Baubericht 2m Allroundsegler in Holzbauweise

MiKno

User
Hallo zusammen, ich möchte hier einen kurzen Baubericht, über mein im Winter entworfenes Modell, einstellen. Plan war, einen vielseitig einsetzbaren Elektrosegler in Holzbauweise mit Querrudern zu bauen.

Bisher bin ich nur 2 Achs-Modelle geflogen und wollte daher nun den Schritt hin zur Steuerung über Querruder gehen.
Da es hier im Forum viele schöne (Holz)Modelle gibt, die gut durchdachte Detaillösungen bieten, sind einige davon natürlich in das Modell eingeflossen 😊

Eine dreiteilige Fläche war diesmal nicht geplant, daher entstehen zwei Flächenhälften von je 1.080mm Länge und einer Wurzeltiefe von 210mm (Das Handling mit der Steckung am Rumpf gefällt mir einfach besser). Die Kiefernholme sind mit Kohlerovings verstärkt, ebenso die Endleisten. Ich habe mit der Methode, die ich vor längerer Zeit einmal auf einer Website gefunden habe, gute Erfahrungen gemacht. Ein Verzug der Endleisten ist mit dieser Bauweise bisher nicht vorgekommen. Die Endleiste besteht aus 2x 1,5mm Balsa dazwischen ist ein Roving mit Weißleim eingeklebt und dann in Form geschliffen.

Beplankung der D-Box erfolgt mit 1,5mm Balsa, die Endkante der Beplankung ist mit 5x1mm CFK Leisten verstärkt. Die Rippen wurden im Blockverfahren aus 2,5mm Balsa gefertigt, die Anschlussrippen aus Sperrholz. Die Querruder sind in gleicher Bauweise wie die Endleisten gefertigt.
 

MiKno

User
20230420_073854.jpg
20230420_073811.jpg
20230420_073804.jpg
20230405_182712.jpg
 

MiKno

User
Das Höhenleitwerk wird als Pendelleitwerk umgesetzt, hier finde ich die flexible Einstellung der EWD als vorteilhaft. Die Ausführung erfolgte aus Balsa in Vollbeplankung. Auch hier ist ebenfalls eine Verstärkung durch Kohlerovings erfolgt. Es entsteht ein stabiles und trotzdem leichtes Leitwerk. Die Steckung erfolgt mit zwei 3mm Kohlestäben in Aluröhrchen.
 

MiKno

User
Das Seitenleitwerk ist aus 10mm Balsa gefertigt und dann in Form gehobelt und geschliffen. In die Nasenkante habe ich allerdings einen Steifen 1,5mm Birkensperrholz eingeklebt. Das bringt bessere Festigkeit und das Herunterschleifen gerät genauer. Die Anlenkung erfolgt über einen aus 1,5mm Gfk gefertigten Hebel. Die Führung und Lagerung besteht aus Aluröhrchen und U-Scheiben, die Abdeckung des Gelenkes aus Stabilitätsgründen aus 1,5mm Flugzeugsperrholz. Damit passt es von der Breite optimal, ohne größeres Spiel.
 

MiKno

User
Der Rumpf ist aus 2,5mm Balsa gefertigt. Hier habe ich Spanten (Birkensperrholz 3mm) und längs Dreikantleisten (Balsa, 8mm) eingelebt. Die Wurzelrippen sind aus Buchensperrholz gefertigt, ebenso der Spant im Bereich der Steckung. Diese besteht aus zwei 4mm Federstahlstäben, die Aufnahme erfolgt in zwei Messingröhrchen. Der Motorspant ist aus 2mm Gfk gefertigt.

Nach dem verrunden habe ich den Rumpf nun mit einer Schicht Glasgewebe überzogen. Der Bereich um den Rumpfkopf erhielt zwei Lagen. Nach dem Spachteln und Schleifen entsteht ein stabiler, glatter und lackierfähiger Rumpf.

Der nächste Schritt ist das Ausschneiden der Kabinenhaube und Einbau der Ansteuerung und Elektrik. Ich habe im Vorfeld das Modell im Rohbau schonmal ausgewogen, der Schwerpunkt liegt lt. Berechnung bei 95mm. Das sollte mit dem Gewicht des geplanten Akkus ungefähr passen.

Derzeit bin ich bei der Fertigstellung der Tragflächen im Rohbau. Diese erhalten im Wurzelbereich bis zur 3. Rippe eine Verstärkung durch eine Matte Glasgewebe 25gr, ebenso die Außenenden der Ohren.

Die Querruder werden mit je drei Ruderscharnieren aus Vlies befestigt.

Die Bespannung soll klassisch mit Polyestervlies und im Rippenbereich zusätzlich mit Japanpapier erfolgen. Diese Art von Bespannung hat sich, für mich, bisher als stabilitätsfördernd, haltbar sowie unkompliziert in Handhabung und Reparatur gezeigt. Die Fläche soll dann noch farblich behandelt werden.

Je nachdem, wie ich dazukomme, werde ich ein Update zum Weiterbau einstellen.

Gruß Michael20230226_182630.jpg20230222_133532.jpg20230402_144848.jpg20230402_144918.jpg
 

MiKno

User
So, dass Fluggerät nimmt Form an. Die Flächen sind bespannt und lackiert ebenso erhielt der Rumpf sein Finish. Nun geht es noch an den Einbau der Elektrik, des Antriebs und der Anlenkungen.
 

Anhänge

  • 20230508_171128.jpg
    20230508_171128.jpg
    625 KB · Aufrufe: 131
  • 20230508_171039.jpg
    20230508_171039.jpg
    768 KB · Aufrufe: 124
  • 20230508_171019.jpg
    20230508_171019.jpg
    746,9 KB · Aufrufe: 131

Rüdi-K

User
Eine sehr (fast) schöne Arbeit, schwarze Folie offeriert so manche Unebenheit ;)..... ich hätt auch gern eine Werkstatt ...... bin gespannt wie es weitergeht
 
Zuletzt bearbeitet:

MiKno

User
Hallo, an den letzten beiden Tagen ist das Modell soweit fertig geworden. Hier noch ein paar Bilder. Gewicht ist etwas über den Erwartungen aber sonst passt es, denke ich. Schwerpunkt konnte mit zus. 20g Blei in der Nase erreicht werden. Wenn mal ein Tag mit weniger Wind ist, kann der Erstflug erfolgen. Noch ein paar Daten zum Modell: Spannweite 2200mm, Länge 1120mm; Gewicht flugfertig1250 Gramm. Lipo 2200 mah, Antrieb Torcster 2836 mit 9x5. Profil Fläche HN354, HLW+SLW HD800. Grüße Michael
 

Anhänge

  • 20230513_105005.jpg
    20230513_105005.jpg
    317,7 KB · Aufrufe: 95
  • 20230513_104909.jpg
    20230513_104909.jpg
    254,9 KB · Aufrufe: 93
  • 20230513_104123.jpg
    20230513_104123.jpg
    289,1 KB · Aufrufe: 96
  • 20230513_104000.jpg
    20230513_104000.jpg
    295,1 KB · Aufrufe: 94

MiKno

User
So, Montagabend erfolgte nun der Erstflug. Endlich mal ein Tag ohne größeren Wind.
Da ich bisher kein Modell mit Querruder gesteuert habe, war hier natürlich bzgl. Koordination, einiges an Respekt vorhanden. Zusammenbau, Funktionscheck. Einige Handstarts ins hohe Gas zeigten, dass etwas Höhe nachgetrimmt werden musste.

Danach der erste Start mit Motorkraft, was auch gut gelang. Das Modell zog gut weg, allerdings musste etwas nachgedrückt werden. Auf Höhe dann die ersten Versuche im Kurvenflug. Dabei habe ich leicht Quer und Seite gegeben aber das Modell ging, nicht wie erwartet in einen sauberen Kurvenflug, sondern die Steuerung fühlte sich eher unkontrolliert an. Um nicht gleich Bruch zu erleiden, ließ ich den Flieger ohne erneute größere Ruderbewegungen im weiten Bogen abgleiten. Was auch gelang, wenn auch im angrenzenden Kornfeld. Hier folgte dann eine Suche, die ausgeprägter war als anfänglich vermutet. Schließlich konnte das vermisste Objekt aber wieder ausfindig gemacht werden. Kornfeld dämpft gut, daher waren auch keine Schäden zu vermelden.

Natürlich machte sich erst einmal Enttäuschung breit. Zweifel am korrekten Schwerpunkt kamen auf. Bis ich feststellen musste, dass das Seitenruder in falsche die Richtung ausschlug! was für ein Schusselfehler!. Servo Reverse gestellt und schon passte es. Dann noch Antrieb von 100 auf 80%. Neuer Flugversuch. Das Modell auf Höhe gebracht und sachte eine Linkskurve mit Quer und Seite eingeleitet. Der Segler geht nun wie erhofft in die richtige Flugbahn. Etwas Höhe zugeben und durchatmen. Es fliegt. Noch ein paar klickts zur Trimmung am HLW und das Modell ist so weit „unter Kontrolle“. Schwerpunkt sollte, beim gezeigten leichten Abfangbogen passen. Ausgleiten gegen den leichten Wind, im hohen Gras absetzen, gelandet. Tiefes Durchatmen, Glücksgefühl, Feierabend.

Gestern dann erneuter Versuch. Ich hatte vorher noch ein paar Anpassungen bei Expo und Endpunkten der Ruderausschläge gemacht. Start erfolgte gegen leichten Wind aus NO und das Modell zieht sauber weg, hat aber gegen den Wind manchmal zu kämpfen. Motorleistung auf 90% erhöht, leichtes nachdrücken.

Nun ging es darum, dass Gefühl für das Zusammenspiel von Quer, SR und HR zu bekommen. Da, war schon ziemliche Konzentration gefordert. Da das Modell aber aufgrund der ausgeprägten V-Form recht zahm auf die Querruderausschläge reagiert, konnte ich mich nach und nach relativ gut an die neue Steuervariante gewöhnen. Trotzdem blieb eine gewisse Anspannung.

Mit mehr Expo und teileweise Ruderbegrenzung wurden die Steuerbewegungen weniger „hektisch“. Für seichte Kurven reichte auch nur QR um ein bzw. auszuleiten. Nach einigen Flügen traute ich mir auch mal einen Looping zu. Anstechen, ziehen, kein Flattern bzw. Durchbiegen der Flächen, gut. Der Geschwindigkeitsbereich ist, wie erhofft, recht breit. Auch bei leichtem Wind liegt das Modell gut in der Luft. Der 3S 2200 mah Akku reichte für gut 40min Flugzeit. Nun heißt es weiter üben…

Ich wünsche Euch auch weiterhin viel Spaß.

Grüße Michael
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten