Was macht eigentlich Spanien gegen seine jahr(zehnt?)e langen schlechten Zahlen?

Servus Kollegen!

Von (dem wie ich meine sehr potenten) Spanien liest man ja nicht erst seit "der Krise" immer wieder, dass es dort nicht ganz rund läuft.
Arbeitslosenzahlen jenseits von Gut und Böse, Wirtschaftszahlen auf der unerfreulichen Seite.

Tiefergehende Informationen darüber, warum dies und das so ist, habe ich noch nicht gefunden.

Was sind die Ursachen für die Misere? Was wird unternommen? Woran hapert's?

Kurt
 
Tiefergehende Informationen darüber, warum dies und das so ist, habe ich noch nicht gefunden.
Man muss nicht alles wissen, aber man sollte wissen wie und wo man suchen kann ;)

Fütter Google einfach mit den Stichworten:
spanien arbeitslosigkeit ursache
Und du wirst erschlagen von tiefergehenden Informationen.

Gleich der erste Treffer ist recht informativ:
http://www.google.de/search?q=spani...&rls=org.mozilla:de:official&client=firefox-a

Und ganz ehrlich: die (präzise) Antwort auf deine Frage wirst du HIER im Ristretto Klatsch nicht wirklich finden ...dafür aber jede Menge Meinungen ;)

Gruß Dieter
 

CPStrick

User gesperrt
Servus Kollegen!

Von (dem wie ich meine sehr potenten) Spanien liest man ja nicht erst seit "der Krise" immer wieder, dass es dort nicht ganz rund läuft.
Arbeitslosenzahlen jenseits von Gut und Böse, Wirtschaftszahlen auf der unerfreulichen Seite.

Tiefergehende Informationen darüber, warum dies und das so ist, habe ich noch nicht gefunden.

Was sind die Ursachen für die Misere? Was wird unternommen? Woran hapert's?

Kurt
Nun die Spanier lehnen sich zurück und warten auf die von den in der deutsche Industrie, im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsgewerbe erarbeitenden Steuergeldern!:D

Spass beseite, ich war vor einiger Zeit dort und habe mich mal umgesehen. Die Ursache allen Übels ist die spanische Immobilienblase die ganz einfach platzen musste. Ca. 1/3 der Neubauten steht dort leer!

Die Eigentümer haben nur auf höhere Preise spekuliert. Gebaut wurde, was das Zeug hält, dann gewartet, bis die Preise gestiegen waren und dann weiter veräußert. Und das hat jahrelang prima funktioniert und einige Leute haben sich dabei dumm und albern verdient. Langfristig kann man aber niemals Immobilien derart am Bedarf vorbei bauen. Gleichzeitig wurden Investitionen und Modernisierungen der Industrie und im Mittelstand verschlafen und das rächt sich nach dem Zusammenbruch des Immobilienmarktes.

Das größte Kapital Spaniens sind seine hervorragend ausgebildeten Facharbeiter, Ingenieure und Akademiker. Nur sind die zu einem erheblichen Teil arbeitslos und finden keinen Job. Auf dieses Potential sollte Deutschland beim Fachkräftemangel zurück greifen. Das entlastet dann die spanischen Sozialkassen. Einzig die Sprachbarriere gilt es zu überwinden, aber dafür gibt es Lösungen.

Claus
 
Wie viel Unsinn kann man noch in ein einziges Posting pressen?

Spass beseite, ich war vor einiger Zeit dort und habe mich mal umgesehen.
Was du nicht gesehen hast, ist die Tatsache, dass es in Spanien einen Bildungsnotstand gibt (1/3 der Schüler ohne Abschluss) und keine Horden von Qualifizierten, die unseren Fachkräftemangel lösen.
Und eine Sprachbarriere löst man auch nicht, indem man einen Akademiker nach Deutschland karrt. Noch dazu, wenn der aus einem der südeuropäischen Länder kommt, in dem man das Vorhandensein anderer Sprachen als der eigenen aktiv ignoriert.

Wie lange braucht ein spanischer Ingenieur, bis du ihn zum Termin bei einem deutschen Kunden schicken kannst?
 
Wie viel Unsinn kann man noch in ein einziges Posting pressen?

?
Genau das frage ich mich beim Lesen deines Postings!

Es gibt genügend Beispiele von hervorragend ausgebildeten Fachleuten aus Spanien,die hier einen sehr guten Job
machen (u.a. einer meiner besten Freunde). Außerdem sind sie kulturell viel besser zu integrieren als Menschen aus anderen Kulturkreisen.
Also nicht alle Menschen pauschalierend in einen Topf werfen!
Claus hat schon recht wenn er auf die Immobilienblase hinweist.
Was mir aber nicht ganz in den Kopf geht,wie man sehenden Auges in die Immobilienkatastrophe laufen konnte.
Wenn man sich anschaut,wie ganze Landstriche dort mit Beton zugepflastert wurden,ist das schon abenteuerlich.
Dafür statuieren sie jetzt ein Exempel und reißen auf Mallorca serienweise Villen von Ausländern ab.................

Raymund
 

CPStrick

User gesperrt
@Raymund,

nun, man könnte auch fragen, warum machen Menschen bei Kettenbriefen und Schneeballsystemen mit??

Wenn man sieht, wie einige schnell zu Reichtum kommen, indem sie Immobilien zu 80% finanziert kaufen, die 3 Jahre leer stehen lassen, die Hypothek bezahlen und dann immer noch mit 20% Gewinn erzielen, sich dann zwei Immobilen mit 80% Finanzierung kaufen, wieder drei Jahre warten die beiden Immobilien wieder mit 20% Gewinn verkaufen, u.s.w. dann ist das relativ leicht verdientes Geld.
Da kommen dann einige andere auch auf den Appetit und schon startet das Scheelballsystem, bei dem den Letzten die Hunde beißen. Auch die Banken sind großzügig bei der Kreditvergabe, denn hinter dem beliehenen Objekt stehen ja "Werte"....

Verdienen bei solchen Blasen tun letztlich nur die, die sie starten und die rechtzeitig aussteigen. Auch Banken, die nicht rechtzeitig aussteigen gehören dann zu den Verlieren.

@ Stein

Man schickt übrigens die allermeisten Ingenieure nicht zu Kunden und die, die man zu Kunden schickt, das sind meistens nicht die Besten, sondern die, die für R&D Arbeiten nicht zu gebrauchen sind. Und Sprachbarrieren kann man bei gebildeten Menschen relativ schnell innerhalb von 6 Monaten mit Sprachkursen beheben.

In diesem Sinne

Claus
 
Oben Unten