• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Hacker A100-8 Umlenkgetriebe in EMHW Decathlon XL

Hallo liebe Elektrofluggemeinde,

Ich habe folgendes Problem:

Ich habe eine EMHW Bellanca Decathlon XL und möchte diese von Benzin auf Elektro umbauen. Dafür habe ich mir gedacht, verwende ich meinen Hacker A100-8, den ich noch zuhause habe. Der Plan war eigentlich ZDZ raus, Abstandshalter und Hacker rein fertig.
Der Plan ist aber nicht ganz aufgegangen, da der Hacker nun an der Motorhaube ansteht, es geht sich leider um ca. 10mm nicht aus.
Ich dachte mir nun man ist ja kein Modellbauer, wenn man das nicht hinbekommen würde.

Also habe ich nun folgende Pläne geschmiedet:
Den Motor um ca.60mm nach unten versetzen und mit einem Zahnriemengetriebe, das ich selbst konstruiere, die Antriebswelle an die richtige position bringen.

Hat sowas schonmal jemand gemacht?
Hat da jemand Erfahrung damit?
Ist das überhaupt realisierbar mit diesem Brummer von Motor?

Ich bin auf eure Meinung gespannt!

mfg

Georg
 
Das habe ich mal schnell gezeichnet,

Kann sich das so mit den Kräften ausgehen?

Wenn man das Getriebe von Flitework ansieht, ist das nicht unbedingt anders aufgebaut

motorgetriebe1.jpg

motorgetriebe2.jpg


mfg
 

brigadyr

User
Hi,Georg!
Ich würde die Motorfront mit der Wellenlagerung verbinden,um da Steifigkeit zu erreichen.
So können unangenehme Schwingungen ausgeschlossen werden,die sich in Geräuschen äußern.
 
Es gibt nach langer Zeit was neues, ich habe nun alle Teile bestellt und warte nun schon hart drauf. Das ursprüngliche Getriebe wurde redesigned und die Abstützungen für die Frontplatte wurden nun auch in ALU gezeichnet. Nun stellt sich mir aber die Frage, ob das nicht ein wenig zu massiv ist.

Hier einmal ein 1:1 Modell aus Holz.
 
Hier ein paar Bilder:

image.jpg

image.jpg


Das Matrial:

Die Grundplatte sollte aus 10mm Alu hergestellt werden, der Rest aus 8mm Alu. Dort wo keine Schrauben und Lager eingesetzt sind, werden dann im Schnitt noch 3mm weggenommen. Das sollte die belastung dann aushalten.
 
Hallo Georg,

der A100 ist ja schon ein Brocken, noch schwieriger die hintere Motorbefestigung.
Von der Konstruktion ist es soweit OK,
Da der Motor recht lang ist und vorne der Riemen eine Radialkraft auf den Motor ausübt, würde ich die Motorwelle auch vorn noch Lagern.

Ich weiß nicht welche Lager im A100 verbaut sind.
Ist ja bei deiner Konstruktion gut zu machen, vorn an der Platte, muß aber recht gut fluchten, damit die Lager nicht verspannt werden, vielleicht einstellbar?
Die Alurohre werden dann aber benötigt.

Weiter halte ich es für wichtig eine Riemenverspannung vorzusehen. Geht hier wohl nur mit einer Rolle (Google Exenterrolle). Wichtig, Rolle auf der losen Seite, nicht wo der Riemen zieht!

Evtl. noch etwas vom Getriebematerial abspecken, die Hauptkräfte sind bei den Lagern der Welle und durch den Hebelarm der Abtriebswelle zum Motorspant, Getriebebefestigung.
Motor (wird ja fast am Spant verbaut) und Zahnriemen kann man vernchlässigen.

Wenn das ganze mit Motor (evtl den Regler am Getriebe befestigen) zwischen 2,5 und 3 Kg wiegt, würde ich mir keine Gedanken machen. (Wiegt ein Verbrenner mit SD auch)

Wieviel Zellen verwendest du? Bei 12 Zellen wäre vielleicht eine Untersetzung zwischen 1,5:1 und 2:1 ratsam, dann kannst du größere LS mit besseren Wirkungsgrad verwenden. (erhöht auch den Schub)

Hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.
Habe noch ein PDF von einer Projektarbeit von mir angeängt, ist komplett anders aufgebaut, geht beim A100 (Heckbefestigung, Gewicht) nicht.
Anhang anzeigen Zahnriemengetriebe_R15_Zusammenbau_gebunden-Zusammenbau A2.pdf
BG_Zahnriemengetriebe_R15_2.jpg

Fliegergrüße

Thorsten
 
HAcker A100

HAcker A100

Hallo,

ja es war geplant die Motorwelle auch zu lagern. Einstellbare Lager werden hoffentlich nicht nötig sein.

Der Motor wird an 12s betrieben die übersetzung ist gplant mit 1:1.2 aber das lässt sich ja im Anschluss noch leicht ändern.

Einen Riemenspanner wollte ich mir eigentlich sparen, der erste Prototyp wird wohl ohne auskommen aber ich könnte mir die Befestigung schn mal ausdenken und miteinpflegen.

Das Problem welches ich noch habe, ist wie ich das Zahnrad und den Propmitnehmer auf der Welle befestige. Beim Motor ist das ja kein Problem, da wir das Zahnrad ja einfach angeschraubt, aber auf der Welle!?

Da gibt es ja mehrere Möglichkeiten:

- Kleben
- Welle durchbohren und einen Stahlstift einsetzen
- Einen halbmond verwenden
- einfach nur klemmen

Ich habe noch nicht die richtige Lösung gefunden.

Welche Möglichkeiten gäbe es noch und wie hast du das gelöst?

mfg
 
Hallo,
hatte gerade noch eine andere Idee,
was ist wenn du den Motor recht weit hinten oder direkt am Motorspant schraubst?
Passt dann die Motorhaube ?
Wenn ja kannst du dann die Motorwelle verlängern, sind dann sicher 80-100mm (geschätzt).
Dann musst du unbedingt vorn den Motor mit einem Lager Abstützen, U-bügel mit Lager, und nach unter abgestrebt.
Wird sicher deutlich leichter wie ein Getriebe.

Fliegergrüße
Thorsten
 
Das ist genau das Problem, dass der Motor so nicht unter die Haube passt, deshalb baue ich dieses Getriebe. Es ist zwar etwas viel Aufwand für diese Funktion, aber es geht auch um tüfteln und ich brauche vorne sowieso noch Gewicht.

mfg
 
Hallo,
wie dick ist die Welle?
Würde mal min. 12mm annehmen.

Die Befestigung ist mit "Hausmitteln" nicht so einfach zu machen.
Die Welle muß hinten so ausgelegt sein, das sie nicht nach vorn durchrutschen kann, am einfachsten Gewindebohrung min. M4 und Imbusschraube mit Dicker, stabiler Scheibe mit min. 15mm Durchmesser (12er Welle), diese liegt dann am Lager an. Auch das Lager der hinteren Platte darf nicht nach vorn können, Lager von hinten einsetzen. Die gesamte Schubkraft wirkt auf dieses hintere Lager und der Scheibe mit Imbus.

Immer daran denken, da sind nicht ganz ungefährliche Kräfte am wirken.

Die Zahnscheibe und den LS Mitnehmer würde ich nicht kleben, am besten geht es mit einer Passfeder Verbindung, das setzt aber voraus, das es präzise gefertigt werden kann.
Da wird in die Welle ein Sitz gefräst, die Zahnscheibe und der Mitnehmer bekommen eine Nut, dann wird die Passfeder eingesetzt und das ganze zusammengeschoben.

Damit das ganze nicht auf der Welle verschiebt muss es noch mit einer Schraube gesichert werden.

Welche Bohrung hat denn die Zahnscheibe für die Welle? Hast du eine Drehbank?

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------
Man kann auch die Zahnscheibe mit 2 Schrauben 90Grad versetzt auf der abgeflachten Welle verschrauben.
Bis ca. 500W Leistung kann man das machen, darüber hinaus niemals!!!!!!
!!!Dies würde ich deshalb aus Sicherheitsgründen nicht machen, ebenso nur kleben, Gefährlich!!!!!!!
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Außerdem neigt diese Art der Befestigung zu Vibrationen!!!! Da kaum ein vernünftiger Rundlauf erzielt wird.

Also am besten zumindest die Welle mit den Sitzen fertigen lassen, LS Mitnehmer und Zahnscheiben Nut auch.

Kannst mir auch eine PN schicken.

Fliegergrüße

Thorsten
 

ce.tom

User
Hallo,

Das Riemenrad auf der Welle kannst du mit einen Spannsatz befestigen, das ist dann auch belastbar: https://www.google.de/#q=spannsatz

Allerdings bin ich mir nicht mal sicher ob der Wellenstummel überhaut zur Kraftübertragung Motorseitig vorgesehen ist, oder dazu die 6 fach Verschraubung notwendig ist.

Nebenbei sind die großen Hacker A100-200 durch die Bank ca. 500 Gramm zu schwer laut Aussage Hacker wird die Serie 2016 durch leichtere ersetzt.

Deiner wird nochmals 500 Gramm schwerer und das ist sicher nicht das einzige Problem bei dem geplanten Getriebe.

Und der Gewichtsvergleich Verbrenner - Elektro macht nur Sinn wenn du auch die Akkus einrechnest.

Gruß Tom
 
Also das mit Gewicht kann ich nicht ganz unterschreiben.

Ein Boxer King 100 als Beispiel hat 2500g ohne Zündung,
Dämpfer, Krümmer, Zündung, 2xServo (Choke und Gas) -> insgesamt 1300g
Zündakku 100g.
Tank 250g
Das ergibt insgesamt 4150g.

Sprit 1000g

Flugfertig 5150g

Wenn ich da nun mein Getriebe aufrechne habe ich

Motor 1900g
Regler 300g
Getriebe ???g
(Akku 2000g)

Flugfertig 4200g

Da hätte ich dann für das Getriebe dann eine Spanne von 950g
Geplant waren ca. 550g also 400g reserve.

Bitte bessert mich aus wenn ich irgendwo was vergessen habe.

Das Boxersetup hatte ich schon zuhause und habe es abgewogen.

mfg
 
@ Tom
Das ist richtig, der Akku gehört natürlich dazu, hatte nur grob wegen dem Schwerpunkt Das Motoren/ Getriebegewicht gerechnet. Die Spannsätze sind mir zu schwer und zu voluminös.

@ Georg
Das Getriebegewicht wird sicherlich deutlich höher, mein Getriebe oben wiegt schon ~550g. Ist zwar noch nicht real gebaut, habe aber Einzelteilgewichte verglichen, sollte also bis auf wenige g passen.

Schätze dein Getriebe wird so 1000g-1300g wiegen, plus Motor 1900g u. Regler 300g = 3200g- 3500g. Das meinte ich auch mit dem Gewichtsvergleich oben.
100er Boxer + Zündung +Zündungsakku + Gas/Shoke Servo ~3,2kg

Hinzu kommt noch der Akku, da schließe ich mich Tom an, 2x12s 5000 sollten es schon sein, 3000g. (12s 8000 gehen gerade so, nur nicht weniger) Lipos nie mehr wie 70% entladen, gerage so wertvolle.

Dämpfer, Krümmer, Tank ~900g +1L Sprit =1900g Das kann mit dem Akku verrechnet werden.

Nach dieser Rechnung ist der E-Antrieb ~1,2 kg schwerer, kann aber durch leichtere Modellbauweise, da Elektro wieder ausgeglichen werden. Außerdem wird kein Blei (wie oft bei Verbrennern) gebraucht, da man rechtzeitig die Komponenten verteilen kann, dass der Schwerpunkt stimmt.

Also ingesamt, selbst wenn der Antrieb recht schwer ist, gut machbar, die Bella kann das Gewicht gut ab.
Gerade bei Motormodellen, die für Verbrenner vorgesehen waren, kann man vorn gut Gewicht gebrauchen, oder den Akku weit vorn einbauen

Ansonsten mal bei Reisenauer reinschauen, da gibt es Antriebe die sehr leicht aber trotzdem Kraftvoll sind.
z.Bsp. http://www.reisenauer.de/artikeldetails.php5?aid=1782

Fliegergrüße

Thorsten
 
Getriebebau

Getriebebau

Es geht langsam voran. Ich bin gerade dabei die Zahnriemenscheiben etwas abzuspecken. Erste seite ist bereits fertig.

Hier ein vorher nacher Bild der ersten Seite:

image.jpg
 
Hallo Georg,
na, da hast du ja was vor ;)

Wie schwer sind deine Zahnscheiben? Laut Mädler liegt die kleine ja schon über 300g:confused:

Ich hab noch mal nachgeschaut, finde das das AT Profil besser geeignet iat, da du die gleiche Leistung bei leichteren Zahnscheiben übertragen kannst.

Hab mir als kleine ZS mal die AT10, 25mm Riemenbreite 20 Zähne rausgesucht. Kann gut 10KW übertragen, sollte locker reichen.

http://smarthost.maedler.de/datenblaetter/zahnriemenantriebe.pdf

in der Tabelle sind die Leistungsdaten.

Die Zahnscheibe wiegt ab Werk mit 8mm Bohrung 276g, im CAD 260g(da keine Stahl Bordscheiben dargestellt), ausgedreht wiegt sie nur noch~130g, als in Realität wohl ~140g, finde damit lässt sich leben.

Hier ein paar Bilder:
Zahnscheibe 10AT_25_20Z_1.jpg

Zahnscheibe 10AT_25_20Z_2.jpg

Hier ein PDF mit Zeichnung:(festigkeitsmäßig kein Problem, sollte nur sauber ausgedreht werden. Sieht dann aus wie beim Auto die Stahlfelgen :) der Mittelsteg könnte auch noch kürzer werden.)
Anhang anzeigen Zahnscheibe 10AT_25_20Z - Blatt.pdf

Man muss jetzt schon auf jedes g achten, sonst wiegt das Getriebe am Ende 3kg :eek:
Deshalb Check ich immer schnell mal im CAD, wo ich mit dem Gewicht lande.

Fliegergrüße
Thorsten
 
Hab noch mal "gespielt"

Das ist wohl aber die Grenze, sollte aber den Modellbetrieb klaglos standhalten.

Zahnscheibe 10AT_25_20Z_3.jpg

Zahnscheibe 10AT_25_20Z_4.jpg

hat schon was vom Hamsterrad:D

Gewicht real ~95g, wenn das nicht reicht:D
(man könnte ja noch auf je einer Seite die Boardscheibe wegnehmen, einmal vorn, einmal hinten, das bring vielleicht noch 10g :rolleyes:

Hier noch das PDF: Anhang anzeigen Zahnscheibe 10AT_25_20Z - Blatt2.pdf

PS. Habe gerade noch die große Zahnscheibe, 30Zähne wie eben gezeigt, bearbeitet, original ~600g, bearbeitet: nur 230g :rolleyes: geht doch

Hast du eine Drehbank? Dann sollte es kein Problem sein, bringt am meisten Gewichtseinsparung.
Witzig, jetzt wiegen beide Scheiben nur etwas mehr wie die kleine Original Scheibe, ~325g . :cool:

Fliegergrüße

Thorsten
 
Hab noch mal mit der kleinen Zahnscheibe "rumgemacht"

Man kann sie auch so anpassen das sie Direkt am Motor verschraubt wird, wäre vielleicht eine Idee.

Zahnscheibe 10AT_25_20Z_5.jpg

Zahnscheibe 10AT_25_20Z_6.jpg

und die Zeichnung:Anhang anzeigen Zahnscheibe 10AT_25_20Z_2 - Blatt5.pdf

Die mittlere Bohrung reicht ja als Zentrierung, das Moment übernehmen die 6 M5 Schrauben.

Gewicht ~80g, das ist doch was :cool:

Fliegergrüße

Thorsten
 

Anhänge

Oben Unten