5 Zellen Akku an Futaba FASST Empfänger

marcm

User
Hallo zusammen

Ich muss mal eine Anfängerfrage los werden. Ich würde gerne einen 5 Zelligen Akku an einem Futaba FASST Empfänger betreiben. Dieser ist bis 6 V spezifiziert. Was passiert nun wenn ich einen 5 Zellen Akku daran betreibe? Dieser hat ja nach voller Ladung mehr als die 1.2 V pro Zelle und somit am Anfang ca. 7 V.

Grüsse

Marc
 

Uwe Gartmann

Vereinsmitglied
Hallo Marc

Empfänger:
Dieser ist bis 6 V spezifiziert
Der Akku hat:
mehr als die 1.2 V pro Zelle und somit am Anfang ca. 7 V.
Genau aus diesem Grund sollte man es nicht machen. Vielleicht gehts, vielleicht auch nicht. Das ist das leidige an Spezifikationen. Sie sind halt grundsätzlich auf der sicheren Seite und berücksichtigen keine einer vielleicht trotzdem passenden Kombination.

Ein 4-Zeller NiCd/NiMh kommt nach dem Laden auf allerhöchstens 6V (mit den bei uns üblichen Akkus vielleicht während ein paar Sekunden ). Bei einem 5-Zeller wird die Zeit >6V viel länger gehalten und es können Probleme auftreten (interner Spannungsregler, Verlustleistung).

Warum willst Du 5 Zellen einsetzen?

Gruss
Uwe
 

marcm

User
Mir wurde dazu geraten diese bei meiner ASW 20 einzusetzen (habe sie occassion bezogen).
Der Empfänger wird über einen Robbe Schalter mit Diode gespiesen.

Sind die FASST Empfänger besonders limitiert. Wie steht es mit den alten Empfängern?
 

Uwe Gartmann

Vereinsmitglied
Hallo Marc

Fünf Zellen vermindern etwas das Ausfallrisiko wenn eine der Zellen ausfällt. Bei langen Leitungen zu den Servos werden bei 5-Zellen diese wegen der grundsätzlich höheren Spannungslage besser versorgt.

Die Fasst Empfänger sind eigentlich gleich wie andere Standardempfänger. Aufgrund der Tatsache, das es reine Computerempfänger sind, ergeben sich ein paar kleine Unterschiede;

Die Spannung für den internen Prozessor wird auf <3V geregelt. Alles darüber muss durch den internen linearen Spannngsregler abgefackelt werden (Wärme). Fasst Empfänger genehmigen sich mehr Srom als alte konventionelle Empfänger. Dadurch steigt die am Linearregler zu vernichtende Leistung.

Wie gesagt, Du kannst die Servos mit 5 Zellen, den Empfänger über eine 0.7V Diode betreiben.

Welche Spannung liegt denn am Empfänger wirklich an?

Gruss
Uwe
 

Laminatorikus

Vereinsmitglied
Moin!

Und was spricht dagegen eine Akkuweiche zu verwenden, z.B. die Emcotec DPSI Micro und dann aber 2X5-6 Zellen?

Ich verwende die DPSI in meinem Allegro an 2X5 Zellen, eingestellt auf 5,5V bei 2X6 Zellen kann man 5,9V einstellen.

Bei der Loggauswertung sieht man schön wie die Spannung absolut konstant bleibt (+,- 0,02V), egal wie hart geflogen wird.

Ich hab in dem Allegro als Servos richtige Brummer drin, 3x DS8411, 2XDS3728, 1X Airtonics 94761Z und 1XS3150

Meiner Meinung nach lohnt die Investition in eine Weiche............

Grüße, Memo!
 

jstremmler

User gesperrt
gegen die Akkuweiche spricht... der Preis

gegen die Akkuweiche spricht... der Preis

heute setzten wir ja auch Lipo Akkus zur Stromversorgung für Empfänger und Servos ein.

Das bietet etliche Vorteile, aber auch Nachteile ( siehe meinen Beitrag : http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=114254)

Dort wird gezeigt, wie man so etwas völlig redundant selbst baut. Das kostet dann incl. der (je nach Empfänger) u.U erforderlichen preiswerten Akkuweiche erheblich weniger. Mit den dort genannten Spannungsreglern auf 6 V von Conrad hat man bereits 4A Strom bei 6V zur Verfügung.
(schreibt jetzt nicht : Das ist zu wenig!!!)

Wenn man nämlich mehr braucht, dann ist der Aufbau mit Schaltreglern (die verbraten keine Leistung und werden nicht so heiß wie Linearregler) für 7 A, 10 A und 20A Leistungsabnahme kein Problem. Wenn ihr wollt stelle ich mal ein paar Schaltungen ein.... wem die 20 A (bei 6 V = 120 W) für Servos und Empfänger nicht reichen, dem ist nicht zu helfen....

Ich habe die 6V auch am FASST Empfänger 6014 FS getestet und der wird nicht viel wärmer als beim Betrieb mit 4,8V.
Der Vorteil der konstanten 6V liegt darin, dass unsere Servos (schaut mal in die Datenblätter) jetzt erheblich mehr Stellkraft haben als bei 4,8 V und bei einem 4 zelligen Akku und natürlich darin, dass Empfänger und Servos immer mit einer konstanten Spannung von 6 V versorgt werden.

mfg

Jürgen

P.S. ich geh jetzt fliegen...
 
5 Zellen für FASST

5 Zellen für FASST

Hallo Marc,

ich betreibe alle meine vier R6014 Empfänger mit 5-zelligen NiCd / NiMh Akkus ohne Spannungsbegrenzer. Geht ohne Probleme. Hab mal die Stromaufnahme (ohne Servos) nachgemessen. Die Messwerte sind so wie im Katalog angegeben ca. 80 mAh.

Was ich allerdings vermeide ist die Akkus mit der Ladeschluss-Spannung von ca. 7,2 Volt direkt an den Empfänger zu stecken. Entweder nehme ich die Akkus ein paar Stunden bevor ich Fliegen gehe vom Ladegerät oder stecke einen Widerstand von ca. 10 Ohm / 5 Watt für 1 Minute auf den Akku um die Spitzenspannung etwas abzubauen. Hierfür habe ich mir einen Adapter gelötet, der parallel zum Widerstand auch 4mm Buchsen zum Anschluss eines Multimeters enthält, um die Spannung unter Last zu messen.

Gruss,
Richard
 

Gast_4631

User gesperrt
jstremmler schrieb:
Der Vorteil der konstanten 6V liegt darin, dass unsere Servos (schaut mal in die Datenblätter)
Den Blick in die Datenblaetter kann ich nur empfehlen, denn es gibt da einige Servos, die sind explizit nur fuer 4 Zellen zugelassen und die rauchen bei 5 Zellen oder auch schon bei 6V aus dem Regler im Dauerbetrieb auch mal ab.
 

Gast_4631

User gesperrt
Uwe Gartmann schrieb:
Die Fasst Empfänger sind eigentlich gleich wie andere Standardempfänger. Aufgrund der Tatsache, das es reine Computerempfänger sind, ergeben sich ein paar kleine Unterschiede;
Gibt doch seit Jahren nichts Anderes mehr...
 

Julez

User
Dem Empfänger ist das ziemlich egal. Man kann den auch locker an 8 Zellen betreiben, das hab ich längere Zeit gemacht, um herauszufinden, ob das Temperaturproblem am Linerarregler liegt. Lag es nicht.
Auch an 3 LiPo- Zellen hat es der Empfänger normal getan.
Da werden 5 Zellen garantiert kein Problem sein.
 

Julez

User
Die - könnten dabei durchaus übern Jordan gehen, weshalb ich auch ausschließlich mit 4 Zellen fliege.:)
Allerdings gings ja im OP um den Fasst-Empfänger, und der scheint nach jetzigen Erkenntnissen nicht das schwächste Glied in der Kette zu sein, sowohl bei Über-, als auch bei Unterspannung.
 

HFK

User
Mehmed Borovac schrieb:
Hi!

Und was machen die Servos bei der Spannungslage?;)

Grüße, Memo!
Das war ja hier nicht die Frage, aber btw: mit den "richtigen" Servos habe ich vor 20 Jahren angefangen 5 Zellen zu nutzen, ohne Dioden, immer problemlos - seit Graupner nicht mehr...leider.
 

HFK

User
5A, aber bei Lipos 3A. Sicher in 90% der Fälle o.k. aber für Großsegler???
 

Rockys

User
Ich habe gerade bei Robbe anchgefragt, weil ich in einem Modell bisher auch einen 5 zelligen Akku hatte, aber in Verbindung mit Schulze und Multiplex (beide dürfen offiziell 5 Zellen).


"Guten Tag,
grundsätzlich gilt für alle Futaba-Empfänger eine Obergrenze der
Eingangsspannung von 6,0 Volt. Wenn es bei Ihnen bis jetzt mit fünf Zellen
keine Probleme gab, hatten Sie Glück!!
Bitte benutzen Sie bei einem 5-zelligen Akku auf jeden Fall einen Limiter. (Die Servos werden vor den Empfängern Schaden nehmen. )

Mit freundlichen Grüßen

robbe
Modellsport GmbH & Co.KG

i.V. Wolfgang Otto
Leiter robbe-Service-Center"
 

marcm

User
Ich habe mir jetzt den DigiSwitch von Powerbox bestellt. der sollte 3-5 Ampere bei regulierten 5.5 Volt liefern.
Laut Hersteller sollte dieser bei einem Segler 10 Servos verkraften (was das auch immer heisst).
Ich denke dies ist in jedem Fall sicherer als die Akkus direkt an den Empfänger anzuschliessen.
 
Oben Unten