Wie Standard Akkus mit den Superladern laden?! AAA etc.

Hi,

da ich im Begriff bin mir nen Schnellader für Flugakkus, Autos und Fernsteuerungen zu kaufen wollte ich mal fragen, wie ihr das mit den Standard Akkus wie Mignon und Konsorten handhabt. Habt ihr dafür wiederum extra Ladegeräte oder wie macht ihr das?

Die Frage ist: Kann ich mir über die Balancer-Kabel und eine Batterieschale ne Halterung bauen, in denen ich einfach Mignons z.B. Laden kann, mit verschiedenen Ladezuständen?
Selbst so ne (fast) eierlegende Wollmilchsau wie das Graupner Duo Ultra 50 hat ja im Endeffekt nicht mehr als zwei "Kanäle"=Ausgänge, d.h. ich könnte damit maximal zwei Akkus mit unbekanntem Ladezustand laden? Oder gibt es da Programme für um sich da über die Balancer-Anschlüsse was zusammen zu frickeln?

Vielleicht gehts ja ganz einfach... vielleicht auch garnicht. Ich weiß nicht, ob es zuviel verlangt ist, dass Geräte von mehreren hundert Euro sowas auch noch können, da sie zu spezialisiert sind?


... Und jetzt sagt bitte nicht, dass ich dann auch noch das Geld für nen anderen Lader haben sollte... klar, aber das ist ja erstmal kein Argument :)
 

FamZim

User
Hi

Die lade ich mit einem " Steckerlader " direkt in der Stekdose oder einem Gerät wo auch bis mono rein geht.
Diese geräte werden oft "mit" Zellen angeboten.

Über Balanzerkabel im Ladekästchen halte ich für ausgeschlossen da erst um 4 V herum Balanziert wird und die NC Zellen ja "nur" ~ 1,5 V erreichen.
Ausserdem wird der Lader " so lehre Zellen " mit 1,2V nicht anerkennen :D

Im Ladekästchen macht Dein Lader es aber auch, wenn der Strom auf ein für die Zellen erträgliches Maas eingestellt werden kann. (50 bis 100mA) ????

Gruß Aloys.
 

Julez

User
Ich habe mir diese schwarzen Plastikteile geholt, wo die Zellen mit ner Feder reingeclipst werden. Dann schließe ich da ein Ladekabel mit Krokoklemmen an, und dieses ans Ladegerät. Fertig.
 
ja, das ist klar... nur wenn man Akkus mit verschiedenem Ladezustand hat ist das ganze serielle Gelade ja nicht grade passend, damit macht man sich die Ni** Akkus ja kaputt, oder ist das nicht mehr so?
 
physiker schrieb:
ja, das ist klar... nur wenn man Akkus mit verschiedenem Ladezustand hat ist das ganze serielle Gelade ja nicht grade passend, damit macht man sich die Ni** Akkus ja kaputt, oder ist das nicht mehr so?
Einfach langsam laden mit 0.1 c.
 

Gast_9757

User gesperrt
Ist doch ein wenig ein Luxusproblem, oder ;)?
Für um die 30€, im Sonderangebot oft auch billiger, kriegt man z.B. beim Conrad Steckdosenlader für solche Akkus, inkl. Stromeinstellung, Laden, Entladen, und Einzelschachtüberwachung.
Mit derartigen Ladeaufgaben ein High-End-Ladegerät zu belasten und ggf. noch einen Balancer dafür zu konstruieren, ist doch irgendwie auch Ressourcenverschleuderung...
 
Ich weiß ja nicht wie du so denkst, aber als Ressourcenverschwendung würde ICH ich nun wirklich eher bezeichnen, dass man für jede Ladeaufgabe wieder nen neuen Lader braucht ;)

Es kristallisiert sich also langsam heraus:
Ein mehrere hundert Euro teurer Lader ist trotz Mehrkanalüberwachung (Balancer) scheinbar nicht in der Lage 6 verschiedene Mignonzellen unterschiedlichen Ladezustandes gleichzeitig zu laden... Ich finde das lachhaft und verstehe einfach nicht, warum die Hersteller nicht die 30€ Funktionalität da mit einbauen können.

Die Mignons "ganz langsam" zehn Stunden lang zu laden, ist mit einem 10A Schnellader ja auch schon etwas feature-pervers ... zum Schnelladen muss also wohl doch noch ein anderes Ladegerät her... :(
 
Hallo,
wäre ganz sinnvoll zu wissen, ob die Zellen immer asynchron sind oder nicht. Falls ja bleibt dir bei Serienschaltung nix anderes übrig als langsames Überladen (s.o.). Viele Stecklader machen das ja auch! Wenn die Akkus nicht viel Strom abgeben müssen ist das nicht weiter tragisch. Generell würde ich die Zellen aber einzeln laden, also eine pro Ausgang. Meiner Meinung nach sind Steckerladegeräte Akkukiller. Bsp:
Ladestrom 150mA --> Bei Akkus unter 1,5Ah wird eine Überladung eintreten, ist auf die Dauer schädlich. Von der Ri-Erhöhung beim 'Schleichladen' mal abgesehen.

MfG
Holger
 

uban

User
Ich nehme immer für meine AA und AAA neben Schnellladern von Ansmann auch einen recht billigen und einfachen, aber soliden Lader von Varta. Sieht auch noch ganz nett aus, finde ich. Lädt aber nur Micro oder Mignon Akkus mit 70 bzw 180 mA.
Der ist sehr gut zum Schonladen und Formatieren geeignet und schaltet auch nach etwa 15 Std. den Ladevorgang ab. Ich lade damit Mignon-Akkus zwischen 1800 und 2500 mA. AAA`s bzw. Micro`s bis 1100mA. Einfach Akkus rein und fertig, kostet zwischen ca. 10€ und 17€, je nachdem, ob da auch Akkus dabei sind.
http://www.varta-consumer.de/content.php?path=/1324_1191497383.html&domain=www.varta-consumer.de

Nein, ich arbeite nicht bei Varta oder Ansmann oder GP oder Sanyo oder bei einer anderen Akku oder Ladegeräte herstellenden Firma :)

Gruß Udo
 
was ist von der Idee des Entladens und dann ladens zu halten? Dürfen alle Ni** Akkus ganz entladen werden? Es gibt ja Lader, die machen solche Zyklen?

Mit wieviel mA kann man so einen 2300mAh Mingon Akku eigentlich laden, Unterschiede bei NiMH und NiCd. Als ich das letzte mal wirklich damit zu tun hatte (vor 10 Jahren), waren die NiMH garnicht schnelladefähig, die NiCd hatten aber auch weit weniger Kapazität als heute.

Kann man getrost Ni** Akkus mit 0.1C überladen? Ihr nennt das da oben so, das hört sich so an als täte das den Dingern nix.

etwas off topic, aber da gennant wüsste ich es jetzt gerne genau :)
 
physiker schrieb:
Kann man getrost Ni** Akkus mit 0.1C überladen? Ihr nennt das da oben so, das hört sich so an als täte das den Dingern nix.
Ich habe vor Monaten eine ähnliche Frage gestellt; habe keine abschliessende Antwort bekommen. Als Sub-C noch 1200 mAh hatten und AA 450..500 hat man das so gelernt. Nun werden die Reserven in so einem Akku duch immer bessere Raumausnutzung ja nicht grösser, und auch die mögliche Verlustleistung durch Oberflächenkühlung wird nicht besser. So gesehen ist es nicht unbedingt einzusehen, warum eine AA Zelle mit 2800 mAh jetzt plötzlich 280 mA Ladestrom unbegrenzt vertragen soll. Ausserdem ist der Chemismus, der das Überladen zulässt, nicht beliebig ausnutzbar.

Ich habe den Verdacht, dass die oft beklagte schlechte Standfestigkeit der NiMH auch damit zu tun hat, dass sie eben mit der 0.1C Regel totgeladen werden.

Ausserdem, wie ich auch anderswo schon geschrieben hatte: Wenn man den NiXx Akkus die gleiche pflegliche Behandlung mit Balancieren angedeihen lassen hätte, die heute bei den LiPos selbstverständlich ist, hätten sie das wohl auch mit höherer Lebenserwartung gedankt.
 

jowe

User
Hallo,
genau das Problem mit dem Laden der Einzelzellen AA oder AAA oder Babyzellen hatte ich auch. Für jeden Akku ein eigenes Ladegerät halte ich für übertrieben. Bei Conrad gibt es eine variable Halterung für unterschiedliche Zellengrössen, die zur Ladung via Kabel an das Ladegerät angeschlossen wird. Damit lassen sich die Zellen wie jeder andere Akku auch aufladen.
 

uban

User
Ich denke mal, das durch eine 0,1 C Ladung zumindestens AA`s bis etwa 2000mA ziemlich lange geladen werden können.
Bei einem 2700mA Akku und 270mA Ladung geht der wohl nicht direkt kaputt, aber länger als ~20 Std. würde ich den auch nicht laden wollen. Aber es ist wohl auch nicht so schädlich bei Verwendung von Kapazitäten unter etwa 2000 mA, wenn man die Standardzeit von ca. 14 Std. bei 0,1 C um ein paar Std. überschreitet. Eine Stunde länger bei Ladung mit 1000 mA bedeutet ja quasy schon das Ende einer Mignonzelle bei Verwendung von Schnellladern, wenn der Abschaltpunkt "übersehen" wird.

Ich muss aber auch sagen, das ich bei einer Aufladung von 2000 mA-Billigakkus über 15-16 Std. mit 180 mA eine teilweise deutliche Erwärmung bemerkt habe. Aber da mein Billiglader nach 15 Std. abschaltet, muss man da nicht direkt mit Streß reagieren. Ich glaube, das ab und zu so eine Schonende Ladung gut ist für die Akkus.

Schönen Gruß, uban
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten