Filmdose in Elapor einkleben

Hallo Leute,
ich möchte eine Filmdose als Motorträger in einen Elaporrumpf einkleben.
SeKu hat bereits (trots anschleifen) versagt.
Hat Jemand eine Idee?
 
Ist beides PP und als solches fast nicht zu kleben. (EPP geht nur, weil der Kleber sich mechanisch mit der rauen Oberfläche verklammern kann.)

Mit Heisskleber habe ich schon Erfolg gehabt. Für eine belastete Verbindung wie einen Motorträger wäre ich aber skeptisch.

Was bei Polyolefinen generell hilft: Oberfläche aktivieren durch Abflammen mit einer weichen Gasflamme.
 
Zuletzt bearbeitet:

Floppy

User
Also nochmal,

Aceton, dann einen Tischtennisball in Aceton einlegen und damit kannst du das Zeug dann kleben. Das hält sogar meinen Ferran-Rumpf zusammen. :D

Hab ich was gesucht bis ich dafür was gefunden habe

Michi
 
Michi, dein Rezept klingt verdächtig nach hausgemachtem Hartkleber. Und das hält Ferran zusammen? Ich staune.
 
Besten Dank für die schnellen Antworten.
Ich werde beides erstmal an Resten ausprobieren.
Wenn Aceton/Tischtennisball sogar Ferran klebt, bin ich echt zuversichtlich.
 

Floppy

User
Naja wenn das mit dem Aceton nicht funtioniert dann probier es mit Ameisensäure. Das hebt bestimmt. Aber vorsichtig :eek: dosieren, hähä sonst haste keine Dose :D mehr.
Wir schliessen daraus-> Frauen dürfen nicht mit Ameisensäure hantieren;) :D
kleiner Scherz am Rande.
Grüssle Michi
 
Ameisensäure funktioniert bei Polyamid. Damit konntest du den Hobie Hawk kleben. Fürchte, bei der Filmdose tut das nicht.
 
Also hier das Ergebnis meiner "Versuchsreihe":

Nach ca. 30 Minuten war der T-Ball im Aceton vollständig aufgelöst.
War ein prima Brei. Konnte aber auch nach 2 Stunden keine wirkliche Klebekraft feststellen.
Hhhmm, lag vielleicht an der Härte des T-Balls (2 Sterne Qualität).
Der T-Brei blieb irgendwie für sich. Vielleicht muss der Brei dünner/dicker sein und evt. länger aushärten lassen.
Ameisensäure hab ich grad leider nicht am Lager.
Um meine Dose mache ich mir keine Sorgen. Die will mit Säure nichts zu tun haben :)

Überzeugt hat mich aber der Heißkleber
Die Filmdose stark aufrauhen, mit Aceton entfetten und an den Klebestellen einige 2mm Löcher bohren.
Das gibt eine supi Kraft-Form-Klebung.
Lässt sich nur mit brachialer Gewalt lösen. Da bröselt vorher das Elapor ab.
Der kleine Brushless kann da nichts kaputt machen.

Problem gelöst. Nochmals besten Dank für die Tipps (Tips ?) !
 
Zuletzt bearbeitet:
Tipp mit zwei p war richtig :D

Du hast's zwar schon gelöst, aber was auch funktionieren sollte wäre das schon erwähnte anflämmen der Dose, evtl. auch Löcher bohren und das Ganze dann mit PU-Kleber.
Ich klebe fast nur noch mit diesem Zeugs, damit kann ich sogar Stegplatten aus PP miteinander verkleben. Durch das Aufschäumen des Klebers erhält man mit den Löchern sogar noch einen Formschluß.
Für die Gewichts-Freaks: das ist auch leichter als Heißkleber. ;)

Gruß,
Stephan
 

Bernd Langner

Moderator
Teammitglied
Elapor

Elapor

Hallo

Die Erfahrung von Stefan habe ich auch gemacht beim Easy Glider Pro das Flächenohr wieder angeklebt hält bombenfest.
Außerdem werden Fehlstücke gut aufgefüllt.

Gruß Bernd
 
PU ist auch eine Klasse Idee.
Der Gewichtsvorteil und vor allem längere Abbindezeit.
Beim Heißkleber muss man sich ziemlich sputen.

Probier ich beim nächsten Flieger.
Gibt ja immer wieder Fälle, wo man den 400er durch eine Filmdose ersetzen kann.


Besten Dank !
 

rubberduck

User gesperrt
Sikaflex 223 von Würth

(bekommt man über Internetversand)

jürgen
 
Oben Unten