eigenartige Störungen

ACME

User
Hallo Fliegervolks,

ich möchte euch mal meine Erfahrungen mit unerklärlichen Empfangsstörungen berichten:
Ich fliege seit einem Jahr eine Ellipse 3 RE mit Schulze Empfänger und Vario, gesteuert mit einer Evo 9. Auf dem Flugplatz, fernab jeglicher Hochspannungsleitungen gab es sowohl hoch in der Luft als auch beim Landen über den Platz mächtige Störungen. Es kam sogar so weit, dass der Flieger mit voller Motorpower (1,4KW auf der Welle :cool: ) senkrecht full Speed in Richtung Boden marschierte und erst ca. 10m über den Gänseblümchen das voll gezogene Höhenruder empfangen hat (zum Glück kein Problem für die Elli :D ). Die nette Dame aus dem Vario meinte ständig "Auchtung, Achtung..". Antennenverlegung und -verlängerung brachten kaum Besserungen mit sich. Seit 2 Wochen benutze ich eine MC 24, und die Störungen sind komplett weg. Ohne dass ich am Modell irgend etwas verändert habe.
Wer kann mir das erklären?!
Fragt sich
Markus
 

Snoopy

User
Das kann viele Ursachen haben, ich tippe auf die Verbindung von HF Teil mit der Antenne.

Welchen HF Teil hast Du? Mit Quarz oder mit Synthesizer?
 
Bei solchen mysteriösen Problemen und deren "Lösung" bin ich auch schon dabei gewesen.
Nur mit einer ganz anderen Markenkombination (Europa war ganz unbeteiligt ;) ). Zumal alle beteiligten Komponenten in anderen Modellen klaglos ihren Dienst tun.
Aber eine wirklich plausible Erklärung gibt es (wenigstens für mich) nicht.
Desshalb halte ich auch von der nun mit Sicherheit kommenden Behauptung "siehst du, kaufe xyz und du hast nie Probleme" gar nichts.
Unsere völlig veraltetes Sytem zur Funkübertragung bringt nun einmal Überraschungen.
Gruss Jürgen

[ 04. Juni 2004, 09:08: Beitrag editiert von: Jürgen N. ]
 

Spunki

User
Hallo Markus

>>Seit 2 Wochen benutze ich eine MC 24, und die Störungen sind komplett weg. Ohne dass ich am Modell irgend etwas verändert habe.<<

Benutze mal die Suchfunktion, ich habe mich hier zum Thema schon mehrfach ausgelassen und mir dadurch auch viele böse Stimmen eingefangen ... trotzdem bestätigt mir Deine Aussage wieder einmal mehr meine statistisch auffälligen Erfahrungen mit diversen Anlagen ... ich war 2003 gezählte 99 mal [laut Anwesenheitsbuch] bei uns am Fluggelände und bilde mir ein dies im Großen und Ganzen beurteilen zu können ... klar, Ausreisser gibts natürlich überall ...

Grüße Spunki
 

Armageddon

Vereinsmitglied
Original erstellt von Spunki:
trotzdem bestätigt mir Deine Aussage wieder einmal mehr meine statistisch auffälligen Erfahrungen mit diversen Anlagen ... ich war 2003 gezählte 99 mal [laut Anwesenheitsbuch] bei uns am Fluggelände und bilde mir ein dies im Großen und Ganzen beurteilen zu können ...
Hallo Spunki,

dann erzähl das mal jemandem, der von Statistik was versteht :D :D

Gruß Kai
 

Spunki

User
Wusste das das jetzt kommt Kai ;)

Die Jahre davor hab ich nicht gezählt, war aber bestimmt um nichts weniger, und heuer war ich auch schon mehr als einmal draussen ;)

Wieviele Beispiele willst Du denn noch?, alleine hier im Forum!

Grüße Spunki
 
und bei uns im Verein haben 2 Personen von der MC24 auf die MPX 4000 gewechselt und weg war alles. Einer davon war ich!
 
Zum Thema komische Störungen: Hab ich auch gehabt, und konnte es nach zwei Totalabstürzen trotzdem noch nicht genau eingrenzen (Modell wird noch ein drittes Mal neu aufgebaut, ein Versuch folgt noch!).

Plötzlich im Flug fast keine Reichweite mehr, Failsafe hilft auch nix, weil gar keine Zeit war einen passenden Flugzustand zu erfliegen und einzustellen. Beim ersten mal war Failsafe auf HOLD. Beim zweiten Mal (Sender, Empfänger und Quarze getauscht) Motor aus, Klappen raus (vielleicht hätte ich ein bisschen Höhe dazumischen sollen).
So sieht das dann aus:


Ich glaube viele Probleme in diesen Bereichen rühren daher, das die Modelltechnik da doch an den Grenzen betrieben wird. Auch das Mischen von Komponenten unterschiedlicher Hersteller verbessert da nichts - Der Umkehrschluss "alles vom selben Hersteller und dann passts" gilt aber auch nicht (Ist ja teilweise gar nicht möglich).

Werde jetzt mal eine andere Stromversorgung testen.
Nach Rücksprache mit Graupner kann ein Empfänger auch mit mangelhafter Stromversorgung ins Failsafe (nicht BAT-Failsafe) laufen

Christian
 
bei manchen Störungen bleibt Ziet die Senderantenne in eine nue Position zu bringen und die Störungen sind vom Winde verweht. Leider bleibt nicht immer Zeit und man denkt auch nicht immer dran.

Desweiteren konnten wir schon Erfahrungen machen, das einige Störungen um einiges weniger wurden, als wir den Empfänger mit 2 oder 3 Akkuanschlüssen versehen haben. Der Strom kam aber weiterhin nur aus einem Akku. Besonders bei E-Flugmodellen wo hohe Ströme fließen, haben wir mit mehrfach Einspeisung des Empfängerakkus gute Erfahrungen gemacht.
Ist schon interessant diese Technik. Nur die Meinungen und Erfahrungen gehen hier soweit auseinander, daß man kein Fazit ziehen kann. Eigentlich schade. "Verfluchte Technik" sag ich nur.
 
Hallo Leute!

Ich war gestern mit meiner Madness fliegen und hatte massive Störungen, die fast zum Absturz führten. Die Ausrüstung: MPX EVO 12, Simprop Scan 7. Das ganze auf dem von mir neu programmieren Kanal 66. Nach vielem herumprobieren und Kollegen verdächtigen wechselte ich auf Kanal 63 und siehe da, die Störungen waren weg, alles wieder wie gewohnt. Keine Ahnung, was da los war.

LG, Wolfgang
 
Hallo zusammen

Statistisch signifikante Aussagen über die Qualität von RC-Produkten anhand von Störungen während des Betriebes im Modell sind immer etwas schwierig, weil es sich ja bei den Modellen stets um Prototypen handelt, also gewissermassen die "Versuchsanordung" immer etwas variiert .

Dennoch ist es auch mein Eindruck, dass gewisse Produkte störanfälliger sind als andere.
Bei den Sendern stellt die Behauptung von Spunky "nimm die MC24, FC28 oder MC4000 und es ist Ruhe" vermutlich eine grobe Vereinfachung mit einem gewissen Wahrheitsgehalt dar.
Spontan gehe ich eigentlich fast immer davon aus, dass Störungen vor allem auf Unzulänglichkeiten im Empfangsequipment zurückzuführen sind. Dass dem aber nicht zwingend so ist, kann ich z.B. anhand von 3 hautnah Episoden oder Sachverhalten darlegen.

1. Vor 6 Jahren hatte mein Bruder mit der MC3030 nur noch 30m Reichweite bei eingezogener Antenne. Er gab mir den Senderquarz und ich hatte mit meiner MC3030 beim gleichen Modell 150 m Reichweite.
--> der Sender musste neu abgestimmt werden und Ruhe war.
2. Vor 2 Jahren hatte mein Kollege Bernhard L. mit seiner FC28 in seinen Modellen massive Störungen bzw. eine sehr geringe Reichweite (Empf. jeweils Fut. 149 PCM). Kollege Beat G. stellte ihm nach einigen Quertests das HF Modul seiner FC28 zur Verfügung --> die Reichweite war wieder i.O. Bernhard ersetzte darauf das HF Mpodul durch ein Neues, seither ist Ruhe.
3. Kollege Heinz N. konnte seine MC24 auf Kanal 87 nicht gleichzeitig betreiben mit jener seines (und meines) Kollegen Fredi P. mit Kanal 88, weil das Signal des Letztgenannten zu stark und vermutlich etwas aussermittig war (Z.B: der Scanner meiner MC4000 erklärte selbst aus 25 m Distanz stets beide Kanäle für belegt, wenn Fredi einschaltete – nicht so jedoch, wenn Heinz einschaltete).

Es interessiert mich sehr, ob es tatsächlich konstruktiv bedingte fabrikats- und/oder typenspezifische Qualitätsunterschiede beim PPM-Signal der Sender gibt (PCM kann man wohl nicht gut miteinander vergleichen).
Dass es sehr starke Merkmals- und Qualitätsunterschiede bei den Empfängern gibt, wissen wir alle.

Wer weiss hier mehr? Hat jemand die Signalstärke oder Signalqualität verschiedener Sender gemessen. (Diese Frage stellte ich hier schon vor Jahresfrist).

Gruss

Kurt
 

Spunki

User
Guten Morgen Kurt

>>Dass es sehr starke Merkmals- und Qualitätsunterschiede bei den Empfängern gibt, wissen wir alle.<<

Du kannst davon ausgehen das es bei den Sendern im unteren bis weit rauf zum mittleren Preissegment genauso ist!

Es ist frustrierend zusehen zu müssen welche "Plastikgurken" speziell Anfängern angedreht werden ... wir verweigern mittlerweile die Schulung bzw. Unterstützung mit solchen Anlagen ...

Grüße Spunki
 

ACGMG

User
@ ACME:

Um nochmal auf Deine Anfangsfrage einzugehen:

Ein Freund von mir hatte ein ähnliches Problem mit einer neuen MC4000. 3 Abstürze in Folge in ein paar Wochen mit jeweils Totalausfall der Empfangsanlage. Er schob die Schuld auf die Modelle, bis er merkte, daß am Boden beim vierten und fünften Modell die gleichen Störungen auftraten: die Ruder liefen bei den Seglern für ein paar Sekunden voll rein, dann war wieder alles weg.

Alles sah nach einem Wackelkontakt oder Fehler in den Poties des Senders aus, da der Fehler abhängig von der Knüppelstellung auftrat.

Die MC 4000 wurde zu MPX eingeschickt, kein Fehler gefunden (?!) und dann das komplette Innenleben gratis gegen ein neues ausgetauscht (!!). Na ja, guter aber unehrlicher Service.

Danach funzte wieder alles 1A.

Wie kann sowas sein?

Irgendwann hat er sich erinnert, seine schöne neue Anlage mit Alkohol gereinigt zu haben. Vielleicht hat er auf diese Weise das Innenleben seiner 4000er ruiniert.

Also Vorsicht damit.

Alle anderen denkbaren Möglichkeiten sagen nichts gutes über die Zuverlässigkeit eines neuen Senders aus. Elektronische Bauteile gehen meistens -so sagt man- am Anfang kaputt.

Wir haben damals noch die Bodenreichweite verschiedener Sender verglichen mit diesem Ergebnis:

Verglichen mit meiner eigenen PCM10X habe ich teilweise im Vergleich zu jedem MPX 3000 oder 4000er Sender eine fast doppelt so weite Bodenreichweite beim gleichen Modellen gehabt.

Seit wir diesen Test damals gemacht haben, scheiden MPX 3000- oder 4000er Sender für mich aus.

Mein anderer Sender X-3810 ADT lag in der Bodenreichweite deutlich schlechter als die PCM10X, meine neue MX-22 ist wie die PCM10X.

Mach den Test doch auch einmal!

Bin gespannt.

Gruß, Achim
 

ACGMG

User
Ach ja, nochwas:

Seit ich ähnliche Probleme wie Du in meinem eigenen F3B-Voll-GFK-Segler hatte (die haben anscheinend alle schlechte Empfangseigenschaften, alles eng, zuviel Carbon) benutze ich nur noch SPCM-Empfänger in diesen Modellen.

Mit diesem Failsave fährst Du gerade bei Elektroseglern sicherer, den Motor kannst Du ja dann ausstellen lassen.

In Punkto Schnelligkeit der Übertragungen habe ich da keine Nachteile festgestellt und wegfliegen ausser Reichweite im Failsave-Modus ist meiner Meinung nach durch die offenbar starke Sendeleistung meiner JR-Sender auch kaum möglich.

Fliegergruß, Achim
 

DD8ED

Vereinsmitglied
Hallo zusammen,

Kurt fragte:

Hat jemand die Signalstärke oder Signalqualität verschiedener Sender gemessen.

Ja, habe ich.
Beim Nurflügeltreffen in Duisburg-Walsum habe ich das Modulationsspektrum diverser Sender (ca. 20) überprüft. Dabei zeigte sich, dass alle überprüften Sender bezüglich Frequenz, Hub und belegter Bandbreite innerhalb der zu wünschenden Grenzen waren. Die gemessenen Frequenzabweichungen lagen durchweg unter 1 kHz und der Modulationshub so um 3 - 3.5 kHz. Eine Tendenz, das bestimmte Fabrikate oder hochpreisige Sender besser sind, war überhaupt nicht erkennbar.
Die abgestrahlte Leistung habe ich allerdings nicht gemessen, da diese Messung, wenn sie aussagefähige Ergebnisse liefern soll, sehr aufwendig ist und dieser Aufwand am Rande einer solchen Veranstaltung nicht zu realisieren ist. Wäre aber auch mal interessant zu messen.

Gruss Frank
 
@Frank

Gehe ich somit richtig in der Annahme, dass die Reichweitenunterschiede gemäss deinen Vergleichsmessungen ausschliesslich auf unterschiedliche Sendeleistung, jedenfalls nicht auf die Signalgüte zurück zu führen sind?

Gruss

Kurt

PS: Ich habe keinerlei Probleme mit meinem Equipment, aber interessieren tun mich solche Dinge trotzdem.
 
Oben Unten