Gurtmaterial bei gepfeilter Fläche (Positivbauweise)

Hallo miteinander,

Winterzeit = Bauzeit :-)

Gibt es eine Möglichkeit UD-Gelege als Gurtmaterial für eine rückgepfeilte Fläche zu nehmen?
Ich meine, wenn ich der Form der Tragfläche folge, dann wird das UD-Gelege gekrümmt und es entsteht ein Wulst. Der ist natürlich nicht gewollt.
Geht dann nur die Verwendung von Rovings oder habt Ihr hier noch eine andere Idee?
Hier ein Bild und der geplanten Holmverlauf - Discus CS in 1:2,5

Holm Discus.jpg

Danke für Eure Infos.

Gruss
Georg
 
Hallo Georg,

die Gurte sind ja nicht all zu breit. Also einfach einen Keil aus dem Gelege schneiden, und auf einer Folie tränken.
Dann des Gelege so auflegen, dass die Pfeilung entsteht. Dabei schrittweise für jeden der drei Abschnitte vorgehen: die geraden Stellen anrollern, und dann die Folie für das nächste gerade Stück etwas pfeilen. Das Gelege für diesen Abschnit anrollern. Gleiches für den dritten Abschnitt.
Wenn Du zum Schluß das Gelege komplett rollerst, speziell in den Knicken, dann legen sich die Fasern ohne Wulst an.

Gruß
Klaus.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Georg, also ich habe bei meinem CS die Gurte viel weniger gekrümmt. Gerade soweit wie ich das UD Gelege noch drapieren konnte und auch in einem Bogen.
Dann ist der Holm eben nicht immer überall an der idealen t/4 Position, so what. Ich denke die Vorteile UD Gelege verwenden zu können überwiegen, für mich jedenfalls.
Schöne Grüße,
Johannes
 
Zuletzt bearbeitet:
Danke für die schnellen Antworten!

@ Klaus - Der Gurt ist anfangs 40mm breit und nimmt dann auf 10mm ab.
So wie ich Dich verstehe werden die Gurte aneinandergestückelt oder liege ich damit falsch? Falls aus einem Stück, wenn ich an den "Knickstellen" die Gurte anrolle dann wird das verdrehte Gewebe zwar die Form annehmen, aber die einzelnen Fasern liegen dann onduliert, was eher nicht so gut ist.

@ Johannes - Das mit dem Bogen hört sich nicht so schlecht an. UD Gelege hat für mich in der Anwendung auch den Vorteil, das mehrere Rovings absolut gleichmäßig und plan liegen, und der Gurt kann so bestens seinen Job machen :-)
Was hast Du denn hier als Stegmaterial verwendet?

Gruss
Georg
 
Hallo Georg,
als Steg baue ich eigentlich am liebsten einen vollen Sandwichkern aus Herex mit diagnoalem 80er Glas zwischen den Lagen.
Schöne Grüße,
Johannes
 
...
@ Klaus ...
So wie ich Dich verstehe werden die Gurte aneinandergestückelt oder liege ich damit falsch? Falls aus einem Stück, wenn ich an den "Knickstellen" die Gurte anrolle dann wird das verdrehte Gewebe zwar die Form annehmen, aber die einzelnen Fasern liegen dann onduliert, was eher nicht so gut ist.
...

Gruss
Georg
Hallo Georg,
ich meinte einen Keil aus einem Stück.
Onduliert? Glaube ich nicht: durch das Rollern gleiten die Fasern aneinander und liegen anschließend so plan wie einzelne Rovings.
Aber wenn die Stege noch nicht fertig sind, würde ich auch die Methode von Johannes anwenden.

Viel Erfolg.
Klaus.
 
Oben Unten