PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Flugsaurier



Tank
02.05.2008, 16:01
hi,
ich denke schon geraume Zeit über den Bau eines Flugsauriers nach, bzw, wie man das flugtechnisch realisieren kann.
Die Flügel sehen ja nicht gerade aus wie bei einem Flugzeug. Und Seitenleitwerk gab´s vor 70 Mio. Jahren auch noch nicht.
Ich hab aber Fotos von RC Flugdinos gesehen. Das hatte so ca. 3,2 m Spannweite und wiegt 2-3 kg. Also scheint es doch zu funktionieren.
Als Seitenleitwerk könnte evtl. der großdimensionierte Kopf herhalten.
Hat schon jemand Erfahrung damit gemacht?

eropleni
02.05.2008, 16:44
Hallo,

Erfahrung hab ich keine aber:
Schau mal hier
http://www.vth.de/shop.html
Flugsaurier im Suchbegriff eingeben ...

Grüsse
Thomas

StephanB
02.05.2008, 17:21
Hier: http://www.das-nurfluegelteam.de/fred_ludwig/default.html
-die zum Glück erhaltene Seite des viel zu früh verstorbenen Fred Ludwig, der das Thema RC- Flugsaurier sehr weit vorangetrieben hat.
Grüsse
Stephan

FamZim
02.05.2008, 18:37
hi Mr Tank

Alle Flugzeuge die das Seitenruder VOR dem Schwerpunkt haben sind FRÜHER auch schon erfolgreich "abgeschmiert" :D

Gruß Aloys.

Stuntman Mike
02.05.2008, 20:34
Hallo Tank

Na, gestern "War-Games" auf Kabel-Eins gesehen? Da gabs nen RC-Pteranodon zu bewundern. Da diente definitiv der Kopf als Seitenruder, konnte man sehr gut sehen. Der ließ sich trotz der größe auch schön langsam fliegen. Ist auf jeden Fall ein interessantes Thema und gibt ein klasse Flugbild.

Gruß,
Kevin

Tank
03.05.2008, 10:35
Hallo,
vielen Dank für die Tips und links.
Die erhaltene Seite von Fred Ludwig ist super. Was da als Pionierarbeit geleistet wurde......

Ja, den Film habe ich gesehen :cool: ;) War so eine Art Initialzündung. Aber über das Thema selbst hab ich schon länger nachgedacht.

Ich versuche mal mein Glück.

an FamZim: meinst du mit Abschmieren die Steuerung über das Seitenruder (Kopf) oder sogar auch nur die Stabilisierung ohne Ruderfunktion?

FamZim
03.05.2008, 22:13
Hallo

Seitenflächen VOR dem Schwerpunkt wirken wie ein Schwerpunkt komplet hinter der Tragfläche.
Sie Stabilisieren überhaubt nicht, sondern machen das Gegenteil, den sobalt sie durch Anstellwinkel seitlich "Auftrieb" erzeugen reissen sie das Fuggerät an der Nase zur Seite, und es dreht sich "horizontal" wie eine Frisbiescheibe .
Das habe ich mit Entenmodellen ausprobiert.
Erst die verkleinerung vor dem Schwerpunkt, und Seitenscheiben an den Flügelt brachten einen stabilen Flug.

Gruß Aloys

Tank
04.05.2008, 10:53
hallo FamZim,
dann muß ich mir etwas anderes überlegen. Ich dachte, ich könnte das ganze schön über den Kopf des Flugtieres lenken, der dann als eine Art Seitenleitwerk (mit Ruder) dient.

Verstehe ich das dann richtig, daß es dem ähnelt, wenn ich folgendes machen würde?:
Bei einem Deltaflügler (z.B. beim Funjet von Multiplex, den sicher jeder kennt) die 2 Seitenleitwerke hinten entfernen und stattdessen vorne eine Art Seitenleitwerk an der Nase befestigen. Der Funjet fällt mir gerade ein, da ich den nach einem Absturz im Keller herumfahren habe. So würde ich ihn allerdings nicht vergewaltigen :-)

Es gibt dann wohl einen gewaltigen Unterschied, ob ich ein Seitenleitwerk "ziehend" fliege, wie normalerweise an allen Flugzeugen oder eben "drückend", wie meine Idee.

SuperTucano
04.05.2008, 11:05
Hallo!

Probiers mal hier, die haben sehr schöne "Modelle" zur Auswahl ;) :D

http://www.randrmodelaircraft.com/


Chris

Bernd E.
04.05.2008, 14:41
Hallo Tank,

warum benutzt du die Füße nicht als Seitenleitwerk und den Kopf als stabilisierenden Canard?

Mit entsprechender Auftriebsverteilung a la Horten (oder nahe dem) könnte der Flügel selber eine Seitenstabilisierung bekommen. Der Kopf bleibt hierbei aber der Knackpunkt. Auch Hortens mögen vorne liegende dicke Rümpfe nicht besonders. Eventuell ziehst du dir mal das Ranis aus dem Netz und spielst damit ein bißchen.

Alles weitere wissenswerte zum Thema kannst du bei
http://www.aerodesign.de/
nachlesen. Ein wenig Grundwissen zur Aerodynamik kann jedenfalls nicht schaden.

Grüße, Bernd

Klaus Jakob
05.05.2008, 18:03
Hallo,

Fred Ludwig hatte seine Saurier so ausgelegt, daß hinter dem Schwerpunkt mehr Seitenfläche war, als vor dem Schwerpunkt. Bei dem Saurier mit dem Riesenschopf war dies natürlich eine besondere Herausfordreung, der Kopf wurde deshalb drehbar gelagert, so daß beim Schieben keine richtig wirkende Seitenleitwerksfläche entstehen konnte, da sich der Kopf "wegdrehte".
Fred hatte seine Flügel mit einem "runden" Möwenknick gebaut, dadurch entstand ein Tunnel, dessen seitlich gesehene Projektion hinter dem Schwerpunkt lag. Dies ergab ebenfalls eine Seitenleitwerksfunktion, genau so wie die bereits erwähnten Beine und Füße. Zusätzlich hat er gespaltene Quer/Höhenruder gebaut: wenn er rechts fliegen wollte, spreizte sich das Quer/Höhenruder und erzeugte ein Bremsmoment auf der rechten Seite. Die gespaltenen Klappen bewegten sich dann zusätzlich gemeinsam wie ein Querruder (überlagert). Die Flugeigenschaften waren nach den gründlichen Einflugphasen sehr angenehm und nicht kritisch.
Fred berichtete mir auch, daß er in der Prototypenphase an Stelle der aufwändigen Rümpfe einfache Kisten einsetzte, und damit erstmals seine Saurier einflog. Er war jedesmal überrascht, wie schlecht sich die Strömung am gesamten Gerät verhält, mit dem naturgetreuen Rumpf waren die Flugeigenschaften sehr viel besser.

Grüße

Klaus.

FamZim
05.05.2008, 19:26
Hallo Klaus

Danke mal im Namen aller Mitleser für Deine Ausfürungen :)

Bei Seitenflächen rechnet man am besten auch 2/3 hinter dem Schwerpunkt um stabiel zu fliegen, oder an einem längeren Hebelarm entsprechent weniger.

Ein Kastenrumpf ist natürlich Seitenflächenintensiver als ein Saurierschnabel!

Die Horten Brüder haben auch mit einer ausfahrbaren Bremse am Innenflügel gearbeitet.

Gruß Aloys.

Tank
05.05.2008, 20:39
Hallo,
danke vielmals!
Ich glaube, ich werde das mit den senkrechten/schrägen Hinterfüßen machen. Sieht man auch bei den ganzen Modellen bei
http://www.randrmodelaircraft.com/
Da ist meistens sogar noch ein Schwanz mit "Seitenruder" zum Stabilisieren dran.
So aufwändig will ich das alles auch nicht machen, dazu fehlt mir einfach das KnowHow.

Klaus Jakob
05.05.2008, 22:00
Hallo "Tank",

habe eben gesehen, daß Fred`s Seite beim Nurflügelteam steht. Das hatte ich nicht mitgekriegt, erst dieser Fred hat es mir klargemacht. Ich wollte nicht wiederholen, was jeder selber lesen kann (siehe Stephans Beitrag weiter oben), also guckt rein.
Ich hatte Fred persönlich gekannt. Wir haben öfter mal telefonisch "konstruiert", zum Schluß über seine Schlagflügler. Am Inter-Ex haben wir uns regelmäßig getroffen. Nun freut es mich, seine Seite wieder zu sehen.
Das mit den Bremsklappen als SR-Funktion klappt tatsächlich prima, aber wenn keine Dämpfungsfläche vorhanden ist, ist das ein Gegurke. Abhilfe schafft dann nur das aktive Gegenbremsen. Siehe Fred`s Beschreibungen, er hat eine Windfahne gebraucht, die sofort die Abweichung erkennt und dann aktiv gegenbremst. Übrigens: die Windfahne bestand aus 2 kleinen Flächen, die auf einem Servos befestigt waren. Die Flächen hatten eine Vorspur, es ergab sich ein "V". Dies brachte eine Beruhigung in die Windfahne; im Gegensatz zu einer einfachen Finne, die etwas unkontrolliert herumschwenkte. Man sieht dies auch bei Windrädern.
Aber wie gesagt: bei einer gewissen Dämpfungsfläche hinter dem Schwerpunkt kann diese komplexe aktive Steuerung entfallen.
Ich fliege ein Brett, an dem die Tipplets ganz außen am Flügel kleine Querruder mit einer riesigen Frisenase haben. Ein Seitenruder gibt es dennoch, aber das ist bewußt zu klein gehalten, es soll ja nur dämpfen. Eigene Querruder hat der Flieger auch noch, und ein Höhenruder in der Flügelmitte, also rumpfseitig angelenkt. Alles funktioniert prima, die Klappen kommen mit kleinen Ausschlägen aus, da jede ihre eigene Funktion hat. Günstig für die Gesamtbilanz.

Servus.
Klaus.

RSO
05.05.2008, 23:10
Hallo,

Schön das Ihr davon profitiert....
ich hatte mir damals die Seiten von Fred zufällig gesaugt und dann viel später in meine Seiten integriert um diese der Nachwelt zu erhalten. Von seinem Saurier gab es auch mal eine FMT-Ausgabe mit allen möglichen Daten.

Die Urformen sind letztes Jahr verkauft worden. Leider hat der Käufer das erste neue Modell aus den Formen nicht zum Fliegen anregen können;)


Grüsse, Raimund

MarkusN
07.05.2008, 11:02
Nochmal zur Seitensteuerung: Aktive Steuerung vor dem Schwerpunkt sollte schon gehen. Trotzdem müssen die Verhältnisse der Flächen vor und hinter dem Schwerpunkt so sein, dass ohne Steuerausschlag Richtungsstabilität gegeben ist.

Also: Wenn man den Kompf aus Vorbildgründen mit grosser Seitenfläche baut, kann man ihn schon zum Steuern einsetzen. Trotzdem wird man seine Fläche hinter dem Schwerkpunkt irgendwie kompensieren müssen.

Ein in allen Raumrichtungen verdrehbarer Warm- oder Kaltblüter hat es da etwas einfacher. Der muss nicht seine Grundform schon so auslegen, dass Beherrschbarkeit gewährleistet ist.

FamZim
07.05.2008, 22:37
Hallo MarkusN

Ich sehe DAS auch so, denn die "" Magnetflieger"" steuern auch vor dem Schwerpunkt :)

Gruß Aloys.

ufisch
18.05.2008, 10:59
Bei mir im Verein fliegt A.D. einen Saurier.

Zwecks "Kontaktaufnahme":

Homepage des MV-Reinickendorf - Motormodelle - Exoten

StephanB
21.05.2008, 01:16
Schau mal hier..
http://www.crazyplanes.de/canard.wmv
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=104624
Nur so als Anregung, ich sehe da im Flugbild Übereinstimmungen..:)
Das wäre mal ein ganz anderer Ansatz...
Grüsse
Stephan

matzito
21.05.2008, 06:30
Hi Tank, es gab mal einen Bauplan bei VTH, in diesem Bauplan hiess es, war schon im Fernsehen bei Wargames in einer vergroesserten version zu sehen.

Ich habe mir den plan mal bestellt gehabt und vor ueber 10 jahren auch einen Pteranodon gebaut und geflogen. dazu gab es auch einen bericht in der FMT. Meine Erinnerungen daran sind allerdings sehr verstaubt, das Verhalten war so la,la, es haette ruhig etwas mehr Flugleistung sein duerfen, vielleicht auch eine einstellungssache.
Beim alten Pteranodon von VTH war es so, der Kopf drehte nur wenige Grade zur seite und in den fuessen waren seitenruder, wobei der ruderausschnitt L-foermig war, so konnten die ruder bei der landung nicht beschaedigt werden. Am komischten fand ich die Querruder, das waren klappen, so schraeg von der Nasenleiste nach aussen also leicht nach aussen zeigende nasenabsenk-klappen.
Ob sowas grundsaetzlich sinnvoll ist kann ich nicht sagen.
Spaeter hat mich mal jemand aus Muenchen kontakltiert, der den Pteranodon doppelt so gross nachbauen wollte und auch formen dazu machen wollte, sinnvoll, weil der kleine rumpfkoerper nicht unbedingt viel platz bot. der bau der rumpfes erinnerte mich an eine ente auf dem Backblech ;-)
Der junge aus Chemnitz hat auch ein tolles Modell, nur der Vogel lacht ja gar nicht, die Schnabellinie muss eindeutig nach oben gehen, hey fliegen macht doch spass, oder? Vielleicht hat der aber flugangst?!

Wenn Du magst schickst du mir mal ne PN, dann gebe ich dir den Kontakt zu dem Modellflieger nach München, mich wuerde auch mal interessieren wie weit der jetzt ist. Hatte ihm meinen Plan mal zur Verfuegung gestellt, weil der bei vth wohl nicht mehr zu beschaffen war.

Wenn du´s richtig gut machen willst, baust du noch eine Elektronik mit kraechzender Sprachausgabe ein, damit die Spaziergaenger auch wirklich denken sie sind in die Urzeit zurueckversetzt;-)

Gruss und viel Spass dabei
Matze

Bernd Mertens
22.05.2008, 22:35
Hallo Tank,

hier einige Infos über RC-Flugsaurier.
In der FMT 12/1985 gab es einen Bericht über den Nachbau eines Pteranodon mit 4,56m Spannweite, gebaut von einem englischen Modellflieger. Auffällig sind die großen Füße, die dem Modell Richtungsstabilität geben sollten.
In den USA hat es in den 80er Jahren einen Nachbau eines Quetzalcoatlus Northropi mit Flügelschlagantrieb gegeben (Spannweite 5,5m). Die Idee zu diesem herausragenden Projekt hatte Paul MacCready. Es gibt auch einen kurzen Film, in dem der Flugsaurier unter anderem im Flug im Grand Canyon zu sehen ist. Einen ausführlichen Bericht gab es in der Zeitschrift "PM" 11/1985.
Und für alle, die sich für Flugsaurier interessieren, kann ich das Buch "Flugsaurier" von Peter Wellnhofer empfehlen. Leider gibt es dieses hervorragende Buch meines Wissens nur noch im Antiquariat. In diesem Buch sind auch RC-Nachbauten beschrieben.

MfG

Bernd Mertens

Tank
26.05.2008, 12:28
Super!! Vielen Dank für die vielen Hilfestellungen.
Also "mein" Saurier soll ca. 1,8-2,0m Spannweite haben (Flächen geteilt??). Mit Depron habe ich schon gute Erfahrungen gemacht. Gerade, wenn es zum Testen (Zitat) "quick & dirty" :-) werden soll. Wenn er gut fliegt, wird´s dann in Holzbauweise.
Ich strebe ein Abfluggewicht (mit Depron) von max. 600g an. Kommt drauf an, wie ich das mit dem Antrieb mache. Evtl. auch nur Segler (per Gummistartseil). Ich mach mir da mal Gedanken.
Hey, das mit dem Soundchip und den Lautsprechern wäre ne Idee. Aber es soll erstmal fliegen.:cool: ;)

brushless
31.05.2008, 07:28
Hallo Tank,

Wie wär's mit einem superleichten Pteranodon mit Kopf-Hals-Rumpf-Formteilen aus EPP und Tragflächen aus mit Drachenstoff bespanntem CFK-Rohr sowie zur Flügelprofilierung eingeschobenen selbst erstellten, gebogenen CFK - 'Segellatten' ?
Vom Aussehen und von der Flugstatik her kämst Du den Flughäuten des Urviechs damit am nächsten...

... und am Kopffortsatz mit einer 3D-Schubvektorsteuerung versehen, die Dir alle Sorgen über die Steuerbarkeit mit Rudern nimmt - Du brauchst dann nämlich keine mehr :D
Martin Müller hat sowas ähnliches, einen kleinen, günen Flugdrachen, bereits bei seinem 'Wallhalla'-Indoormeeting gezeigt - sehr beeindruckend.

Bei einer Spannweite von ca. 2m und konsequentem Leichtbau müsste ein Startgewicht von unter 400g realisierbar sein.

Meine Fotomontage gibt einen ungefähren Eindruck, wie der Flieger mit 3D Schubvektorsteuerung aussehen könnte (die bis auf den Motor weitestgehend Platz im Knochenfortsatz des Hinterkopfes finden könnte).
Da die Propellerebene mit ihren Steuer-/Hebelkräften noch deutlich vor dem Schwerpunkt liegen würde, könntest Du mit problemlosen und halbwegs ausgewogenen Flugeigenschaften rechnen.

Ich würde einfach mal was Neues wagen ...:D

Gruß

brushless

(Näheres zu bespannten CFK-ROHR-Tragflächen findest Du auf meiner Seite
www.crazyplanes.de in der Seitenrubrik SPECIALS - 3D-FOLD-UP-KITES. In einigen Videos kannst Du dort den Aufbau und das Flugverhalten der bespannten Nurflügel-Tragflächen verfolgen, insbesondere bei der Pfeilente)

Heino
01.06.2008, 09:52
Hallo

Ein Video vom kleinen Drachen findet Ihr
auf www.modellflug.tv ( Link ist weiter unten, Teil 2)
Viel Spaß

Gruß
Heino

Tank
07.06.2008, 07:56
coole Idee, Brushless.
Aber wie steuere ich den Vogel, wenn der Motor aus ist und ich segeln möchte?
Dann brauche ich ja trotzdem Ruderflächen.

brushless
09.06.2008, 17:02
Hallo Tank,

Wie Du am Foto siehst, habe ich eine 3D-Vektorsteuerung 'montiert'. Das wäre vom Bauaufwand die einfachste Lösung, der Kopf wäre starr - und du kannst zum segeln ohne Motor nur geradeaussegeln, müsstest für Kurven kurz die Motor/Steuereinheit in die gewünschte Richtung, mit laufendem Motor, aktivieren.
Eine 2. Lösung wäre: Du baust nur eine zweidimensionale Schubvektorsteuerung (hoch-tief) anstelle der 3D-Steuerung ein, und die zweite Steuerachse (rechts-links) erhälst Du, indem Du den Kopf mitsamt der 2D-Steuerung und der Seitenruder ähnlichen dreieckigen Hornplatte drehbar auslegst. Die Fläche der Hornplatte sollte für Richtungswechsel reichen.
Da dieser 'Flattermann' bei entsprechender 'Pfeilentenähnlicher' Flügelgestaltung mit ausgeprägter V-Form selbstneutralisierende Flugeigenschaften aufweisen dürfte, würde zum segeln rechts-links ausreichen.

Eine dritte Variante: In der Rumpfoberseite verbirgt sich ein 'geschulterter' Impeller als Schubantrieb, und die 3D-Kopf-steuerung übernimmt eine GFK-Vektorplatine von Achim Reiser (www.vektor-technik.de).
Dann muss der Kopf aber -ähnlich wie M. Müller's Drache, 'Drachenkiemen' in Flügelform aufweisen, damit sowas wie ein Enten-Vorflügel-Steuereffekt (hoch-tief-Bewegung) und durch Kopfdrehung ein Seitenruder-Steuereffekt (Kopfplatte=Seitenruder) entsteht. Der Charme dieser Lösung läge auch in der Animationswirkung, ähnlich wie sie von M. Müllers kleinem Drachen entfaltet wird.

Gruß

Brushless

Tank
31.08.2008, 11:33
Hallo,
so, jetzt werd´ ich mal das "Projekt" angehen. Nachdem ich mir erst einen DLG gebaut habe, werde ich mich dem Flugsaurier widmen.
Als Testmodell will ich erst einmal aus Depron die Form für den Flug testen.
Also das mit der Vectorsteuerung lass ich lieber. Ich werde vorrangig Ruder benutzen und zum Erlangen der Höhe evtl. einen kleinen brushless einbauen.
Ich berichte und stelle auch Bilder ein, wenn ich soweit bin. Danke nochmal für die Hilfe bisher

ask21peter
01.09.2008, 22:49
Hallo,

wenn es euch interresiert mal ein bisschen größeres Projekt an zu sehen
dann schaut doch mal auf :
"http://ovirc.free.fr/Jules_H.php" so ein Teil mit 7,20m hat auch was!

Gruß

Peter

Tank
03.09.2008, 12:43
Super!
Da sieht man auch mal, wie die einzelnen Teile aussehen. So hab ich mir das auch vorgestellt. Die Füsse von dem Ding sind wie ein V-Leitwerk "gewachsen". Da kann ich mich bissl daran orientieren, wenn ich demnächst anfange.
Außerdem kann ich mein franz. bissl auffrischen :-)
Danke!

WeMoTec
30.11.2008, 18:58
Nicht wirklich, scale, aber vielleicht interessierts den ein oder anderen:

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?p=1162028

Oliver

Tank
10.07.2009, 21:54
Puuh, hallo,
ganz schön lange her......
Ich hab jetzt mal ein Depron Modell gebastelt (SW ca. 40cm).
Ich hatte bis jetzt kaum Zeit gefunden.
Das mit den Steuerflächen ist ganz schön tricky.
Einen Schwanz möchte ich nicht unbedingt dranmachen.
Das Modellchen fliegt/segelt ganz gut. Ich denke, mit Motor sollte es auch kein Problem sein.
Die Hinterfüße in V-Form bissl einer Ente nachgeahmt und den gesamten Hinterleib ein bissl nach hinten ziehen.
Als Vorbild habe ich einen Pteranodon genommen.
Bilder stelle ich dann rein.

bis dann

Tank
12.07.2009, 08:19
http://img188.imageshack.us/img188/9015/img2861c.th.jpg (http://img188.imageshack.us/i/img2861c.jpg/)

Hallo,
die Spannweite ist momentan 580mm. Bauweise Depron 3mm.

Bissl agil um die Querachse, was ich aber evtl. mit einem noch längeren Hinterteil, bzw. nach hinten gezogenen "Beinchen" in Anlehnung an ein V-Leitwerk hinbekommen sollte. Hochachse ist soweit stabil, also kein Schieben, weil kein Seitenleitwerk ansich da ist. Ich hoffe, dass sich das dann soweit auf das 1:1 Modell projezieren lässt.
Die angestrebte Baugröße des Modells von 1,8-2m werde ich wohl mit Balsa verwirklichen. Also klassische Holm-Rippen-Bauweise. Zumindest für die Flächen und "Leitwerk". Die Formgebung des Rumpfes kann man ja mit Depron 3mm schön hinformen.

Übrigens, das Foto ist nicht im Flug gemacht. Ich hab meine Hand wegretuschiert ;-)

Christian Lucas
13.07.2009, 08:43
Hi ,
schau mal hier der Fusionman , http://www.jet-man.com/prod/index.html .
Er könnte für dich Interesant sein ,da er nur mit dem Kopf ,links/rechts ,steuert und steigen und fallen durch Körperkrümmung.

Tank
14.07.2009, 11:48
Hallo,
danke!
Ich hab das gestern Abend zufällig auf National Geographic gesehen. Der hat 4 Jetcat Turbinen à 20 kg Schub unter dem Flügel. Das war schon super anzusehen, wie er da über den Ärmelkanal nach England flog.
Er benutzt noch die Hände zum Steuern.
Ich weiss nicht, wie man das verwirklichen soll bei einem Modell.

Christian Lucas
14.07.2009, 22:33
Hi,
ja die Sendung habe ich zufällig auch gesehen .
Mir ist da sofort der Tread hier in den Kopf gekommen und das der Aloys geschrieben hat das es mit der Kopfsteuerung nicht so einfach sei. Und dann das hier .Ich dachte bislang der Steuert den Flügel mit Klappen wie seine Jets ,aber das der Flügel gar keine Klappen hat und nur durch Buckeln und Strecken sowie durch zur Seite Schauen mit dem Kopf gesteuert wird hat mich dann sehr Überrascht.Die kleinen Handbewegungen tun das Übrige.
So müste es aber auf jeden Fall möglich sein einen Flugsaurier mit einem beweglichen Kopf als Seitensteuerung auszuführen.Die Viecher sind wahrscheinlich nicht dauernd Abgestürzt wegen mangelnder Aerodynamic sondern konnten recht sauber Fliegen.Paul Macready hat so einen Flugsaurier auch mal gebaut mit Schwingenantrieb und Kopfsteuerung soll der geflogen sein.

Tank
17.07.2009, 09:10
update:
ich habe mich doch entschieden, das Modell vorerst in Depronbauweise mit stabilisierenden Holzteilen (Holm usw) zu fertigen. So ein bissl quick&dirty und sehr preiswert, um zu sehen, ob der "Vogel" überhaupt.... und falls, wie gut er dann fliegt.
Wenn das dann der Fall sein sollte, überlege ich mir, auf Holz zu wechseln.
Bilder kommen noch.....:)

......aber das mit dem "....Buckeln und Strecken........" für die Höhenleitwerksfunktion ist bestimmt ´ne super Idee - Danke! :)
das werde ich mal austüfteln. Sollte ja kein allzu großes Problem sein.
Das mit der Kopfsteuerung weiss ich noch nicht. Da habe ich schon einige Tips bekommen, wg. unstabiler Fluglage bei Steuerflächen VOR der Tragfläche. Mal sehen...... Ist ja momentan noch ein Experiment.

MarkusN
17.07.2009, 09:24
Die allseits beweglichen Lebendfluggeräte haben da einen riesen Vorteil. Die können auch mit statisch instabilem Fluggerät fliegen, einfach durch die mehrdimensionalen Steuermöglichkeiten und kurzen Regelkreise.

Wenn man so etwas halbstarr ausführt dann resultiert genau das von Dir angesprochene Problem. Mit den grossen Seitenflächen vor dem Schwerpunkt wird das instabil. Alle erfolgreichen halbstarren Flugsaurierprojekte, die ich bis jetzt gesehen habe, haben irgendwo noch eine künstliche Seitenfläche hinter dem Schwerpunkt "dazubeschissen", z.B. übergosse Krallenfüsse.

Schwingenantrieb ist nochmal etwas anderes. Periodische Bewegungen können auf wundersame Weise statisch instabile Systeme dynamisch stabil machen (s. z.B. Schreitroboter.)


Mit "Buckeln und Strecken" (Schwerpunktsteuerung um die Querachse) ist Otto Lilienthal ums Leben gekommen. So etwas kann schon gehen (s. Trapezsteuerung der Hängegleiter), aber mann muss sehr genau wissen, was man tut. Im Modell, mit mechanischem Antrieb ist das nicht so ein grosses Problem, aber in extremen Fluglagen kann es sein, dass das Gerät nahezu unsteuerbar wird, und man erst warten muss, bis es "gekippt" ist.

Uwe Asmus
18.10.2009, 21:24
Hallo ,
ich bin neu im Forum.
Bei mir fliegen solche Pteranodons mit 4,50m 5KG und mit 2,30m.
Über weiteren Erfahrungsaustausch würde ich mich freuen.

Tank
12.11.2009, 09:48
Hallo,
sorry.....
ich war eine Zeit nicht hier. Bei mir ist das Projekt ein bissl eingeschlafen.
Die "Flächen"/Flügel und den Rumpfansatz habe ich soweit fertig. Das ist aber auch alles. Vorerst aus Depron mit Kieferholm und GFK-Band verstärkt.

Aber so ähnlich wie der kleinere Pteranodon links auf deinem Foto soll meiner mal aussehen. Sieht wirklich super aus! Gratulation.
Spannweite wird ca. 1,5m. Mal sehen. Der Winter kann lang werden :-)

Wie ich sehe, ist da aber keinerlei Antrieb an den beiden Sauriern.

matzito
12.11.2009, 10:02
Hi Uwe, kannst Du was zu den Flugeigenschaften des grossen Tieres in 4,5m sagen? Mein pteranodon war damals von den Flugeigenschaften nicht das tolste, wenn man so ein tier aber so gut zum Fliegen bekommt, wie es bei Dir aussieht, dann hat man bestimmt ne Menge Spass drann und ich koennte mir mal wieder ein groesseres Bauprojekt in Holz vorstellen.
Gibt es von dem Tierchen ein Bauplan oder ist der selbst gemacht. Schoen waeren auch ein paar Detailfotos, was sich alles bewegt, Ruder, Kopf, Fuesse? Optisch auf jeden Fall 1a.

Gruss Matze

matzito
12.11.2009, 12:31
Kennt Ihr die schon?

http://www.randrmodelaircraft.com/Pterotec.htm

mh-32
12.11.2009, 15:15
Schau mal da.....
http://ovirc.free.fr/Pterosaures.php

Gruß
Uwe;)

haschenk
13.11.2009, 00:39
Hallo,

der schon erwähnte Flugsaurier von Paul McCready wurde damals im Rahmen einer Forschungsarbeit von einem Team von Wissenschaftlern und Mitarbeitern unter der Leitung von P. McCready gebaut. Es sollte bewiesen werden, daß der "Quetzalcoatlus northropi" flugfähig war.

Das größte Problem war die große aerodynamische Instabilität um die Hochachse; es konnte durch eine elektronische Regelung der Kopfbewegung gelöst werden. Auch sonst war bei dem Teil eine Menge Elektronik und Antriebstechnik (u.a. für den Schwingenantrieb) eingebaut...

Der Saurier war flugfähig und steuerbar, konnte aber aus eigener Kraft nicht steigen. Er wurde mit Seil-Hochstart auf Höhe gebracht; für hinreichende Längsstabilität musste dazu ein "tail boom" mit Leitwerk angebracht werden, der nach dem Ausklinken abgeworfen wurde.

Ebenfalls von McCready bzw. seiner Firma wurde im Auftrag der Nasa der "Helios" gebaut. Dieser "Brett-Nurflügel" war ebenfalls um die Hochachse aerodynamisch instabil und wurde elektronisch stabilisiert. Ein Computer steuerte dazu alle 10 Motoren und 72 Hinterkanten-Klappen. Jede der 72 Klappen wurde von einem geringfügig "frisierten" Modellbau-Servo (aus deutscher Produktion) angesteuert.

Man kann heute (fast) jedes aerodynamisch instabile Flugzeug zum Fliegen bringen. Aus vielerlei Gründen ist das für Modellflieger aber in der Regel nicht nachvollziehbar. Die müssen sich dann halt mit "mogeln" und "tricksen" behelfen...

Übrigens: Vögel sind i.a. um die Querachse -d.h. in der Längsstabilität- aerodynamisch instabil. Aber die Evolution hat ihnen einen perfekten "Flug-Computer" mitgegeben, mit dem sie ihre Flügel verstellen können.

Gruß,
Helmut

Uwe Asmus
15.11.2009, 15:35
Hallo Matze,
ich habe für meine Pteranodons einen neuen eigenen Thread = Pteranodon eröffnet.Schau doch mal rein.Hier beantworte ich in Zukunft
auch alle deine Fragen.
Hier werde ich in Zukunft hoffentlich einen regen Erfahrungsaustausch anstoßen.
Auf das die Pteranodons wieder am Himmel kreisen.
Gruß Uwe

Eckart Müller
15.11.2009, 16:53
Mal 'ne Frage aus der Moderation: Seid ihr damit einverstanden, wenn ich die beiden Threads zusammenführe, also einen daraus mache?

Uwe Asmus
15.11.2009, 17:14
:cry:TJa ,
ich bin nicht damit einverstanden.
Der Pteranodon sollte einen eigenen Thread haben.Diese Flugsaurier mit vorgepfeilten schmalen Flügeln stellen eine spezielle Herausfoderung dar.Sie sollten im Erfahrungs-
austausch auch einen eigenen Thread behalten.Alle Theranodonbeiträge sollten auch auf diesen Thread zusammenlaufen.
Ich hoffe die Moderation ist damit einverstanden.
Gruß Uwe

G_eronimo
01.02.2012, 22:49
..................
ich war eine Zeit nicht hier. Bei mir ist das Projekt ein bissl eingeschlafen.
Die "Flächen"/Flügel und den Rumpfansatz habe ich soweit fertig. Das ist aber auch alles. Vorerst aus Depron mit Kieferholm und GFK-Band verstärkt.

Aber so ähnlich wie der kleinere Pteranodon links auf deinem Foto soll meiner mal aussehen. Sieht wirklich super aus! Gratulation.
Spannweite wird ca. 1,5m. Mal sehen. Der Winter kann lang werden :-)
...........


Hallo Tank,

gibt's was neues?

Uli

Eckart Müller
02.02.2012, 10:59
Ich hoffe die Moderation ist damit einverstanden.

Ok, kein Problem, soll mir recht sein...

Eckart

Flugass
31.01.2016, 23:04
Wem es interessiert.... https://www.facebook.com/MFV.Oederan/videos/1234591743225638/

StephanB
01.02.2016, 00:30
Fantastisches Video!
Könnt ihr das bitte auch in euren Channel bei Youtube laden?
Danke fürs Zeigen.
Gruß
Stephan

matzito
01.02.2016, 06:28
Hallo Flugspass,
vielen Dank fuers Teilen diese wahrhaft historischen wertvollen Aufnahmen, ich habe den link auch in den Beitrag Pteranodon kopiert, da es dort um die Restauration von Freds Saurier geht, einen hat Uwe Asmus / Fluegelschlagmechanik und einer ist bei mir daheim.
lg Matzito