Eta nur an gewissen Stellern >90%?

Die Frage ist die: Stimmt es, dass die Kontronik-Fun (z.B. 600-18, bei dem man das schon las) nur mit einem Kontronik-Regler (Beat) einen derart hohen Wirksungsgrad erreicht? Bei meinem Lehner 1940-9 stehts in der Betriebsanleitung: Die guten Wirkungsgrade werden mit BK-Reglern erreicht.

Gucken Leute mit Jetis und MGM's für mehrere Prozent in die Röhre?

Gruss,
Olivier
 
Es ist einfach so, das man den Wirkungsgrad eines Brushless-Motors nur in Verbindung mit einem Steller messen kann.

Ohne Steller funktioniert er nunmal nicht!

Darum geben die meisten Motorenhersteller den Controller an, mit dem sie den Wirkungsgrad ermittelt haben.
Grundsätzlich kann man auch mit anderen Controllern die Wirkungsgrade erreichen, das ist aber von der Kombination abhängig.

Gruß, Stefan
 
Du hast die Frage missverstanden. Kürzlich war aber in einem Magazin zu lesen, dass die Wirkungsgrade des FUN 600-18 nur (ausschliesslich) mit dem Beat bzw. dessen Nachfolger erreichbar wären. Mit anderen Kontrollern wären sie nicht so hoch. Natürlich bezieht sich die Angabe der Hersteller auf die Eta-Kombination des Motors und des Reglers. Was mich aber interessiert ist, ob die Hersteller tatsächlich auf einen bestimmten Steller-Typ hinoptimieren.
 
Speziell bei den Kontronik Reglern/Motoren kann ich mir vorstellen dass der Jazz Regler (Nachfolger des Beat) durch seine Variable Taktung/Timing dem Motor etwas mehr ETA rauskitzelt.

Schau mal bei der SIte von Gerd Giese vorbei. Dort kommt gerade der Jazz 55 sehr gut weg was ETA, Anlaufverhalten, Timing und Bremse an geht.
 

WeMoTec

User
HWE hat letztens auf meine Bitte hin einige Plettenbergmotoren (u.a. Moskito 3) vermessen, zuerst mit einem Jazz Regler, und dann zum Vergleich mit einem älteren Future 45bo.
Im gesamten Meßbereich hatte der Motor mit dem Future 45bo einen höheren Wirkungsgrad, ca. 1-2% wenn ich mich recht erinnere. Vielleicht stellt HWE die Kurve ja mal ein.
Das Ergebnis entspricht der Aussage von Schulze, daß die Future Regler auf Plettenbergmotoren hin optimiert sind. Im Gegenzug empfielt Plettenberg Schulze Regler.

Die Aussagen bezüglich Kontronik-Kontronik kenne ich so auch, konnte sie aber noch nicht verifizieren.

Wie weit sich diese Ergebnisse durch intensive Timingbemühungen verschieben lassen entzieht sich meiner Kenntnis.
Letztlich geben alle Motorenhersteller die präferierten Regler mit an.

Plettenberg - Schulze
Kontronik - Kontronik
Hacker - Jeti
Lehner - BK
usw.

Oliver
 

WeMoTec

User
Bei den Impellern rechnen wir immer das Gesamt-Eta aus. Also Eta.
Natürlich war auch die Leistung verschieden, aber das war ja auch zu erwarten.

Oliver
 

Heinz-Werner Eickhoff

Vereinsmitglied
Hallo Ihr mal so ein Versuch.
Eben frisch gemessen.





wer es kennt, kann da viel draus erkennen. :D

Eta = Pin zu Pab, Regler, Motor, Kabel, Stecker und Impeller ist alles drin. Wäre sonst auch völlig unbrauchbar. :rolleyes:

noch ein Tipp:
die Spannung wurde direkt am Reglereingang mit einem Voltmeter nach DIN Klasse 2 gemessen. Abweichung +/- 0,3% +1dgt. Ablesegenauigkeit auf 100mV :D :D

[ 04. Dezember 2004, 22:36: Beitrag editiert von: Heinz-Werner Eickhoff ]
 
Ehm Toll sage und schreibe nur ein halbes % besser.
Na wenns darauf ankommt, dann...

Für mich ist die Teillastfähigkeit des Jazz noch viel mehr wert.

@ HWE kannste das mal testen?
bei gleichen Schub das ETA?

Die Flugzeit wird da schon beeinträchtigt.

Ein Jet fliegt auch bei 0,5% weniger Leistung.

Dennoch die Tendenz ist klar zu Kontronik
 
Ich glaube nicht das mal es veralgemeinern kann, das ein bestimmter Regler einen besseren eta hat als ein anderer, das geht nur in Verbingung mit dem Antrieb.
Zum einem der Ri, da bleiben schon soi einiges drinn hängen, die hier angesprochenen Messungen vom Gerd sind klasse, aber dort geht es um das Anlaufverhalten, einen etavergleich kann man hier nicht aufführen, die Controller wiegen von 20-59gr in sehr unterschiedlicher Größe, klar das ein größerer Regler mit dicken FETs im Ri besser wegkommt als ein kleiner.
Die unterschiedlichen Regler laufen halt an unterschiedlichen Antrieben auch immer im unterschiedlichen etas, es gibt halt eine Menge Motorenkonzepte, 2polige Innenläufer, Standard-LRKs, umgebaute CDRs, sehr hochpolige Exoten, bei der einen Gruppe kann ein Regler der Etagewinner sein, der bei der anderen Gruppe sogar evtl der schlechteste ist, oder gar aussteigt.
Meine grobe Praxiserfahrung ist, das die Regler mit aut. Timing an anspruchslosen Motoren (typ. Innenläufer, Standard-LRKs) den besseren eta haben, aber an den anspruchsvolleren Antrieben, oder gar fehlerbehaftete Selbstbauten häufig schlechter abschneiden oder gar aussteigen.
 

Snoopy

User
@HWE
Dein Netzteil hätte ich gerne :D

Was mich vor allem mal interessieren würde, wo bleibt denn die Leistung beim schlechteren Wirkungsgrad? Nur im Motor? Oder doch auch im Regler? Wobei 0,6% bei 1600W Pin dem Regler doch sehr schnell zusetzen würden.
Und noch viel spannender, wie siehts denn bei Teillast aus? Ich denke mal da sind die Unterschiede um einiges größer.

Wo Holger es anspricht, wodurch unterscheiden sich anspruchsvolle und anspruchslose Motoren? Ich sehe das Problem eigentlich darin, dass die sog. anspruchsvollen Motoren sich in ihren elektrischen Eigenschaften (Widerstand, Induktivität und Kapazität) der verschiedenen Phasen stärker unterscheiden als andere Motoren. Und je mehr und je genauer ein Regler messen kann und kommutieren möchte, desto eher wird er aussteigen bei Problemmotoren. Bleibt halt eine Frage der Philosophie, lieber maximales eta, oder gute Kompatibilität zu vielen Motoren.
 
GEnau Snoopy, sehe ich genauso, es muß halt zu den gewünschten Anwendungen passen, DEN besten Regler gibt es nicht, nur den idealen Einsatzzweck.
Am meisten fortgeschritten dürfte in diesen Belangen die Firma MGM-Compro sein, dort kann man zwischen diesen ganzen Betriebsarten wählen, der mir einzig bekannte Regler der beides kann und auch extern per Schnittstelle programmierbar ist (können jetzt eh fast alle), nur leider kommt er, besonders im festen Timing, nicht an Werte der "großen" heran, kann auch in Preis/Leistung nicht mit z.B. Hacker/Master mithalten, zu dem Preis meines "Frühjahreresprojektes" hatte ich "drüben" schon geschrieben:
Ich brauche im Frühjahr einen Regler für 10Lipos und ca 70A
Preiswert schauen wir mal beim Daniel:
Hacker-Master 77-O-Flight 77/90A 32Z 199€
MGM 6032 60A 32Z. 219€ (zu Klein)
MGM 8032 80A 32Z. € (noch kein Preis)
Kontronik Jazz FAI27 100A 32Z 348€
Future-32.80F 80A 32Z 400€ (Schulzepreis)
Preishit dürften die blauen Jetis sein, Jeti Advance 75-3P Opto bis 10Lipos 75A, 179€ beim Dieter.

[ 09. Dezember 2004, 18:37: Beitrag editiert von: Holger Lambertus ]
 
Oben Unten