• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

    Momentan sind leider keine Neuregistrierungen möglich, um eine schnelle Unterstützung der bereits registrierten Benutzer zu ermöglichen.

DA 40 TDI – DIAMOND STAR

DA 40 TDI – DIAMOND STAR

Walkaround

Fotos und Text: Eckart Müller


Bei der DA 40 TDI handelt es sich um eine sehr moderne Konstruktion, verglichen mit den weit verbreiteten Flugzeugen der Allgemeinen Luftfahrt, wie da sind: Piper, Cessna, Mooney, Socata TB, Robin und noch etliche andere Muster. Insbesondere die erwähnten amerikanischen Typen datieren konzeptionell meist aus den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts.

Der Standort des hier dokumentierten Flugzeugs ist der Verkehrslandeplatz Aachen-Merzbrück (EDKA), im äußersten Westen der Republik, in unmittelbarer Nähe des Dreiländerecks Belgien-Niederlande-Deutschland.

PICT3608-3.jpg379

Die DA 40 ist ein Produkt der österreichischen Firma Diamond Aircraft Industries, die ihre Flugzeuge nicht nur in Wiener Neustadt herstellt sondern auch in Kanada, Binzhou (China) sowie in Egelsbach.

Die Entwicklung der viersitzigen, vollkunststoff DA40 Diamond Star begann im Jahr 1997.
Bereits 2000 startete die Serienproduktion und Auslieferung der DA40-180 Diamond Star. Sie erhielt am 24. Oktober 2000 die internationale JAA Zertifizierung (Zulassung gemäß JAR 23) als Flugzeug der Allgemeinen Luftfahrt (Gewichtsklasse unter 2 t). Voraussetzung hierfür war die Zulassung von Diamond Aircraft als DOA-Betrieb (Design Organisation Approval) durch die JAA (Joint Aviation Authorities), die zeitgleich erteilt wurde.
Die DA40 TDI, ausgerüstet mit dem seinerzeit revolutionären 135 PS Turbodiesel Centurion 1.7 der Firma Thielert Aircraft Engines, der eine Reisegeschwindigkeit von rund 220 km/h ermöglicht, beruht auf dem erfolgreichen Entwicklungskonzept von weltweit über 3.500 betriebenen Flugzeugen der Diamond Aircraft Industries. Sie ist für den VFR- und IFR-Betrieb entwickelt und nach JAR 23/FAR 23 zugelassen.

PICT3641-m.JPG380

Exzellente Sicherheit, beste Flugeigenschaften, niedrige Anschaffungs- und Betriebskosten machen das Muster DA40 TDI zu einer Alternative für den Schulungs- und Reiseflug.

Ist man mit diesem Flugzeug unterwegs, ist es immer besonders amüsant, wenn an etwas größeren Plätzen ein Tankwagen angefordert werden muss. Verlangt man über Funk „Jet A-1 Fuel“, also Kerosin, erntet man häufig ungläubiges Staunen und nicht selten bohrende Nachfragen der Art:“Sind Sie sicher, dass Sie A-1 brauchen?“ Das ist manchen Leuten nämlich ziemlich suspekt angesichts eines Propellerflugzeugs. Und nicht selten kommen dann gleich mehrere, die sich den Dummlutsch aus der Nähe ansehen wollen, der sich einbildet, seinen Kolbenmotor mit Düsensprit betreiben zu können.

DA40_TechnDaten.jpgTabelle 377​

außen:

PICT0867.JPG385

PICT0901_smaller.jpg510

PICT0900_smaller.jpg509

PICT0928_smaller.jpg547

PICT0926_smaller.jpg544

PICT0918_smaller.jpg536

PICT0920_smaller.jpg538

PICT0922_smaller.jpg540

PICT0882_smaller.jpg489

PICT0921_smaller.jpg539




Fahrwerk:

PICT0899_smaller.jpg508

PICT0906_smaller.jpg515

PICT0898_smaller.jpg507

PICT0923_smaller.jpg541

PICT0924_smaller.jpg542

PICT0896_smaller.jpg505

PICT0897_smaller.jpg506

PICT0903_smaller.jpg512

PICT0904_smaller.jpg513


Fläche, Rumpf:

PICT0892_smaller.jpg501

PICT0890_smaller.jpg499

PICT0925_smaller.jpg543

PICT0893_smaller.jpg502

PICT0894_smaller.jpg503

PICT0902_smaller.jpg511

PICT0873_smaller.jpg478

PICT0874_smaller.jpg479

PICT0889_smaller.jpg498

PICT0868_smaller.jpg473

PICT0927_smaller.jpg545

PICT0869_smaller.jpg474

PICT0870_smaller.jpg475


Interieur:

PICT0910_smaller.jpg528

PICT0907_smaller.jpg516

PICT0908_smaller.jpg526

PICT0911_smaller.jpg529

PICT0912_smaller.jpg530

PICT0909_smaller.jpg527

PICT0914_smaller.jpg532

PICT0915_smaller.jpg533

PICT0916_smaller.jpg534

PICT0917_smaller.jpg535

PICT0913_smaller.jpg531

Panel AQ-neu.gif378
Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Westflug Aachen, Luftfahrtgesellschaft m.b.H​



Einzelheiten, Beschriftung:

PICT0871_smaller.jpg476

PICT0872_smaller.jpg477

PICT0875_smaller.jpg480

PICT0877_smaller.jpg482

PICT0876_smaller.jpg481

PICT0878_smaller.jpg485

PICT0883_smaller.jpg490

PICT0880_smaller.jpg487

PICT0881_smaller.jpg488

PICT0891_smaller.jpg500

PICT0905_smaller.jpg514

PICT0884_smaller.jpg491

PICT0885_smaller.jpg492

PICT0886_smaller.jpg493

PICT0888_smaller.jpg497

PICT0887_smaller.jpg494
 

Kommentare

Naja, so ein paar Fakten zu dem Flugzeug muß man wohl richtigstellen: Dymond hat sich mit Thielert zerstritten und daraufhin einen eigenen Diesel entwickelt, der etwas stärker ist, aber immer noch schwächer als die Lycoming Version . Außerdem sind Dieselmotoren einiges schwerer. Weiterhin ist die Zuverlässigkeit umstritten, da der Motor elektronische Einspritzung hat, die bei Versagen der Stromversorgung nicht mehr funktioniert, sprich der Motor steht. Zur Wirtschaftlichkeit: Auch wenn der Motor "Diesel" heißt, wird er praktisch nie mit Diesel betrieben, sondern mit Jet A1. Leider genießt die private Fliegerei nicht die Steuerfreiheit der Airlines, so dass ein Privatpilot 2,50€ statt 50ct/l bezahlen muß. Da das Flugzeug in der Anschaffung auch noch teurer ist, entfällt auch das letzte Kaufargument, weil auch noch der Motor früher zur Überholung muß wie sein benzinbetriebene Pendant.
Aus all diesen Gründen sieht man so selten die Dieselversion dieses ansich guten und schönen Fliegers, übrigens, wer fliegt eigentlich noch "Dieselmotoren" bei den Modellfliegern? :-)
 
Mag ja sein, dass das Ding effizient, modern, stylish und was weiss ich noch ist.
Aber ich finde es schlichtweg grottenhässlich. Seit Jodel-Zeiten sehen manntragende Tiefdecker aus wie fliegende Käseglocken. Ausnahmen wie eine Beech Bonanza bestätigen die Regel.
Der Bericht und die Fotos sind klasse, zum Glück ist der Geschmack verschieden, sonst hätten wir ja nix, was wir hässlich finden können;)
H.
Scale-Ignorant
 
Der Diesel hat außerdem den Vorteil der Einhebelbedienung, d.h. kein Choke, keine Magnete kein Leanen und mit automatischer Propellerverstellung, sowas ist sehr bedienfreundlich, da kann man wenig Fehler machen.
 
Man darf erwähnen dass diese potthässliche Kiste mit dem aufgeblasenen Rumpf und dem (optisch) viel zu kleinen Seitenleitwerk seine Wurzeln in dem deutschen Motorsegler Hoffmann H40 Dimona hat. Dieser wurde dann in Österreich zur Super Dimona / Katana weiterentwickelt. Daraus entstand die DA40.

Bzgl. "Käseglocke": es gibt eine ganze Reihe Tiefdecker ohne, auch aus Fronkreisch...;), die Vollverglasung hat aber Ihre Vorteile: Sonne pur...;), für Segelflieger ist das Standard...
 
diesel

diesel

Naja, so ein paar Fakten zu dem Flugzeug muß man wohl richtigstellen: Dymond hat sich mit Thielert zerstritten und daraufhin einen eigenen Diesel entwickelt, der etwas stärker ist, aber immer noch schwächer als die Lycoming Version . Außerdem sind Dieselmotoren einiges schwerer. Weiterhin ist die Zuverlässigkeit umstritten, da der Motor elektronische Einspritzung hat, die bei Versagen der Stromversorgung nicht mehr funktioniert, sprich der Motor steht. Zur Wirtschaftlichkeit: Auch wenn der Motor "Diesel" heißt, wird er praktisch nie mit Diesel betrieben, sondern mit Jet A1. Leider genießt die private Fliegerei nicht die Steuerfreiheit der Airlines, so dass ein Privatpilot 2,50€ statt 50ct/l bezahlen muß. Da das Flugzeug in der Anschaffung auch noch teurer ist, entfällt auch das letzte Kaufargument, weil auch noch der Motor früher zur Überholung muß wie sein benzinbetriebene Pendant.
Aus all diesen Gründen sieht man so selten die Dieselversion dieses ansich guten und schönen Fliegers, übrigens, wer fliegt eigentlich noch "Dieselmotoren" bei den Modellfliegern? :-)
Servus

Ja,Ich (60 plus)fliege wieder Diesel. Einen Sharma Diesel mit 3,2ccm. Riesenproblem
ist die Sprit Beschaffung.

Chris
 

News

Oben Unten