• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

2k-Lack auf 1K-Lack?

Guten Morgen zusammen!

Ich habe eine Frage an die Lackierer bzw. die, die mit der Kompressor und Spritzpistole lackieren:
Ich habe zur Zeit zwei Seglerrümpfe im Keller, die ich mit den abgebildeten Lacken (siehe Foto) vorlackiert habe. Ich habe als Decklack bisher immer einen Kunstharzlack (Alkydharzlack) verwendet, den ich draufgerollt (Seidenglanz) oder gestrichen (Hochglanz) habe. Dabei habe ich eine gewisse Routine bekommen und bin mit den Ergebnissen ganz zufrieden gewesen.
Jetzt möchte ich mich aber doch an's Farbspritzen mit der Pistole (Sata Minijet und entsprechen großer Kompresser ... vorhanden) wagen. 1) sieht's noch besser aus und 2) kann man den 2K-Lack besser schleifen als Kunstharzlack, wenn's mal nötig ist.
Was ich nicht weiß: Kann ich einen 2K-Lack (lösungsmittelhaltig) auf die Rümpfe aufspritzen, die mit den 1K-Vorlacken (siehe unten) eingerollt worden sind?

Lacke.jpg
 

Malmedy

User
Kommt auf die Lösungsmittelbasis Deiner Vorlacke an, was man an den abgebildeten Dosen so direkt nicht erkennen kann. Wenn es wasserbasierte Akryllacke oder Dispersionsfarben sind, kannst Du mit 2K (VOC oder "normal") drüber gehen. Wenn es aber Kunstharzlacke sind, verträgt sich das weder mit 1K (Basislack) noch 2K Lack. Wenn Du Zweifel über die Lackarten hast, musst Du testen.
Gruß
Michael
 
Also die Vorlacke sind Alkydharzlacke und damit muss ich mir die 2K-Spritzen in dem Fall wohl abschminken. Danke für die Info! Dann werde ich doch noch mal den Pinsel oder die Schaumstoffrolle bemühen.
 
Hallo Peter,
wenn der Lack zum Streichen und Rollen eingestellt ist, musst du ihn auf jeden Fall zum Spritzen verdünnen. Ich kenne deine Pistole nicht, aber für eine normal Größe ist die Düse schon o.k. Für eine kleine Pistole solltest du dir ruhig eine kleinere Düse besorgen. Am besten du übst erstmal an einem Trainingsobjekt, z.B. ein Abwasserrohr. Lackierer ist nicht umsonst ein Lehrberuf, das muss man lange üben. Gerade bei 1K Lack ist der schmale Grat zwischen Orangenhaut und Läufernasen sehr schmal. Wenn du keine Hilfe vor Ort hast, und du mit Pinsel und Schaumrolle gut bist, ist das immer eine Option.
Versuch macht kluch
Andreas
 
Eine Sache ist mir noch eingefallen:
Wenn ich mit Ceconite bespannt habe: Ich nehme an, da reicht vor'm Spritzen mit 2K-Lack anschleifen mit einem Schleifpad. Keine Grundierung. Oder?
Also die seidenmatten/-glänzenden Kunstharzlacke oder auch seifenmatten/-glänzenden Lacke auf Wasserbasis habe ich (nach Aufstreichen von 3 Durchgängen Spannlack, um das Gewebe porenfrei zu machen) immer ohne Grundierung aufgebracht. Hält auch bei älteren Fliegern bombenfest und ergibt einen ansehnlichen, homogenen Lackaufttrag.
Lasse mich aber gerne belehren...
 

RayX

User
Man könnte auch ne 2K Epoxy Grundierung auf den 1K spritzen in mehreren dünnen Schichten immer mit kurzer zwischen Trocknung gelingt das fast immer, das zeug ist extra dafür und danach kann man mit jedem System drauf lackieren.
Das gelingt selbst bei vielen Sprühdosen "lackierten" teilen die man nicht komplett abschleifen möchte.
Voraussetzung ist das der 1K ordentlich durchgehärtet ist, nicht nur zwei drei Tage.... und je nach Schichtstärke.
 
Erstmal danke anRayX! Dasselbe in Etwa hat mir heute ein Modellflieger aus‘m Stuttgarter Raum auch erzählt. Er meinte, ich solle mal eine Depron-Platte auf diese Weise lackieren. Wenn es mir gelingt, die zu lackieren, ohne dass sich das Depron anlöst bzw. auflöst, dann hätte ich es geschafft!

Jetzt aber was anderes: Heute habe ich meinen ersten „Rumpf“ lackiert, ein Ofenrohr aus’m Baumarkt. Ich habe mal verschiedene Einstellungen an der Sata Minijet ausprobiert, Abstände zwischen Pistole und Rohr, Geschwindigkeiten beim Führen der Pistole etc. Das war sehr lehrreich. Kann ich nur empfehlen.
Mal abgesehen von den unterschiedlichen Lackbildern, die sich ergaben, stellte sich mir am Ende die Frage: Lassen sich die Staubeinschlüsse beseitigen? Die Profis haben da ja tolles Werkzeug und tolle Techniken. Z.B. hier zu sehen:
Bei 2k-Lack ist das ja ein großer Vorteil, dass man solche Nacharbeiten vornehmen kann.
Für, mich stellt sich jetzt die Frage: Was ist werkzeugtechnisch der Minimalaufwand, den man leisten muss?
Schleifblöcke, Miniexzentersxhleifer, Schleifblüten (2000/3000k, Politur, Politurwerkzeuge...???
Vielleicht kann ja jemand was dazu ansagen? Würde mich freuen.
Hier mein Erstlingswerk. Die Werkstatt habe ich vorher zur Spritzkabine mit ein paar Planen und einer „Absaugung“ im Fenster umgestaltet:

ABDC1E37-D4B3-44C6-8260-B1B39CB37A8E.jpeg
0D4ECF5E-D215-4865-86EA-94B4CA254822.jpeg
4FF80444-1C48-4EEE-81D4-EABB1EBD6C0F.jpeg
 
Man könnte auch ne 2K Epoxy Grundierung ...
Hallo RayX, könntest du da mal einen Link zu einem oder mehreren Anbieter(n) schicken? Ich nehme an, das Epoxy mischt man mit Härter und Verdünnung wie beim 2k-Lack auch!?
Ich müsste mal im technischen Datenblatt nachschauen, ob meine Düse (1,2) dafür geeignet ist, bevor ich unnötig Geld ausgebe.
 
Zuletzt bearbeitet:

RayX

User
Entfernen lassen sich diese ohne große Probleme.
Jetzt kommt es drauf an mit welchem Lack System du gearbeitet hast ?
Sieht aus wie 2K uni, wenn ja den Lack ordentlich durchhärten lassen und dann mit Schleifblüten die du ja schon entdeckt hast, rausschleifen.
Anschließend einfach aus polieren.
 
Lacksystem: Mipa PU 240 ... 2K... (hab‘s nicht genauer im Kopf).
Klebst du die Schleifblüten auf einen Klotz oder benutzt du eine Maschine? Wenn das letztere: Welche?
 

RayX

User
2K bedeutet, das System besteht aus zwei Komponenten, in dem Fall die Epoxy Grundierung oder Füller und als zweites der Härter.
Solche Systeme werden oft ohne Verdünnung verwendet eben weil die Verdünnung deinen Untergrund auflöst und das ist ja nicht gewünscht, du möchtest den Untergrund ja "sperren" damit nix mehr dran kommt.
Aber ja, man kann auch etwas verdünnen, das würde ich aber erst nach der ersten Schicht die gut angetrocknet sein sollte machen, den der 2K löst sich eben nicht mehr auf.
Welche 2K Epoxy Grundierung du nimmst ist deinen Wünschen überlassen, evtl. ist die Farbe ein Kriterium.
hier mal irgendein ein Beispiel: https://www.amazon.de/TRISTARcolor-...=2k+epoxid+grundierung&qid=1605998827&sr=8-12

Oder eben auch Mipa: https://www.amazon.de/Mipa-EP-Grund...TTEXZ22JEBG&psc=1&refRID=Q6A53BFB2TTEXZ22JEBG

https://www.amazon.de/Mipa-EP-Härte...6QZAJFXVYC1&psc=1&refRID=CFSZMG1026QZAJFXVYC1

Bei den Schleifblüten gibt es mehrere Möglichkeiten meist reicht das hier aus: https://www.amazon.de/3M-Finesse-Tr...fblüten&qid=1605999085&sr=8-1&tag=hyddemsn-21

und dann eben noch die Blüten in den gewünschten, z.b. 1500, 2000 und 3000er https://www.amazon.de/3M-Finesse-Sc...fblüten&qid=1605999085&sr=8-2&tag=hyddemsn-21

Man kann das auch mit der Maschine machen, aber ohne Übung würde ich bei der ersten Version bleiben, sonst richtest du mehr schaden an als du gut machst.
 
2 Tipps gegen Staubeinschlüsse:
gegen trockene Winterluft, die statische Aufladung begünstigt, hilft eine Blumensprühflasche. Ein paar Stöße in die Umgebung macht die Luft etwas feuchter.
Gegen Staub auf dem Objekt helfen Honigtücher bzw. Staubbindetücher.
Läuft ja super...
Andreas
 

RayX

User
In deiner Werkstatt zu lackieren ist keine gute Idee...

Wie du ja schon bemerkt hast, liegt da viel Staub rum und jetzt hängt er auf deiner Lackierten Fläche.... 😉 die du jetzt wieder mühevoll mit Schleifblüten und Politur nacharbeitetest....
Und wenn du da ein paar mal Lackiert hast wird das Zimmer schön bunt und hält sehr lange und bekommt eine schöne Rauhe Oberfläche vom Sprühnebel 😉.

Am besten eine leeren Raum (Garage) den gut aus kehren, dann Türen Schließen mit Gartenschlauch ordentlich alles Nass machen, keine Fenster auf machen und direkt Lackieren achso gute 20 Grad aufwärts helfen sehr das Ergebnis zu verbessern, kälte ist gar nicht gut knapp 20 ist schon zum 😢.
Am besten geht es im Frühjahr draußen kurz nach einem Regenschauer.

Und ja deine 1,2er Düse geht dafür, ich wähle je nach Objekt zwischen 0,4 und 1,8er Düse.

Ein kleiner Typ am Rande um das Nebeln etwas einzudämmen wäre eine HVLP Pistole. Hier kannste mal etwa lesen https://www.lackierpistole.org/was-ist-eine-hvlp-lackierpistole/
 
So viel Information und Links... großes Dankeschön. Werde ich morgen mal genauer studieren. Ich hab3 übrigens (nur) eine HVLP- Pistole. Sata Minijet 4400. Der Nebel hielt sich in Grenzen. Und ich hatte ja mit Planen ringsum alle Regale, Werkbänke etc. abgehängt.
 

RayX

User
Das mit dem Nebel sind nur meine Erfahrungen auch bei HVLP wird der Raum schön bunt.
Die Pistole ist OK, jetzt ist testen und lesen / Videos gucken angesagt und wieder testen, um die nötige Übung und Erfahrung zu bekommen.
Und nicht gleich alles hinschmeißen wenn es beim ersten mal nicht gleich so klappt wie man es gerne hätte oder im Video gesehen hat.
Das ist auf jeden fall um Welten besser wie der 1K kram und lässt sich gut nacharbeiten, und in Zukunft direkt mit 2K Systemen arbeiten, erspart von Anfang an den Frust mit sich nicht vertragenden Lacken und besser aussehen tut es sowieso und so nebenbei auch noch Spritfest.

Eins möchte ich noch im den Raum werfen... beim nächsten mal Lack bestellen, schau mal nach 2K Zwei Schicht Systemen, das ist heute Standard und lässt sich meiner Meinung nach einfacher verarbeiten und auch nacharbeiten, erst recht bei mehrfarb Lackierungen ein muss.

Dann, gutes gelingen
 
Oben Unten