DAVOS so schön war,vom 05.09. bis zum 07.09.2008

roty67

User
Hallo,wo werdet ihr euch Treffen bin nächsten Samstag/Sonntag auf der Heimreise und würde gerne ma bei euch vorbeischauen,was ihr in Davos so Flitscht.
Gruß Thomas
 
" Das Programm " .....so soll es werden.

" Das Programm " .....so soll es werden.

hi,
übermorgen oder so werde ich noch das "Programm" veröffentlichen. Provisorisch sieht es so aus:

Freitag Nachmittag Rinerhorn, Flitschen oder Thermikfliegen
Freitag Abend Einsatz des Grillgottes bei "femo" in Klosters

Samstag Vormittag Parsenn sanftes Hangsegeln, evtl. sanftes Flitschen
Samstag Mittag Wechsel auf die Brämabüelseite
Samstag Nachmittag FLITSCHEN EXTREM, lokale Gleitschirmverbände sind informiert
Samstag Spätnachmittag/früher Abend Hangkante polieren
Samstag Abend gemeinsames Käsefondue im Bergrestaurant Ischalp mit late night Gondel ins Tal

Sonntag Flitschen und Fliegen am Rinerhorn, bei Bise (Nordwind) am Brämabüel

Oder so.

Zentraler Treff wird also Freitag Abend bei femo sein.

Ich habe nicht von allen in der Doodle-Anmeldungsliste die Email-Adressen. Wer noch nähere Angaben wünscht, schicke mir doch bitte eine Email (vorname@nachname.ch), er bekommt dann noch Infos zur nötigen Ausrüstung usw.

Bertram
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Andreas Maier schrieb:
Bertram,ihr solltet noch 2rote Kerzen in der Kirche anbrennen,
dann hält das gute Wetter 2Tage länger !

Nicht fragen,einfach machen. ;)

gruß
Andreas

hmmm. Bedenklich... http://www.rauchen-bayern.de/seitenews-123-.html

Na wenn sich Deutsche am Wetter versuchen, kommt häufig so etwas heraus:

1.jpg

Und so war es dann wirklich:

2.jpg

Die deutschen Wetterämter wollen halt nicht, dass ihre Landsleute die kostbaren Euros in die kleine Schweiz exportieren (höchstens auf dem Postweg) :cool:

Bertram
 

Harry

Vereinsmitglied
extremflitschen in grosser Höhe

extremflitschen in grosser Höhe

die Jungs,
die das gerade testen -
denen wünsche ich BESTES Wetter und viel Spass!

und nichts zerfleddern ...
 
Harry,
vielen Dank!

Die üblichen Verdächtigen sind alle gut angekommen, aber da heute doch "recht kräftiger" Föhn war, stand Spiel und Spass an der Abrisskante im Programm. Zum neuen DS-Rekord hat es zwar lange nicht gereicht, aber es war doch ganz nett anzusehen, vor allem so einen Bleibomber wie die Diva mal aus nächster Nähe vorbeirauschen zu hören ;) . Wir hatten auch Auf- und Abwinde allererster Sahnegüte. Hannes Niethammer hat seinen neuen Logger heute Abend mal provisorisch ausgelesen und auf Anhieb eine Stelle gefunden, wo er in 30 Sekunden ganz ohne "Dynamik" 285m (!) oder so gestiegen ist. Das kann man doch mal stehen lassen. In den Spitzen waren sicher >15m/sec, eher 20m/sec. Er wird in den Logs noch etwas forschen.

Die Kante am Jakobshorn ist ja echt nett, aber es sind Steine, Steine, Steine... Die Bergwanderer blieben ob der für sie unvorstellbaren Geschwindigkeiten ein bisschen mit offenem Mund stehen; am nettesten waren ein Sohn und sein Vater: Der Sohn fragte nach einer Weile: "Wenn Sie so schnell fliegen, wo landen Sie dann?" Meine Antwort: "Ich nehme an, Du wirst es mir nicht glauben, aber wir alle haben zur Zeit KEINE AHNUNG". Er war etwas verwirrt, aber es war wirklich die Wahrheit. Thorsten und ich haben unsere kleineren Teile nach dem 20.ten Anflug aus >100m Tiefe dann irgendwie heil in die steindurchsetzte Wiese geschreddert, Hannes war mit seiner Elita schlauer und durchlief das "Die-Wiese-davor-sieht-aber-noch-besser-aus"-Spiel etwa 10x und setzte den Segler irgendwo da unten sanft auf, und Patrick tat es ihm später dann gleich.

Abends war dann göttliches Grillen bei Christoph, und Tobias taute auf und erläuterte uns, wie morgen die 400m fallen... Obwohl praktisch jeder morgen noch mal aufs Jakobshorn will (der Föhn soll anhalten), sind wir alle ganz tapfer und gehen auf's Rinerhorn mit seinem berühmt berüchtigten Erdanker... Da sind auch weniger Leute, die man gefährden könnte. Vielleicht haben wir ja Glück und bis morgen Mittag alles Flitschbare versenkt, dann können wir nachher noch aufs Jakobshorn. Morgen stösst noch eine Truppe aus Zürich zu uns, dann haben wir ein hübsches kleines Teilnehmerfeld.

Mein RC-UHU lebt noch, der Grillgott hat auch extra ein Baby-Gummi mitgebracht - mal sehen, ob ich auf über 10m komme ohne den Balsahaufen zu zerlegen :D

Das Video von heute ist eingelesen, braucht aber noch 43 Minuten zur Codierung. Ich glaube, dann bin ich schon im Bett. Ich wollte eigentlich noch ein kleines Video einstellen, wie Patrick und Hannes im Duett gemeinsam DS fliegen. Hübsch.

stay tuned

Bertram

edit:

für heute Samstag:
In den Bergen starker Südwind, in den Alpentälern starker Föhn, in der Nacht auf Sonntag abklingend.
Das ist doch grausam, dann flitschen zu müssen! Hoffentlich geht alles schnell vorbei...
 
Zuletzt bearbeitet:
Petrus hat mein Flehen leider übererfüllt... Ein laut meteoschweiz "starker Südwind" mit Böen bis zu 90kmh hat die Flitschjünger zusammen mit den Erkenntnissen des gestrigen Tages dazu gebracht, doch lieber Starkwindfliegen am Jakobshorn zu wiederholen. Aberaberaber der Wind hat zur Einstellung des Betriebs aller Seilbahnen in höhere Lagen geführt :cry: :cry: :cry:

Da sassen wir nun im Tal fest und versprühten Weihwasser und murmelten Om-mani-padem-hum und die Rinerhornbahn war gnädig und liess sich erweichen, ein Sixpack (=sechs Vierergondeln) für uns loszulassen, wovon 1,5 Gondeln alleine dem "Materialtransport" dienten.

An der Bergstation war es relativ ruhig, aber das änderte sich ziemlich brutal, als wir nach ca. 7 min Fussmarsch um die Ecke zu unserem eigentlichen Flitschhang bogen: Da war echt WIND! Leider falscher Wind, genau 90° von links parallel zum Hang. "Gewisse" Europarekord-süchtige DS-Flieger mit 6 kg schweren Modellen schielten eh nicht auf den berühmten monströsen Erdanker, sondern guckten nur im Scanmodus nach der nächsten erreichbaren Abrisskante...

Die völlig hirn- und wampenlosen unter uns machten sich also auf einen 45-minütigen Gewaltsmarsch zum "nur" 500m höheren Sattel unterhalb des Nüllischgrätli, was fast zum Beinahe-Ehekrieg zwischen #1 und seiner unverdient netten und hübschen Freundin geführt hätte. Aber wie bei Berganfängerinnen üblich war sie am Schluss überglücklich, dass wir sie hochgeprügelt hatten (sie musste ja "nur" das Blei für die Diva schleppen :D ) und würde ihrem Schatz sicher die Nacht versüssen, wenn ihn nicht die Grippe oder Monetzumas Rache oder beides überkommen hätte.

Oben angekommen war es noch ca. 400% aussichtloser als gestern, den Segler auch nur überhaupt - also völlig unabhängig von der resultierenden Form - wieder auf den Boden zu bekommen. Trotzdem wagten sich drei mit ihren Modellen in die Luft: zuerst ich mit meiner Destiny, die gestern bei den ersten DS-versuchen ziemlich übel abgerissen hatte und 100m tiefer in die Felsen geknallt war - wie üblich leider ohne Beschädigungen (stirb endlich!). Sie flog ein ganze Weile rauf und runter und rückwärts, aber an einen Geradeausflug kann ich mich ehrlich gesagt nicht erinnern. Nach ca. 5 Minuten war ich beim Übergang von +100m nach -100m leider mal zu nahe am Hang und die Destiny wurde in das Geröll geweht, wo sie beim Radschlagen (den Hang 45° aufwärts!) das V-Leitwerk ablegte. Ich kann leider nicht behaupten, das Ding erledigt zu haben; es lebt leider immer noch. Der Knall wurde von den Lipowärmern und Flächentaschenbenutzern in ca. 800m Entfernung gut gehört (sie sassen aber in Windrichtung).

Tobias Reik - er und ich haben uns als kongeniale motorverweigernde expeditionshungrige Modellverächter gefunden - warf mit Todesverachtung seinen Tigger in den Schlund des Föhngeheuers, flog ein paar Runden mit Steig- und Sinkraten zwischen +40m/sec und -40m/sec, beobachtete das tragische Sterben der göttlichen Diva und liess den Tigger "sanft" (na ja, was man eben unter diesen Bedingungen so sanft nennen kann... Lieber 7 Lagen GFK als 4 Lagen CFK) in den Hang wehen.

Patrick war derweil sehr traurig, seine heimliche Geliebte (psst! Ja nichts Sandra sagen!) war schwer erkrankt: Das Nasenbein war gebrochen und ein paar andere "Kleinigkeiten" auch, aber nichts, was man mit Spucke und Pfuschpulver nicht könnte wieder herstellen...

Eine Dissidentengruppe fand abends am Wolfgangpass noch Thermik, und wir alle fanden das gemeinsame Abendessen mit Straussenfilet auf dem heissen Stein dann doch versöhnlich.

Aber morgen wird geflitscht, und sei es im strömenden Regen...

Bertram
 

Andreas Maier

Moderator
Teammitglied
bin wieder zu Hause , es war genial ! :-)

bin wieder zu Hause , es war genial ! :-)

Bertram Radelow schrieb:
...
...
..Eine Dissidentengruppe fand abends am Wolfgangpass noch Thermik, und wir alle fanden das gemeinsame Abendessen mit Straussenfilet auf dem heissen Stein dann doch versöhnlich.



Bertram

Am Wolfgangpass wurden zumindest Erstflüge zelebriert und die kl. Flitsche gut ausgezogen.
Senkrecht mit Fassrolle sag ich nur, :D
oder Wolframs Schienbeinen als Landebegrenzung. ;)

Thermik...war das die berühmte Umkehrthermik ? :confused:

Und Christophs Grill und der Stein...... eine: 1 + mit * :)

Die Schweizer-Modellpiloteure sind genauso ...... ~ nett* wie wir Badener ! :D


Super Wochenende !
Danke an Euch alle !


Bertram,auch an deine Frau ein großes Dankeschön
-und bitte,....das Rezept. ;)

gruß
Andreas
*nett = plemplem
 
Zuletzt bearbeitet:

femo

User
Andreas Maier schrieb:
.......Und Christians Grill .....

hmmm grummel....femo oder christoph tuts auch...hahahaha aber das lag wohl am alkohol...hihihihihihi

nur für dich andreas der anhang

es war echt ein tolles treffen....wenn das wetter nur besser gewesen wäre...schade. aber beim nächsten mal geloben wir esserung ;)
ich trauere noch immer um meinen sparrow, den niemand erwähnt hat, obwohl er sich tapfer der leewalze gestellt hatte - schnief
 

Anhänge

  • grill.jpg
    grill.jpg
    46 KB · Aufrufe: 45

Tobias Reik

Moderator
Teammitglied
Dann wollen wir mal anfangen,

Zuerst waren wir am Freitag auf dem Jakobshorn.

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?p=1069783#post1069783


Bei starkem Wind konnten wir wunderbar herumtoben - und Thorsten, Hannes und Patrick vergnügten sich oben am Grad beim DS-fliegen.
01 - Freitag - herumtoben.jpg

Einzig die landerei auf dem blanken Felsen war eine heikle Aufgabe - an der aber nach dem Start kein weg vorbei führte.
Währen die DS-Crew von Grat dieses Problem mit einer kleinen Wanderung löste, bemühten sich die Hangflieger Ihre Modell aus dem Lee auf die 1x1m große, grüne Stelle zu setzen - leider war hier ein zu knapp gewählter Anflug der Todesstoß für Femo´s Sparrow, welchen er dann in großer eile, noch rechtzeitig vor der Abfahrt der letzten Gondel, ca. 50m tiefer bergen konnte.
02 - Knapp vorbei - nicht gelandet.jpg

Am Samstag ging es mit der Gondel auf das Rinerhorn.

Leider war durch den Fön kein Hangflug möglich und so machten sich die (Zitat) "... total bescheuerten..." auf den weg zum 500m höher gelegenen Bergkamm, in der Hoffnung dort bessere Bedingungen vorzufinden.

Leider zeigte sich, daß der vermeintlich gute Wind stark verwirbelt war und es mußten dem Berg Opfer dargelegt werden.
03 - Diva.jpg

Enttäuscht ging es zurück zur Bergstation wo sich dann die Ganze Meute (leicht depressiv) versammelte.
04 - Truppe.jpg

Alles in allem war es trotzdem ein Ereigniss in Davos gewesen zu sein - und wenn ich es richtig gehört habe werden die meisten wieder kommen :)

Danke an
Bertram und Christoph für Ihre Mühen mit uns.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Das erste Video wurde schon im Flitschenthread gelinkt und zeigt erst Hannes im Einzel-DS mit seiner Elita. Anschliessend noch kurz zusammen mit Patricks vorher mit 240km/h gemessener Diva im DDS (Doppel-DS), leider hörten sie auf kurz nachdem meine Kamera lief.

Das von Tobi erwähnte Landeproblem ist zumindest für diese Kante gelöst, aber mit einem kurzen gut machbaren Abstieg zur Wiese verbunden. Tobi flog mit Harald und Christoph weiter nördlich, wo es in der Tat sehr heikel zu landen war. Wo ich in Zukunft bei Föhn zu finden bin, wisst ihr jetzt...

Video 1

_____

ein kleines Video vom Samstag zeigt, wie der Föhn gewütet hat:
Er kam mit etwa 45° von links auf die Kante, aber im Tal draussen hat er mal Tobis Tigger mit unglaublicher Geschwindigkeit weggespült:

Video 2

Weiter oben ist mal kurz die Diva von Patrick zu sehen, die es in bei plötzlichem Rückenwind doch geschafft hat, einen Strömungsabriss zu provozieren und runterfiel. Tobis Landung kann man angesichts der Verhältnisse als sehr gut bezeichnen; es ging auch nichts kaputt.
_____

sorry für den grimmigen Gesichtsausdruck im Foto von Tobi; sonst ging es schon gelöster zu...

Bertram

=====
edit: im 2. Video auch sehr bemerkenswert, wie still es im Lee ist. Der Wind hatte nicht etwa aufgehört! Das tat er erst beim Abstieg (Föhnzusammenbruch innerhalb weniger Minuten, und später folgender Regen). Bei einem richtigen Föhnsturm (am Gotthard wurden mal >320 km/h gemessen) kann man im Lee bis 10 m vor die Kante gehen und hört sie brüllen, kommt dann aber keinen Meter mehr weiter.
 
Zuletzt bearbeitet:

Wolfram Just

Vereinsmitglied
Schee war's!

Schee war's!

Hallo Leute,

ja, schee war's, wenn auch Andreas und ich eigentlich "nur" zum Calimero-Einfliegen und SBQ-spinnen nach Davos gekommen sind ;) Am Freitag, als es richtig gut ging, waren wir ja noch am Blade Zusammennageln :rolleyes:

Aber Euch alle mal live erlebt zu haben, das war die Reise allemal wert!!! Und so haben wir wenigstens kein Modell verloren, weder durch Absturz, noch durch unbeabsichtigte Veräußerung :D :p

Auch von mir herzlichen Dank an die beiden Macher, Bertram und Christoph!


Gruß
Wolfram
 

Maistaucher

Vereinsmitglied, Offizieller 1. Avatarbeauftragter
Tobias Reik schrieb:
...auf die 1x1m große, grüne Stelle...
Hmm, fehlen da nicht zwei..drei Größenordnungen?
Also 100x100 bräuchte ich Blindfisch schon... :(
 

Ingo Seibert

Vereinsmitglied
Fast der Wahrheit entsprechend ;)

Fast der Wahrheit entsprechend ;)

Tach ihr Flieger,

jetzt könntet ihr eigentlich mal zugeben, dass ihr meinen Kumpel und mich als Vorhut zu Bertram entsandt habt, um die Lage zu checken! So machten Stefan und meine Wenigkeit uns also mit unseren Mopeds auf den langen, beschwerlichen Weg von Meran nach Davos, kreuzten dabei zufällig so manchen Pass, um schließlich haarscharf zu der vom Meister telefonisch gesetzten Deadline 14:00 Uhr in Davos einzutreffen. Nach einer kurzen fahrerischen Ortsbesichtigung stand dann jemand winkend auf der Straße - Bertram, der Meister, himself! Und so wurden wir denn nach den üblichen Verbeugungen und Huldigungen eingelassen in die heiligen Hallen mit dem - mit Verlaub - affengeilen Blick. Nur kurz währte die Freude, denn die Blaubeeren riefen. Nein, nicht nach uns ... Nachdem wir also wider Erwarten weder komplett neu überkront noch mit einer angenehmen Wurzelbehandlung, sondern vielmehr mit leckerem Kaffee sowie Süßigkeiten konfrontiert wurden, konnten wir uns auf die laaaaange Heimreise (Flüela-, Ofen- und noch so manch anderer Pass) machen, um hernach den daheimgebliebenen grünes Licht zu geben. Nach 430 Tageskilometern und 12 Stunden auf dem Bock sanken wir erschöpft an die Thek- äh natürlich ins Bettchen ;).

Ach ja, @Bertram: Kannst Du mir vielleicht noch die "Beweisfotos" zumailen?
 

Anhänge

  • IMG_4425.jpg
    IMG_4425.jpg
    74,3 KB · Aufrufe: 40
  • IMG_4432.jpg
    IMG_4432.jpg
    54,8 KB · Aufrufe: 44
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten