Graupners Cessna C 177 "Cardinal" von 1971

Private Neuauflage der "Cardinal"

von Doro Loebig.​


Im Jahr 1971 stellte Graupner auf der Spielwarenmesse in Nürnberg ein neues Motormodell vor. Es war ein „vorbildähnlicher“ Nachbau einer C 177 "Cardinal".
In der FMT von 1971 wurde sie, wohl wegen der Fertigrümpfe, gleichzeitig mit dem Cumulus 2800 beschrieben.


FMT 1971.jpg

1972 gab es dazu diese Katalogseite:

jan.jpg


Als ich 1976 mit dem Modellflug angefangen habe hatten wir noch zwei(!) Modellbauhändler in unserer hessischen Kleinstadt. Einer davon hatte das Graupner-Programm. Dieser war es auch, der regelmäßig meine Nasenabdrücke an seiner Schaufensterscheibe abwischen musste.
So viel zur Geschichte.

Und nun, nach rund 45 Jahren, habe ich endlich das Modell bekommen, den ich mir damals weder leisten noch fliegen konnte.

rcn08.jpg


Die Sache mit meiner Cardinal fing, wie so oft, nach einer Unterhaltung mit @Fliegerstefan auf einem der Retro-Treffen an. Wir kamen irgendwie auf die C 177 zu sprechen und waren beide der Meinung, man müsste es wiederbeleben. Aus einem „müsste“ wird ja oft gar nichts. In unserem Fall war das allerdings anders. Ich hatte vor vielen Jahren mal ein komplettes Modell gekauft und wir beschlossen, die Cessna in GFK wieder entstehen zu lassen. Stefan erklärte sich bereit, eine Negativform vom ABS-Rumpf herzustellen. Ich machte die Flügelabdeckung und die Radschuhe. Recht zeitnah hatte mir Stefan einen Rumpf aus der neuen Form übergeben und ich hatte mittlerweile auch Formen von den Anbauteilen gemacht. Der Flügel ist ein Original aus dem Bestand von @hänschen - Vielen Dank dafür. Einige wenige Teile habe ich von meinem originalen Modell übernommen und etwas Balsa für die Ruder und das Höhenleitwerk verarbeitet.

rcn01.jpg

Nun war das ja schon fast ein Schnellbaukasten.​


Ich begann mit dem Vermessen der EWD und einem groben Zusammenbau. Es passte auch alles gut zusammen und die EWD habe ich mit 1° gemessen, was für den Einsatzzweck in Ordnung ist.

rcn02.jpg


Weiter ging es mit dem Hauptfahrwerk. In den wenigen Berichten und aus Erzählungen hatte sich das Fahrwerk als zu dünn erwiesen. Meines fertigte ich daher aus 4,5 mm Federstahl, also einen halben Millimeter dicker.
Die Befestigung im Rumpf erfolgte mit einer Sperrholzplatte, die als Verdrehsicherung und Halterung dient. Unter der Platte sind Einschlagmuttern, in denen die Schrauben für den Deckel einen ordentlichen Halt finden.

rcn03.jpg


Weiter ging es mit dem Motorspant. Ich habe mich entschlossen, eine Klappe für den einfachen Akkutausch in den Boden hinter dem Bugfahrwerk zu schneiden. Der Rumpf wurde an der Stelle mit einem Akkukasten aus Sperrholz wieder verstärkt.

rcn04.jpg


Bei den Fahrwerkspuschen habe ich mich entschieden, wie auch an meiner Monsun und dem Robbe Progo, 0,5 mm Messingblech an die Fahrwerksbeine zu löten und daran die Radschuhe mit zwei Schrauben zu befestigen. Da die Lötfläche sehr klein ist habe ich die Bleche hartgelötet. Der Tragflügel bekam seine Mittelabdeckung, seine Randbögen aus Balsa und die Querruder. Die sind jetzt 5 mm tiefer als im Plan. Man hörte damals von schlechter Wirkung. Wobei das auch dem, heute immer noch verbreiteten, Ruderspalt zu zuschreiben war.

rcn05.jpg


Blieb noch der sehr überschaubare RC-Einbau. Zwei Servos für Höhen- und Seitenruder, einschließlich Bugrad. Ein Regler und ein Servo im Flügel. Es kamen 30 g-Versionen zum Einsatz. Als Antrieb fiel die Wahl auf einen ROXXY BL Outrunner C35-42-1100 kV, der seinen Dienst an einem 60 A-Regler und einer 9X6 Propeller verrichtet.

rcn20.jpg


Nun musste ich ans Dekor ran. Das Senfgelb, was vielleicht 1970 zeitgemäß war, gefiel mir damals schon nicht. Ich habe mich für Rot/Silber entschieden.

rcn07.jpg


Die Cardinal war nahezu fertig für den Erstflug. Das Vermessen des Antriebs ergab 65A bei 4S und der 9X6 Propeller dreht mit knackvollem Akku 13500 U/min. Die knapp 1 kW sollten für das nun 2,2 kg schwere Modell gut reichen. Das sind immerhin 440 W pro Kilo. Die Antenne und die Strebenverkleidungen fehlten noch. Da sie nicht mehr lieferbar sind, habe ich 3D-Modelle davon gezeichnet und diese mit dem 3D-Drucker hergestellt.

An Ostern ging es dann ab zum Platz und der Erstflug erfolgte. Hier ein paar Bilder davon - Vielen Dank an Lena für die Flugaufnahmen.

rcn11.jpg


rcn10.jpg


rcn12.jpg


rcn13.jpg


Zu den Flugeigenschaften bleibt zu sagen, dass sie sehr ausgewogen sind. Die Cessna lässt sich sehr sauber mit Quer- und Seitenruder fliegen. Es gibt nichts zu bemängeln. Das liegt sicher auch an den 2,2 kg, was ja auch 200 g unter der Katalogangabe ist. Die Älteren unter uns wissen, dass diese Angaben damals eher sehr niedrig angesetzt und kaum erreichbar waren. Die Stromaufnahme ist im Flug überraschend gering, so um 15 A - 25 A reichen für Käserundflug dicke aus. Damit langt auch der 3300er Akku für 8-10 Minuten. Das Fahrwerk mit Ø 4,5 mm passt für das Gewicht sehr gut. Meine Motivation, die Cessna zu bauen, war die tolle Optik und durch die kleinen Änderungen auch ausgewogene Flugeigenschaften zu erzielen. Diese Ziele habe ich erreicht.

45 Jahre nach den Nasenabdrücken muss ich nicht mehr Träumen, denn ich habe jetzt eine.

Wiki Link
Der Plan für die Cessna C 177 ist noch lieferbar!

Bildquellen:
VTH Verlang,
Jan Lamersdorf,
Lena Löbig und
eigene Bilder.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Toll ! Die Cessna Cardinal war auch so ein Traum meiner schlaflosen Nächte....Ihr Ruf damals nicht so gut, was am Gewicht und/oder der Motorisierung gelegen haben könnte...
 
Glückwunsch Doro zu dem tollen Modell.

Ich hatte das Glück damals einen Rumpf einer abgestürzten Cardinal zu ergattern. Die Flächen habe ich selbst geschnitten. Randbögen, Motorhaube und Verkleidungen bei meinem Modellbauhändler bestellt. Leider war der Motorraum für meinen 6,5er Webra etwas zu kurz. Somit musste ich die Aufnahme für die Motorhaube etwas verlängern. Das Flugverhalten war recht ordentlich, wenn auch meine Cardinal doch recht schwer war.
 
Hallo,
die private Neuauflage ist gut gelungen. Mein Fliegerkamerad Willi und ich haben 1972 einen Bausatz gekauft. Willi hat innerhalb kurzer Zeit die Cessna gebaut und mit einem 7,5 ccm Super Tigre geflogen.
Sie war viel schwerer als wie von Graupner angegeben und hatte keine guten Langsamflugeigenschaften. Die hier beschriebene Cessna dürfte mindestens ein halbes Kilo leichter sein und besser fliegen. Vermutlich würde es für den Rumpf der Cessna, noch besser für den Bausatz, einige Käufer geben. Elektroflug ist klasse, mir würde der Sound von einem Verbrennungsmotor fehlen. Habe mal Motoren gesammelt und noch passende original Super Tigre, Saito und OS Motoren. Insbesondere die Super Tigre liefen sehr zuverlässig.
Danke für den super Bericht und viel Freude mit der Cardinal.
 

Als ich 1976 mit dem Modellflug angefangen habe hatten wir noch zwei(!) Modellbauhändler in unserer hessischen Kleinstadt. Einer davon hatte das Graupner-Programm. Dieser war es auch, der regelmäßig meine Nasenabdrücke an seiner Schaufensterscheibe abwischen musste.
So viel zur Geschichte.
Hallo Doro,
toller Beitrag und tolles Modell 👍 wünsche Dir viele schöne Flüge damit.

Mir ging es wie Dir damlas, man konnte sich nicht satt sehen an den Schaufenstern der Modellbaugeschäfte in den Jahren 😀 und leisten kannte man es sich sowie nicht.

Ich habe mit dem Amigo angefangen, lebt sogar noch und RC ist eingebaut. 1974/75 habe ich meinen Vater solange beredet mir eine Fernsteuerung zu kaufen, Varioprop 8S für 750,00 DM ein Vermögen für damalige Verhältnisse. Dafür musste ich ein Jahr lang kräftig im Garten mithelfen. Die Fernsteuerung habe ich auch noch, funktioniert sogar noch.
 
Private Neuauflage der "Cardinal"

von Doro Loebig.​


Im Jahr 1971 stellte Graupner auf der Spielwarenmesse in Nürnberg ein neues Motormodell vor. Es war ein „vorbildähnlicher“ Nachbau einer C 177 "Cardinal".
In der FMT von 1971 wurde sie, wohl wegen der Fertigrümpfe, gleichzeitig mit dem Cumulus 2800 beschrieben.



1972 gab es dazu diese Katalogseite:



Als ich 1976 mit dem Modellflug angefangen habe hatten wir noch zwei(!) Modellbauhändler in unserer hessischen Kleinstadt. Einer davon hatte das Graupner-Programm. Dieser war es auch, der regelmäßig meine Nasenabdrücke an seiner Schaufensterscheibe abwischen musste.
So viel zur Geschichte.

Und nun, nach rund 45 Jahren, habe ich endlich das Modell bekommen, den ich mir damals weder leisten noch fliegen konnte.



Die Sache mit meiner Cardinal fing, wie so oft, nach einer Unterhaltung mit @Fliegerstefan auf einem der Retro-Treffen an. Wir kamen irgendwie auf die C 177 zu sprechen und waren beide der Meinung, man müsste es wiederbeleben. Aus einem „müsste“ wird ja oft gar nichts. In unserem Fall war das allerdings anders. Ich hatte vor vielen Jahren mal ein komplettes Modell gekauft und wir beschlossen, die Cessna in GFK wieder entstehen zu lassen. Stefan erklärte sich bereit, eine Negativform vom ABS-Rumpf herzustellen. Ich machte die Flügelabdeckung und die Radschuhe. Recht zeitnah hatte mir Stefan einen Rumpf aus der neuen Form übergeben und ich hatte mittlerweile auch Formen von den Anbauteilen gemacht. Der Flügel ist ein Original aus dem Bestand von @hänschen - Vielen Dank dafür. Einige wenige Teile habe ich von meinem originalen Modell übernommen und etwas Balsa für die Ruder und das Höhenleitwerk verarbeitet.

Anhang anzeigen 12417744
Nun war das ja schon fast ein Schnellbaukasten.​


Ich begann mit dem Vermessen der EWD und einem groben Zusammenbau. Es passte auch alles gut zusammen und die EWD habe ich mit 1° gemessen, was für den Einsatzzweck in Ordnung ist.



Weiter ging es mit dem Hauptfahrwerk. In den wenigen Berichten und aus Erzählungen hatte sich das Fahrwerk als zu dünn erwiesen. Meines fertigte ich daher aus 4,5 mm Federstahl, also einen halben Millimeter dicker.
Die Befestigung im Rumpf erfolgte mit einer Sperrholzplatte, die als Verdrehsicherung und Halterung dient. Unter der Platte sind Einschlagmuttern, in denen die Schrauben für den Deckel einen ordentlichen Halt finden.



Weiter ging es mit dem Motorspant. Ich habe mich entschlossen, eine Klappe für den einfachen Akkutausch in den Boden hinter dem Bugfahrwerk zu schneiden. Der Rumpf wurde an der Stelle mit einem Akkukasten aus Sperrholz wieder verstärkt.



Bei den Fahrwerkspuschen habe ich mich entschieden, wie auch an meiner Monsun und dem Robbe Progo, 0,5 mm Messingblech an die Fahrwerksbeine zu löten und daran die Radschuhe mit zwei Schrauben zu befestigen. Da die Lötfläche sehr klein ist habe ich die Bleche hartgelötet. Der Tragflügel bekam seine Mittelabdeckung, seine Randbögen aus Balsa und die Querruder. Die sind jetzt 5 mm tiefer als im Plan. Man hörte damals von schlechter Wirkung. Wobei das auch dem, heute immer noch verbreiteten, Ruderspalt zu zuschreiben war.



Blieb noch der sehr überschaubare RC-Einbau. Zwei Servos für Höhen- und Seitenruder, einschließlich Bugrad. Ein Regler und ein Servo im Flügel. Es kamen 30 g-Versionen zum Einsatz. Als Antrieb fiel die Wahl auf einen ROXXY BL Outrunner C35-42-1100 kV, der seinen Dienst an einem 60 A-Regler und einer 9X6 Propeller verrichtet.



Nun musste ich ans Dekor ran. Das Senfgelb, was vielleicht 1970 zeitgemäß war, gefiel mir damals schon nicht. Ich habe mich für Rot/Silber entschieden.



Die Cardinal war nahezu fertig für den Erstflug. Das Vermessen des Antriebs ergab 65A bei 4S und der 9X6 Propeller dreht mit knackvollem Akku 13500 U/min. Die knapp 1 kW sollten für das nun 2,2 kg schwere Modell gut reichen. Das sind immerhin 440 W pro Kilo. Die Antenne und die Strebenverkleidungen fehlten noch. Da sie nicht mehr lieferbar sind, habe ich 3D-Modelle davon gezeichnet und diese mit dem 3D-Drucker hergestellt.

An Ostern ging es dann ab zum Platz und der Erstflug erfolgte. Hier ein paar Bilder davon - Vielen Dank an Lena für die Flugaufnahmen.



Zu den Flugeigenschaften bleibt zu sagen, dass sie sehr ausgewogen sind. Die Cessna lässt sich sehr sauber mit Quer- und Seitenruder fliegen. Es gibt nichts zu bemängeln. Das liegt sicher auch an den 2,2 kg, was ja auch 200 g unter der Katalogangabe ist. Die Älteren unter uns wissen, dass diese Angaben damals eher sehr niedrig angesetzt und kaum erreichbar waren. Die Stromaufnahme ist im Flug überraschend gering, so um 15 A - 25 A reichen für Käserundflug dicke aus. Damit langt auch der 3300er Akku für 8-10 Minuten. Das Fahrwerk mit Ø 4,5 mm passt für das Gewicht sehr gut. Meine Motivation, die Cessna zu bauen, war die tolle Optik und durch die kleinen Änderungen auch ausgewogene Flugeigenschaften zu erzielen. Diese Ziele habe ich erreicht.

45 Jahre nach den Nasenabdrücken muss ich nicht mehr Träumen, denn ich habe jetzt eine.

Wiki Link
Der Plan für die Cessna C 177 ist noch lieferbar!

Bildquellen:
VTH Verlang,
Jan Lamersdorf,
Lena Löbig und
eigene Bilder.
Wow, was habe ich von dem Modell geträumt und träume manchmal immer noch davon.
 
Toll gemacht, Doro ! Ich habe noch eine UNGEFLOGENE originale ;-) (Die hing offenbar ewig irgendwo unter der Decke....). In den 80'ern bin ich so ein Teil im katalog-Design (hell-kac..-braun) mit Webra Speed 40 geflogen - war natürlich ziemlich viel Dampf, flog aber super. Die bekam dann sogar noch -wie sollte es bei mir auch anders sein- Schwimmer :-)
 
Hallo Doro,

auch in meiner Jugend war die Cessna 177 Cardinal mein Traum.
Schön, dass du sie wieder zum Leben erweckt hast.
Wünsche dir viele schöne Flüge mit dem Modell.
 
Vielen Dank Doro dass ich meinen Jugendschwarm auf der Graupner Classic am Samstag erleben durfte. Deine Flugvorführung war trotz des Windes sehr inspirierend.
Überrascht hat mich die sehr saubere Rolle und der Langsam Flug!
Danke auch für die Begutachtung der lightweight Cessna ohne Mittelspannt!
Ich wünsche dir noch viele schöne Flüge mit deinem einmaligen Unikat.
Fliegergruß
Marcus aus Remagen
 
Schöner Bericht! Auch ich habe als Jugendlicher von diesem Flugzeug geträumt. Ich kam zu dem Schluß, daß ich dieses Flugzeug besitzen muß. Ca 45 Jahre später war es schon soweit. Nur war es kein Modell mehr, sondern eine richtige C177RG (unten die Bilder sind vom
Aufenthalt auf Helgoland). Schön war sie! Vor etwas über einem Jahr habe ich sie dann wieder verkauft. War eine tolle Zeit. Alles angefangen hat aber mit dem Graupnerkatalog.
 

Anhänge

  • IMG_4670.jpeg
    IMG_4670.jpeg
    354,1 KB · Aufrufe: 86
  • IMG_4672.jpeg
    IMG_4672.jpeg
    402,3 KB · Aufrufe: 88
  • IMG_4673.jpeg
    IMG_4673.jpeg
    481,9 KB · Aufrufe: 85
Der Einziehmechanismus vom Haupfahrwerk hat es in sich. Nicht umsonst gibt es die nur als Festfahrwerk bei Modellen. Schaut euch mal sowas bei youtube an. Hut ab, wer das hinbekommt.
Wer das schöne Flugzeug kaufen möchte, kann das tun. Der Käufer verkauft sie aus „familiären Gründen“ schon wieder auf der Internetseite controller.com für viel Geld. Man bekommt aber ein tolles Flugzeug. Gute 130kn schnell, breite Kabine, tolle Sicht. Halt ein Traum, wenn man früher über dem Graupnerkatalog gehangen hat und geträumt hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

News

Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten