 7 mal Weltmeister war, aber mit welchen Manschaften????
Das hängt mit der Darstellung in den Medien zusammen, der Fan mag Einzeltäter/Helden.

Aber frag mal einen Italiener, der weiss wie oft Ferrari Weltmeister wurde, muss dann aber überlegen, wann mit wem am Lenkrad.

Es gibt auch Gegenbeispiele, die DTM wird gezielt mit den beteiligten Marken im Mittelpunkt vermarktet.

Oder 24h Le Mans, hat 9mal ein Audi gewonnen, wer weiss schon wer da jeweils fuhr.


Der zweite Punkt ist, das es Fahrer gibt, die ihre Entourage von einem Team ins nächste mitnehmen, da wandert die Siegfähigkeit sozusagen mit dem Fahrer.



Roland
 

RWA

User
In 1 1/2 Wochen gibts wieder Moto GP mit Rossi, Bradl und Co.:cool:

Die fahren ohne Boxenstop durch, da hat man noch jederzeit nen Überblick übers Renngeschehen und muß nicht rätseln, wer wann zum Reifenwechsel kommt:confused: , welche Pneus er draufkriegt :confused: und ob das jetzt gut oder schlecht war:confused::confused:.

Und ne Stallorder wird da auch nicht öffentlich ausposaunt!
Deswegen fand ich auch 8h Suzuka immer spannender, 11 Boxenstopps....:)

...fällt mir grad, ein, bei den Motorrädern gab es mal einen Mehrfachweltmeister, der arbeitslos wurde, weil er die gewonnene 1 auf dem Leder und nicht auf dem Motorrad haben wollte, also auch ein Teamsport.


Roland
 

brigadyr

User
Moin!
Wenn,wie gesagt wurde,es nur darum ging die Fahrzeuge heil ins Ziel zu bringen,hätte man den langsamen Vorrausfahrer genausogut sagen können,er soll beim Überholtwerden kein Risiko gehen. Gilt für beide angesprochenen Teams. Zudem hat absichtliches Langsamfahren schon oft zu Fehlern geführt. Eine solche Einflußnahme von der Box halte ich für eine Frechheit,den Fahrern,ihren Sponsoren und den Fans gegenüber.
Ich würde mit mir reden lassen,wenn es einen sportlichen Hintergrund hätte,um z.B. einen strategischen Grund.
 

RWA

User
Moin!
Wenn,wie gesagt wurde,es nur darum ging die Fahrzeuge heil ins Ziel zu bringen,hätte man den langsamen Vorrausfahrer genausogut sagen können,er soll beim Überholtwerden kein Risiko gehen. Gilt für beide angesprochenen Teams. Zudem hat absichtliches Langsamfahren schon oft zu Fehlern geführt. Eine solche Einflußnahme von der Box halte ich für eine Frechheit,den Fahrern,ihren Sponsoren und den Fans gegenüber.
Ich würde mit mir reden lassen,wenn es einen sportlichen Hintergrund hätte,um z.B. einen strategischen Grund.
Wozu ? Autos auf P1 und 2, mehr geht nicht, da muss man garnichts mehr machen, einfach so ankommen und gut.

Roland
 
Aber Fakt ist eben, die Regeln erlauben es und wenn ein Team eine klare Anweisung gibt, dann hat der Arbeitnehmer (Vettel) diese zu befolgen. Siehe Rosberg... er hat sich an die Anweisung seines Chefs gehalten !
Hi PW,

bedingt gebe ich Dir Recht. Der Unterschied ist aber, dass RB ohne seinen "ungehorsamen" Arbeitnehmer nicht dort wäre wo sie heute sind und er schon soviel Geld in die RB-Kassen gebracht hat, dass in so einem Fall mal kurz "na, na" und medienwirksam "so ein Schlingel" gesagt wird. Dann ist der Fall erledigt, getrau dem Motto "beiss nicht die Hand die Dich füttert".

@Roland: Du argumentierst hervorragend aus Team-Sicht, da kann man nichts gegen sagen. Allerdings wirst Du zugeben müssen, dass die allermeisten
der WIRKLICH erfolgreichen Fahrer weniger das Team als mehr ihr eigenes Ego und den Erfolg gesehen haben. Und diese charismatischen Typen sind es doch, die die Formel 1 erst zu dem machen was sie ist.
 

RWA

User
Hi PW,

bedingt gebe ich Dir Recht. Der Unterschied ist aber, dass RB ohne seinen "ungehorsamen" Arbeitnehmer nicht dort wäre wo sie heute sind und er schon soviel Geld in die RB-Kassen gebracht hat, dass in so einem Fall mal kurz "na, na" und medienwirksam "so ein Schlingel" gesagt wird. Dann ist der Fall erledigt, getrau dem Motto "beiss nicht die Hand die Dich füttert".

Allerdings wirst Du zugeben müssen, dass die allermeisten
der WIRKLICH erfolgreichen Fahrer weniger das Team als mehr ihr eigenes Ego und den Erfolg gesehen haben. Und diese charismatischen Typen sind es doch, die die Formel 1 erst zu dem machen was sie ist.
Jein, weil grade die wirklich dauerhaft Schnellen darauf achten, das die Stimmung in "ihrer" Mannschaft gut ist, und die auch immer beteiligt werden an Erfolgen, das wird nur in der Öffentlichkeit nicht dargestellt ( was ich auch absolut nicht verstehen kann )

Wenn du Gelegenheit dazu hast, achte mal drauf, was für teure Armbanduhren manche "Schrauber" dort tragen, sind in aller Regel Aufmerksamkeiten "ihres" Fahrers.

Roland
 
Jein, weil grade die wirklich dauerhaft Schnellen darauf achten, das die Stimmung in "ihrer" Mannschaft gut ist, und die auch immer beteiligt werden an Erfolgen, das wird nur in der Öffentlichkeit nicht dargestellt ( was ich auch absolut nicht verstehen kann )

Wenn du Gelegenheit dazu hast, achte mal drauf, was für teure Armbanduhren manche "Schrauber" dort tragen, sind in aller Regel Aufmerksamkeiten "ihres" Fahrers.

Roland

Das erste Argument das keines ist ;)

Das eine schliesst das andere ja nicht aus. Vettel wird sich gestern trotzdem bei SEINER Mannschaft und SEINEM Ingenieur bedankt haben. Die arbeiten für ihn, nicht für Mark Webber, der hat seine eigenen Jungs. Trotzdem hat er zu Erreichung seines persönlichen Ziels egoistisch gehandelt, wie es auch Michael Schumacher in seinen besten Tagen getan hat.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass einer von Schumachers Schraubern mal gesagt hat "Ey Michel, ich fand das total uncool wie Du dem Villeneuve in die Karre gefahren bist". Nee, der hat seine Klappe gehalten und z.B. die Uhr an den Arm geschnallt hat die er geschenkt bekam.
 
Ich kann mir nicht vorstellen, dass einer von Schumachers Schraubern mal gesagt hat "Ey Michel, ich fand das total uncool wie Du dem Villeneuve in die Karre gefahren bist". Nee, der hat seine Klappe gehalten und z.B. die Uhr an den Arm geschnallt hat die er geschenkt bekam.
Ich schon, denke mal, dass Schumi zu seinen Mitarbeitern ein Verhältnis hatte wie kaum ein anderer.
 

RWA

User
Das erste Argument das keines ist ;)

Das eine schliesst das andere ja nicht aus. Vettel wird sich gestern trotzdem bei SEINER Mannschaft und SEINEM Ingenieur bedankt haben. Die arbeiten für ihn, nicht für Mark Webber, der hat seine eigenen Jungs. Trotzdem hat er zu Erreichung seines persönlichen Ziels egoistisch gehandelt, wie es auch Michael Schumacher in seinen besten Tagen getan hat.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass einer von Schumachers Schraubern mal gesagt hat "Ey Michel, ich fand das total uncool wie Du dem Villeneuve in die Karre gefahren bist". Nee, der hat seine Klappe gehalten und z.B. die Uhr an den Arm geschnallt hat die er geschenkt bekam.
Selbstverständlich hat er das! Aber genauso selbstverständlich wird sein Ingenieur ihm auch ein paar passende Worte zum frühen Wechsel auf "Sommerreifen" gesagt haben, was ganz offensichtlich nicht eine Entscheidung des Ingenieurs nach Datenlage und reichlich gewagt war.

Und natürlich gibt es auch innerhalb eines Teams einen Wettbewerb zwischen den einzelnen Crews, das ist doch klar !

Auf der Ingenieursebene darüber wird das zwangsläufig anders gesehen, aber eben nicht nach unten kommuniziert, möglicherweise nichtmal zum Fahrer.

Roland
 
... wird sein Ingenieur ihm auch ein paar passende Worte zum frühen Wechsel auf "Sommerreifen" gesagt haben, was ganz offensichtlich nicht eine Entscheidung des Ingenieurs nach Datenlage und reichlich gewagt war. Roland
Können die Fahrer wirklich frei und ohne Abstimmung sowas entscheiden?

Die Stallorder zugunsten Webbers könnte doch auch in Hinsicht auf das nächste Rennen erfolgt sein, die Motoren müssen ja da nochmal halten...
 

brigadyr

User
Moin!
Letztlich ist doch jeder der Fahrer dort so er ist,weil er so ist wie er ist.
Der eine,weil er kompromissloser Egoist und gnadenlos ehrgeizig ist.
Der andere,weil er Teamspieler ist. Massa sitzt doch zum großen Teil so lange fest im Sattel,weil er eben der ideale Wasserträger ist. Wird aber nie die Chance habe WM zu werden.
Einen Kampfhund,der für Wettkämpfe ausgebildet wurde,wird man nicht mit den Kindern spielen lassen wollen.
 
Oben Unten