Erbitte Tips und Bewertung! ;o)

Hi Alle zusammen,

habe eben mein erstes Semi Scale Bristol Beaufighter fertig gestellt (Semi, weil die Räder des EZW nicht drehen wie beim Original, daß ging bei der Größe nicht zu realisieren.). Werte Spannweite 1400, 2000g Abfluggewicht, 2 x 450 Turbo mit 7x4.
Erbitte mal ein paar Meinungen ob ich nocht was verbessern kann bzw. was ich das nächste mal besser machen soll. :p





Grüße

Frostfalke :D
 

ufisch

User
Sieht nicht schlecht aus der Flieger, mal was ganz anderes und dann noch Eeeeeelektrisch. Klasse Modell!!!!!

...und jetzt das Rumnörgeln.

Die Wasserschiebebilder (neudeutsch: Decals) silbern was das Zeug hält, das muß nicht sein.
Das Silbern der Decals entsteht dadurch, das sich kleinste Luftblasen unter dem Decal im Mattlack festsetzen, die dann im spitzen Winkel betrachtet das Licht brechen und diesen silbernen Effekt erzeugen.
Abhilfe schafft folgendes (beim nächsten Modell ;) ). Den Flieger mit Hochglanzlacken lackieren, die Decals aufbringen und abschließend eine Lage Mattlack drauf, damit das Modell den richtigen Matt"glanz" dann hat. Oder das Modell mit Mattlacken lackieren, Hochglanzklarlack drauf, Decals und dann Mattlack zum Versiegeln und Glanzgrad einstellen.
Übrings braucht man auch zum "Altern" des Modells den Hochglanzlack als Zwischenstufe, sonst verlaufen die Ölfarben und Kreiden, die man zum "Einsauen" des Modells verwendet nicht richtig.

So das war's: Bewertung, Kritik und Tips :)
 
Supi,

Du nimmst Ölfarben zum Einsauen??? *gg* Ich mach das immer mit Schlagsahne :D nein Spaß bei Seite. Hab die Rost und Ölflecken auch mit Email und Airbrush gemacht (genau wie die Grundlackierung...) Das Blöde ist, ich weiß nie so genau welchen Lack der Untergrund (GfK, Balsa und ein wenig Styro) so verträgt, hab immer Angst mir normalen Lacken + Verdünnung da ranzugehen (Nicht das ich dann plötzlich mal ein Loch im Rumpf hab, ja gut bei Warbirds könnte man das dann als Flackeinschuß verkaufen aber... ;o)). Und passen die überhaupt durch meine 2mm Airbrushpistole??? Ja das Problem mit den Abziehbildchen hab ich auch bemerkt, werd das nächste mal mit Mattlack drüber gehen. Wie sieht das eigentlich aus wenn Du Glanzlack zum lackieren nimmst sieht das dann immer noch Scale aus? Hatte da Angst eine fliegende Speckschwarte zu produzieren :rolleyes:

Grüße

Christoph :p
 

ufisch

User
Ölfarben machen nur Sinn, wenn man gravierte Beplankungsstöße hat, in denen die Farbe durch die Kapilarwirkung verlaufen kann. Die Ölfarbe wird mit einem Pinsel aufgetragen und die überschüssige Farbe dann mit einem Lappen wieder abgewischt. Der Vorteil der Ölfarbe ist in diesem speziellen Fall die lange Trocknungszeit.

Mal noch zum Lackaufbau und dem Glanzgrad.
# Grundierung
# Tarnverlauf mit Mattfarben
# Versieglung mit Hochglanzklarlack (das ganze Modell!)
# Decals anbringen
# Altern des Modells mit Ölfarben, Kreiden, Farbe usw.
# Versiegeln der Oberfläche mit Mattlack

...und tätärä der Flieger glänzt nicht mehr wie eine Speckschwarte :D

Das Silbern der Decals wird nur durch den Hochglanzlack unter! dem Decal verhindert, was dann abschließend drauf gespritz wird ist egal (Matt-, Hochglanz- oder gar kein Lack).

GfK und Balsa sind so ziemlich gegen jeden üblichen Lack resistent, bei Styro sollte man besonders bei Lacken auf Nitrobasis vorsichtig sein, wobei es erst gefährlich wird, wenn man das Modell mit einem dicken Wandmalerpinsel einschlemmt. Bei Airbrush passiert nicht viel, sonst würden sich bei den Plastikmodellbauern die Panzer in ihre Bestandteile zersetzen.
 
Dankeschön für die Tips, werde es das nächste mal beherzigen! :)
Für die Decals habe ich das Super Cal System verwendet.

Grüße

Frostfalke
 

Chriss

User
Hallo!
Haubenrahmen konnte noch lackiert werden, übrigens gibts bei Graupner ein Mattieriungsmittel als Zusatz für glänzende Lacke.Notfalls tuts auch Talkum.
Ansonsten schöner Flieger.
Gruß
Christian

[ 13. März 2004, 16:02: Beitrag editiert von: Chriss ]
 
Hallöchen,

war heute einfliegen und habe festgestellt, daß das Höhenleitwerk (Servo steuert zwei Drähte) nicht richtig zurückschwingt wenn ich loslasse, was kann man dagegen machen? (alle anderen 9g Servos funktionieren tadellos :confused: ) behebt sich das mit einem stärkeren Servo oder woran liegt sowas?

Grüße

Frostfalke
 

ufisch

User
Gekürzt... :D

Wenn Du Langlöcher als Rumpfdurchführung hast, vergess alles was ich bisher geschrieben habe, ansonsten versuch ich es nochmal mit einer Zeichnung falls ich mich unverständlich ausgedrückt habe.

[ 14. März 2004, 14:05: Beitrag editiert von: ufisch ]
 
hmm,

na eigentlich habe ich die Löcher sehr lang und groß dimensioniert und auch in Drahtrichtung ausgeschliffen. Es passiert auch immer egal ob ich drücke oder ziehe... :confused: :confused: :confused: hmm schweres Problem...

Grüße

Frostfalke
 

ufisch

User
Na ja würde auch gut zu meiner kleinen Mosquito passen. ;)

Was mir noch so eingefallen ist:

Servo wechseln, Servo mal probehalber auf einen anderen Kanal legen, Ferritkern ins Servokabel einbinden (falls langes Servokabel), Senderprogammierung überprüfen und mal aus 20m Entfernung probieren, ob es immer noch klemmt. Aber das sind vermutlich alles Sachen, die Du schon gemacht hast.
 

Oli_L

Vereinsmitglied
Hmm, wenn ich 9g Servo lese und im ersten Beitrag Modellmasse 2 kg, dann kommen mir schon Zweifel, ob dies eine praxisgerechte und auf Dauer zuverlässige Kombination darstellt.
Auf der Zeichnung sieht das Servo aus wie eins à la C2041 oder ähnlich, und dann auch noch ganz weit aussen eingehängt im dünnen Servohebelchen. Diese Kategorie Servos sind mit ihrer Rückstellgenauigkeit grundsätzlich keine Spitzenreiter in Bezug auf Präzision, es hapert meist an wirklich guten Potis in dieser Baugrösse. Selbiges Problem beschäftigt mich schon bei meinem MicroJet, dort sind wahrscheinlich die Schaumstoff-Scharniere schon zu schwergängig für eine exakte Rückstellung. Ech nervig: Quer rechts, loslassen, laaaaangsames Weiterdrehen nach rechts, kurz gezogen, laaaangsames wegsteicgen etc. Mach echt so keinen rechten Spass.
Mein Vorschlag: bau ein etwas grösseres stärkeres Servo ein und probier nochmal. Schwerpunktprobleme sollte es deswegen wohl nicht geben, oder (Akku verschieben?).

Bitte diese Meinung jetzt NICHT zu eíner "dürfen 9g Servo in normalgrosse Modelle eingebaut werden?" Diskussion verwenden!

Gruß,
Oliver
 
Hi,

oki wenn Du auch die Probleme mit den 9g Servos hast, werde ich mal einen Servowechsel in Betracht ziehen. Hab hier noch nen 13g Digitalservo von Graupner rumliegen, malsehn wie der sich macht....

berichte heute abend nochmal!

Grüße und danke an alle für Eure Hilfe

Frostfalke
 
Oben Unten