Was meint Ihr zu diesen Modellen?

Hallo Niels, es gibt klare Vorraussetzungen, wenn du Combat fliegen willst. Bei den WW 1 Fliegern ist das: Doppeldecker (Eindecker sind eigentlich wegen ihrer zu großen Vorteile ausgeschlossen), Maßstab 1:8 und die Maschine muß am WW1 teilgenommen haben, bei WW2 Combat ist der Maßstab auf 1:12 festgelegt und das Vorbild muß min. 500 PS gehabt haben. Das genaue Regelwerk findest du unter www.aircombat.de.
Vielleicht findest du ja unter deinem Link eine passende Maschine.
 
Hallo Niels,
sind ja ein paar schnukkelige 1:8er dabei, die wirst du aber etwas modifizieren müssen, da sie im Stück gebaut werden sollen und wenn du dich nicht gerade für eine Niueport entscheidest, die baue ich mir lieber nach meinem Frässatz, dann würde ich dir nach dem Bau sogar den Plan für 20 Euro abkaufen.
Gruß Daniel

PS: Modifiezieren im Sinne von abnehmbaren Flächen, 1. Transportfreundlich und 2. leichter zu reparieren, wir fliegen ja hier und da in Bodennähe doch schon mal über das Limit im Eifer des Gefechts.
 
servus,


freut mich, das euch mein link gefällt, mir gefallen die ollen doppeldecker nämlich auch sehr gut.

ja daniel darüber lässt sich auf jedem fall reden.

mir gefällt die sopwith pup und die boeing stearman und die fokker d VIII.


mfg niels
 
Hallo Niels,
Stearman? Ist ein bischen zu jung vom Baujahr her und die Fokker E8 ist ein nicht gern gesehener Eindecker, darfst du fliegen, aber du bekommst keine Doppeldeckerpunkte, das heißt wenn du nicht immer lLetzer in einem Wettbewerb werden willst muß du immer cutten.
Gruß Daniel
 
Mein Favorit wäre die Pfalz DIIIa, Maßstab passt, ist ein Doppeldecker und sieht richtig gut aus!!

Mal gucken...hm schade, Hobbykasse leer...
 
Hallo Niels,
also meiner Meinung nach mache ich mit einem E-Motor jeden Knatterhannes fertig wie er es braucht und will, vorrausgesetzt man kauft keine nachgemachten Billigangebote und verwendet Lipos die dann auch nicht Atombombensicher in den Flieger gebaut werden, sprich normaler Leichtbau mit einem guten Antrieb und du zeigst allen Verbrennern in dieser Klasse die Rücklichter.
Gruß Daniel
 
servus daniel,

was für ein setup hast du denn verbaut, wenn ich fragen darf?

ich dachte da an einen 15er Orbit, oder an einen 20er axi oder so etwas in der art, das ganze dann an einen 12er latte und 3200er kokam oder 4000er.


mfg niels
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Hallo Niels,
zur Zeit fliege ich in meiner Nieuport11 einen Maxi Dancer mit einer 9x4,7 APS Slow fly an einem 3s2p Konion, sie wiegt mit diesem doch recht schwerem Akku 1100 Gramm. Bei einem größeren Modell, wenn man es nicht unter 1200 Gramm bekommt sollte man dieses Motörchen nicht mehr verwenden. Da nehme ich dann einen FUN 480/33 mit 4,4: Getriebe an 4s2p Konion, so bis zu einem Abfluggewicht unter 1400 Gramm darüber kommen dann schon die schweren Motoren wie Tango 45/? oder meinen guten alten KBM67/11 mit 4 bis 5s Akkus. Nächstes Jahr werde ich mal ein paar Tannic Zellen verwursten, die habe ich bisher nur in meinem Excel 3C (Simprop Hotty)3s /4,4 Ah und meinem Taifun (Dream Wings 3d EPP) als 3s mit 2,2Ah. Im Taifun habe ich auch einen Maxi Dancer und dort mal eine 10x3,8" APC Slow Fly getestet, wowe... in der Senkrechten ist das der Turbo, leider ist er aber für das Fahrwerk der Taifun und der Nieuport zu groß, so das man sie zum starten werfen muß und beim landen brechen sie mir dann zu oft ab, aber.... man könnte ja das Fahrwerk mal bei Gelegeheit hochsetzen.
Gruß Daniel
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
sprich normaler Leichtbau mit einem guten Antrieb und du zeigst allen Verbrennern in dieser Klasse die Rücklichter.
Hallo,
also jetzt kenn` ich mich nicht mehr aus!
Einerseits sind Eindecker nicht gerne gesehen - weil sie zuviele Vorteile haben - anderseits baust Du einen Elektroantrieb in einen Doppeldecker ein, der allen Anderen mit Verbrennern die Rücklichter zeigt ?
Also Jungs baut keine Eindecker, aber Doppeldecker mit hightech Antrieb (Elektro) und dann sind wir wieder genau dort, wo wir im WW II sind !!
Nimms nicht zu persönlich Daniel, aber das musste ich mir von der Seele schreiben!
Vielleicht bau ich mir einen Eindecker - aber mit einem 20` Viertakter!

mfg Peter, der aus SBG
 
servus peter,

da muß ich jetzt aber auch nochmal meinen senf dazu geben, und daniel recht geben.

denn ich finde auch, das niemand mehr wirklich diese knatternden, öligen, stinkenden zerknalltrieblinge mehr braucht!

Mfg niels, elektroflieger aus überzeugung! ;-)

ps: ich denke mal ich werde es mal mit meinem torcman 28/10/14, oder dem jeti 15/4 an 2s1p 2000er kokam testen, wenns nicht reicht kommt dann halt ein compact 340 oder der orbit zum einsatz an 3s irgendwas.
 
Ich find das ein kleiner Viertakter vom Sound her einfach besser passt. Und damit die E-Flieger nicht allzu große Vorteile haben, sollte man schnellstens eine Leistungsbegrenzung in die Regeln einbauen. Ich fänds' echt Schade, wenn man mit einem Knattermotörchen überhaupt keine Chance mehr hat.
 
Gruess euch,


Elektrofliegen hat durchaus seine Berechtigung, ich fliege auch so etwas, aber bei WW I soll doch von Anfang an die Leistung gleich sein! Sprich Viertkater mit max. 30er. und das ist beim Elektro nicht gegeben! Warum sonst sind bei allen Elektroflugklassen die Akkus dem Reglement unterworfen? ( Gewicht oder Zahl, und ART)

Ausserdem gehört zu einer Rennatmosphäre heulende Motoren und Benzingeruch!

mfg Peter
 
Servus,

ich gebe euch ja recht mit dem sound, ich habe halt nur das folgende problem: ich kann mit verbrennern absolut nichts anfangen sorry, in der hinsicht habe ich 2 linke pfoten.
ich habe es damals in meiner anfängerzeit mal probiert, bin aber auf keinen grünen zweig gekommen in sachen einstellerei und so, und bin deshalb auf elektro umgestiegen und habe es bis jtzt noch nicht bereut.
ich habe auch gar kein verbrenner equipment mehr, müßte das also alles wieder kaufen, nee leute.

aber ich habe da eine andere idee für euch.
wie wäre es denn mit einem handycap, punktetechnisch gesehen oder so was in der art?

mfg niels
 
Hallo,

das Reglement, das bis jetzt in einem Forum besprochen wird ist schon jetzt zu kompliziert, das ich glaube, noch mehr Bonus oder Abzugspunkte wären nicht gut.
Am einfachsten wäre keine Lipos oder ähnliche! Mit NiCA oder NiMh wäre die Chancengleichheit wieder hergestellt - die Menge natürlich auch!

mfg Peter
 
Hallo Elo und Niels,
bevor ihr euch zu Tode diskutiert über Vor- und Nachteile der möglichen Antriebsvarianten und hier irgendwas verteufelt wird, beide Antriebsvarianten sind innerhalb des Regelwerks erlaubt und stehen somit nicht zur Diskusion das daran reglemnetiert werden muß oder sollte, das gibt eh nur böses Blut und eingegriffen wird nur wenn jemand übertreibt, vor allem in Richtung Speed. Im Moment sind Verbrenner und Elektros ziemlich gleich, das kann ich natürlich nur deshalb sagen, weil meine Nieuport mit allen Varianten geflogen wird, also mit 2,5ccm 2-Takt (9x3"), 5ccm 4-Takt (10x4/5") und Elektro (9x4,7"). Wie überall gilt bei den kleinen Doppeldeckern aber immer leichter fliegt besser und kann vor allem enger kurven, also meine dreht auf dem Absatz, im Sturz kann ich fast jeden Gegner einholen oder ihm entkommen, im Steigen bin ich stark im Nachteil und in der Horizontalen sind alle Flieger zur Zeit ziemlich gleich schnell. Rainer seiner 2,5er Nieuport hat fast nur Vorteile, steigt gut, stürzt gut und ist sehr wendig, tja und wenn sein Motor dann noch zuverlässiger wäre, hätte er den Toppflieger, leider sind die kleinen 2,5er aber schwer einzustellen und mit soviel Luftwiederstand wie bei den Doppeldeckern überhitzen die sehr schnell und haben dann keine Leistung mehr. Ton hat als erster seine Nieuport mit einem 5ccm OS FS30 ausgestattet, der Motor ist sehr stark und zuverlässig, so das er von allen Antrieben die beste Steigleistung und Beschleunigung hat, Nachteil ist sein hohes Gewicht und er somit nicht so enge wenden kann, da Ton aber ein sehr guter Pilot ist, fliegt er seine Maschinen immer sicher ganz hart am Limit, sprich bis kurz vor den Strömungsabriss, er ist nicht umsonst 2004 Holländischer Meister WW2 und WW1-Meister 2005 geworden.
Gruß Daniel

PS: die meisten Cutts im WW2 habe ich mit einer "langsamen" P47 gemacht, sie war sehr leicht und sau wendig! Unsere neueste Thun knüpft da hoffentlich auch wieder an, etwas langsamer als jetzt und dafür fast doppelt so eng zu kurven.
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten