PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Empfehlung für eine EWD-Waage



jetteamsued
22.11.2009, 22:43
Hallo zusammen,

ich brauche mal eine Empfehlung für eine EWD-Waage. Postet mal bitte, wenn möglich mit Bildern.

Gruß Martin

kallefly
23.11.2009, 09:12
Da brauchst Du keine Fotos und auch kein Geld in die Hand zu nehmen. Nimmst zwei Geo-Dreiecke, Deinen Taschenrechner und eine Tabelle mit Winkelfunktionen - das war's.

Ermittelst beide Anstellwinkel ( Fläche und Leitwerk )und addierst oder subtrahierst, je nach Ausrichtung - fertig. Alles andere ist wesentlich ungenauer, zeitaufwendiger und richtig teuer!
Ich mache das so seit mehr als 10 Jahren und habe mit dieser Methode sicher mind. 50 Flieger eingestellt mit bis zu mehr als 5,00m Spannweite - es gibt nichts Einfacheres !

Gruß

Gast_20017
23.11.2009, 09:48
Hallo Martin

Schau mal hier

http://www.rc-network.de/magazin/trickkiste/trick06/trick06.html

und hier

http://www.rc-network.de/magazin/trickkiste/trick05/trick05.html

jetteamsued
23.11.2009, 13:08
Da brauchst Du keine Fotos und auch kein Geld in die Hand zu nehmen. Nimmst zwei Geo-Dreiecke, Deinen Taschenrechner und eine Tabelle mit Winkelfunktionen - das war's.

Ermittelst beide Anstellwinkel ( Fläche und Leitwerk )und addierst oder subtrahierst, je nach Ausrichtung - fertig. Alles andere ist wesentlich ungenauer, zeitaufwendiger und richtig teuer!
Ich mache das so seit mehr als 10 Jahren und habe mit dieser Methode sicher mind. 50 Flieger eingestellt mit bis zu mehr als 5,00m Spannweite - es gibt nichts Einfacheres !

Gruß

Hallo kallefly,

aber ich muß wahrscheinlich studiert haben :D

Wie gehe ich da Schrittweise vor? Ich hab die EWD noch nie selbst eingestellt!

@ Uli: Danke für den link!


Gruß Martin

Karl Hinsch
23.11.2009, 13:59
Hallo Martin,

brauchst kein Studium, schau dir einfach mal den folgenden Artikel im Magazinteil an (da findest du sogar eine Excel-Tabelle mit den nötigen Berechnungen): http://www.rc-network.de/magazin/trickkiste/trick05/trick05.html

Gruß, Karl Hinsch

Jürgen N.
23.11.2009, 14:29
Und auch hier (http://modellbau.info.ms/) kann man einen "Klassiker" herunterladen.
Gruss Jürgen

kallefly
23.11.2009, 17:24
Hallo Karl und Jürgen,

nun hat der Martin ja wohl genug Futter :-). Eure beiden LINKS kannte ich gar nicht, sagen aber im grunde genau das aus, was ich vorgeschlagen habe. Ich muß immer schmunzeln, wenn ich hier von "komplizierten EWD-Waagen" lese, ( die Industrie freut sich ) und dann doch immer noch gemessen werden soll. Und die Berechnung einer EWD bedarf sicher keines Studiums.

@ Martin:
und nun laß Dir um Gott's Willen keine teuren EWD-Waagen aufschwatzen - ein bischen Hirntraining ist sinnvoller als teurer Nippes. Das Geld kannst Du besser in den nächsten Flieger
investieren.

gruß

kallefly
23.11.2009, 17:27
Hallo Karl und Jürgen,

nun hat der Martin ja wohl genug Futter :-). Eure beiden LINKS kannte ich gar nicht, sagen aber im Grunde genau das aus, was ich vorgeschlagen hatte. Ich muß immer schmunzeln, wenn ich hier von "komplizierten EWD-Waagen" lese, ( die Industrie freut sich ) und dann doch immer noch gemessen werden soll. Und die Berechnung einer EWD bedarf sicher keines Hochschul - Studiums.

@ Martin:
und nun laß Dir um Gott's Willen keine teuren EWD-Waagen aufschwatzen - ein bischen Hirntraining ist sinnvoller als teurer Nippes. Das Geld kannst Du besser in den nächsten Flieger investieren.

Gruß

jetteamsued
23.11.2009, 18:40
Tja, dann eben die Variante...

Ihr werdet es noch betreuen... :D Ich hab dann noch genügend Fragen !!!!!

Martin

zettl57
23.11.2009, 20:06
Hallo Martin,

das kann ja jeder machen wie er will.

Meinereiner hat sich eine MPX EWD-Waage gekauft (so ca. € 30,--) hängt
sie an die Flieger und siehe da, sie funktioniert. ;)

Eine Gegenprüfung mit einem anderen Produkt und einmaliger Fummelei mit
Geodreieck hat ihre Genauigkeit bestätigt und gut ists.

Zuerst hänge ich sie zum Austarieren an die Flächen und dann ans HLW.
Fettich.

Ihr könnt ja rechnen. :D

jetteamsued
23.11.2009, 21:12
Hallo Martin,

das kann ja jeder machen wie er will.

Meinereiner hat sich eine MPX EWD-Waage gekauft (so ca. € 30,--) hängt
sie an die Flieger und siehe da, sie funktioniert. ;)

Eine Gegenprüfung mit einem anderen Produkt und einmaliger Fummelei mit
Geodreieck hat ihre Genauigkeit bestätigt und gut ists.

Zuerst hänge ich sie zum Austarieren an die Flächen und dann ans HLW.
Fettich.

Ihr könnt ja rechnen. :D



Interessant finde ich es schon, wie man das mit dem Geodreick machen kann, und ich will ja auch was lernen. Ich kann mir ja zur Kontrolle dann nochmal eine kaufen :D

Bis dahin werden mir aber die Herren EWD-seitjahrenselbereinsteller mir mal genau Schrittweise erklären, wie ich da vorgehe :D - Die 1. Frage stelle ich Euch morgen :D :D :D

Gruß Martin

Eckart Müller
23.11.2009, 21:28
Eigentlich, also eigentlich stehen dort (http://www.rc-network.de/magazin/trickkiste/trick05/trick05.html) schon fast alle Antworten auf etwaige bohrende Fragen...:rolleyes:...möglicherweise hab' ich auch nicht alles mit der nötigen...na, egal, dann frag' halt!;)

philsen
23.11.2009, 21:50
es wurde kürzlich in einem wohlbekannten flugmodellbau-magazin folgende EWD-waage als das non-plus-ultra getestet:

http://shop.lindinger.at/product_info.php?products_id=72626

unabhängig von einander beurteilten zwei kollegen von mir das teil als schrott. beide gaben an, selbstgebaute aus geschlachteten digital-wasserwaagen wären definitiv genauer.

jetteamsued
24.11.2009, 15:43
Sodele,

da bin ich wieder. Ich hab mir den Artikel nun mehrmals durchgelesen und hab trotzdem noch eine Verständnisfrage. Auch wenn Eckart das schön mit der nötigen ..... naja :D

Da bei meinem Projekt das HLW auf 0 Grad liegt, beschränkt sich meine Frage auf die Flächen.

Mein Rumpf habe ich nun in Fluglage auf dem Tisch liegen, also auf 0 Grad, wie in der Anleitung beschrieben.

Die Anstellung der Fläche soll +1 Grad sein laut Anleitung.

Bis dahin is alles klar. :D

Wenn ich jetzt allerdings die Flächentiefe von 400 mm in die Excel Datei eingebe und als Höhe A1 und A2 die gleichen Werte, da die Fläche ja erstmal auf 0 Grad liegt, zeigt mir das Programm 3,5 mm Unterlage pro halbes Grad EWD an der Nasenleiste an. Bei mir also 7 mm Unterlage an der Nasenleiste. Richtig?

So, und nun zu meinem Verständnisproblem. Die Steckung ist nicht genau mittig, sondern nach hinten versetzt. Das ändert doch die ganze Situation, oder hab ich da ein Denkfehler?

Außerdem is mir unklar, warum ich 7 mm unterlegen muß, wenn 1 mm Unterlage nur 0,1 Grad ergeben *verwirrt*! So, jetzt sind die EWDimmerselbereinsteller gefragt :D

Anbei noch 2 Bilder.

Gruß Martin

EWD Berechnung:
374475


Flächenprofil:
374484

Jürgen N.
24.11.2009, 16:11
Die Steckung ist nicht genau mittig, sondern nach hinten versetzt. Das ändert doch die ganze Situation, oder hab ich da ein Denkfehler?
Das Steckungsrohr hat überhaupt nichts zur Sache.
Was wenn es gar nicht vorhanden wäre?
Wichtig ist einzig der Höhenunterschied Nasen- zur Endleiste.
Gruss Jürgen

kallefly
24.11.2009, 16:18
Hallo Martin,
nochmal zum allgemeinen Verständnis.

1) Die Lage der Steckung hat mit der EWD überhaupt nix zu tun.
2) die Aufgabenstellung ist hier ja nicht " rechnen/messen/ oder EWD Waage,
sondern die Vorgehensweise.

Die EWD ist nunmal die Differenz zwischen den Einstellwinkeln von Tragfläche zu Leitwerk!
Und die soll nach Deiner Aussage 1° betragen. Deine Fläche ist bereits auf Null ausgerichtet (gemäß Skizze), also mußt Du nun das Leitwerk hierzu um ein Grad anstellen - fertig. Dabei ist es völlig egal welcher Weg gegangen wird. ( rechnen oder Waage )
rechnen geht aber schneller. Wenn Du willst kann ich Dir das Anstellmaß des Höhenleitwerks gern ausrechnen, dafür benötige ich lediglich die Flächentiefe des Leitwerks an der breitesten Stelle ( Meßpunkt ).

MarkusN
24.11.2009, 16:18
So, und nun zu meinem Verständnisproblem. Die Steckung ist nicht genau mittig, sondern nach hinten versetzt. Das ändert doch die ganze Situation, oder hab ich da ein Denkfehler?Nur dann, wenn Du aufgrund der Resultate wissen willst, um wieviel Du den Torsionsbolzen versetzen musst. Dann muss Du in der Tat die Distanz vom Steckungsrohr zum Bolzen statt der Flächentiefe eingeben.


Außerdem is mir unklar, warum ich 7 mm unterlegen muß, wenn 1 mm Unterlage nur 0,1 Grad ergeben *verwirrt*!Die 0.1 sind auf eine Nachkommastelle gerundete 0.14°

jetteamsued
24.11.2009, 16:19
Das Steckungsrohr hat überhaupt nichts zur Sache.
Was wenn es gar nicht vorhanden wäre?
Wichtig ist einzig der Höhenunterschied Nasen- zur Endleiste.
Gruss Jürgen

OK,

also wären meine 7 mm richtig?

Martin

jetteamsued
24.11.2009, 16:24
also mußt Du nun das Leitwerk hierzu um ein Grad anstellen - fertig.

Also brauch ich bei aufgesteckter Fläche tatsächlich nur 7 mm an der Nasenleiste unterlegen und die Fläche dann anzeichen? Richtig oder Falsch?


Wenn Du willst kann ich Dir das Anstellmaß des Höhenleitwerks gern ausrechnen, dafür benötige ich lediglich die Flächentiefe des Leitwerks an der breitesten Stelle ( Meßpunkt ).

Brauchst nicht, Höhe ist ja 0 Grad. Aber danke !


Martin

MarkusN
24.11.2009, 16:31
Also brauch ich bei aufgesteckter Fläche tatsächlich nur 7 mm an der Nasenleiste unterlegen und die Fläche dann anzeichen? Richtig oder Falsch?Unterlegen gegenüber was? Wenn die Referenz die Höhe des Steckungsrohrs ist, dann ist die Distanz vom Steckungsrohr zur Nasenleiste massgebend.

Jürgen N.
24.11.2009, 16:33
also wären meine 7 mm richtig?
Ja.
Gruss Jürgen

jetteamsued
24.11.2009, 16:37
Unterlegen gegenüber was? Wenn die Referenz die Höhe des Steckungsrohrs ist, dann ist die Distanz vom Steckungsrohr zur Nasenleiste massgebend.

Also muss ich doch als Flächenlänge die Mitte des Steckungsrohres bis zur Nasenleiste messen?

Jürgen N.
24.11.2009, 16:41
Entschuldigung! aber MarkusN macht die Verwirrung komplett ;)
Vergesst das Rohr!!
Das hat überhaupt nichts zur Sache.
Wichtig sind nur End- und Nasenleiste!!
Gruss Jürgen

MarkusN
24.11.2009, 16:45
Also muss ich doch als Flächenlänge die Mitte des Steckungsrohres bis zur Nasenleiste messen?Kommt draufan, was du vorhast. Eine Möglichkeit:

Höhe des Steckungsrohrs messen.

Abstand des Steckungsrohrs zur Endleiste messen. (Endleiste, weil die Distanz wahrscheinlich grösser ist, und weil die Endleiste in der Höhe eindeutiger zu messen ist.)

Mit diesem Abstand Höhendifferenz der Endleiste zum Steckungsrohr berechnen.

Position der Endleiste anzeichen.

Flügel anstecken, ausrichten, verbohren.


Kontrollieren mit Höhendifferenz Nasen- zu Endleiste, berechnet mit Flächentiefe. :D


Wie gesagt, eine von X Möglichkeiten.


[edit]Das stimmt so nur, wenn das Steckungsrohr auf der Profilsehne liegt, also wahrscheinlich nur bei vollsymmetrischem Flächenprofil.

MarkusN
24.11.2009, 16:48
Entschuldigung! aber MarkusN macht die Verwirrung komplett ;)
Vergesst das Rohr!!
Das hat überhaupt nichts zur Sache.
Doch, tut es, wenn er den bisher nicht ausgerichteten Flügel um diese Drehachse ausrichten will.

Mit der Methode Nase zu Endleiste verändern sich bei jeder Drehung beide Werte. Man kann auch damit arbeiten, aber auch dann musst Du die Korrekturen vorne und hinten proportional aufteilen.

kallefly
24.11.2009, 16:51
Ich habe das Gefühl, daß außer Jürgen und mir keiner hier weiß, wie man eine EWD einstellt, sorry. Noch klarer kann ich mich beim besten Willen nicht ausdrücken, ich hab es doch Schritt für Schritt erklärt - Jürgen, sag bitte was dazu.

Es geht hier wirklich nur um Nasen-und Endleiste, und nicht um Steckung, Zentrierbolzen oder sonstiges. Ihr macht Euch das Leben schwer und eröffnet ungewollte Problemfelder.

jetteamsued
24.11.2009, 16:52
.... vielleicht sollte ich doch auf die Empfehlung für eine EWD Waage zurückkommen .... :D

MarkusN
24.11.2009, 16:55
Martin redet von Unterlegen. Also von einer Korrektur von einem Anfangswert. Dieser Anfangswert hat eine Referenz, auf die er sich bezieht. Diese Referenz kann nur das Steckungsrohr sein, da es festliegt.

Selbstverständlich ist die Kontrollmessung am einfachsten von Nasen- zu Endleiste. Wenn es aber um vorzunehmende Korrekturen an der Nasen- oder Endleiste geht, ist der feststehende Punkt relevant.

jetteamsued
24.11.2009, 17:16
OK, Verwirrung komplett.

Für mich ist das das erste Mal. Und wer sich dran erinnert, weiß vielleicht, wie es einem dabei geht :D

Mein Rumpf liegt immernoch 0 Grad auf dem Tisch, ich brauche +1 Grad an meinen Flächen. Was mache ich nun als nächstes? Steckungsrohr rein, Flächen drauf oder wie oder was? Sry, ich bin blond und deshalb habt etwas Rücksicht mit mit.

Martin

MarkusN
24.11.2009, 17:22
So, jetzt machen wir noch eine Methode, mit der sich auch Kalle und Jürgen anfreunden können. Du steckst den Flügel provisorisch an und änderst die Anstellung so lange, bis Du mit immer wieder vorne und hinten Messen eine Differenz von 7 mm bekommst. Die zeichnest Du vorne und hinten an, fixierst die Fläche und verbohrst.

jetteamsued
24.11.2009, 17:27
So, jetzt machen wir noch eine Methode, mit der sich auch Kalle und Jürgen anfreunden können. Du steckst den Flügel provisorisch an und änderst die Anstellung so lange, bis Du mit immer wieder vorne und hinten Messen eine Differenz von 7 mm bekommst. Die zeichnest Du vorne und hinten an, fixierst die Fläche und verbohrst.

So, das sieht schon anders aus. D.h. auf Grund dessen, das das Steckungsrohr weiter hinten sitzt in der Fläche werde ich vorne einen größen Wert haben als hinten. Diese Summe muss dann 7 mm ergeben? Richtig?

Jürgen N.
24.11.2009, 17:29
Alle haben Recht!
Jeder auf seine Weise.
Und damit's einfacher wird, ziehe ich mich zurück ;)
Gruss Jürgen

Eckart Müller
24.11.2009, 18:02
Ja, so geht's natürlich.

Aber ehrlich gesagt finde ich diese "Iteration", am Modell vorne und hinten messen bis es stimmt, irgendwie nicht elegant.

Mein unverbindlicher Vorschlag:
Die zeichnerische Lösung nach dieser Vorgehensweise.

Eine horizontale Linie (blau) zeichnen mit den beiden Punkten im Abstand "B".
Eine Linie (rot) mit dem gewünschten Winkel "Alpha soll" eintragen.
Die Länge "A" abmessen und auf's Modell übertragen.

Fertig ist die Laube!
Aber Achtung! Das funktioniert nur deshalb, weil laut Vorgabe das HLW auf 0° liegt.
374541

Aber wie schon mal erwähnt: Viele Wege führen nach Rom...:rolleyes: ...oder wollte hier niemand nach Rom?;)

jetteamsued
24.11.2009, 18:22
@ Eckart:

Also alpha bei mir 1 Grad, dann die Höhe von A messen und auf den Rumpf übertragen. Müsste dann bei mir kleiner 7 mm sein.

Martin

Eckart Müller
24.11.2009, 18:33
Bingo, genau so sollte es sein! :)

kallefly
24.11.2009, 21:41
In der Regel stellt man bei einem Modelflugzeug die EWD am Höhenruder ein! Warum?
Weils wesentlich einfacher ist. Du hattest in deiner Skizze die Tragfläche auf 0° eingestellt, heißt, Nasen- und Endleiste auf einer Höhe. Wenn Du nun am Leitwerk 1° einstellst bist Du am Ziel und mußt wesentlich weniger hinten unterzulegen ( ca 2mm denke ich), um 1° EWD zu erreichen.
Aber ich mache hier auch nicht mehr mit, zuviele "Experten" - tschüß

Mathias
24.11.2009, 22:13
[QUOTE=kallefly;1617176]In der Regel stellt man bei einem Modelflugzeug die EWD am Höhenruder ein! Warum?
Weils wesentlich einfacher ist.

ABER deshalb nicht richtig -

die 0 Grad am Höhenruder bestimmen den Winkel, mit dem das Modell bzw. der Rumpf in der Luft hängt, also Schnauze nach unten - oder oben - etc. .......würd mir erstmal 3-S-Skizzen der manntragenden Zunft anschauen...........wo bei denen die 0 Grad Linie am Rumpf liegt. Ansonsten die bewährte ROBART- Waage, nachdem die anderen Denkfehler ausgeschlossen sind.

Soviel zu den Spezialisten :rolleyes:

M.

jetteamsued
24.11.2009, 22:28
... der Hersteller wird sich schon was dabei gedacht haben, wenn die Flächen + 1 Grad haben und die HR 0 ....

Mir ist das eigentlich schnuppe, hoffe nur das Ding fliegt nachher nicht nur Loopings :D

Martin

hahgeh
25.11.2009, 09:40
... der Hersteller wird sich schon was dabei gedacht haben, wenn die Flächen + 1 Grad haben und die HR 0 ....


Na ist jau auch logisch: Die EWD beschreibt, wie der Name es schon sagt, ja die DIFFERENZ zwischen beiden Winkeln. So weit, so gut, aber es wird jedermann zustimmen, dass die Differenz nicht alles ist. Extremes Beispiel: Tragfl. 91° HLW 90° macht auch eine EWD von 1, aber ist sicher nicht flugtauglich.
Es spielen also die Anstellwinkel schon eine Rolle. Daher macht es einen Unterschied von welchem Bezugswert ich ausgehe (in deinem Fall also 0° HLW). Du weißt aber ja nun auch wie es geht...

Grüße
hg

schottgunt
25.11.2009, 15:15
Extremes Beispiel: Tragfl. 91° HLW 90° macht auch eine EWD von 1, aber ist sicher nicht flugtauglich.


Warum nicht flugtauglich? Such mal unter "fliegender Rasenmäher" mit Google. Der hat ungefähr diese Werte. (Wenn man die Griffstangen des Rasenmähers als Rumpf ansieht und den Quergriff als Höhenruder)

(http://www.gerald-lehr.de/hobby/flieger/maeher.htm)

Gruß
Günther

dusk_till_dawn
25.11.2009, 17:23
vielleicht wurde es hier schon gesagt:

gute anleitung zur ewd ist hier in einem bericht bei rc-network.
eine gute ewd waage, ist die digital-waage von hangar9. mit der kann man perfekt alles mögliche ausmessen.... und das ohne messfehler durch lineal u.ä.