Eneloop als Senderakku. Lader schaltet nicht ab.

Hallo zusammen,

ich hab mir fuer meinen Sender (Cockpit SX) einen neuen Akku aus sechs 2000er Eneloop Zellen geloetet. Soweit funktioniert alles sehr gut. Jetzt habe ich den Akku zum ersten mal (aber so wie den alten Akku immer) direkt im Sender geladen. Komisch war, dass der Lader nicht wie gewohnt automatisch stoppte. Als der Lader dann anzeigte 2000mA in den Akku gepumpt zu haben, hab ich den Ladevorgang von Hand unterbrochen. Der Akku war zu diesem Zeitpunkt handwarm, aber nicht heiss.

Warum hat der Lader nicht automatisch unterbrochen? Der Akku muesste doch schon laengst voll gewesen sein, oder?

Hier noch ein paar Details zum Ladevorgang. Die Akkus waren Fabriksneu, lagen aber bei mir einige Monate herum. Die Zellen hatten vor dem Laden eine Spannung von 1.27 (wenn ich mich recht errinnere). Zum Laden verendete ich ein Ultramat 14 im NIMH Modus (mit Deltapeak Abschaltung eingestellt auf den Default von 15 mV/C). Der Ladestrom war auf 0.5A begrenzt.

vielen Dank im voraus,
Andreas
 
Hallo, entlade sie mal mit deinem Lader, ich benütze diese Akkus seit 1 Jahr
als Empf.akkus in div. Modellen. Ich lade sie im Manuellmodus mit 0,1C also
mit 200 mA.Wenn sie leer sind gehen bis zu 2650 mA rein.
Gruß Helmut
 

Uwe Gartmann

Vereinsmitglied
Hallo Andreas

Ich habe auch Eneloop im Einsatz. Bei mir waren die Akkus nach dem Abschalten des Laders auch gut Handwarm. Mach einfach mehrere Zyklen. Dann bekommst Du ein etwas besseres Bild darüber. Evtl. die 15mV/C reduzieren.

Edit: Nach mehreren Hinweisen im Internet sollen die Zellen mit max. ~1/10C geladen werden, weil sich bei höheren Ladeströmen der Innenwiderstand merklich erhöht.

Gruss
Uwe
 
Vielen Dank fuer die Antworten erstmal.
Mein Ladegeraet kann leider keine Akkus entladen. Wenn ich den Akku mit 200mA (also 1/10 C) lade, funktioniert dann die Delta Peak Abschaltung? Ich hab mal gehoert die funktioniert bei geringen Ladestroemen schlecht/nicht.

Andreas
 

Uwe Gartmann

Vereinsmitglied
Wenn ich den Akku mit 200mA (also 1/10 C) lade, funktioniert dann die Delta Peak Abschaltung?
Gute Frage, der Delta-Peak, also die Spannungsverminderung der Zelle bei Ladeende ist ein Effekt der von der Temperatur erzeugt wird. Wenn die Zelle voll ist, wird die überschüssige Energie in Wärme umgewandelt. Aufgrund dessen sinkt der Innenwiderstand und die Spannung am Akku wird etwas geringer. Dieser Effekt ist bei kleinen Strömen naturgemäss weniger ausgeprägt. Je älter ein bestimmter Akku wird, desto geringer ist dieser Effekt gegenüber seinem Neuzustand.

Du hast mit 500mA geladen. das ist sicher ok. Wenn ein Akku beim Ladeanfang fast voll ist, haben Lader zuweilen ein Problem den VOLL Status zu erkennen. Lader ignorieren am Anfang gerne Spannungsschwankungen um Fehlabschaltungen zu vermeiden. Bei NiMh ist es am besten, einen Thermofühler zu verwenden, der bei zu hoher Temperatur den Ladevorgang beendet.

Gruss
Uwe
 
Hallo !

Ich verwende "SIE" als Empfängerakkus und bin sehr zufrieden damit.

Nichtentladung und "hohe" Spannungslage sind ihre Vorteile.

Laden mit 500mAh, Programm für NiMh.

LG

Bernhard

.
 
@Bernhard: Schaltet Dein Lader automatisch ab? Wenn ja, welchen Delta Peak Wert hast Du eingestellt?

@Harry: Sie kommen nicht leer aber auch nicht voll gelden. Ich glaube ich hab mal wo gelesen sie kommen zu 3/4 geladen aus dem Shop.

Andreas
 
Hallo !

Die spezielle
Ladetechnik sorgt für 100 % volle Akkus bei Normal- und Schnelladungen und die sichere Abschaltung bei vollen Akkus
garantiert einen schonenden Umgang mit Ihren wertvollen Akkupacks.
"SO" steht´s geschrieben und "SO" tut´s "ER" auch.

Nehme an, dass bei NiMh ein etwas geringerer Delta Peak ist als bei NiCd.

Ist zumindest bei den Schulze Ladern auch so.

LG

Bernhard

.
 

Uwe Gartmann

Vereinsmitglied
Ist ein Akku beinahe voll geladen so beginnt neben den üblichen chemischen Prozessen im Akku die Produktion von Sauerstoff an der positiven Elektrode zuzunehmen. Dieser Prozess läuft zwar grundsätzlich immer ab, jedoch wird der Sauerstoff durch Katalysatoren im Akku normalerweise schnell genug wieder abgebaut. Erst gegen Ladungsende entsteht mehr Sauerstoff als kurzfristig abgebaut werden kann und der Zellinnendruck erhöht sich. Dabei erhöht sich auch die Temperatur, was das Ladegerät zur Abschalterkennung nutzt. Aufgrund der erhöhten Sauerstoffkonzentration an der positiven Elektrode kommt es übrigens zunächst zu einer leichten Spannungserhöhung und anschließend aufgrund der erhöhten Temperatur zu einem Spannungsabfall. Dies sind die Ursachen für die in den Methoden "Ladeschlusserkennung nach "Ableitung der Spannung" (dU/dt)" und "Ladeschlusserkennung nach "minus Delta U" (-ΔU)" beschriebenen Effekte.
Quelle

Damit erscheint mir auch logisch, warum mit 1/10C kein Delta-Peak messbar ist. Einfach weil zuwenig Energie für eine Erwärmung zugeführt wird. Auch funktioniert das Laden per Delta-Peak nur mit kalten Akkus zuverlässig. Das ist jedenfalls meine gemachte Erfahrung. ;)
 
Hallo Andreas,

wenn Dein Lader nur die Delta Peak Abschaltung hat, solltest Du dem Akku
auch die Chance geben, einen Delta Peak auszubilden. Das funktioniert meist
ab 0,5 C, also in Deinem Fall 1A. Vielleicht vielleicht vielleicht gehts auch
noch mit 800 mA.
Wenn Du nur den genannten Lader hast, dann probiers so. Die Zellen werden
aber wahrscheinlich nicht so lange halten, wie mit dem Normalladen.
Die ersten Ladungen sicherheitshalber überwachen und ggf. den Ladestrom
und die Abschaltempfindlichkeit verändern.

Oder Du besorgst Dir einen billigen Konstantlader und lädst über Nacht mit
200 mA. Voll isser, wenn das/der Pack handwarm ist. Wecker 14 Stunden
stellen geht auch.
 
Vorsicht beim Laden im Sender. Da ist doch meisten eine Diode verbaut, bin mir jetzt nicht sicher ob Delta Peak damit überhaupt als Abschaltkriterium funktioniert. Bei diesen Sendern startet aber dann meistens der Ladevorgang gar nicht, würde bei dir also eigentlich nicht der Fall sein, wundert mich etwas ....?

Gruß Frank
 
Hierfür bieten versch. Lader doch auch extra Programme an. Es wird dann die Spannung unter Ladestrom indirekt ermittelt. Ist zwar etwas ungenauer, aber besser als nix.
 
Mich erstaunt das bei 16 Antworten noch niemand geantwortet hat, das 15 mV/Zelle DeltaPeak für NiMh zuviel ist!!
Ich lade NiCd mit 15 bis 20 mV/Zelle, aber NiMh mit 3 bis 5 mV/Zelle

Ich kann mir gut vorstellen, dass mit 15 mV bei der Eneloop das DeltaPeak gar nicht erkannt wird.

Gruss
Felix
 

HFK

User
slowfox schrieb:
Mich erstaunt das bei 16 Antworten noch niemand geantwortet hat, das 15 mV/Zelle DeltaPeak für NiMh zuviel ist!! Ich lade NiCd mit 15 bis 20 mV/Zelle, aber NiMh mit 3 bis 5 mV/Zelle........
Gruss
Felix
Nicht jeder ist in der komfortabelen Lage das selbst bestimmen zu können :D
 
Ich hab den Akku jetzt mal mit 10mv/C geladen und da hat er jetzt schon bei geladenen 2000mA selbst abgeschalten. Ich denke beim naechsten mal stell ich noch weniger ein.

Bei dieser Diskussion ist mir noch eine Frage gekommen: Ist es notwendig dass der Akku beim Formieren (mit 1/10 C fuer 14h laden) vorher komplett entladen wird, oder nimmt der bei 1/10 C sowieso nie Schaden (da die Enerigie immer in Waerme umgesetzt werden kann)? Ich frage weil ich erstens kein Entladegeraet habe und zweitens Entladen ja auch nie super fuer den Akku ist.

Andreas
 
Oben Unten